Mann, der auf einer Wegkreuzung steht und verschiedene Optionen vor sich hat.

Die Bitcoin2Go Checkliste: Kryptowährungen einfach verstehen

Die Bitcoin2Go Checkliste: Kryptowährungen einfach verstehen.

Wir von Bitcoin2Go haben es uns als Ziel gesetzt jedem Menschen das Thema Kryptowährungen einfach, verständlich und vor allem seriös zu erklären. Mit dieser Checkliste geben wir dir eine Anleitung an die Hand, die dich von Beginn an abholt und dir die wichtigsten Fragen rund um Kryptowährungen, Bitcoin, Blockchain und Investitionen erklärt.

Bevor wir anfangen, haben wir noch eine wichtige Botschaft an dich: Transparenz steht bei uns an oberster Stelle. Falls du also mehr zu unserem Geschäftsmodell erfahren möchtest und wie wir Geld verdienen, klicke einfach auf diesen Link.

4 Schritte für deinen perfekten Einstieg

Um dir den bestmöglichen Einstieg zu gewährleisten, haben wir unsere Checkliste in 4 Schritte eingeteilt. Die Reise beginnt hierbei bei 0, so dass du wirklich keine Vorkenntnisse brauchst. Neugier und das Interesse dich mit einer spannenden Innovation zu beschäftigen, ist die wichtigste Eigenschaft, die du mitbringen solltest.

Schauen wir uns im Folgenden nun die 4 Schritte für deinen perfekten Einstieg an:

  • Basis-Wissen

    Wer ein Haus bauen möchte, benötigt zuerst ein Fundament. Im ersten Schritt zeigen wir dir, was Bitcoin ist, wie eine Blockchain funktioniert und was Kryptowährungen sind.

  • Altcoin-Wissen

    Im zweiten Schritt kannst du mehr über weitere Kryptowährungen erfahren. Hierzu gehören Ethereum (ETH), Ripple (XRP), Iota (MIOTA) und weitere Coins. Dieses Kapitel ist optional.

  • Strategien & Tipps zum Investieren

    Neben dem technologischen Aspekt, sind Kryptowährungen auch aus der finanziellen Perspektive interessant. Wir zeigen dir die wichtigsten Strategien und Tipps. Außerdem vergleichen wir Bitcoin mit Vermögenswerten aus dem klassischen Finanzmarkt (ETFs und Edelmetalle).

  • Handeln, Verwahren und Optimieren

    Wer die Theorie beherrscht, betritt den Bereich der Praxis. Im letzten Abschnitt zeigen wir dir konkret, wo du Kryptowährungen kaufen kannst, wie du sie sicher verwahrst und welche steuerlichen Aspekte dabei berücksichtigt werden müssen.

Tipps und Empfehlungen zur Arbeitsweise

Bevor nun zu dem eigentlichen Inhalt kommen, möchten wir dir noch einige Worte zur Arbeitsweise mitgeben:

Um das Optimum für dich herauszuholen, empfehlen wir dir die Kapitel 1, 3 und 4 in Ruhe durchzuarbeiten. Das Kapitel 2 ist optional und gibt dir bei Interesse mehr Informationen zu weiteren Kryptowährungen.

Um die gesamte Checkliste durchzuarbeiten, solltest du dir 1-2 Stunden Zeit nehmen. Die Materie der Kryptowährungen ist zu komplex, als dass sie in wenigen Minuten verstanden werden kann. Sieh die Zeit also als nachhaltige Investition in dich. Für eine bessere Einschätzung, haben wir die durchschnittliche Lesedauer bei jedem Abschnitt zusätzlich hinterlegt.

Du kannst diese Seite hier als Startseite verwenden, um dich durch die verschiedenen Artikel zu navigieren. Zusätzlich dazu stellen wir dir unsere Bitcoin2Go Checkliste als PDF bereit. Am besten ist es, wenn du die Liste ausdruckst und jeden Artikel nach dem Lesen abhakst. Damit hast du eine echte Checkliste.

Anmerkung: Die Checkliste ist zu 100% kostenlos. Du kannst sie runterladen und für dich verwenden. Wir möchten auch keine persönlichen Informationen oder Ähnliches. Runterladen und lernen – nicht mehr und nicht weniger.

1. Schritt: Basis-Wissen

Wir beginnen mit den drei grundlegenden Artikeln zu Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain. Die durchschnittliche Lesedauer beträgt hierbei 30 Minuten.

Zeitaufwand
0%

2. Schritt: Altcoin-Wissen

In diesem optionalen Kapitel kannst du dein Wissen vertiefen. Wir zeigen dir die größten und wichtigsten Kryptowährungen neben Bitcoin. Die durchschnittliche Lesedauer beträgt hierbei 60 Minuten.

Zeitaufwand
0%

3. Schritt: Strategien & Tipps zum Investieren

Lehrgeld ist teuer und demotivierend. Wir können dir versichern, dass wir zum Anfang unserer Karriere dankbar über Strategien & Tipps gewesen wären, die uns vor dem Bezahlen von Lehrgeld geschützt hätte.

Daher haben wir die wichtigsten Impulse zum Investieren in den nachfolgenden Artikeln zusammengefasst. Die Inhalte sind teilweise etwas komplexer, da wir den Anspruch hatten, Dinge objektiv nachvollziehbar aufzuzeigen und mit Zahlen zu belegen.

Die durchschnittliche Lesedauer beträgt hierbei 40 Minuten.

Zeitaufwand
0%

4. Schritt: Handeln, Verwahren und Optimieren

In dem letzten Abschnitt geht es um die praktischen Fragen. Wo kannst du sicher, seriös und schnell Kryptowährungen kaufen? Wie du kannst diese anschließend verwahren und wie sieht es eigentlich mit dem Thema Steuern aus?

Die durchschnittliche Lesedauer beträgt hierbei 60 Minuten.

Zeitaufwand
0%

Glückwunsch: Du bist am Ende der Checkliste

Glückwunsch! – Du bist am Ende der Checkliste angelangt. Zunächst hoffen wir, dass wir dir interessante Impulse und Wissen zum Thema Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen vermitteln konnten.

Egal ob du vielleicht wie unsere Person im rechten Bild bereits an einem Sparplan tüftelst oder noch über die technischen Vorzüge einer Blockchain nachdenkst, wir freuen uns über dein Feedback.

Wenn du uns deine Meinung zur Bitcoin2Go Checkliste hinterlassen möchtest oder weitere Fragen hast, kannst du mit uns am besten über Telegram oder Facebook in Kontakt treten.

Bitcoin Münze auf Platine

Was ist Bitcoin (BTC)? – Die Kryptowährung Nr. 1 verstehen

Was ist Bitcoin (BTC)? – Diese Frage hat sich die Mehrheit der Deutschen Bevölkerung bereits gestellt. Eine Umfrage des Bundesverbandes für  Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (Bitkom) aus dem Jahr 2018 bestätigt diese Annahme und zeigt, dass rund 64% der Bevölkerung bereits einmal vom sogenannten Bitcoin gehört oder aber gelesen haben. Das Phänomen und die Anziehungskraft der Kryptowährung wird hierbei bereits deutlich, denn im Jahr 2013 hatten gerade einmal 14% der Bevölkerung von Bitcoin gehört.

Der Unterschied zwischen „ich habe etwas gehört“ und „ich habe etwas verstanden“ ist jedoch enorm und so zeigt eine weitere Umfrage der Postbank aus dem Jahr 2018, dass wiederum 80% der Deutschen wenig bis gar keine Ahnung von Kryptowährungen haben. Unsere Reaktion auf diese Zahlen war eindeutig: Es bedarf einer Anlaufstelle, die seriös und transparent Aufklärungsarbeit leistet und den Menschen erklärt, was Bitcoin (BTC) ist.

Bitkom Umfrage aus 2018 zur Bekanntheit von Bitcoin in Deutschland. Quelle: statista.de

Mit diesem Artikel möchten wir daher für dich als Leser eine Grundlage schaffen. Vorweg: Bitcoin gleicht tatsächlich einer Wissenschaft, denn die größte und bekannteste Kryptowährung enthält Elemente aus der Informatik, Soziologie und Volkswirtschaftslehre. Um das Konstrukt Bitcoin ganzheitlich zu verstehen, benötigt es sowohl Zeit als auch Lernbereitschaft. Wir haben diesen Artikel bewusst so geschrieben, dass er sich für jeden Einsteiger eignet, der sich grundsätzlich über BTC informieren möchte. Du als Leser darfst dieses Dokument also als Startpunkt und Anker sehen.

Aufbau und Zielsetzung des Artikels

Unser Ziel ist es, dir einen ganzheitlichen Blick aufzuzeigen und somit verschiedene Aspekte der Kryptowährung Bitcoin zu beleuchten. Wir beginnen mit einer kurzen Zeitreise in die 90er Jahre und der Frage, ob es bereits digitale Währungen oder ähnliche Ideen vor Bitcoin gab. Anschließend geht es um die Grundidee der Kryptowährung, sowie die technischen Elemente, die dieses komplette Konstrukt erst ermöglichen.

Obwohl die Chronik von BTC nur 11 Jahre alt ist, kann die bekannteste Kryptowährung der Welt bereits eine bewegte Geschichte vorweisen, auf die wir ebenso eingehen möchten. Diese Ereignisse dürfen gerne als Impuls und Inspiration für weitere Recherchen verstanden werden. Zum Abschluss blicken wir in die heutige Zeit und beleuchten den Status-Quo von Bitcoin aus verschiedenen Perspektiven. Hierbei stellen sich Fragen zur aktuellen Verbreitung sowie Nutzung und dem allgemeinen Interesse seitens großer Firmen und Gesellschaften.

Was ist Bitcoin (BTC)? - Ein Überblick

Die Ursprünge von Bitcoin

Dieser Abschnitt beginnt mit einem klaren Statement und einer Definition von Bitcoin, ein Satz der eigentlich alles aussagt:

Bitcoin ist die erste, weltweit akzeptierte, digitale und komplett dezentrale Währung.

Damit stellt die Kryptowährung eine klare Innovation dar und ist ein Novum in der menschlichen Geschichte des Geldes. Dennoch gibt es eine interessante Historie von früheren Ansätzen digitales Geld zu etablieren. Einige dieser Ansätze haben bereits wichtige, technische Elemente verwendet, die nun auch bei Bitcoin selbst zum Tragen kommen.

1977: Asymmetrische Verschlüsselung als Auftakt

Der Beginn der modernen Verschlüsselung lässt sich auf das Jahr 1977 datieren. In diesem Jahr veröffentlichten die drei Mathematiker Ron Rivest, Adi Shamier und Leonard Adleman einen Algorithmus zur Verschlüsselung von Daten. Der Name dieser Verschlüsselungsmethode heißt gemäß der Nachnamen der drei Herren RSA. Die Methode war revolutionär und bildete die spätere Grundlage für die Entwicklung der sogenannten Secure Hashing Algorithms (SHA).

Warum sind all diese Fakten überhaupt wichtig und welche Relevanz haben sie? – Jegliche Art der Verschlüsselung über das Internet läuft heute über asymmetrische Verschlüsselung und einen SHA-Algorithmus. Egal ob es dein Online-Banking, dein Kauf über Amazon, das Versenden via PayPal oder die Übertragung persönlicher Daten ist. Auch das Bitcoin Netzwerk verwendet einen SHA-256 Algorithmus als eines der wichtigsten Bestandteile.

Zurück zur Historie: Nachdem die Mathematiker 1977 die Idee von RSA veröffentlichten, verbreitete ein Kryptograph namens David Chaum 1982 ein wissenschaftliches Papier, welches mithilfe dieser Methoden ’nicht nachverfolgbare Zahlungen‘ ermöglichte. Ab diesem Zeitpunkt haben sich viele sogenannte Cypherpunks (=technisch versierte Menschen mit Fokus auf Datenschutz und Privatsphäre) das Ziel gesetzt, Software zu entwickeln, die zensurresistent ist und die Privatsphäre jedes Individuums respektiert. Und so kamen über die Jahre bis hin zur Entstehung von Bitcoin im Jahr 2008/2009 verschiedene Vorschläge zu digitalen Währungen, die auf dem Prinzip der asymmetrischen Verschlüsselung basierten.

1983 – 2005: Von eCash zu BitGold

Die nachfolgende Tabelle zeigt eine Übersicht der bekannteste Entwicklungen, die vor Bitcoin entstanden sind.

Name Erfinder Jahr Beschreibung und Idee
eCash
David Chaum
1983
Halb-Dezentrales elektronisches Geld für kleine Zahlungen
Hashcash
Adam Back
1997
Keine digitale Währung. Vielmehr ein System, um digitale Knappheit zu erzeugen. Idee des Proof-of-Work.
B-Money
Wei Dai
1998
Zwei Vorschläge von dezentralem, digitalem Geld. Eine Währung ähnlich zu Bitcoin, die andere zu Ethereum.
RPOW
Hal Finney
2004
Dezentrales Geldsystem, auf Basis eines Proof-of-Work Algorithmus.
Bit Gold
Nick Szabo
2005
Dezentrales Geld auf Basis von Hashcash. Bereits sehr ähnlich zu Bitcoin.

31. Oktober 2008: Die Geburtsstunde von Bitcoin

In Mitten der Höhepunkt der Finanzkrise von 2007/2008 veröffentlichte eine bis heute unbekannte Person mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto eine wissenschaftliche Arbeit mit dem mittlerweile legendären Titel:

Bitcoin: A peer-to-peer electronic cash system

In diesem Whitepaper beschreibt Nakamoto die technische Funktionsweise und legte somit den Grundstein für die bekannteste Kryptowährung der Welt. 

Wenn du mehr über den Gründer und die Spekulationen zu dessen Identität erfahren möchtest, dann schaue dir unseren Artikel zu Satoshi Nakamoto an.

Im folgenden Abschnitt werfen wir nun einen Blick auf das Bitcoin Protokoll. Dabei handelt es sich um den eben beschriebenen Grundstein, den Nakamoto am 31. Oktober 2008  mit der Veröffentlichung des Whitepapers legte.

Wie funktioniert Bitcoin? – Das Protokoll

Das Bitcoin Protokoll bildet die Grundlage für das Netzwerk und enthält alle wichtigen Regeln, damit BTC in einer ordnungsgemäßen Art und Weise funktioniert. Dabei gibt es 4 entscheidende Elemente, die das Fundament bilden: die Blockchain, Nodes, Miner und der Konsensalgorithmus Proof-of-Work (PoW).

Die 4 wichtigsten Pfeiler des Netzwerkes

In der nachfolgenden Tab-Darstellung gehen wir auf die jeweiligen Elemente näher ein und erläutern deren Funktion im Netzwerk.

  • Blockchain
  • Nodes
  • Miner
  • Proof-of-Work (PoW)

Der Begriff Blockchain kann im Deutschen etwa mit einer verketteten Liste übersetzt werden. Technisch gesehen gehört die Blockchain zu den sogenannten Distributed Ledger Technologien (DLT).

Es handelt sich hierbei um eine verteilte Datenbank, deren Inhalt über ein weltweites Netzwerk von Computern (Nodes) repliziert und verteilt wird.

