Bitcoin laut Bank of England Chef „kaum intrinsischen Wert“ – Ein Plädoyer für BTC

Bitcoin ist die Erstgeborene und wichtigste Kryptowährung von allen. Dennoch kommt immer wieder die Frage auf, ob Bitcoin einen intrinsischen Wert hat. So stellte sich auch der Governor der Bank of England Andrew Bailey diese Frage. In einer öffentlichen Frage- und Antwort-Runde am Montag sagte Bailey, dass er in Bitcoin keinen intrinsischen Wert sieht. Demnach stellt Bitcoin für ihn auch kein Zahlungsmittel dar.

Wie sieht es aber mit einem Wertspeicher aus? Wenn Bitcoin (BTC) kein Zahlungsmittel ist, müsste er doch mindestens auch ein Store of Value sein? Was Bailey genau gesagt hat und ob Bitcoin wirklich keinen intrinsischen Wert hat, schauen wir uns im folgenden Artikel genauer an.

Der Einstieg in Bitcoin und Co. ist dir noch nicht so ganz gelungen? Komm, wir nehmen dich mit unserer Bitcoin2Go Checkliste ein wenig an die Hand und helfen dir, soweit wir können!

Bitcoin hat keinen intrinsischen Wert – oder doch?

Bitcoin ist 2009 auf der Basis von über 30 Jahren Forschung entstanden. Es gab bereits vor BTC einige Versuche dezentrales und freies Geld zu erschaffen. All diese Versuche sind kurze Zeit später gescheitert. Erst mit Satoshi Nakamoto, dem Pseudonym hinter BTC, ist zum ersten Mal eine funktionierende Kryptowährung entstanden.

Seit dem ist viel passiert und zwar nicht nur technischer Natur, sondern auch in Bezug auf den Wert von Bitcoin. Mittlerweile hat sich ein ganzes Ökosystem um BTC herum aufgebaut und das ehemalige Zahlungsmittel von Kriminellen und Verbrechern wird immer mehr zu einem anerkannten Finanzprodukt, um sein Portfolio zu diversifizieren. Das kann man besonders gut an der Firma Grayscale und seinen schnell wachsenden Bitcoin Fonds beobachten.

Lesetipp: Bitcoin Trust auf Allzeithoch: Grayscale präsentiert Rekordzahlen in Q3/2020

Andrew Bailey sieht das Offensichtliche nicht

Dennoch fragen sich viele, welchen ob und welchen intrinsischen Wert Bitcoin denn eigentlich überhaupt hat. Um diese Frage zu beantworten, muss man viel weiter in die Vergangenheit blicken. Denn der Ursprung unseres Geldes und wie sich dieses mit der Zeit entwickelt hat, ist unabdingbar für das Verständnis von Bitcoin.

Schauen wir aber zuerst was Andrew Bailey am Montag gesagt hat.

Ich muss ehrlich sein, es ist schwer zu erkennen, dass Bitcoin das hat, was wir als intrinsischen Wert bezeichnen…. Es kann einen extrinsischen Wert in dem Sinne haben, dass die Leute es wollen.

Bailey sieht bei Bitcoin also keinen intrinsischen Wert. Der einzige Wert, den BTC aufweist, ist demnach nur extrinsischer Natur also von außen „darauf projiziert“. Um Bailey etwas Wind aus den Segeln zu nehmen machen wir einen kleinen Exkurs in die Entstehung des ersten echten Geldes, dass sich über Jahrtausende durchgesetzt hat: Das Edelmetall Gold.

Lesetipp: Bitcoin Preismodelle: Zwei Prognosen, eine Richtung: To the Moon!

Knappheit ist der Ursprung unseres Geldes

Als sich vor tausenden von Jahren die ersten kleinen Wirtschaften formten, brauchten die Menschen ein Zahlungsmittel, um den Handel auf die nächste Ebene zu bringen. Kein Wunder, denn eine Kuh gegen Kartoffeln oder Dienstleistungen zu tauschen macht irgendwann keinen Sinn. Vor allem nicht, wenn der jeweils andere Handelspartner keine Kühe braucht. Man braucht ein einheitliches Zahlungsmittel, also ein Medium, dass in den eigentlichen Handel zwischengeschaltet wird.

Zu Beginn wurden schöne Muscheln oder Steine verwendet. Doch diese waren recht einfach zu beschaffen und haben nach kurzer Zeit die kleine Wirtschaft überschwemmt, das Zahlungsmittel wertlos gemacht und die Wirtschaft zusammenbrechen lassen. Man erkannte, dass ein Zahlungsmittel nur etwas sein kann, was schwer zu beschaffen ist und auf der Erde in begrenzter Menge vorhanden ist – Edelmetalle.

