One River CEO Eric Peters verkündete jüngst, dass sein Investmentunternehmen mittlerweile mehr als 1 Mrd. USD in Bitcoin investiert hat. Und das institutionelle Interesse soll noch lange nicht erschöpft sein. Deswegen sieht Peters den Wert von BTC in Zukunft höher als den Wert von Gold.

Wie wir bereits am 05. Januar 2021 berichteten, investierte das Investmentunternehmen One River bereits 600 Mio. USD in Bitcoin (BTC). Doch damit nicht genug, denn das Unternehmen von CEO Eric Peters musste Verpflichtungen in Höhe mehrerer hundert Millionen US-Dollar nachkommen und erneut investieren.

Eric Peters verkündete nun jüngst, dass One River mit mehr als 1 Mrd. USD in BTC investiert sei. Und als ein Muss sieht der Mitgründer und Unternehmenschef die Investition ins digitale Gold tatsächlich. Denn der Wert von Bitcoin, so Peters, wird in Zukunft höher liegen als der Wert von Gold. Dies würde den BTC Preis bei rund 500.000 USD prognostizieren.

One River mit mehr als 1 Mrd. USD in BTC investiert

Mitgründer und CEO Eric Peters von One River verkündete in einem Interview mit Bloomberg bereits in der vergangenen Woche, dass sein Investmentunternehmen nun mehr als 1 Mrd. USD in Bitcoin investiert habe. Und das institutionelle Interesse, so Peters, scheint noch lange nicht erschöpft. Ein Grund dafür: Die aktuelle Weltwirtschaftslage.

„Wir sind in einer Periode, die wir in der Geschichte immer wieder vorfinden konnten. Regierungen nehmen massenhaft Schulden auf und Geldpolitik wird weniger effektiv. […] Um die selbst verursachte Schuldenlast zu reduzieren werden dann Währungen entwertet. Diejenigen, welche diese Währungen dann halten, verlieren an Kaufkraft.“

Nicht nur, aber auch deswegen ist Eric Peters überzeugt von digitalen Assets a la Bitcoin (BTC). Kryptowährungen hätten „einzigartige Eigenschaften, die teilweise den Eigenschaften von Gold entsprechen“. Der Unterschied sei nur, dass Bitcoin und Co. gegenüber Gold „völlig unterbewertet“ seien.

Bitcoin wird wertvoller werden, als Gold

Der CEO von One River führte weiter aus, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen „technologisches Eigentum“ seien, also ein Besitz, der einem stetigen Wandel unterliegt. Dies mache Bitcoin „einzigartig“ im Vergleich zu Gold, da das Edelmetall über all die Zeit hinweg einfach nur „gleich“ geblieben wäre.

Ich denke jemand muss wirklich stark pessimistisch sein um zu glauben, dass diese technologischen Plattformen nicht interessanter, nützlicher und wertvoller [als Gold] werden. Wenn die Marktkapitalisierung [von Bitcoin] auf die von Gold ansteigen würde, hätten wir einen Wert von rund 500.000 USD pro BTC.

Und diesen Wert von 500.000 USD pro BTC sieht Peters zweifelsfrei kommen. Abhängig von Politik und Regulationen könnte es sogar schon in den nächsten Jahren dazu kommen. Zumal das institutionelle Interesse nicht etwa nachlassen würde, sondern nur noch mehr zunehme.

Was passiert ist, dass praktisch jede größere Institution in den USA [über Bitcoin und andere Kryptowährungen] intern diskutiert. Viele davon lassen sich auch von uns beraten.

Institutionen seien „fasziniert“ von digitalen Assets. Und wenngleich eine größere Volatilität bei bspw. Bitcoin auch weiterhin zu beobachten sein werde, „je höher der Preis“, desto weniger Volatilität sieht Peters. „Es werden mehr und mehr Investoren mit starken Händen“ angezogen, was mehr und mehr Preisstabilität herbeiführen werde.

Lesetipp: Bitcoin Kurs Prognose 2021: Wie realistisch sind 100.000 USD pro BTC?

Schlusswort: Die Großen wachen auf

Die Einblicke in die Sichtweise der Institutionen auf Bitcoin und andere Kryptowährungen sind einzigartig. Und One River als Bitcoin Bullen zu wissen, schafft hoffentlich eine Menge Vertrauen in die zukünftige Preisentwicklung von BTC – dem digitalen Asset, welches laut One River mehr Wert sein wird, als Gold.