Diese Datenbank beinhaltet alle Transaktionen (=Überweisungen), die jemals über das Bitcoin Netzwerk getätigt wurden. Transaktionen werden hierbei gebündelt und anschließend in einen sogenannten Block gepackt. Die Blockchain besteht somit aus mehreren Blöcken, die jeweils Transaktionen beinhalten.

Manipulations- und Zensurresistenz als Vorteil

Die Verkettung entsteht dadurch, dass jeder einzelne Block eine Verlinkung (=Prüfsumme) auf den vorherigen Block hat. Das Konzept ist so aufgebaut, dass eine Änderung in einem einzigen Block zur Änderung aller nachstehenden Prüfsummen führen würde. Damit kann sichergestellt werden, dass Manipulationen sofort auffallen würden.

Mehr Informationen erfährst du in unserem Artikel: Was ist eine Blockchain? - Einordnung, Eigenschaften und Use Cases

Nodes sind die Knotenpunkte im weltweiten Netzwerk der Bitcoin Blockchain. Sie speichern die Kopie der Blockchain und sorgen für die ordnungsgemäße Verarbeitung neuer Transaktionen

Wir haben gerade beschrieben, dass eine Blockchain eine verkettete Liste ist. Dabei werden immer neue Blöcke an das aktuelle Ende gehängt.

Wie entstehen eigentlich Blöcke in der Blockchain?

Neue Blöcke entstehen durch Miner. Hierbei handelt es sich (einfach gesagt) um eine besondere Gruppe, die spezielle Hardware verwendet, mit deren Hilfe besonders komplexe mathematische Aufgaben gelöst werden können. Mit der Lösung dieser Aufgaben entstehen neue Blöcke. Da die Maschinen der Miner nicht nur viel Energie benötigen, sondern auch in der Anschaffung Kosten haben, werden Miner für das Schaffen von Blöcken belohnt. Die Belohnung besteht hierbei aus einer gewissen Menge an Bitcoin, welche alle 4 Jahre halbiert wird. Der Grund für diese komplexen Rechenaufgaben liegt im Proof-of-Work Algorithmus, den wir uns als nächstes anschauen.

Mining ist ein sehr wichtiger Prozess, da er zur Sicherheit des gesamten Netzwerks beiträgt und für die Stabilität und Funktionsweise sorgt.

Unter Proof-of-Work (PoW) versteht man einige Regeln für das Netzwerk. Hierbei geht es beispielsweise um die Frage, wie man erkennt, welche Blockchain die "richtige" ist und welcher neue Block tatsächlich der "wahre" Block ist.

Dieser Art von Algorithmus setzt einen Rechen- sowie Energieaufwand voraus. Da für die Maschinen sowie die Energiekosten enorm hohe Fix- und variable Kosten anfallen, sorgt dieser Algorithmus für mehr Sicherheit. Miner haben nämlich aufgrund des finanziellen Risikos kein Interesse an einer Manipulation, sondern sind eher daran interessiert, das Modell Mining zu einem Geschäft zu machen.

Zugegebenermaßen sind die eben beschriebenen Punkte komplex und man benötigt im Normalfall ein gewisses Grundverständnis für das Thema IT und Kryptographie.

Was eben noch in einem technischen Tonus erklärt wurde, hat jedoch leicht verständliche Konsequenzen für jede Person, die Bitcoin real nutzen möchte.

Die praktischen Vorteile des Protokolls

Dadurch, dass die Bitcoin Blockchain eine verteilte Datenbank ist, entsteht der immense Vorteil, dass alle Datensätze weltweit bei unterschiedlichen Personen und Gruppen verteilt sind. Dies hat den enormen Vorteil, dass die Macht und die Kontrolle über diese Daten nicht bei einer einzigen Gruppe liegt, der wir als Anwender vertrauen müssen.

Entscheidungen des Netzwerks werden immer im Kollektiv getroffen. Damit hast du als potenzieller Nutzer der Blockchain niemals ein Vertrauensproblem und kannst immer von zuverlässigen Daten ausgehen. Selbst, wenn einzelne Knotenpunkte ausfallen oder gar manipuliert werden, können wir sicher sein, dass die Mehrheit der Teilnehmer die richtigen Daten hat. Die Dezentralität unterstreicht außerdem die Zensurresistenz des Netzwerks.

Ein weiterer enormer Vorteil von Bitcoin besteht in den Transaktionen selbst. Falls du in deinem Leben vielleicht bereits eine Auslandsüberweisung getätigt hast, müsstest du merken, wie viele Hürden es hierbei gibt:

Beginnend bei den Kosten für die Überweisung über horrende Wechselkurse bis hin zur langen Verarbeitung von Transaktionen. Das Bitcoin Netzwerk vereinfacht diesen Prozess und lässt jede Person mit einem Zugang zum Internet am Netzwerk teilhaben. Dabei können BTC weltweit zu günstigen Konditionen und in minutenschnelle versendet werden. 

Dass Bitcoin allerdings nicht nur ein technisches Konstrukt ist, sondern auch eine politische Komponente hat, siehst du im folgenden Abschnitt. Besonders die Inhalte der Jahre 2008 und 2009 zeigen dir, dass Bitcoin angewandte Geldpolitik ist und mehr als eine digitale Währung darstellt.

Der Weg von 0 zu 20.000 US-Dollar

Am 31.10.2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto das Whitepaper von Bitcoin. 3 Monate später, am 03.01.2009, ging die Bitcoin Software live und die Kryptowährung konnte zum ersten Mal verwendet werden. Damit ist BTC fast 12 Jahre alt.

In diesen fast 12 Jahren hat die größte Kryptowährung der Welt Höhen und Tiefen erlebt. Die Reise all derjenigen Menschen, die das Projekt seit Beginn an mitverfolgt haben, ist wohl kaum vorstellbar. Um dir als Einsteiger ein Gefühl zu geben, wie bewegend die Historie Bitcoins tatsächlich ist, haben wir im Folgenden die wichtigsten Ereignisse seit 2008 zusammengefasst.

Es ist der 15. September 2008. Die Welt steht buchstäblich am Höhepunkt der Finanzkrise. Die US-amerikanische Investmentbank Lehman Brothers, welche eine 150-jährige Historie vorzuweisen hat, beantragt offiziell Insolvenz. In Folge dessen erweiterte sich die Finanzkrise zu einer Banken- und Immobilienkrise. Die Welt stand unter dem Eindruck vieler negativer Faktoren, die zur Krise geführt hatten.

Eine gefährliche Kombination aus falschen Kreditbewertungen von Ratingagenturen, einer Blase am Immobilienmarkt, Schattenbanken und vor allem einer steigenden Einkommensungleichheit führte zu einer der eindrucksvollsten Wirtschaftskrisen der Neuzeit.

Das Bitcoin Whitepaper entsteht

Geprägt von den Eindrücken und den Konsequenzen dieser Misswirtschaft, veröffentlichte rund 6 Wochen später eine bis heute unbekannte Person ein Whitepaper zu einer digitalen Währung. Diese digitale Währung hieß Bitcoin und stellte ein völlig konträres Konzept zur bisherigen (keynesianischen) Geldpolitik dar.

Am 03.01.2009 wurde der erste Block der Bitcoin Blockchain geschaffen. Dieser erste Block wird im Übrigen Genesis-Block genannt. Der Begriff kommt hierbei aus dem Altgriechischen und kann mit "Schöpfung", "Geburt" oder "Entstehung" übersetzt werden. Bereits seit der ersten Stunde ist klar, dass es sich bei der Kryptowährung nicht nur um eine reine Währung handelt.

Wie fast alle Währungen ist auch sie ein politisches und wirtschaftliches Statement. Geprägt von den Auswirkungen und den notwendigen Rettungen vieler Banken verankerte Satoshi Nakamoto einen einzigen Satz im ersten Block.

Eine geheime Botschaft an die Nachwelt

Dieser einzige Satz hat jedoch bis heute eine starke Wirkung und unterstreicht die Vision Nakamotos.

The Times 03/09/2009: Chancellor on brink of secound bailout for banks

Aus der heutigen Sicht wissen wir, dass der gewählte Titel die Schlagzeile der Ausgabe der britischen Tageszeitung "The Times" vom 03. Januar 2009 war.

Übersetzt werden kann der Titel im Deutschen mit dem Satz "Finanzminister vor zweiter Bankenrettung".

Dies ist eine offensichtliche Kritik an die politische Führung sowie deren ständiges Bestreben die Banken – trotz unlauteren Verhaltens – um jeden Preis zu retten.

Die original Zeitung aus 2009 ist heute übrigens sehr viel Geld wert und ein echtes Sammlerstück.

Im Jahr 2010 entstand die erste Bitcoin Börse namens BitcoinMarket.com. Damit war es zum ersten Mal möglich die Kryptowährung zu erwerben sowie zu handeln.

Im selben Jahr startete auch eine weitere Börse, die den Namen Mt. Gox trägt und im Jahr 2014 eine tragende Rolle spielen sollte.

Der Bitcoin Pizza Tag

Am 22.05.2010 wurde zudem die erste offizielle Bezahlung mit Bitcoin für eine Ware getätigt. Bei der Ware handelte es sich um 2 große Pizzen, die ein Entwickler namens Laszlo Hanyecz für 10.000 BTC kaufte. Zur damaligen Zeit entsprach dies einem Gegenwert von 30 US-Dollar.

Zum heutigen Zeitpunkt (03.06.20) haben die 10.000 Bitcoin einen Gegenwert von 95 Millionen US-Dollar.

Dies ist wohl der Preis, den man als Pionier zahlen muss. Als Hommage an den Entwickler gilt der 22. Mai innerhalb der Kryptowelt nun offiziell als Pizza Day.

Im Jahr 2011 kamen die ersten Abwandlungen von Bitcoin auf den Markt. Das Thema Kryptowährungen wurde populär und so entstanden neue Coins.

Die bekanntesten Kryptowährungen, die 2011 entstanden, sind Litecoin (LTC), Namecoin (NMC) und Swiftcoin (SWIFT).

Im Abschnitt über die Technologie haben wir gelernt, dass Miner für die Aufrechterhaltung und Sicherung des Netzwerks eine Belohnung erhalten.

Dieser Prozess stellt die Entstehung von Bitcoin dar und ist die einzige Art und Weise wie BTC geschaffen werden kann.

Senkung der Inflationsrate und Knappheit als Wertespeicher

Im Gegensatz zu unseren Währungen findet bei Bitcoin eine bewusste und regelmäßige Verknappung des Angebots statt. Dabei halbiert sich die Menge an BTC, die die Miner als Belohnung erhalten, durchschnittlich alle 4 Jahre.

Dieser Prozess ist enorm wichtig, da er für Knappheit sorgt. Knappheit wiederum ist in der Ökonomie und Volkswirtschafslehre ein wichtiges Attribut für einen Wertspeicher.

Dieses Event der Halbierung wird als Bitcoin Halving bezeichnet und fand 2012 zum ersten Mal statt.

Im Jahr 2013 ist viel geschehen. Dazu gehört beispielsweise ein rasanter Anstieg des Bitcoin Kurs, der die digitale Währung von rund 100 Dollar zu Beginn des Jahres auf 1.000 Dollar im Dezember 2013 brachte.

In Folge dieses explosiven Anstiegs erhielt die Kryptowährung nicht nur mediales Interesse, sondern wurde zum Diskussionsgegenstand verschiedener Staaten:

China verbietet Bitcoin; die USA debattiert über die Kryptowährung

Die Volksrepublik China sorgte 2013 für ein Gesetz, welches allen chinesischen Banken Transaktionen im Zusammenhang mit Bitcoin verbot.

Der US-Kongress debattierte 2013 ebenso über die Auswirkungen der Kryptowährungen. Ein nachhaltiges Ergebnis blieb hierbei jedoch aus.

Die Bitcoin Börse Mt. Gox dominierte in den Jahren 2011 bis 2014 den Handel mit der beliebtesten Kryptowährung. Zur Hochzeit im Jahr 2013 wurden 70% des weltweiten Handels mit Bitcoin über Mt. Gox abgewickelt.

Nach einer Serie von Hacks und dem Totalverlust für alle Anleger blieb nicht nur der finanzielle Schaden, sondern auch großes Misstrauen innerhalb der Community.

Die Börse stellte 2014 ihre Geschäfte final ein. Noch bis heute zittern Investoren um ihre Bitcoins von damals.

Als Konsequenz des Shutdowns von Mt. Gox herrschte eine Art Depression innerhalb der Bitcoin Community.

Der Bitcoin Kurs fiel seit seinem Hoch von 1.000 Dollar im Dezember 2013 auf einen Kurswert von 195 Dollar im Januar 2015. Über den Jahresverlauf stabilisierte sich der Kurs und beendete das Jahr mit einem Kurswert von rund 430 Dollar.

Im Jahr 2016 fand das zweite Bitcoin Halving der Geschichte statt.

Lightning Netzwerk als Lösung für Bitcoin

Zudem wurde 2016 ein Konzept vorgestellt, welches als Lightning Netzwerk bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um eine potenzielle Lösung für Bitcoin, die es dem Netzwerk in der Theorie ermöglicht in sekundenschnelle, tausende von Transaktionen zu verarbeiten.

Im Jahr 2017 haben viele Menschen wohl zum ersten Mal von der Kryptowährung Bitcoin gehört. Nachdem die digitale Währung auf einen Kurs von 20.000 Dollar angestiegen ist, berichteten Medien weltweit über das Phänomen Bitcoin. Neben diesem Kursanstieg, gab es aber noch weitere interessante Punkte.

CME führt Bitcoin Futures ein

Jede Anlageklasse, die im Becken der großen Fische mitschwimmen möchte, benötigt einen Derivatemarkt. Der Handel mit Futures, Optionen und weiteren Finanzprodukten ist im klassischen Finanzmarkt viel bedeutender als der sogenannte Spotmarkt.

Insofern war ein wichtiger Schritt für Bitcoin als die Chicago Mercantile Exchange (CME) die Einführung von Bitcoin Futures bekanntgab. Bei der CME handelt es sich um eine der größten und ältesten Börsenplätze weltweit.

Der Bitcoin Cash Hardfork

Ein weiteres wichtiges Ereignis im Jahr 2017 war der sogenannte Bitcoin Cash Hardfork. Dabei entstand eine Abwandlung von Bitcoin, die sich in gewissen Eigenschaften von BTC unterscheidet.

Weitere Informationen zu einem Fork und Bitcoin Cash, findest du in unserem Artikel: Welcher Bitcoin ist der beste? - BTC, BCH, BSV, BTG & Co.

 

Im Jahr 2018 machte eine Zahl die Runde, die Bitcoin das Attribut des 'digitalen Goldes' verlieh. Wie bereits erwähnt, entstehen neue Bitcoin im Rahmen des Miningprozesses. In diesem Artikel haben wir außerdem darüber gesprochen, dass das verfügbare Angebot an neuen BTC im Durchschnitt alle 4 Jahre durch das Bitcoin Halving halbiert wird.

Inflation nimmt mit der Zeit ab

Die Konsequenz daraus ist, dass am Anfang sehr viele Bitcoins schnell verteilt wurden. Dies geschah zu einer Zeit als BTC selbst noch einen geringen Wert hatte.

Während der Kurs der Kryptowährung über die Zeit jedoch stieg, verringerte sich das Angebot an neuen Bitcoins, die auf den Markt kommen. Knappheit entsteht.

