Bitcoin Kurs vor dem Dump? Analyst sieht Korrelationen als Gefahr für BTC

Wenngleich die Korrelationen des Bitcoin Kurs mit traditionellen Märkten zuletzt Tiefstände erreichte, eine Entkopplung kann nach wie vor nicht attestiert werden. Und ein Analyst sieht jetzt aufgrund der weiter bestehenden Korrelationen eine Gefahr für den BTC.

Analysten, die fallende Preise für Bitcoin (BTC) prognostizieren, gibt es wie Sand am mehr. Für die Gegenseite gilt dasselbe. Vlad Antonov von Santiment gilt nun aber nicht gerade als Weltuntergangprophet oder aber „Moonboy“. Jedenfalls sieht Antonov die Korrelationen des Bitcoins als Gefahr für einen Sturz um rund 25 bis 35 %. Das Zünglein an der Waage sei für ihn dabei die Relation von täglich aktiven Adressen und Preisdivergenz.

Wenn du schon jetzt mit Paypal Bitcoin kaufen willst haben wir einen Tipp für dich, wie es funktionieren könnte. Hier kannst du nach einer Mindesthaltedauer dann auch frei über deine BTC verfügen.

Bestehende Korrelationen sind eine Gefahr für den Bitcoin Kurs

Ja, wir wissen es! Wenn Gefühle wie im Jahr 2017 aufkommen, dann wollen wir keine negativen Meldungen. Dennoch ist es wichtig auch im aktuellen Höhenflug des BTC realistisch zu bleiben und alle Seiten zu beleuchten. HODLer betrifft das vielleicht weniger stark, als andere Marktteilnehmer. Nichtsdestotrotz unterliegt jeder Anstieg eben auch einem gewissen, bärischem Risiko. Und Vlad Antonov von Santiment sieht die Korrelationen des BTC als Hauptrisiko für eine Korrektur.

Bitcoin und S&P 500 in einem Chart
Quelle: Tradingview

Antonov erklärt, dass er einen Sturz im Bitcoin Kurs erwartet, sofern die Korrelation mit den US-Aktienmärkten aufrechterhalten bleibt. Laut dem Analysten sei die Korrelation weiterhin stark, denn die gemeinsamen Rallys von BTC und S&P 500 (SPX) trotz einer globalen Krise, seien nicht so einfach wieder voneinander zu trennen. Und die US-Aktienmärkte sind überreif für eine Korrektur, während ein nächstes Konjunkturpaket in den USA nicht vor dem 20. Januar 2021 zu erwarten ist.

Lesetipp: Mehr als 500.000 BTC im Besitz: Grayscale Investments setzt neue Rekorde

25 bis 35 % Korrektur in der Mache?

Als mögliche Ziele einer Korrektur im Bitcoin Kurs äußerte sich Antonov nicht detailliert. Er spricht lediglich von 25 bis 35 %, sofern die US-Aktienmärkte in eine Korrekturphase eintreten zwischen November dieses Jahres und dem Januar nächsten Jahres. Aber gut, mit Prozentzahlen können wir natürlich arbeiten.

Bitcoin (BTC) im Tageschart
Quelle: Tradingview

Gemäß der Angaben des Analysten würde der Bitcoin Kurs bei einer entsprechenden Korrektur zwischen ca. 11.650 und 13.200 USD landen. Beides sind denkbare Ziele, wobei eine Korrektur aus rein technischer Sicht auch schon früher enden könnte. Die Tiefe der Korrekturen wäre für einen Bullenmarkt zudem vertretbar, ohne den Marktzustand zu invalidieren.

Lesetipp: Bitcoin (BTC) folgt SpaceX-Start: 3 Gründe für den Pump auf 18.500 USD (und Dump)

Bitcoin Kurs zeigt Divergenz zu den täglich aktiven Adressen

Doch wie kommt Vlad Antonov denn nun eigentlich auf die Idee eines fallenden Bitcoin Kurses? Nun, einerseits durch die Korrelationen mit dem US-Aktienmarkt, andererseits wegen des Verhältnisses zwischen täglich aktiven Adressen und Preisdivergenz. Antonov selbst äußerte sich hierzu wie folgt:

Falls die [US-]Aktien durch eine Korrekturphase gehen zwischen November [2020] und Januar [2021], erwarte ich eine Korrektur auch beim Bitcoin um 25 bis 35 %. Ich ziehe diese Erwartung aus dem Mangel an täglich aktiven Adressen auf dem [BTC] Netzwerk und einer sehr bärischen Divergenz zum Preis.

Gemäß dem Analysten kommt es beim Bitcoin Kurs gegenwärtig also zu einer Divergenz zwischen Preisverlauf und den täglich aktiven Adressen im BTC Netzwerk. Der nachfolgende Chart verdeutlicht dies und zeigt das Verhältnis von täglich aktiven Adressen zu Preisdivergenz. Dieses Verhältnis ist schon seit Oktober 2020 bärisch. Der weitere Anstieg seither vergrößert die Divergenz nur noch mehr und erreicht mittlerweile starke Ausmaße.

Divergenz zwischen Preis und täglich aktiven Adressen im Bitcoin Kurs
Quelle: Santiment

Weiterhin verglich Antonov das Aufkommen an Erwähnungen des Bitcoins in sozialen Netzwerken während vergangener Rallys mit dem heutigen Stand. Dabei fiel dem Analysten auf, dass dem BTC zwar viel Aufmerksamkeit in den sozialen Medien zukommt, aber weit nicht so viel wie im vergangenen März, Mai und August 2020.

Social Volume für Bitcoin (BTC)
Quelle: Santiment

Lesetipp: PayPal verkauft Bitcoin in den USA – Bereits mehr als 40 Mio. USD an Tradingvolumen

Schlusswort zum Bitcoin Kurs

Aufgrund der Korrelationen des Bitcoin Kurses mit traditionellen Märkten, einer Divergenz zwischen Preisverlauf und täglich aktiver Adressen, als auch dem relativ niedrigem Social Volume kommt Vlad Antonov zu der Annahme, dass der Bitcoin Kurs einer Korrektur entgegensieht. Mögliche Preisziele dabei könnten wohl zwischen 11.650 und 13.200 USD gefunden werden. Für einen weiteren Anstieg hingegen sieht es für den Analysten „nicht bullisch genug aus“.

Disclaimer: An dieser Stelle sei erwähnt, dass sämtliche, gemachte Angaben ausdrückliche keine Finanzberatung oder Ermutigung zu irgendwelchen Investitionen darstellen. Vor dem Kauf von Kryptowährungen bzw. der Eröffnung von Handelspositionen ist immer eigene Recherche zu betreiben. Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Verlustrisiko und es sollte daher nie mehr Kapital eingesetzt werden, als beim Verlust verschmerzt werden kann. Wir nutzen für unsere Analysen Tradingview.

Egal ob YouTube, Telegram oder Instagram: Auf unseren Social-Media-Kanälen bleibst du auf dem Laufenden und kannst dich mit unserer Community austauschen.

Wie sieht deine Reaktion aus?
Like1
Bullish1
Bearish0
REKT0
Lustig0
Wichtig0
HODL1
Buy Bitcoin2
Schreib uns dein Feedback