Bitcoin (BTC) aus der Satoshi-Ära erwachen nach 10 Jahren zum Leben

Dass viele Bitcoin (BTC) seit 1 Jahr oder mehr nicht mehr bewegt wurden, ist eine bullische Nachricht. Wenn BTC aber aus der Satoshi-Ära stammen, seit 10 Jahren unbewegt blieben und jetzt plötzlich zum Leben erwachen, dann wirft das Fragen auf. Sehen wir nach, was aktuell vor sich geht.

Blockchain Analysten gehen davon aus, dass Satoshi Nakamoto, der mysteriöse Erfinder von Bitcoin (BTC), rund 1 Mio. BTC durch das Mining verdiente, beginnend mit dem initialen Block Reward von 50 BTC pro Block. Viele dieser Satoshi-Ära Bitcoins bewegten sich nun seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Ein Bot namens „BTCparser“ fand nun aber heraus, dass am 11. Oktober 2020 insgesamt 1.050 BTC bewegt wurden. Geschürft wurden diese im Jahr 2010 und bewegt wurden sie in 21 separaten Transaktionen.

Satoshi Nakamoto, Block Rewards, irgendeine Ära. Wenn du jetzt mehr Fragen als Antworten hast, denn helfen wir dir gerne, Bitcoin (BTC) – die Kryptowährung Nr. 1 zu verstehen!

1.050 BTC aus der Satoshi-Ära bewegten sich

Wenn BTC aus den Anfangszeiten der größten Kryptowährung der Welt bewegt werden, dann werden Blockchain Analysten tätig. Vor allem dann, wenn diese BTC seit 2010 im Tiefschlaf schienen. Die Suche nach Satoshi Nakamoto wird wohl niemals ganz enden. Und so versuchen Blockchain Analysten nun erneut herauszufinden, ob die bewegten Bitcoins Satoshi Nakamoto gehört haben könnten.

Bewegte BTC aus dem Jahr 2010
Quelle: BTCparser

Die jetzt bewegten 1.050 BTC sind nicht die ersten ihrer Art. Dieses Jahr wurden schon mehrere Male BTC aus der Satoshi-Ära bewegt. 50 BTC geschürft im Mai 2010 oder auch 50 BTC aus dem Februar 2009, inaktiv für 11 Jahre. Sie alle scheinen frühe Block Rewards zu sein. Damals lag der Preis für 1 BTC bei nicht mal 50 Cent. Die 50 BTC von damals sind heute knapp 570.000 USD wert.

Lesetipp: Ist Satoshi Nakamoto zurück? – 50 BTC aus Februar 2009 aufgetaucht!

Weitere Transaktion aus 2010 mit seltsamen Verhalten

Am 14. Oktober 2020 wurden abermals 50 BTC aus der Satoshi-Ära bewegt (November 2010). Das entsprechende Wallet hatte weder Transaktionen empfangen, noch getätigt. Na gut, mit Ausnahme einer sog. Dusting Attack auf rund 300 Wallets im August dieses Jahres. Diese Methode wird gerne genutzt um Bewegungen von Bitcoin zu tracken. Wie dem auch sei, jetzt, knapp 10 Jahre später, erwacht das Wallet zum Leben.

50 BTC aus der Satoshi-Ära bewegt
Quelle: Blockchain.com

Was wir sehen sind drei Transaktionen zu drei Adressen. Transferiert wurden 30,16, 12,48 und 7,34 BTC. Sobald die Empfängeradressen die BTC erhielten, wurden diese weitergesendet. Abermals aufgeteilt in 2-3 Sendungen. Diese Kette scheint immer weiter zugehen und zu immer mehr Verzweigungen zu führen. Will hier jemand unerkannt bleiben?

Lesetipp: Bitcoin (BTC): Ein weiteres Unternehmen flüchtet aus dem traditionellen Geldsystem

Fazit zu den bewegten BTC aus der Satoshi-Ära

Nun, an sich sind die Transaktionen all dieser Bitcoin doch keine große Sache, oder? Ein paar frühe Miner bewegen ihre Block Rewards. Denn Satoshi Nakamoto ist ja schließlich nicht mehr unter den Lebenden. Wobei… wissen wir das wirklich? Nein! Und selbst den heißesten Kandidaten, die angeblich hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto stecken, konnte nicht mehr als eine Verbindung zu Nakamoto nachgewiesen werden.

Hier geht es aber gar nicht um den Tod von Nakamoto oder die brennende Frage, welche Person oder Personen hinter dem Pseudonym stecken. Hier geht es um Bitcoins, die für ein Jahrzehnt oder länger im Tiefschlaf schienen und jetzt plötzlich erwachten. Und das waren höchstwahrscheinlich Bitcoin Miner aus dieser Zeit. Denn dass Satoshi Nakamoto gewisse Teile seiner eigenen 1 Mio. BTC bewegen würde, ist doch absurd, oder? Wir bleiben wie immer dran und berichten täglich für euch.

Egal ob YouTube, Telegram oder Instagram: Auf unseren Social-Media-Kanälen bleibst du auf dem Laufenden und kannst dich mit unserer Community austauschen.

Wie sieht deine Reaktion aus?
Like3
Bullish0
Bearish0
REKT0
Lustig0
Wichtig0
HODL2
Buy Bitcoin2
Schreib uns dein Feedback