80% aller Bitcoins bereits vergeben

Im Januar 2018 waren demnach 16 von insgesamt 21 Millionen BTC gemined. Damit waren rund 80% aller Bitcoin bereits im Umlauf.

Im Jahr 2019 öffnete die Future-Plattform Bakkt für den Handel mit Bitcoin Futures. Die Besonderheit lag darin, dass hierbei echte, also physische, Bitcoins erworben werden konnten.

Desweiteren zeigte Bakkt, dass auch große institutionelle Anleger an Bitcoin als Investitionsobjekt interessiert sind.

Die Futures an der CME hingegen waren lediglich cash-settled. Mehr Informationen zu dem Thema Bitcoin Futures findest du hier in unserem Artikel.

Keine Regulierung für Bitcoin

Ebenso spannend war die Aussage der britischen Finanzaufsicht FCA. Sie gab bekannt, dass es für Bitcoin keine einschränkende Regulierung geben werde.

Im Jahr 2020 fand das dritte Bitcoin Halving statt. Dies geschah im Zeichen der Coronakrise. Denn die mit dem Halving verbundene Halbierung des Angebots kommt zu einer Zeit, in der Regierungen in Folge von Covid-19 massiv die umlaufende Geldmenge erhöhen müssen, um Firmen mit ausreichend Liquidität zu versorgen.

Eine solche Geldpolitik kann zu einer erhöhten Inflationsrate und somit Entwertung der Kaufkraft führen. BTC stellt das Gegenteil zu einer solchen Geldpolitik dar.

Bitcoin 2020 – Wo steht BTC aktuell?

Im vorangegangenen Abschnitt haben wir einige interessante Ereignisse in der Chronik Bitcoins aufgezeigt. Diese Reise endet im Jahr 2020 und bildet somit die Brücke zur Gegenwart. In diesem Abschnitt wollen wir nun den Ist-Zustand betrachten und über den aktuellen Status-Quo von Bitcoin sprechen.

Unser Ziel ist es hierbei verschiedene Perspektiven aufzuzeigen. Wir verwenden daher unterschiedliche Metriken und bedienen uns nicht nur technischen und/oder Finanzindikatoren, sondern schauen auch auf Aspekte wie Bekanntheit und Verbreitung.

Die Analyse beginnt bei den gerade genannten letzten beiden Punkten.

Bekanntheit und Verbreitung der Kryptowährung

Über die Jahre hin ist nicht nur der Kurs von Bitcoin stark angestiegen, sondern vor allem auch dessen Bekanntheit und Verbreitung. Um jedoch nicht nur bei einer Behauptung zu bleiben, wollen wir empirische Daten zeigen, die dies unterstreichen.

In unserer modernen Welt stellt Google wohl die zentrale Anlaufstelle für Fragen dar. Daher ist auch unser erster Anlaufpunkt die Suchmaschine mit den 6 bunten Buchstaben.

Google Trends in Deutschland seit dem 03.01.2009

Um zu verstehen, wie die Menschen eines Landes im Internet suchen, hilft ein Blick auf die Google Trends. Dort wird das Interesse nach einem bestimmten Suchbegriff – in unserem Fall also Bitcoin – über den zeitlichen Verlauf dargestellt.

Die nachfolgende Grafik zeigt die Google Suchanfragen in Deutschland für den Zeitraum vom 03.01.2009 (Genesis-Block) bis zum aktuellen Tag.

Grafik Google Trends Suchanfragen für den Suchbegriff Bitcoin in Deutschland. Zeitraum: 03.01.2009 - 04.06.2020

Es ist deutlich zu erkennen, dass Bewegungen im Bitcoin Kurs auch ein erhöhtes Interesse mit sich ziehen. Sowohl in den Jahren 2013 (1000$), 2017 (20.000$), im Juli 2019 (13.000$) stieg das Interesse sprunghaft an. Parallel dazu ist auch zu erkennen, dass das Interesse an der digitalen Währung in den letzten Monaten wieder an Fahrt aufnahm. Nichtsdestotrotz bleibt 2017 eine Zäsur, in der viele Menschen wohl den ersten Berührungspunkt mit BTC hatten.

Google Trends weltweit seit dem 03.01.2009

Schauen wir nun auf das weltweite Interesse. Gibt es Parallelen zu den Beobachtungen aus Deutschland?

Grafik Google Trends weltweite Suchanfragen zum Begriff Bitcoin. Zeitraum: 03.01.2009 - 04.06.2020

Die offensichtliche Antwortet lautet: Ja, es gibt Parallelen. Wir sehen, dass die untere Grafik fast identisch zu den Suchanfragen in Deutschland aussieht. Der letzte Punkt, den wir uns hierzu anschauen, ist die Verteilung der Anfragen nach Ländern.

Wir betrachten also, welche Länder sich besonders für BTC interessierten.

Grafik Google Trends weltweite Suchanfragen nach Bitcoin auf Länder aufgeteilt. Zeitraum: 03.01.2009 - 04.06.2020

Es wird deutlich, dass insbesondere die drei afrikanischen Länder Nigeria, Südafrika und Ghana sich für die Kryptowährung interessieren. Eine solche Beobachtung unterstreicht den politischen Charakter von Bitcoin.

Die Begründung liegt darin, dass jeder Mensch mit Zugang zum Internet die Möglichkeit hat, Teil des Bitcoin Netzwerks zu werden und die digitale Währung länderübergreifend transferieren kann. Gerade in den afrikanischen Ländern haben viele Menschen keinen Zugang zu einem klassischen Bankkonto, wohl aber Zugang zum Internet. Hinzu kommen viele verschiedene Währungen in Afrika, so dass eine einheitliche Währung Vorteile bietet. Auch die Wertstabilität Bitcoins sowie dessen Potenzial an Wert zu gewinnen, sollten hierbei nicht vernachlässigt werden.

Wachstum und Entwicklung von Bitcoin Wallets

In diesem Abschnitt betrachten wir die Entwicklung der Bitcoin Wallets. Bei einer Bitcoin Wallet handelt es sich um eine Art digitale Geldbörse, in der die Kryptowährung BTC gelagert werden kann.

Hierbei ist es wichtig zu verstehen, dass ein einzelner Mensch nicht nur eine digitale Geldbörse, also Wallet, besitzen kann, sondern beliebig viele. Wenn es also beispielsweise 5 Millionen Wallets gibt, heißt dies explizit nicht, dass es 5 Millionen einzelne Nutzer der Kryptowährung gibt. Dennoch gibt diese Grafik einen Eindruck über die Geschwindigkeit und das Wachstum.

Anzahl an Wallets bei blockchain.com seit 2011

Die Kurve ist charakteristisch für Netzwerke, die ab einem gewissen Zeitpunkt eine kritische Größe erreicht haben und anschließend explosiv Wachsen. Bei Bitcoin wurde dieser Punkt zu Beginn des Jahres 2016 erreicht. Nach wie vor zeigt die Kurve ein deutliches Wachstum auf und deutet noch nicht auf eine Sättigung und/oder Abflachung hin.

Bitcoin und die Marktkapitalisierung: Die Größe BTCs

In diesem Abschnitt wechseln wir die Perspektive und betrachten das Asset Bitcoin. Dazu werfen wir zunächst einen Blick auf die Entwicklung der Marktkapitalisierung. Im Anschluss vergleichen wir die Größe der Kryptowährung mit der anderer Nationalwährungen sowie dem globalen Aktienmarkt, um ein Gefühl für die Dimension sowie das Wachstumspotenzial der digitalen Währung zu erhalten.

Die Entwicklung der Marktkapitalisierung

Die nachfolgende Grafik zeigt die Marktkapitalisierung von Bitcoin im Zeitraum August 2013 – Juni 2020.
 
Grafik zur Bitcoin Marktkapitalisierung von 2013 - 2020

Aus der Grafik lässt sich erkennen, dass der vorläufige Höhepunkt der Marktkapitalisierung im Dezember 2017 bei dem Allzeithoch des Bitcoin Kurs von fast 20.000 USD erreicht wurde. Die Marktkapitalisierung betrug zu dem damaligen Zeitpunkt 331 Milliarden US-Dollar.

Aktuell beträgt die Marktkapitalisierung bei einem Bitcoin Kurs von rund 9.500 Dollar noch bemerkenswerte 177 Milliarden USD.

Bitcoin im Vergleich zu deutschen Aktienunternehmen

Da der Ottonormalverbaucher höchstwahrscheinlich keine 177 Mrd. US-Dollar auf dem Konto hat, ist es schwierig die Dimension dieser Zahl einzuschätzen.

Wir wollen dir als Leser dieses Artikels daher einen Eindruck geben und die Marktkapitalisierung von Bitcoin mit der von deutschen DAX-Unternehmen vergleichen.

Die 5 größten Unternehmen aus dem DAX sind SAP, Linde, Siemens, Allianz und Volkswagen.

Die 5 größten Deutschen Unternehmen

Wir wir erkennen können hat das wertvollste deutsche Unternehmen, der Softwareanbieter SAP, eine Marktkapitalisierung von 145 Milliarden Euro. Wenn wir einen Wechselkurs EUR/USD von 1:1,12 annehmen, entspricht dies einer Marktkapitalisierung von $162 Mrd. Damit ist die Bewertung der digitalen Währung Bitcoin höher als die des wertvollsten deutschen Unternehmens.

Bitcoin im Vergleich zu Globalen Playern

Während BTC das Schwergewicht im deutschen Aktienmarkt wäre, sieht die Bilanz an den amerikanischen Finanzmärkten anders aus. Insbesondere die Global Player aus der Technologie-Branche verzeichnen Marktkapitalisierungen in Höhe von bis zu 1200 Milliarden US-Dollar.

Im Vergleich zu Amazon, Alphabet (Google), Apple oder Facebook zieht Bitcoin also den Kürzeren. Auch aus anderen Branchen wie der Banken-, Automobil-, Öl-, oder Konsumgüterbranche lassen sich etliche weitere Beispiele für größere Firmen finden.

Bitcoin im Vergleich zur Geldmenge und Nationalwährungen

Da die Kryptowährung Bitcoin als digitale Währung konzipiert wurde, ist es ratsam, sie auch mit anderen Währungen dieser Welt zu vergleichen.

Hierfür eignet sich die Geldmenge M1 gut. Bei dieser Geldmenge handelt es sich um die Geldmenge im engeren Sinn. Konkret gehört dazu die sich in Umlauf befindliche Menge an Bargeld sowie Sichteinlagen. Sichteinlagen wiederum sind die Guthaben von Banken, welche jederzeit in physisches Geld umgetauscht werden können. Damit beschränken wir uns also auf die Menge an Geld, die „tatsächlich vorhanden“ ist.

Tabelle, die die Geldmenge M1 verschiedener Staaten aufzeigt

Hierbei lässt sich gut erkennen, dass Bitcoin nicht mit der Geldmenge der größten Volkswirtschaften mithalten kann. Länder wie die Volksrepublik China, die Vereinigten Staaten, Japan oder Deutschland haben deutlich mehr Geld in Umlauf. Interessanterweise kann Bitcoin jedoch das Vereinigte Königreich übertreffen. Auch Schwellenländer wie beispielsweise Brasilien weisen eine geringere Umlaufmenge auf.

Die Kryptowährung in der Praxis – Rechtsstatus, Bezahlung und Avancen aus der Industrie

Bevor wir zum endgültigen Fazit kommen, werfen wir noch einen Blick auf den weltweiten Rechsstatus der Kryptowährung, die bekanntesten Bezahlmöglichkeiten für Bitcoin und die Frage, ob BTC bereits in manchen Branchen Anklang findet.

Rechtsstatus von Bitcoin im Überblick

Die nachfolgende Grafik zeigt die rechtliche Behandlung der Kryptowährung BTC. Zu unterscheiden sind demnach vier verschiedene Ausprägungen:

  • grüner Hintergrund: Es ist legal, Bitcoin zu verwenden.
  • gelber Hintergrund: Bitcoin ist grundsätzlich erlaubt, wenn gleich es Einschränkungen bei der Verwendung und Nutzung gibt.
  • magenta Hintergrund: Es gibt kein explizites, verbietendes Gesetz für Bitcoin. Aufgrund alter, bestehender Gesetze ist die Rechtslage jedoch umstritten.
  • roter Hintergrund: Es ist ganz verboten, Bitcoin zu verwenden.

Rechtsstatus von Bitcoin weltweit

Es lässt sich erkennen, dass in den Industrieländern und der Mehrheit der Schwellenländer die Verwendung von Bitcoin legal ist.

Mit Bitcoin bezahlen: Prominente Beispiele

Während einige Menschen, Bitcoin als Ergänzung im bestehenden Portfolio kaufen und die digitale Währung als Investitionsobjekt sehen, gibt es auch die Gruppe an Menschen, die die Währung als Zahlungsmittel verwenden.

Daher soll dieser Abschnitt kurz einen Eindruck über die größten Portale geben, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren.

  • Lieferando: Das größte Lieferportal Deutschlands bietet nicht nur eine breite Auswahl an Speisen. Es bietet auch die Möglichkeit mit Bitcoin zu bezahlen.
  • Microsoft: Der Technologieriese und Softwaregigant Microsoft hat das Potenzial der Kryptowährung ebenso erkannt. Wer im Windows- oder XBox-Store digitale Apps oder andere Güter kaufen möchte, kann mit Bitcoin bezahlen.
  • Amazon: Bei dem weltweit größten Versandhaus kann man zwar nicht direkt mit Bitcoin bezahlen. Dennoch gibt es Portale, bei denen sich Amazon Gutscheine via Bitcoin kaufen lassen.
  • Wikipedia: Auch wenn die größte Enzyklopädie der Welt eigentlich kostenlos ist, bedarf es immer wieder Spenden zu dessen Erhaltung. Hier kann man ebenso mit Bitcoin bezahlen.

Avancen aus der Industrie und Kommentare

Das Phänomen Bitcoin ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Bevor wir zum Ende dieses sehr ausführlichen Artikels kommen, noch einige Fakten, die die Relevanz der Kryptowährung unterstreichen:

  • Als erstes Land der Welt erlaubt Neuseeland die Bezahlung der Arbeitnehmer in Bitcoin. Zur Quelle
  • Das weltweit am meisten genutzte Tabellenkalkulationsprogramm Microsoft Excel hat Bitcoin als eigene Währungseinheit eingeführt. Auch bei PowerPoint gibt es eigene Piktogramme für die Kryptowährung
  • Weltweit gibt es über 7.500 Bitcoin Automaten, an denen jedermann Kryptowährungen kaufen und verkaufen kann. Zur Quelle
  • Der südkoreanische Smartphone-Hersteller Samsung liefert eine standardmäßige Bitcoin Wallet für alle neuen Geräte. Zur Quelle
  • Das Handelspaar BTC/USD ist mittlerweile so relevant, als dass es in jedem Finanzticker bei den Währungen als Handelspaar erscheint.

Fazit: Die Geschichte fängt erst an

Zunächst einmal Herzlichen Glückwunsch, denn du hast es bis zum Ende des Artikels geschafft und somit rund 5.000 Wörter hinter dir.