Aus diesen Fehlern, die bereits Menschen vor tausenden vor Jahren gemacht haben, kam man letztendlich zu Gold. Es war nicht nur selten und schwer zu beschaffen, sondern sah auch noch schön aus. Über Jahrtausende hat sich Gold als gängiges Zahlungsmittel weltweit durchgesetzt und die Basis für die heutige Zeit geschaffen.

Hatte Gold zu diesem Zeitpunkt einen intrinsischen Wert? Sicherlich, es konnte bereits damals für Schmuck und andere Produkte verwendet werden, doch das war nicht der Grund warum man sich auf Gold als Zahlungsmittel geeinigt hat. Es ging nur um Knappheit. Denn Knappheit ist eine der wichtigsten Eigenschaften, um einen Wert aufrechtzuerhalten.

Lesetipp: Bitcoin (BTC): Ein weiteres Unternehmen flüchtet aus dem traditionellen Geldsystem

Bitcoins intrinsischer Wert ist mit Gold zu vergleichen

Springen wir aber wieder zurück in die heutige Zeit. Bitcoin ist die nächste Stufe in der Entwicklung von Geld und zwar rein digital und dezentral. Es lässt sich mit den Eigenschaften von Gold ziemlich gut vergleichen. Bitcoin kann auch nur durch harte Arbeit beschafft werden (Mining) und ist in seiner Anzahl begrenzt. So wie Gold, kann man auch Bitcoin nicht einfach aus dem Nichts erschaffen.

Der intrinsische Wert ergibt sich aus der Arbeit/Kosten, die dafür nötig ist, um an einen Bitcoin zu kommen. Das Mining, was mittlerweile zu einem eigenen Wirtschaftszweig wurde, ist genau das, was BTC einen Wert gibt und es spieltheoretisch absichert. Demnach hat Bitcoin aktuell einen intrinsischen Wert, welcher aber ebenfalls nach oben und unten schwankt.

Dennoch gehen hier Meinung auseinander, weil viele sich daran festhalten, dass Gold z.B. in der Industrie eingesetzt werden kann. Das ist auch korrekt aber das ist eindeutig nicht der Grund warum sich Menschen vor Jahrtausenden einheitlich und ohne Druck von außen auf das goldene Zahlungsmittel geeinigt haben.

Lesetipp: Bitcoin in der Tiefe verstehen – Revolution und Aufstieg des digitalen Geldes – Teil 1

BTC und der weite Weg zum Zahlungsmittel

Zum Schluss wollen wir noch die Aussage von Barley aufgreifen, dass Bitcoin als Zahlungsmittel ungeeignet ist, weil der Preis extrem volatil ist. Barleys hat dabei absolut Recht. Bitcoin ist aktuell als Zahlungsmittel ungeeignet, oder besser gesagt, es ist noch nicht bereits als Zahlungsmittel verwendet zu werden.

Wir sind immer noch in einer frühen Entwicklungsphase. Die Marktkapitalisierung von Bitcoin ist im Vergleich zu anderen mickrig. Demnach lässt sich der Bitcoin Kurs durch verhältnismäßig geringe Summen nach oben oder unten bewegen. Doch mit der Zeit wird sich das ändern. Das können wir deutlich sehen, wenn wir z.B. in das Jahr 2014 zurückblicken. Damals war die Marktkapitalisierung von Bitcoin weitaus niedriger und der Preis noch volatiler als heute.

Mit der Zeit und mit dem steigenden Verständnis was Bitcoin eigentlich ist, wie es funktioniert und was es uns bietet, werden auch die Nachfrage, der Preis und die Marktkapitalisierung steigen. Dadurch nimmt automatisch die Volatilität ab und hält den Bitcoin Preis stabiler.

Zudem befinden wir uns auch noch von der technischen Seite immer noch in einem Anfangsstadium. Erst jetzt wird intensiv an Second Layer Technologien für Bitcoin entwickelt, um im großen Stil als gängiges Zahlungsmittel nutzen zu können. Wir sind preistechnisch dem eigentlichen technologischen Stand von BTC voraus und müssen erstmal diese Lücke schließen.

Erst dann kann man darüber diskutieren, ob Bitcoin als Zahlungsmittel geeignet ist oder nicht. Aktuell ist es einfach noch viel zu früh um sich eine abschließende Meinung zu bilden. Doch das große Potential und der Mehrwert von Bitcoin sind bereits jetzt deutlich zu erkennen. Wir bleiben wie immer dran und hoffen der kleine Ausflug hat euch gefallen.

Egal ob YouTube, Telegram oder Instagram: Auf unseren Social-Media-Kanälen bleibst du auf dem Laufenden und kannst dich mit unserer Community austauschen.

Wie sieht deine Reaktion aus?
Like1
Bullish1
Bearish0
REKT0
Lustig0
Wichtig0
HODL0
Buy Bitcoin1
Schreib uns dein Feedback