Aller Anfang ist schwer und falls du nicht jedes Detail verstanden hast, solltest du dir keine Sorge darüber machen. Sieh es als Motivation wie vielseitig die Welt der digitalen Währung ist und wie viele interessante Aspekte dahinter stecken.

Damit sollte auch klar werden, dass Bitcoin mehr als eine Randerscheinung und zu komplex in seiner gesamten Aufmachung ist, als dass es in wenigen Minuten zu 100% verstanden werden kann.

Mit diesem Artikel wollten wir dir eine erste Einführung in die Welt der Kryptowährung Nr. 1 geben. Wir hoffen, dass wir viele Aspekte aufzeigen konnten die dir wichtigsten Fragen beantwortet haben. Abschließen möchte ich daher mit einem kleinen Plädoyer:

Bitcoin ist nicht nur die größte digitale Währung weltweit, sondern gehört zu den 20 größten Währungen der Welt. Um die digitale Währung hat sich bereits eine große Infrastruktur und ein starkes Ökosystem gebildet. Bitcoin ist digitales Geld, das für jedermann gemacht ist und niemanden diskriminiert. Anders formuliert: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben!

Wenn du tiefer graben möchtest, eignet sich auch unsere Wissensrubrik in der von A-Z die wichtigsten Begriffe rund um Bitcoin, Investitionen, Technologie und mehr erklären. Keine Sorge, dieses mal kurz und verdaulich: Wissen2Go eben. Es sei denn du gräbst noch tiefer…

Epilog: Kritik und Antworten zu Bitcoin

Zu einem objektiven und gut recherchierten Artikel gehört es auch dazu, negative Aspekte und Kritik an der Kryptowährung aufzulisten. Daher siehst du im Folgenden die häufigsten Kritikpunkt zur digitalen Währung. Während einige Aspekte durchaus begründet sind, sind andere Argumente eher Polemik und sachlich unbegründet.

Die Frage nach dem Wert eines Gutes ist äußerst subjektiv. Hierbei sollte man bereits zwischen Preis und Wert unterscheiden. Während der Preis oft eine absolute Zahl ist, muss der Wert eines Gutes nicht quantitativ messbar sein. Ein Erinnerungsfoto aus dem Urlaub hat für den Besitzer beispielsweise einen hohen emotionalen Wert.

 

Ökonomisch betrachtet gibt es jedoch Faktoren, die zu einer Wertschöpfung führen. So kann das Aufbringen von Arbeitsaufwand oder Produktionskosten bereits zu einer Wertsteigerung führen. Hinter dem Bitcoin Netzwerk steht eine Vielzahl von rechenstarken Maschinen, die dem Netzwerk bereits einen Wert verleihen. Damit ist also das Netzwerk selbst bereits ein Argument für den Wert der Kryptowährung.

Knappheit ist eines der besten Argumente für BTC

Auch Knappheit ist in der Volkswirtschaftslehre ein Treiber von Wert, da per Definition die Nachfrage höher ist als das Angebot. Da Bitcoin auf 21 Mio. begrenzt ist, erfüllt es diese Eigenschaft.

 

Weitere Faktoren, die einen Wert von Bitcoin begründen sind Dezentralität, Zensurresistenz und Fungibilität.

Fakt ist, dass der Energieverbrauch der Kryptowährung aufgrund des Proof-of-Work Algorithmus hoch ist. Durch den rechenintensiven, aber sehr sicheren Prozess wird viel Energie verbraucht.

 

Der aktuelle jährliche Verbrauch liegt bei 57.91 TWhDiese Zahl entspricht in etwa dem Energieverbrauch von Bangladesch. Im Vergleich zu den großen Industriestaaten ist dies jedoch äußerst gering. Neben dem Verbrauch selbst ist die Art der Energiegewinnung ein entscheidender Faktor:

Energiegewinnung aus regenerativen Quellen

Ungefähr 60 bis 70% der Miningpools stehen in China. Während das Land selbst weitestgehend aus der Kohle Energie gewinnt, stehen die Miner überwiegend in der Region Sichuan. In dieser Region befindet der Janktsekiang. Dabei handelt es sich um den längsten Fluss Chinas und Asiens. Die Energiegewinnung erfolgt dort fast ausschließlich aus Wasserkraft. Auch in anderen Regionen der Welt, in denen Bitcoin gemined wird, wird auf regenerative Energien gesetzt. Beispiele hierfür sind Island und Norwegen.

Das Lieblingsargument der Kritiker. Wie viel Wahrheit steckt dahinter? - Bitcoin ist eine digitale Währung und hat ähnliche Eigenschaften zu Geld. Daher kann Bitcoin - genauso wie Geld - für illegale Aktivitäten verwendet werden. Dies ist nicht auszuschließen.

 

Einige Aspekte sprechen sogar für Bitcoin, da mit Hilfe der Digitalwährung bestimmte Arten von (Cyber)kriminalität nicht möglich sind: BTC ist beispielsweise fälschungssicher. Bitcoin-Nutzer sehen außerdem immer im Voraus die vollen und absoluten Kosten. Maschen wie der Kreditkartenbetrug sind also bei BTC undenkbar. 

Die Zeiten des Wilden Westens sind vorbei

Hinzu kommt, dass Bitcoin, die im Rahmen einer illegalen Aktivität erbeutet wurden, gekennzeichnet werden können. Damit wird für alle ersichtlich, dass es sich um BTC aus illegalen Aktivitäten handelt. Dies ist bei normalen Geld nicht möglich.

 

Final können wir die Analogie zum Internet verwenden. Auch hier gibt es eine Nische, die das Konstrukt Internet für illegale Zwecke verwendet. In einem offenen System kann dies nicht ausgeschlossen werden. Genauso wie bei Bitcoin überwiegen jedoch die Vorteile für die guten und positiven Dinge, die damit getan werden können.

Fakt ist, dass Bitcoin bereits Momente und Anzeichen einer Blasenbildung hatte. Ökonomisch entsteht eine Blase dann, wenn die Bewertung eines Vermögenswertes aufgrund einer nicht rational getriebenen Nachfrage in die Höhe schießt. Die Bewertung entspricht dann nicht mehr dem fundamentalen Gegenwert, so dass die Blase platzt und eine Korrektur stattfindet.

 

Ein Beispiel hierfür ist der Kursanstieg im Jahr 2017. Die Kryptowährung erreichte erstmalig den Mainstream und stieg über das Jahr hin von anfangs 1.000 US-Dollar bis 20.000 USD. Viele Menschen hörten dabei zum ersten Mal von der Kryptowährung und wollten so schnell wie möglich auf diesen Zug aufspringen. Das Ergebnis war eine Überhitzung des Preises sowie des Netzwerks. In Folge dessen platzte die Blase und die Kryptowährung benötigte mehrere Monate um die Korrekturphase abzuschließen.

Nein, Bitcoin ist kein Pyramidensystem. Charakteristisch für ein Pyramidensystem ist die Notwendigkeit des konstanten Wachstums. Das Bitcoin Netzwerk benötigt hingegen kein Wachstum um funktionsfähig zu sein. Bereits eine handvoll Nodes sowie Anwender genügen, um Bitcoin zu betreiben. Die Anfangsjahre haben diesen ausdrücklich gezeigt.

Netzwerkeffekte bei Kommunikation und Infrastruktur

Fest steht jedoch auch, dass Bitcoin ein Netzwerk ist. Wie alle Netzwerke (bspw. Facebook oder das Internet selbst) entstehen mit der Zeit sogenannte Skalen- bzw. Netzwerkeffekte. Weitere Informationen hierzu findest in unserem Artikel: Bitcoin und der Netzwerkeffekt: Diese Daten helfen BTC zu bewerten

Da diese Aussage sehr subjektiv ist, gibt es hierauf keine pauschale Antwort. Fest steht jedoch, dass man auch weniger als 1 Bitcoin (BTC) kaufen kann. Die Kryptowährung ist teilbar und hat insgesamt 8 Nachkommastellen. Damit können selbst kleinste Beträge gekauft werden.

Die Blockchain selbst gehört zu den sichersten Netzwerken der Welt. Um Veränderungen auf ihr durchzuführen, müsste ein böswilliger Angreifer zu einem Zeitpunkt mehr als 51% der Rechenleistung aufbringen. Dies ist ein kaum realisierbares Vorhaben, da es mehrere Hundert-Millionen an Dollar kostet, eine enorme Infrastruktur benötigt und nach wenigen Minuten von den ehrlichen Netzwerkteilnehmern bemerkt werden würde. Damit wäre der Angriff annulliert.

Auch das sicherste Haus wird durch eine Tür betreten

Korrekt ist jedoch, dass Handelsplätze für Bitcoin gehackt werden können. Diese Gefahr besteht, ist real und wurde auch in der Vergangenheit bestätigt. Daher sollten Kryptowährungen nie länger als notwendig auf einer Börse gehalten werden. Damit sind es viel mehr die Eintrittpunkte zur Digitalwährung, die Gefahren mit sich bringen, als die Digitalwährung selbst.

Diese Aussage ist korrekt. Bitcoin ist keine Aktie und besitzt keine Anteilseigner, an die eine Dividende ausgeschüttet werden kann. Im Vergleich zu vielen deutschen oder amerikanischen Aktientiteln wirft die Kryptowährung somit keine Dividende ab. Wer auf eine regelmäßige Dividende verzichten kann, findet sicherlich Trost in dem Wachstum von Bitcoin. Die Performance sieht wie folgt aus:

  • 5 Jahre: +4158%
  • 3 Jahre: +280%
  • 1 Jahr: +25%

Diese Aussage ist zu verneinen. Die Kryptowährung ist unter anderem interessant als Investment, da sie unkorreliert zu klassischen Vermögenswerten ist und somit das eigene Portfolio gut diversifiziert.

 

Die im vorherigen Punkt aufgezeigte Kursperformance ist ebenso selbsterklärend. Desweiteren sind 83% der Käufer "in-the-money". Das heißt, dass 83% aller Käufer niedriger als zum aktuellen Bitcoin Kurs gekauft haben und somit in der Gewinnzone sind.

eToro App mit Bitcoin auf Smartphone

eToro Erfahrungen mit Bitcoin & Co. – Der große Test 2020

Um Bitcoin und andere Kryptowährungen zu kaufen und zu handeln, stehen mittlerweile jede Menge verschiedene Handelsplätze bereit. Doch viele sind nur schwer zu bedienen, nicht reguliert und weisen oft eine unzureichende Sicherheit auf. Daher haben wir unseren Favoriten eToro, der alle Kriterien für einen sicheren und regulierten Handel erfüllt, auf Herz und Nieren getestet.

In diesem Artikel teilen wir mit dir unsere eToro Erfahrungen. Wir zeigen, welche Vor- und Nachteile die Handelsplattform aufweist und welche Funktionen und Möglichkeiten dich hier erwarten. Dafür schauen wir beispielsweise auf die eToro Wallet, die Gebühren, Zahlungsmöglichkeiten, mit denen du bei eToro Bitcoin kaufen kannst sowie die Social Trading Funktion und vieles mehr!

Egal ob Bitcoin, Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Indizes oder Devisen – bei eToro findest du alle Finanzprodukte, um dein Portfolio ausreichend zu diversifizieren.

Teste noch heute die Handelsplattform von eToro und melde dich kostenlos und unverbindlich an!

Top Broker

Einlagensicherung

Reguliert & Lizensiert

Gesamt: 83/100

Zur Anmeldung
Nutzerfreundlichkeit:
92%
Funktionen:
60%
Gebühren:
80%
Vertrauen:
100%

eToro Test 2020 – Hintergrundinformationen

Bevor es richtig losgeht, wollen wir einen kleinen Blick hinter die Kulissen bei eToro werfen und euch zeigen, dass eToro Bitcoin und Kryptowährungen bereits früh für sich entdeckt hat.

Etoro wurde 2007 gegründet und ist mittlerweile einer der bekanntesten und renommiertesten Broker weltweit. In den ersten Jahren hat sich eToro darauf konzentriert endlich auch den Devisenhandel einer breiten Zielgruppe zugänglich zu machen. 

Nach dem großen Erfolg in diesem Bereich, hat der Broker 2011 seine Produktpalette mit “Open Book” erweitert. Damit hat das Unternehmen wohl als erste Handelsplattform das sogenannte Social Trading eingeführt. Das ermöglicht es Anfängern die Handelsstrategie von professionellen Tradern zu kopieren und an dem möglichen Erfolg zu partizipieren. Dazu aber später mehr.

2014 bereits die ersten Bitcoins bei eToro

2012 hat das Unternehmen dann sein Produktportfolio um Aktien, Devisen und Indizes erweitert. Seit Januar 2014 können Nutzer über eToro Bitcoin kaufen – eine Revolution im Broker Bereich. Dadurch konnte eToro wichtige Erfahrungen im Krypto-Bereich sammeln, so dass 2017 dann auch weitere Kryptowährungen wie Ethereum (ETH), Litecoin (LTC), Ripple (XRP) ins Portfolio aufgenommen wurden. Eine komplette Auflistung findest du weiter unten. 

Mehrere Millionen Nutzer vertrauen mittlerweile der führenden Handelsplattform. Das weckt Begehrlichkeiten und so zählen indirekt die Commerzbank, die russische “Sparkasse” Sberbank und der chinesische Finanzinvestor PING AN zu wichtigen Anteilseignern beim Broker-Riesen.

Wie du siehst, handelt es sich hier um ein gestandenes Unternehmen, was mit innovativen Ansätzen auf neue Technologien setzt. Doch kommen wir nun zum Herzstück unseres Tests – den eToro Erfahrungen mit Bitcoin und Krypto.

Unsere eToro Erfahrungen – Bitcoin kaufen und andere Kryptowährungen handeln

Wie bereits erwähnt, hat eToro seit 2014 sein Produktportfolio mit Kryptowährungen erweitert. Also hat eToro Erfahrungen mit Bitcoin & Co., was man auch an dem intuitiven Umgang mit den Assets merkt.

Auf eToro Bitcoin zu kaufen und auch in andere Kryptowährungen zu investieren ist somit problemlos möglich. Mittlerweile unterstützt der Krypto-Broker 16 Kryptowährungen mit insgesamt 82 Handelspaaren. Diese standen den Kunden in der Vergangenheit lediglich als CFDs, sog. Differenzkontrakte, zur Verfügung. Man konnte also bei eToro keine “echten” Bitcoins kaufen, sondern man nahm damit nur an der jeweiligen Kursentwicklung teil, ohne die eigentliche Kryptowährung zu besitzen.

Mittlerweile bietet eToro auch “echte” Bitcoins und andere Kryptowährungen an, die man auch auf das eigene Wallet transferieren kann. Damit hebt sich eToro deutlich von allen anderen Brokern ab und bringt alle Vorteile einer Krypto Börse mit denen eines Krypto Brokers auf einer einzigen Handelsplattform zusammen. Dies macht die eToro Erfahrungen mit Krypto einzigartig und bietet den Kunden enorme Vorteile.

Hinweis: Diese Option steht aktuell nur für die Kryptowährungen Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP), Litecoin (LTC), Stellar (XLM) und Bitcoin Cash (BCH) bereit, wird aber sukzessive erweitert.

  • 1. Deine persönliche Situation

    Vor jeder Investition solltest du dir Gedanken über deine Lebensumstände machen. Die 3 wichtigsten Tipps und Erkenntnisse findest du hier.

  • 2. Die richtige Strategie

    Um deine Erfolgschancen zu maximieren, benötigst du eine solide Strategie. Worauf du am besten achten solltest, findest du im Artikel zu den 5 wichtigsten Grundregeln.

  • 3. Die richtige Handelsplattform

    Die Wahl der richtigen Handelsplattform ist der letzte Schritt vor deinem ersten Kauf. Schaue hierzu am besten in unseren Börsenvergleich.

Mann, der auf einer Wegkreuzung steht und verschiedene Optionen vor sich hat.

WICHTIG: Diese echten Bitcoins und Kryptos bekommt man nur, wenn man ohne Hebel kauft. Außerdem sind die echten Kryptowährungen nicht reguliert und fallen damit auch nicht unter den Investorenschutz von eToro. Anders sieht es beim Handel mit Hebeln aus. Hier bekommt man wie bereits oben beschrieben einen CFD und kann vom Investorenschutz profitieren.

Mehr als nur Bitcoin – Bei eToro mit Aktien, Rohstoffen und Devisen handeln

Zum vernünftigen Aufbau eines diversifizierten Investment Portfolios gehören auch andere Finanzwerte, wie beispielsweise Aktien, Rohstoffe oder Devisen. Die Mischung macht den Unterschied. Auch wenn es in diesem eToro Test pimär um Bitcoin und Kryptowährungen gehen soll, wollen wir auch einen kurzen Blick auf die anderen Assets werfen, die die Handelsplattform bietet.

Auch wenn der Broker für seinen CFD-Handel bekannt ist, bietet eToro echte Bitcoins zum Kauf an. Gleiches gilt für Aktien, denn auch hier kannst du “echte” Aktien erwerben, wenn du auf die Hebelfunktion der Plattform verzichtest.

Doch auch CFDs haben ihre Vorteile: Der Händler erhält nämlich weitere Möglichkeiten, um seine Handelsstrategie auszuweiten und z.B. auch bei negativen Kursentwicklungen Gewinne zu erzielen. Im Fachjargon: Der Händler kann Shortpositionen eingehen. Zudem können hier Hebel eingesetzt werden, um den möglichen Gewinn zu maximieren. Dabei sei aber auch gesagt, dass der Einsatz eines höheren Hebels auf der andere Seite auch das Risiko erhöht. 

An dieser Stelle wollen wir euch also einen Einblick in die Produktvielfalt geben, die eToro neben Bitcoin und Kryptowährungen zu bieten hat.

Aktien, Gold, Rohstoffe und Devisen auf eToro handeln

Unsere eToro Erfahrungen haben gezeigt, dass der Broker eine Vielzahl an Finanzwerten anbietet. Dazu zählen Aktien, Gold, weitere Rohstoffe und natürlich auch Devisen.

Wer also bei eToro Bitcoin kaufen will, kann hier im Rahmen einer gesunden Anlagestrategie gleich sein gesamtes Portfolio aufbauen und entsprechend das Investment streuen (diversifizieren). Neben CFDs kann man analog zu “echten” Bitcoins auch “echte” Aktien also die originalen Vermögenswerte erwerben.

Gold und andere Rohstoffe werden auf eToro nur in Form eines CFDs angeboten. In den eigentlichen Vermögenswert kann somit nicht investiert werden. Bei Gold wird hierbei ein Hebel von bis zu 20x angeboten. Bei allen anderen Rohstoffen liegt der Hebel bei bis zu 10x.

Der Devisenhandel (Forex) stand lange im Fokus von eToro. Das Ziel war es den Handel mit Devisen einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Devisen können nur in Form eines CFDs auf eToro gehandelt werden. Beim Kauf (Long) oder Verkauf (Short) können dadurch Hebel mit bis zu 30x eingesetzt werden.

Wenn du denkst, dass bei eToro neben Bitcoin auch Aktien, Gold und andere Finanzwerte in dein Portfolio gehören, dann probiere es doch gleich mal aus:

WICHTIG: Wie oben bereits erwähnt bieten CFDs auch Vorteile, wie zum Beispiel neben steigenden auch auf fallende Kurse zu setzen und diese auch zu hebeln. Das Risiko bei einem gehebelten Investment ist allerdings enorm erhöht und daher nur erfahrenen Investoren zu empfehlen!

eToro Erfahrungen – Bedienbarkeit, Features, Gebühren und mehr

Unsere eToro Erfahrungen mit Bitcoin & Co. haben gezeigt, dass gerade die Nutzerfreundlichkeit den Krypto Broker auszeichnet. Unser eToro Test 2020 wird sich also in diesem Abschnitt vor allem der Bedienbarkeit, den Features und Funktionen der Handelsplattform widmen.

Etoro ist nun seit mehr als 13 Jahren aktiv als Handelsplattform tätig. In dieser Zeit hat sich der Krypto Broker stark gewandelt und weiterentwickelt. Das Ergebnis sind viele spannende sowie nützliche Funktionen und Möglichkeiten. Dadurch werden Investitionen und Handel einem breiten Publikum zugänglich gemacht, ohne sich mit unnötigen technischen Details auseinandersetzen zu müssen. 

Die vielseitigen Funktionen und die intuitive Bedienung machen nicht nur den Einstieg für Anfänger so leicht wie möglich, sondern geben auch erfahrenen Händlern eine Fülle an Werkzeugen zur Hand, um erfolgreich an den Marktbewegungen der verschiedenen Finanzprodukte zu partizipieren. Das ist wohl auch einer der Gründe, warum eToro bereits seit Jahren eine der führenden Handelsplattform ist. Es gibt jedoch noch einen weiteren wichtigen Grund, warum eToro bei verschiedenen Händlern so beliebt ist – das Social Trading (CopyTrading).

Social Trading – Dein Weg zum Investmentprofi?

Auf eToro können sich Händler und Investoren über alle Geschehnisse am Finanz- und Kryptomarkt austauschen und Informationen miteinander teilen. Über den News Feed bekommt man zu jedem ausgewählten Finanzprodukt Analysen und Informationen aus der Community und kann selbst Insights oder Analysen teilen. Damit lässt sich wunderbar die Gefühlslage bezüglich eines Investments abschätzen und ein möglicher Kursverlauf besser einschätzen. Wer also bei eToro Bitcoin kaufen will kann sich hier erstmal noch ein Bild machen, bevor er einsteigt.

Unser persönlichen eToro Erfahrungen mit Bitcoin & Co. haben aber gezeigt, dass es eine noch viel spannendere Funktion gibt: Das Copy-Trader-System oder auch Social Trading. 

Mach dir keine Sorgen mehr und kopiere die Strategien der besten Trader!

Hier kann jeder Nutzer die besten Trader beobachten und auf einen Knopfdruck die jeweilige Handelsstrategie kopieren. Dabei besteht die Möglichkeit ein bestimmtes Budget festzulegen, um seine Investition auf mehrere Profi-Händler zu verteilen. Über die Suchfunktion lassen sich Profi-Händler durch eine Vielzahl von Parametern filtern.

Auf der anderen Seite bietet das Popular-Investor-Programm von eToro Profi-Händlern die Möglichkeit ein zweites regelmäßiges Einkommen zu generieren. So kann ein Profi bei eToro seine Erfahrung mit anderen teilen und seine Handelsstrategie der Community zur Verfügung stellen. Der Profi-Händler bekommt dann einen Teil der investierten Summe, die in die eigene Handelsstrategie investiert wurde.

Damit eignet sich eToro wunderbar, Erfahrungen mit Bitcoin & Co. zu sammeln und einen sanften Einstieg in die Welt der Kryptowährungen zu erleben.

WICHTIG: Bitte denkt aber daran, dass dies keine Gewinngarantie impliziert. Nicht jeder Trader ist erfolgreich und auch eine erfolgreiche Trading-Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Gewinne. Es soll euch als Hilfe und Verständnis dienen, investiert immer mit Bedacht!

Bitcoin kaufen bei eToro leicht gemacht – die Zahlungsmethoden

In diesem Abschnitt teilen wir unsere eToro Erfahrungen um Bitcoin & Co. zu kaufen bzw. was es dazu braucht. Welche Einzahlungsmöglichkeiten gibt es? Kann man bei eToro Bitcoin mit Paypal kaufen?

Auch hier kann der Krypto Broker mit einer Vielzahl an Möglichkeiten punkten und macht es so kinderleicht bei eToro Bitcoin kaufen zu können:

Übersicht der Zahlungsanbieter von eToro. Dazu gehören PayPal, Visa, Mastercard uvm.

Bei unseren eigenen Erfahrungen mit eToro haben wir uns vor allem über die Einzahlung mit PayPal gefreut. Das ist nicht nur einfach und unkompliziert, sondern ermöglicht eine sekundenschnelle Einzahlung auf die Handelsplattform. Nähere Informationen zur Einzahlung mit PayPal findest du in unserem Artikel “Bitcoin kaufen mit PayPal”.

WICHTIG: Bei jeder Einzahlungsmethode gibt es verschiedene Einschränkungen und Sperrfristen bei dem Kauf von „echten“ Bitcoins. Du solltest dich vorher also fragen ob und wie du die Bitcoins auszahlen willst.

Bei eToro Kryptowährungen handeln – die Gebühren

Bei unseren eToro Erfahrungen mit Krypto dürfen wir natürlich einen sehr wichtigen Faktor nicht vergessen: Die Gebühren. Was kostet es Bitcoin bei eToro zu kaufen? Welche Gebühren werden bei eToro für Kryptowährungen erhoben? Was gibt es zu beachten?

Grundsätzlich werden bei eToro keine Einzahlungs- oder Trading-Gebühren erhoben. Jedoch gibt es Kosten, die auf den ersten Blick kaum zu sehen sind. Die Rede ist vom sogenannten Spread. Das ist der Preisunterschied zum tatsächlichen Kurs, also quasi der Preisaufschlag. Dieser Aufschlag unterscheidet sich je nach Finanzprodukt. Bei Kryptowährungen liegt der Spread zwischen 0,75% (bei Bitcoin) und 5% (bei Tezos)

  • Bitcoin (BTC)
  • Ethereum (ETH)
  • Ripple (XRP)
  • Cardano (ADA)
  • IOTA (MIOTA)
  • Tezos (XTZ)

Bitcoin kaufen bei eToro kostet eine Gebühr in Höhe von 0,79%.

Ethereum kaufen bei eToro kostet eine Gebühr in Höhe von 1,90%.

Ripple kaufen bei eToro kostet eine Gebühr in Höhe von 2,45%.

Cardano kaufen bei eToro kostet eine Gebühr in Höhe von 2,90%.

IOTA kaufen bei eToro kostet eine Gebühr in Höhe von 4,50%.

Tezos kaufen bei eToro kostet eine Gebühr in Höhe von 5,00%.

Auszahlungsgebühren bei eToro

Eine Auszahlung kostet pauschal 5 US-Dollar und der Mindestbetrag beträgt 30 US-Dollar. Dieser fixe Betrag ist insbesondere bei großen Auszahlungen von Vorteil. Auch bei kleineren Auszahlungen (>200 USD) ist die Gebühr vertretbar. Bei kleinen Auszahlungen in Höhe von 30 oder 40 USD fällt die Gebühr stark ins Gewicht. Daher empfehlen wir dir erst ab einer bestimmten Summe eine Auszahlung zu tätigen.

Für CFD-Positionen erhebt eToro bei Bitcoin und allen anderen Werten eine Übernacht-/Wochenendgebühr. Daher empfehlen wir dir, falls du an dem Handel mit CFDs interessiert bist, dich über die jeweilige Gebührenstruktur im Detail zu informieren.

Bei unseren eToro Erfahrungen mit Bitcoin & Co. bemängeln wir die unterschiedlichen Spreads bei den verschiedenen Kryptowährungen und die Gebühren für CFD-Positionen. Dennoch schneidet die Handelsplattform im Vergleich zu anderen Brokern hier deutlich besser ab. Händler müssen mit keinen bösen Überraschungen rechnen und können sich voll und ganz auf ihre Investitions- und Handelsstrategie konzentrieren.

WICHTIG: Gerade für langfristig orientierte Investoren kann die Gebührenstruktur bei CFDs kleine Nachteile mit sich bringen. Um diese zu Umgehen, kann man aber auch “echte” Kryptowährungen bei eToro kaufen. Hier sollten aber wiederum Sperrfristen beachtet werden, die beispielsweise beim Kauf mit Paypal anfallen.

Sicherheit und Lizenzen – Wie sicher und seriös ist eToro?

Die Handelsplattform von eToro verfolgt nicht nur seit Jahren einen hohen Sicherheitsstandard und wird regelmäßig von unabhängigen Firmen auditiert, sondern besitzt auch alle nötigen Lizenzen, um in Europa und anderen Ländern legal und voll reguliert zu arbeiten. Reguliert wird eToro von mehreren internationalen Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörden. Die jeweiligen Lizenznummern sind auf der eToro Seite einsehbar und können jederzeit überprüft werden. 

eToro ist mittlerweile weltweit vertreten und besitzt Büros in den USA, Australien, Israel, Großbritannien, China, Gibraltar und Zypern. 

Für europäische Kunden gilt eine Einlagensicherung von bis zu 20.000 Euro. Hierbei ist aber zu beachten, dass Kryptowährungen nach wie vor nicht reguliert sind. Daher entfällt die Einlagensicherung bei dem Kauf von “echten” Bitcoin oder anderen Kryptowährungen.

Der Gamechanger – die eToro Krypto Wallet

Seit 2014 unterstützt eToro Bitcoin. Damals nur in Form eines CFDs. Mittlerweile hat sich die Handelsplattform weiterentwickelt und nicht nur weitere Kryptowährungen ins Produktportfolio aufgenommen, sondern auch eine eigene eToro Wallet integriert. 

Hier können ausgewählte Kryptowährungen von der eigentlichen Handelsplattform auf die eToro Wallet transferiert werden. Das funktioniert aber wie bereits weiter oben beschrieben aktuell nur für 6 Kryptowährungen. Anschließend können die Kryptowährungen auf eine eigene externe Wallet transferiert werden.

Hiermit verbindet der Branchenprimus die Vorteile eines Krypto Brokers bzw. CFD Brokers mit den Vorteilen einer Krypto Börse. Dies macht die eToro Bitcoin Erfahrung einmalig auf diesem Markt und bietet eine große Auswahl an Möglichkeiten für den Investor.

Der eToro Test 2020 – Handeln auf dem mehrfach ausgezeichneten Broker

Nicht nur in unserem Bitcoin Börsen Vergleich 2020 konnte eToro die Spitzenposition erobern, sondern auch in der Vergangenheit hat der Bitcoin & Krypto Broker bereits viele Preise eingeheimst. Dies ist vor allem auf die innovativen Funktionen, die intuitiven Bedienung, den Kundenservice und den hohen Sicherheitsstandard zurückzuführen.

Das Deutsche Kreditinstitut hat eToro beispielsweise für den besten Service in der Broker-Kategorie mit einem Award ausgezeichnet. Ein weiterer Award kam von UK-Forex-Award für “bester Broker”. Auch Focus Money hat eToro als besten CFD Broker ausgezeichnet. Zudem erhielt das Unternehmen eine Auszeichnung als bester Forex Broker.

Unsere eToro Erfahrungen mit Bitcoin und Kryptowährungen: Vor- und Nachteile im Überblick

Wir nähern uns nun dem Ende unseres eToro Test 2020 und wollen daher nochmals alle Vor- und Nachteile des Krypto Brokers für dich zusammenfassen:

 

Vorteile Nachteile
  • Sehr schnelle Ein- und Auszahlungen
  • Viele Einzahlungsarten (zB. PayPal, SOFORT, Kreditkarte)
  • Kauf von “echten” Kryptowährungen möglich
  • Breite Palette an Finanzprodukten (Aktien, Rohstoffe, Devisen, Indizes, ETFs)
  • Kostenloses Demokonto zum Testen
  • In Europa seit 2007 reguliert
  • Hoher Sicherheitsstandard
  • Deutscher Kundenservice 
  • Intuitive und moderne Benutzeroberfläche
  • Keine Einzahlungs- oder Tradinggebühren
  • Wettbewerbsfähige Spreads
  • Social Trading für Anfänger und Profis
  • Eigene eToro Wallet
  • Mehrfach ausgezeichnet
  • Sehr positive Erfahrungsberichte aus der Community
  • Begrenzte Anzahl an Kryptowährungen
  • 5 US-Dollar Auszahlungsgebühr bei niedrigen Beträgen hoch
  • Dauer bzw. Sperrfristen bei Transfer von Kryptowährungen auf eigene Wallet
  • Zusätzliche Gebühren bei CFD-Handel 

Unser Fazit

Nach unseren Erfahrungen mit dem Bitcoin Handel bei eToro überzeugt die Handelsplattform auf ganzer Strecke.

Der Broker hebt sich durch seine einfache Handhabung, modernes Design, eine Vielzahl an Finanzprodukten und durch die Möglichkeit “echte” Bitcoin und andere Kryptowährungen zu kaufen, deutlich von der Konkurrenz ab. Darüber hinaus ist eToro in Europa voll reguliert und bietet dadurch einen Einlagenschutz von bis zu 20.000 Euro.

Ein weiteren Pluspunkt stellt das Social Trading und CopyTrading dar. Hier können Anfänger die Expertise der erfahrenen Händler nutzen und die jeweilige Handelsstrategie mit nur einem Klick kopieren.

Auf der anderen Seite können Profis ein zweites Einkommen generieren, indem sie andere Nutzer die eigene Handelsstrategie kopieren lassen. Zudem bietet die stetig wachsenden Community einen regen Austausch über die Entwicklung bestimmter Finanzprodukte und kann bei der Entscheidung der richtigen Investitionsstrategie helfen.

Viele Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten, eToro Wallet und Demokonto überzeugen

Ein weiterer positiver Aspekt sind die verschiedenen und schnellen Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten. Vor allem die Einzahlung mit PayPal sticht aus der Masse der verschiedenen Krypto Broker und Bitcoin Börsen heraus. Aber auch in allen anderen Bereichen zeigen unsere eToro Erfahrungen ein deutlich positives Signal, der Kunde steht im Vordergrund.

Besonders gut gefällt uns die eigene eToro Wallet, wo man seine “echten” Bitcoins und andere Kryptowährungen verwahren und/oder auf eine eigene Cold-Wallet transferieren kann. Dieses Feature bietet aktuell kein anderer Krypto Broker an.

Dennoch sollten die Sperrfristen für die Auszahlung der „echten“ Kryptos beachtet werden. Denn die können mitunter 180 Tage betragen. Wer also seine Bitcoins direkt auf eine Hardware Wallet transferieren will, sollte hier auf SEPA setzen oder sich für eine andere Börse entscheiden.

Durch unsere eigenen eToro Erfahrungen mit Bitcoin & Co. können wir dir die Handelsplattform uneingeschränkt empfehlen. Hier werden sich nicht nur Anfänger auf Anhieb wohl fühlen, sondern auch bereits erfahrene Händler.

Noch nicht überzeugt? Melde dich doch einfach unverbindlich und kostenlos an und starte innerhalb weniger Minuten mit deinem eigenen Test und dem kostenlosen Demokonto! Folge einfach unser Schritt für Schritt Anleitung für einen sanften Einstieg oder melde dich einfach direkt an:

Top Broker

Einlagensicherung (EUR)

Reguliert & Lizensiert

5 Mio. Kunden weltweit

Kryptowährungen
    | +9
Produktangebot
Aktien, ETFs, Rohstoffe, Devisen, Indizes
Bezahlung via
Einzahlung mit PayPal
Echte Kryptowährungen
Kostenloses Demokonto
Keine Einzahlungsgebühren
Keine Tradinggebühren

eToro Erfahrungen: Die Ergebnisse im Detail

Die nachfolgende Tabelle zeigt die detaillierten Ergebnisse unserer Bewertung für die Plattform eToro. Unser Test erfolgt in den 4 großen Rubriken „Nutzerfreundlichkeit“, „Funktionen“, „Gebühren“ und „Vertrauen“. Alle Rubriken sind gleichgewichtet. Dabei können maximal 25 Punkte pro Rubrik vergeben werden, so dass in Summe nie mehr als 100 Punkte erreicht werden können.

Nutzerfreundlichkeit: 22/25

Benutzeroberfläche

Sprache: Deutsch

Hilfe & Support

App vorhanden

KYC Prozess

8/10

6/6

3/4

3/3

2/2

Funktionen: 15/25

Anzahl an Kryptowährungen

Weitere Kryptoprodukte (Lending, Staking, Kreditkarte)

Unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten

Weitere Finanzprodukte

Eigene Wallet mit Private Key

Börse vorhanden

3/5

0/5

5/5

4/4

0/3

3/3

Gebühren: 20/25

Handelsgebühren

Extragebühren

20/22

0/3

Vertrauen: 25/25

Lizenz | Reguliert in Europa

Sicherheit

Reputation (Alter, Zertifikate, Auszeichnungen)

10/10

7/7

8/8

Gesamtbewertung: 82/100

Frequently Asked Questions (FAQ)

Die Antworten auf die häufigsten Fragen

eToro ist in Europa voll reguliert und lizensiert. Die Einlagen auf eToro sind bis 20.000€ gesetzlich versichert. Zudem gehört eToro zu den bekanntesten und beliebtesten Handelsplattformen für Millionen von Händlern weltweit und wurde in der Vergangenheit mehrfach ausgezeichnet.

Auf eToro kann problemlos eine Vielzahl von Aktien gehandelt werden. Seit 2018 können auch echte Aktien erworben werden und nicht nur in Form eines CFDs. Das gilt aber nur, wenn der Kauf ohne einen Hebel erfolgt.

Wie oben beschrieben ist eToro voll reguliert und lizensiert. Auch aus technischer Sicht bietet die Handelsplattform den höchsten Sicherheitsstandard und schützt seine Kunden vor Hacks und sonstigen Angriffen.

Versteckte Kosten beim Kauf von Bitcoin & Co. gibt es nicht. Neben dem Spread sollte man bei dem Kauf eines CFD bei eToro auch die Übernacht-/Wochenendgebühr bedenken und sich entsprechend informieren.

Ja, kann man. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass eToro neben 15 weiteren Kryptowährungen auch Bitcoin zum Kauf anbietet. Zusätzlich dazu, kann man zwischen CFD und “echten” Bitcoins wählen.

Stapel an Kryptowährungen Münzen

Richtig in Kryptowährungen investieren 2020 – 3 Top Tipps & Erkenntnisse

In welche Kryptowährungen soll ich investieren? – Diese Frage stellen sich vor allem jungen Investoren, die gerade neu die Welt der Kryptowährungen betreten. Bei einer Auswahl von aktuell fast 5.200 gelisteten Coins und Tokens auf CoinMarketCap ist die Entscheidung mit Sicherheit keine leichte. Immer wieder hört man von den glücklichen Investoren, die bei einer unbekannten Kryptowährung günstig investiert haben und binnen kürzester Zeit viel Geld damit verdient haben.

Doch was steckt wirklich hinter diesen Statements? Ist es wirklich so schwierig, die richtige Kryptowährung zu finden? Wir zeigen in diesem Artikel, welche Parameter wir zu Rate ziehen können, um die Frage der Fragen zu beantworten: In welche Kryptowährungen soll ich investieren?

Kryptowährungen kaufen: schnell und sicher. Deine ersten Coins in unter 8 Minuten!

  • 1. Deine persönliche Situation

    Vor jeder Investition solltest du dir Gedanken über deine Lebensumstände machen. Die 3 wichtigsten Tipps und Erkenntnisse findest du hier.

  • 2. Die richtige Strategie

    Um deine Erfolgschancen zu maximieren, benötigst du eine solide Strategie. Worauf du am besten achten solltest, findest du im Artikel zu den 5 wichtigsten Grundregeln.

  • 3. Die richtige Handelsplattform

    Die Wahl der richtigen Handelsplattform ist der letzte Schritt vor deinem ersten Kauf. Schaue hierzu am besten in unseren Börsenvergleich.

Mann, der auf einer Wegkreuzung steht und verschiedene Optionen vor sich hat.

Ein historischer Vergleich & Blick auf Kryptowährungen

Für den Aktienmarkt gilt die alte Weisheit, dass diejenigen Aktien, die bereits seit langer Zeit an der Börse gelistet sind, besonders sicher sind. Die Erklärung hierbei ist einfach: eine Firma, die sich bereits seit langer Zeit am Markt behauptet hat, hat entweder eine enorm hohe Qualität und/oder hohe Burggräben um sich. Anders formuliert: sie ist so relevant, als dass man sie kaum verdrängen kann.

Nun ist der Markt der Kryptowährungen bei Weitem noch nicht so alt wie der klassische Finanzmarkt. Dennoch gilt auch hier das Prinzip, dass ‚die einen gehen, während die anderen kommen‘. Und genau deshalb wollen wir den Artikel „In welche Kryptowährung soll ich investieren“ mit einem Blick auf die Vergangenheit beginnen. Welche Kryptowährungen konnten sich über die Zeit behaupten?

Bevor wir starten, noch eine kleine Anmerkung: Damit die Übersicht für dich so angenehm wie möglich ist, haben wir dir einzelnen Jahre in aufklappbaren Karten dargestellt. Klicke also einfach auf das entsprechende Jahr, um den Inhalt zu sehen.

Falls du diesen Teil überspringen möchtest, um direkt zu erfahren, wie du mit der richtigen Strategie auf der richtigen Plattform starten kannst, benutze einfache unsere Schnellübersicht.

Genug der Worte. Beginnen wir nun mit dem historischen Vergleich zur Frage: In welche Kryptowährung soll ich investieren? – Dazu starten wir im Jahr 2014.

Im Folgenden werden wir - beginnend im Januar 2014 - uns die besten 15 Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung anschauen. Die Idee dahinter ist simpel: wir wollen verstehen, wie sich das Bild und die Situation Jahr für Jahr geändert hat bzw. welche Kryptowährungen ihre Position behaupten konnten. Unsere Reise beginnt am 04.01.2014 und endet final mit den Top 15 Coins zum 04.01.2020.


Coinmarketcap 2014 - Die 15 besten Kryptowährungen

Bereits im Jahr 2014 schafften es drei bekannte Kryptowährungen auf die ersten Plätze: Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC) sowie Ripple (XRP). Die übrigen 12 Kryptowährungen sind der Mehrheit der heutigen Investoren wohl weniger bekannt. Namen wie Quark, Megacoin oder Feathercoin sind zwar heute noch existent, dafür kaum noch relevant. Bereits hier zeigt sich ein erster Verdacht:


Wer sich die Frage stellt "in welche Kryptowährung soll ich investieren?", der sollte sich an großen Kryptowährungen orientieren. Denn diese haben eine höhere Wahrscheinlichkeit über die Zeit zu bestehen. Während diese Weisheit zunächst plausibel und richtig klingen mag, sagt dies jedoch noch nichts über deren Performance aus und die Definition einer "großen Kryptowährung". Das folgende Beispiel verdeutlicht dies:


Während der Kurs von Bitcoin, Litecoin oder XRP bekanntermaßen heute über den damaligen Werten liegt, sieht es bei Peercoin, Omni oder Quark ganz anders aus. So notiert Peercoin heute bei 0,11 Dollar. Omni liegt bei 1,04 US-Dollar und NXT bei 0,006 USD. In welche Kryptowährung soll ich also investieren? - Wir präzisieren unseren Verdacht insofern, als dass wir unser Augenmerk auf die drei größten Kryptowährungen richten sollten. Diese Vermutung legt zumindest der Vergleich von 2014 zu 2020 nahe. Denn auch noch heute sind Bitcoin, Litecoin und Ripple unter den Top Kryptowährungen. Ob dies auch tatsächlich so stimmt, betrachten wir nun in den folgenden Jahren.

Wie sieht das Bild ein Jahr später aus. Anders formuliert: welche Kryptowährungen sind die größten 15 Kryptowährungen zum 03. Januar 2015. Werfen wir einen Blick auf die Liste:


Die 15 besten Kryptowährungen 2015 laut Coinmarketcap Zunächst können wir im Jahresvergleich 2014-2015 festhalten, dass es einen allgemeinen, massiven Rückgang am Markt gab. Bitcoin lag 2015 ganze 70 Prozent unter seinem Kurswert von 2014. Litecoin traf es mit einem Rückgang von gut 93% noch härter. XRP hingegen verlor 'lediglich' 23 Prozent. Auffällig ist zudem, dass viele der Coins, die 2014 noch unter den Top 15 rangierten, im darauffolgenden Jahr nicht mehr vertreten waren. Diejenigen, die sich halten konnten, mussten ebenso herbe Verluste einstecken. Beispiele hierfür sind Peercoin, der von 7,23 USD auf 0,46 USD fiel oder der Namecoin, der von 7,84 USD auf 0,57 Dollar fiel. Dafür kamen neue Kryptowährungen in die Top 15 wie beispielsweise Stellar, Dogecoin oder Dash. Namen, die bis heute noch zu den Top Coins zählen. Wie ging es im darauffolgenden Jahr weiter?

Auch 2016 können wir ein ähnliches Fazit ziehen, wie in dem vorherigen Jahr: die einen kamen, während die anderen gingen. Bitcoin konnte sich erholen und notierte zu Beginn des Jahres 2016 wieder bei Werten um die 430 Dollar. Ein Zuwachs von rund 60 Prozent.

Für XRP hingegen sah es deutlich schlechter aus: auch wenn die Kryptowährung den Platz auf dem Podest der Top 3 behalten konnte, musste es starke Verluste einstecken. Der XRP Kurs brach um 65 Prozent ein, nachdem er bereits im Vorjahr 23 Prozent abgeben musste.

 

Bitcoin, Ripple und Litecoin Top 3 Coins auf Coinmarketcap 2016

Hinzu kamen vor allem neue Kryptowährungen wie ETH oder XMR. Im Vergleich zum Vorjahr blieb die Liste der Top 15 Kryptowährungen jedoch relativ stabil. Diejenigen Coins, die das Feld räumten mussten, lagen bereits im Vorjahr auf den Plätzen 11 bis 15. Dies ist eine weitere interessante Erkenntnis auf die Frage "in welche Kryptowährung soll ich investieren?".
Während die Plätze 1 bis 3 in den Jahren von 2014 bis 2016 stabil waren, nahm die Fluktuation, je weiter man nach "hinten" geht, zu. Das soll heißen: insbesondere diejenigen Kryptowährungen, die auf den Plätzen 11 bis 15 lagen, hatten eine höhere Gefahr verdrängt zu werden.

 

Wenn wir uns an das Beispiel der Aktien zurückerinnern: je älter, stabiler und größer eine Firma/Kryptowährung ist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bleibt. Dennoch gibt es Ausreißer, die das Feld von hinten aufräumen und sich nach vorne kämpfen. Als Beispiel hierfür ist DASH zu nennen.
An dieser Stelle sollte man sich jedoch direkt die Frage stellen: wie wahrscheinlich ist es, dass man gerade diese Kryptowährung auswählt und einen Volltreffer landet, während andere Coins verschwinden. Die Botschaft dahinter lautet: wer sich fragt, in welche Kryptowährung er investieren soll, muss überlegen, welches Risiko er eingehen möchte.

In welche Kryptowährung soll ich investieren? - Das Markt-Timing

Bis zum Jahr 2016 sehen wir, dass selbst die Wette auf die etablierten Top 3 Kryptowährungen eine Reise geprägt von Höhen und Tiefen gewesen wäre. Wer im Januar 2014 in BTC, LTC und XRP investiert hätte, hätte im Januar 2016 mit folgenden Ergebnissen auf sein Portfolio geblickt:

  • Bitcoin (BTC) Veränderung 2014 - 2016: -54 Prozent
  • Litecoin (LTC) Veränderung 2014 - 2016: -86 Prozent
  • Ripple (XRP) Veränderung 2014 - 2016: -75 Prozent

Die Ergebnisse wären also absolut vernichtend. Eine Investition im Januar 2015 hätte wiederum völlig andere Ergebnisse gebracht:

  • Bitcoin (BTC) Veränderung 2015 - 2016: +65 Prozent
  • Litecoin (LTC) Veränderung 2015 - 2016: +77 Prozent
  • Ripple (XRP) Veränderung 2015 - 2016: -66 Prozent

Bereits hier zeigt sich, dass das Markt-Timing einer der wichtigsten Faktoren ist. Wer "die richtige Kryptowährung" zu einem guten Zeitpunkt erwischt, der hat beste Chancen auf enorme Gewinne. Wer jedoch ein schlechtes Timing hat (und dies trifft für die Mehrheit zu), der muss damit rechnen auf ein rotes Portfolio zu blicken. Was du dagegen tun kannst, erfährst du am Ende des Artikels.

Wir alle wissen, dass im Jahr 2017 der bislang stärkste Bullrun in der Geschichte der Kryptowährungen startete. Wie es nun am Anfang des Jahres aussah und welche Veränderungen es zum Vorjahr gab, schauen wir uns nun im folgenden Chart an:


Coinmarketcap Top 15 Kryptowährungen im Jahr 2017 Ein Blick auf 2017 zeigt uns, dass auch hier wieder eine Welle neuer Kryptowährungen in die Top 15 gespült wurde, während gerade auf den hinteren Plätzen einige verdrängt wurden. Des Weiteren sehen wir, dass Ethereum sich auf den zweiten Platz gekämpft hat und Monero auf Platz 5 gestiegen ist. Dabei können wir festhalten, dass Markt-Timing wieder eine immens wichtige Rolle gespielt hat. Wer in Monero bei 0,50 USD investiert hätte, hätte sich ein Jahr später über einen Kurs von 13 Dollar gefreut. Ebenso erfreulich wäre ein Investment in Dash gewesen. Eine Investition in die Top 3 Kryptowährungen von 2016 (BTC, XRP, LTC) hätte ebenso positiv performed, wenn auch bedeutsam schlechter als das risikoreichere Investment in Altcoins.

Wir alle wissen, wie das Jahr 2017 geendet hat und wie enorm die dabei entstandenen Kursgewinne waren. Dabei müssen wir uns nichts vormachen: wer vor diesem Bullrun investiert hätte - egal in welche der Top Kryptowährungen - hätte massive Gewinne verzeichnet.


Die 15 besten Kryptowährungen im Jahr 2018 Egal ob Bitcoin, Ripple, Ethereum, Litecoin, Dash oder Monero. Die Kursgewinne waren schlicht und ergreifend irrational. Eine totale Ausnahmesituation. Spannender wird es also wenn wir auf den Stand im Januar 2019 schauen. Denn ein Blick darauf zeigt uns, was passiert, wenn eine Blase plötzlich platzt.

In welche Kryptowährung sollte ich investieren? - Diese Frage haben sich im Januar 2018 einige Menschen auf dieser Welt gefragt und dabei blind in viele Projekte investiert ohne zu hinterfragen, was dabei eigentlich geschieht und wer dahintersteckt. Die Quittung hierfür sehen wir jetzt:


Die 15 besten Kryptowährungen in 2019 - Coinmarketcap Im direkten Vergleich von 2018 zu 2019 gab es eine starke Korrektur. Egal welche Top 15 Kryptowährung wir uns anschauen - sie lag 2019 unter ihren Kurswerten von 2018. Wir können aus diesen Charts jedoch drei wichtige Erkenntnisse erkennen:
  • Erkenntnis 1: Bitcoin hat im Vergleich zu der Mehrheit der Altcoins bedeutsam weniger an Wert verloren.
  • Erkenntnis 2: Wer in den Anfangsjahren in die Top 3 Kryptowährungen BTC, LTC und XRP investiert hat, durfte sich auch 2019 noch über massive Gewinne freuen, falls er nicht bereits 2018 verkaufte
  • Erkenntnis 3: Spekulation lohnt sich nicht immer. Wer spekulierte und versuchte 'die richtige Kryptowährung' zu finden, musste feststellen, dass einige seiner Kryptowährungen plötzlich nicht mehr in den Top 15 waren oder schlimmstenfalls völlig an Relevanz verloren haben.
Kommen wir nun zum Abschluss dieser kleinen Reise in der Gegenwart an.

Betrachten wir den Chart vom Anfang des Jahres. Welche Informationen können wir daraus ziehen?


Die besten Kryptowährungen 2020 - Coinmarketcap Wenn sich jemand die Frage stellt: in welche Kryptowährung soll ich investieren? - Dann sollte er einen Blick auf die Vergangenheit werfen, um einen Eindruck über den Verlauf der Zeit zu bekommen. Er wird dabei schnell feststellen, dass - wie im Aktienmarkt - die sicherste Wette immer noch das Pferd ist, welches in der Vergangenheit die meisten Rennen gewonnen hat. Natürlich kann ein Glücksgriff dabei sein und man trifft genau die Kryptowährung, die einen Durchmarsch von Platz 100 bis zur Top 10 durchläuft. Die Wahrscheinlichkeit diese jedoch zu treffen, ist gering. Über all die Jahre konnten wir jedoch feststellen, dass genau drei Kryptowährungen die vordersten Plätze verteidigen konnten: Bitcoin, Litecoin und XRP. Auch Ethereum ist seit seiner Entstehung unter den Top 5 Kryptowährungen.

In Kryptowährungen investieren?

Die richtige Strategie und der zeitliche Horizont sind die entscheidenden Faktoren

In welche Kryptowährung soll ich investieren? – Die (vielleicht unbefriedigende) Antwort lautet: Bitcoin ist die beste Entscheidung. BTC ist die älteste, stabilste und nachhaltigste Währung aus der Perspektive eines Investments. Während die anderen kamen und gingen, ist Bitcoin gekommen, um zu bleiben. Die anderen drei Kryptowährungen, die seit ihrer Entstehung vorne mitspielen sind Ethereum, Ripple und Litecoin. Doch auch wenn diese drei Kryptowährungen die vorderen Plätze behaupten konnten, sind sie deutlich unter ihren Allzeithochs. Auch hier gibt BTC ein besseres Bild ab. Da diese Antwort eventuell zu langweilig für den ein oder anderen Leser sein mag, möchte ich meine Gedanken noch etwas mehr ausführen.

Persönliche Lebensumstände stehen im Zentrum der Entscheidung

Entscheidend für die Auswahl der ‚richtigen‘ Kryptowährungen ist vor allem die eigene Strategie. Dazu gehören die folgenden Aspekte:

  • Das eigene Risikoprofil

    Wie viel Risiko bist du bereit einzugehen? - Der Kryptomarkt als solcher ist bereits sehr risikobehaftet und volatil. Aber auch innerhalb des Marktes können wir verschiedene Risikoklassen ausmachen. Kryptowährungen mit einer mittleren bzw. geringen Marktkapitalisierung und einem frühen Entwicklungsstadium sind bedeutsam risikobehafteter als beispielsweise Bitcoin.

  • Der zeitliche Anlagehorizont

    Wie sieht dein Anlagehorizont überhaupt aus? - Möchtest du "das schnelle Geld machen" und bist dabei bereit einen Großteil deines Vermögens in risikoreiche Kryptowährungen zu investieren mit der Gefahr eines Totalverlusts? Oder zählst du dich zur Gruppe der Investoren, die erst säen bevor sie ernten und somit über mehrere Jahre hinweg ihre Kryptowährungen halten?

  • Das Ziel der Investition

    Wohin soll die Reise gehen und welches Ziel verfolgst du? - Sind Kryptowährungen für dich eine sinnvolle Ergänzung zu deinem bereits bestehenden Portfolio im Rahmen einer guten Diversifikation? Oder hast du etwas 'Spielgeld' übrig, mit dem du das maximale herausholen möchtest?

  • Die aktuellen Lebensumstände

    Wie sind deine aktuellen Lebensumstände überhaupt? - Hast du einen festen Job mit einem geregelten Einkommen? Bist du schuldenfrei oder zahlst du eventuell noch einen Kredit ab? Planst du eine größere Anschaffung in der nächsten Zeit? Deine Lebensumstände sind einer der wichtigsten Faktoren für deine Entscheidung. Nur wer sich seiner Situation bewusst ist, kann rational agieren.

  • Das vorhandene Kapital | Liquidität

    Wie gut ist deine allgemeine finanzielle Situation? - Kannst du es wirklich verkraften, wenn dein Portfolio binnen kurzer Zeit vielleicht 30, 40 oder mehr Prozent im Minus steht? Besitzt du die notwendige Liquidität um Tiefpunkte auszuhalten und gegebenenfalls diese sogar als Chancen zu nutzen?

Es ist wichtig, dass du dir ausreichend Zeit nimmst, um diese Fragen ehrlich zu beantworten. Am besten nimmst du dir ein Blatt Papier zur Hand und beantwortest all die Fragen, die wir dir soeben aufgezeigt haben. Sei dir bewusst, dass es hierbei vor allem um dich selbst geht.

Im Laufe deiner Investorenkarriere kann es zu unvorhergesehenen Ereignissen kommen. Damit du vermeidest, dass diese dich aus der Bahn werfen, brauchst du eine Strategie. Und genau in diesen Momenten hilft der Blick auf das Papier. Dort hast du schließlich alle relevanten Antworten aufgeschrieben. In diesem Sinne: Go and get a paper!

3 verschiedene Ansätze, um in Kryptowährungen zu investieren

Wie du wahrscheinlich schon gemerkt hast, ist die Spannweite an Antworten auf die oben gestellten Fragen ziemlich groß. Es gibt fast 8 Milliarden Menschen auf dieser Welt und jeder verfolgt eigene Ziele. Trotz dieser großen Vielfalt, lassen sich im Allgemeinen 3 verschiedene Gruppen von Investoren herausarbeiten. Sie verfolgen unterschiedliche Ansätze, die wir uns jetzt genauer anschauen wollen.

Typ 1: Kryptowährungen als Teil eines diversifizierten Portfolios

Der erste Typ von Investor ist derjenige, der Kryptowährungen als Teil eines diversifizierten Portfolios sieht. Er ist breit investiert, hält beispielsweise Aktien, Fonds, ETFs und besitzt einige Edelmetalle. Er möchte sein Portfolio erweitern und optimieren. Daher stellt er sich natürlich die Frage, in welche Kryptowährungen soll er investieren? – Da Bitcoin nun eben die älteste Kryptowährung ist, macht für diesen Typ von Investor ein reines Investment in BTC wohl am meisten Sinn. Er kann sich – zumindest aus der Perspektive der Vergangenheit – darauf verlassen, dass Bitcoin die Nummer 1 der Kryptowährungen bleibt und auf mittel- bis langfristige Sicht eine positive Performance aufweist.

Da er nicht an kurzfristiger Spekulation, sondern eher an einem wertstabilen Asset interessiert ist, hat BTC für ihn die optimalen Eigenschaften.

Typ 2: Investition in Kryptowährungen als Glaube an die Technologie

Der zweite Typ von Investor gehört zur Gruppe der Menschen, die sich nicht nur für den finanziellen Aspekt, sondern auch für die Technologie interessieren. Er ist möglicherweise technisch affin und glaubt an das Werteversprechen von Dezentralität und Smart Contracts. Für ihn könnten neben Bitcoin insbesondere Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple oder IOTA spannend sein. Eine potenzielle Aufteilung könnte hierbei 80% Bitcoin und 20% Altcoins sein. Dies hängt aber natürlich von seinem Kapital ab, so dass sich diese Aussage nicht verallgemeinern lässt.

Diese Art von Investor lässt sich gut mit den Menschen vergleichen, die bereits früh in Technologiewerte wie Amazon oder Microsoft investiert haben. Sie sind grundsätzliche Optimisten und glaube an kontinuierlichen Fortschritt und Verbesserungen. Sie sehen Chancen, wo andere Herausforderungen sehen.

Dabei muss ihm jedoch bewusst sein, dass er ein erhöhtes Risiko eingeht und der Erfolg einer dahinterstehenden Firma oder Stiftung nicht unbedingt zu einem Kursanstieg des zugrunde liegenden Coins führen muss. Als Beispiel hierfür gelten XRP und IOTA.

Typ 3: Der Trader (Zocker) mit kurzfristigem Zeithorizont und hoher Risikobereitschaft

Der dritte Typ von Anleger hat nur ein Ziel: das eingesetzte Kapital so schnell wie möglich in einer kurzen Zeit zu vermehren. Damit hat er unter den drei vorgestellten Anlegertypen die mit Abstand höchste Risikobereitschaft. Er ist kein Anfänger, sondern bringt bereits Erfahrung mit und kennt sich mit spekulativen Investments aus. Das damit verbundene Risiko ist ihm also bestens bewusst.

Wer nach diesem Prinzip ‚investieren‘ möchte, benötigt Zeit und ein dickes Fell. Außerdem ist eine solche Strategie meistens in Kombination mit Trading verbunden. Dabei werden Futures eingesetzt, um mit einer extra Hebelwirkung sowohl auf steigende, als auch fallende Kurse zu setzen.

Ein Vorhaben, bei dem insbesondere Anfänger sich einem hohen Risiko unterziehen. Eine konkreten „Lieblingscoin“ gibt es hierbei außerdem auch nicht. Dem Trader ist es nämlich ziemlich egal, welche Kryptowährung er kauft, solange sich damit Gewinne erzielen lassen können.

Fazit: In welche Kryptowährung soll ich investieren?

Damit sollte nun klar sein, dass es viele mögliche Antworten auf diese Frage gibt. Neben den persönlichen Anforderungen spielt auch immer das Markt-Timing eine große Rolle. Den richtigen Zeitpunkt zu erwischen ist jedoch eine Kunst, bei der die meisten scheitern. Daher ist es ratsamer mit regelmäßigen Käufen in Form eines Sparplans in Kryptowährungen zu investieren.

Durch einen Sparplan erhält man gute Durchschnittspreise und somit auf langfristige Sicht auch die vernünftigsten Ergebnisse. Neben der richtigen Strategie können wir festhalten, dass Bitcoin den größten Teil des Portfolios ausmachen sollte. Wer nicht gerade enorm risikoaffin ist und tagtäglich Kurse vor dem Bildschirm beobachten möchte, erhält mit BTC das beste Verhältnis zwischen Risiko und Rendite.

Ob es sich überhaupt noch lohnt in Bitcoin zu investieren, haben wir in diesem Artikel geklärt. Auch hier gilt, bitte mache dir ein vollumfängliches Bild und deine eigenen Recherchen bevor du dich in das Abenteuer Kryptowährungen stürzt. Du kannst uns auch gerne in unseren Kanälen bei Fragen erreichen.

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf meinem YouTube Kanal vorbei. Abonniere zusätzlich den Telegram News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock, CoinMarketCap]

Alles beginnt mit der richtigen Börse

In unserem großen Bitcoin Börsenvergleich 2020 haben wir die besten Anbieter auf Herz und Nieren geprüft.

Epilog: Sind Kryptowährungen besser als Aktien?

Eine Frage, die im Kontext der Investition immer wieder auftaucht, ist die Frage, ob Kryptowährungen besser als Aktien sind? – Genau dieser Frage wollen wir in diesem Exkurs nachgehen. Bevor es jedoch zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema kommt, benötigen wir einige Vorworte zu den Begriffen „Kryptowährungen“ und „Aktien“.

Wie bereits im Artikel Was sind Kryptowährungen erwähnt, handelt es sich bei dem Terminus um einen Obergriff, der mehr als 5000 einzelne Währungen umfasst. Ähnlich verhält es sich bei Aktien. Bei dem Begriff der Aktie handelt es sich lediglich um einen Oberbegriff, unter welchem wir ein Wertpapier beziehungsweise Anteilsschein an einer Aktien- oder Kommanditgesellschaft bezeichnen. Da es auf dieser Welt Tausende von Aktiengesellschaften gibt, gibt es nicht die einzige Aktie.

Kryptowährungen vs. Aktien: Zwei unterschiedliche Anlageklassen im Visier

Ferner müssen wir festhalten, dass Kryptowährungen per Definition eher einer Währung entsprechen. Aktien hingegen sind Beteiligungen an Firmen, so dass wir grundsätzlich zwei unterschiedliche Anlageklassen vorliegen haben. Dies wirkt sich auf viele Aspekte aus. Ein Beispiel hierfür ist die Bewertung. Während Aktien aufgrund ihrer Bilanz eine Grundlage zur Bewertung bieten, gibt es nur wenige zuverlässige Metriken, um Kryptowährungen bewerten zu können.

Die Konsequenz daraus ist, dass wir uns lediglich auf Chancen und Risiken der einzelnen Anlageklassen fokussieren werden. Natürlich ließen sich einzelne Kryptowährungen auswählen, deren Performance besser ist als die von vielen Aktientitel. Das gleiche Verfahren könnte allerdings auch umgekehrt angewandt werden. Ein Vergleich ist daher nicht aussagekräftig.

Chancen und Risiken von Kryptowährungen sowie Aktien

Kryptowährungen Aktien
Chancen
Risiken
Chancen

Risiken

Alter:
Kryptowährungen sind eine junge Anlageklasse. Die Marktkapitalisierung des gesamten Marktes sowie einzelner Coins sind deutlicher geringer als die einzelner Aktientitel bzw. Aktienindizes. Daraus resultieren hohe Wachstumschancen bei einem positiven Verlauf des Projekts.

Alter:
Kryptowährungen sind eine junge Anlageklasse. Viele der einzelnen Coins stehen noch vor fundamentalen Herausforderungen und können keine lange Historie vorweisen. Daher herrscht eine große Unsicherheit, ob einzelne Titel noch in 5 oder 10 Jahren existieren.

Alter:
Viele Aktien sind bereits Jahrzehnte am Markt. Sie haben hohe Burggräben gebildet und in ihrer Branche eine dominierende Stellung. Die Wahrscheinlichkeit ist daher hoch, dass diese Unternehmen auch noch langfristig bestehen bleiben. Beispiel: Coca-Cola.

Alter:
Einige große Firmen haben starke hierarchische Strukturen und sind statisch organisiert. Ihnen fällt es schwer auf disruptive Innovationen zu reagieren. Im Vergleich zu Start-Ups sind sie langsam und daher anfällig für Veränderungen. Stichwort: Automobilbranche

Bewertung & Transparenz:
Im Kryptomarkt gibt es keine Bilanzen oder Abschlussberichte. Unter Umständen können einzelne Währungen daher massiv unterbewertet sein, was Chancen für risikoorientierte Anleger bietet.

Bewertung & Transparenz:
Aufgrund unzureichender Marktdaten und fehlender Bilanzen ist es extrem komplex und schwierig, den fairen Preis einer Kryptowährung beziehungsweise eines Projektes zu identifizieren.

Bewertung & Transparenz:
Aktiengesellschaften sind zu einer Bilanz verpflichtet. Sie haben messbare Ergebnisse und Vermögenswerte, auf deren Basis sich faire Kurswerte berechnen lassen. Die Transparenz ist also höher.

Bewertung & Transparenz:
Informationsasymmetrien sind kaum vorhanden. Die Mehrheit der Marktteilnehmer hat die gleichen Erkenntnisse, was zu ähnlichen Bewertungen führt. Overperformer zu erkennen, ist daher schwierig.

Diversifikation & Korrelation:
Der Kryptomarkt ist unkorreliert zu den meisten Vermögenswerten. Dazu zählt auch der Aktienmarkt. Für Anleger, die in diversifiziertes Portfolio wollen, ist dies eine Chance.

Diversifikation & Korrelation:
Innerhalb des Kryptomarkts herrscht eine hohe Korrelation und Abhängigkeit von den Preisbewegungen Bitcoins. Daher ist eine Diversifizierung innerhalb des Marktes schwer realisierbar.

Diversifikation & Korrelation:
Der Aktienmarkt bietet exzellente Möglichkeiten zu diversifizieren. Aktien aus verschiedenen Branchen und Ländern ermöglichen ein breit aufgestelltes Portfolio.

Diversifikation & Korrelation:
Auch wenn innerhalb des Aktienmarkts sehr gut diversifiziert werden kann, entsteht ein Klumpenrisiko, wenn man lediglich bei einer Anlageklasse bleibt. Dies stellt ein Risiko dar.

Volatilität:
Der Kryptomarkt weist eine enorm hohe Volatilität (Schwankung) auf. Insbesondere für Trader sind volatile Märkte sehr attraktiv. Volatile Märkte können auch Chancen für Privatanleger bieten, da sie die Basis für ein hohes Kurswachstum bilden.

Volatilität:
Aufgrund der hohen Volatilität zählen Kryptowährungen zur Klasse der Risikoinvestments. Insbesondere kurzfristig können sehr hohe Schwankungen auftreten. Die Mehrheit der Digitalwährungen eignet sich daher nicht als Wertspeicher.

Volatilität:
Der Aktienmarkt ist im Vergleich zum Kryptomarkt weniger volatil. Die Kursverläufe sind beständiger. Investoren, die eine gute Mischung aus Sicherheit und Rendite suchen, sind mit dem Aktienmarkt daher gut bedient.

Volatilität:
Wertbeständigkeit und eine geringere Volatilität heißt für Aktien ein geringeres Wachstumspotenzial. Wer also lediglich auf die Anlageklasse der Aktien setzt, kann unter Umständen mit einer hohen verpassten Rendite (Opportunitätskosten) rechnen.

Bitcoin Münze und Smartphone mit Paypal Logo

Bitcoin kaufen mit PayPal: 3 einfache Schritte und Tipps

Bargeldloses Zahlen ist durch PayPal so schnell und sicher wie noch nie. Der Käuferschutz bietet dem Kunden neben der Nutzerfreundlichkeit herausragende Eigenschaften zur Online-Bezahlung. Eine der beliebtesten Suchanfragen rund um den Bitcoin Kauf zeigt, wie relevant es ist, Bitcoins mit PayPal kaufen zu können.

Gerade beim Bitcoin Kauf ist der Payment Anbieter gefragt wie nie, denn bei der Masse an Anbietern finden sich immer mehr schwarze Schafe auf der Suche nach einer geeigneten Bitcoin Börse. Bitcoin kaufen mit PayPal bietet hier eine sichere Alternative und reduziert das Risiko des BTC-Einsteigers.

In diesem Guide wollen wir dir daher zeigen, bei welchem Anbieter Bitcoin kaufen mit Paypal wirklich seriös und sicher ist. Außerdem geben wir dir ein paar Tipps mit, die du vor, während und nach deinem Bitcoin Kauf mit PayPal unbedingt beachten solltest.

Bitcoin kaufen mit PayPal: Schnell, sicher und seriös zu deinen ersten BTC in nur wenigen Minuten

  • 1. Deine persönliche Situation

    Vor jeder Investition solltest du dir Gedanken über deine Lebensumstände machen. Die 3 wichtigsten Tipps und Erkenntnisse findest du hier.

  • 2. Die richtige Strategie

    Um deine Erfolgschancen zu maximieren, benötigst du eine solide Strategie. Worauf du am besten achten solltest, findest du im Artikel zu den 5 wichtigsten Grundregeln.

  • 3. Die richtige Handelsplattform

    Die Wahl der richtigen Handelsplattform ist der letzte Schritt vor deinem ersten Kauf. Schaue hierzu am besten in unseren Börsenvergleich.

Mann, der auf einer Wegkreuzung steht und verschiedene Optionen vor sich hat.

Wo kann man Bitcoin mit PayPal kaufen?

Eine der grundlegenden Vorteile Bitcoin mit PayPal zu kaufen, bietet die hohe Sicherheit und Schnelligkeit des beliebten Zahlungsanbieters. Diese Sicherheit hat auch ihren Preis und so bietet bei weitem nicht jede Bitcoin Handelsplattform diese Möglichkeit. Wenn es dir also wichtig ist Bitcoins mit PayPal kaufen zu können, solltest du dir bewusst sein, dass nur eine Hand voll Anbieter in Frage kommen.

Hier kommt nach unserer Recherche eigentlich nur ein Anbieter in Frage: eToro. Denn nur hier kann man auch „echte“ Bitcoins mit Paypal erwerben.

Top Broker

Einlagensicherung (EUR)

Reguliert & Lizensiert

5 Mio. Kunden weltweit

Kryptowährungen
    | +9
Produktangebot
Aktien, ETFs, Rohstoffe, Devisen, Indizes
Bezahlung via
Einzahlung mit PayPal
Echte Kryptowährungen
Kostenloses Demokonto
Keine Einzahlungsgebühren
Keine Tradinggebühren

WICHTIG: Du solltest bei einem Bitcoin Kauf mit Paypal aber unbedingt die Sperrfristen beachten! Eine Auszahlung „echter“ Bitcoins auf eine eigene Wallet ist je nach „Rang“ erst in 180 Tagen möglich. Dies liegt zum einen am Käuferschutz bei Paypal. Sicherheit hat eben auch ihren Preis. Ansonsten empfehlen wir eine Banküberweisung (SEPA), um diese Sperre zu entgehen.

Es gibt zwar auch andere Anbieter, die Bitcoin mit Paypal anbieten, jedoch ist die Seriösität der meisten Plattformen äußerst fragwürdig. Teilweise bieten sie BTC zu Wucher-Preisen an oder sind ingesamt bei unseren Tests durchgefallen. 

Eine Alternative bietet nur eine andere Zahlungsmöglichkeit. Für einen Überblick weiterer Bitcoin Börsen und Broker kannst du auch gerne unseren Börsenvergleich anschauen.

Im Folgenden sagen wir dir, warum wir eToro als den besten Anbieter sehen. Dabei spielt auch die Frage eine Rolle, ob du “echte” physische Bitcoins erwerben willst oder nur Bitcoin CFDs handeln willst. Außerdem haben wir einen kleinen Quick Guide für dich, Tipps & Tricks, die du rund um den Bitcoin Kauf beachten solltest und einen FAQ Bereich mit den am häufigsten gestellten Fragen rund um das Thema: “Bitcoin Kaufen PayPal”.

Echte Bitcoins vs. CFD Broker vs. Börsen

Wenn man Bitcoins mit PayPal kaufen möchte, sollte man sich klarmachen, dass nicht jede Bitcoin Handelsplattform mit dem Payment Anbieter zusammenarbeiten darf. Das Thema Regulierung spielt hier eine entscheidende Rolle. Denn wo Bitcoin Broker staatlich reguliert sind, ist dies bei den meisten Bitcoin Börsen nicht der Fall. Daher gibt es hier meistens auch keine Zusammenarbeit mit PayPal.

Du solltest also verstehen, dass wenn du mit PayPal in Bitcoin investieren willst, du eigentlich immer auf einen Bitcoin Broker zurückgreifen musst und damit meistens auf Bitcoin CFDs. Hier haben wir die Vor- und Nachteile beider Möglichkeiten für dich zusammengefasst:

Echte Bitcoins

Das Original seit 2009.
  • Eigene BTC
  • Für HODLer
  • Lagerung kostenfrei
  • Eigenveranwortung
  • Einlagensicherung
  • Gefahr eines Hacks

Bitcoin CFD

Der bequeme Einstieg.
  • Einlagensicherung
  • Keine Wallet nötig
  • Hebeltrading
  • Short- und Long
  • Keine echten Bitcoin
  • Lagergebühren

Bitcoin CFDs zu kaufen, muss also gerade für Einsteiger kein Nachteil sein, dennoch sollte man sich für die Zukunft vielleicht die Chance bewahren neben Bitcoin CFDs auch echte Bitcoin mit PayPal kaufen zu können. Unser Testsieger eToro bietet als einer der wenigen Anbieter eben beide Möglichkeiten.

Was ist ein Bitcoin CFD? – Was du beim BTC Trading beachten solltest!

Bitcoin kaufen mit PayPal kann bedeuten, dass man unter Umständen keine echten Bitcoins erhält. Ein Bitcoin CFD ist anders als ein echter Bitcoin ein Finanzprodukt, welches einen Vertrag darstellt, bei dem sich Käufer und Verkäufer des Basiswerts (BTC) auf einen Preis einigen und diesen in einem CFD (Contract for Differences) verbriefen. Ein CFD ist somit ein Zertifikat.

Durch die Verbriefung ist es möglich sowohl auf fallende, als auch auf steigende Kurse zu setzen. Je nachdem welche Handelsposition man einnehmen möchte. Diesen Handel kann man dann unter erhöhtem Risiko auch mit einem Hebel versehen und somit auch seine Erträge maximieren.

ACHTUNG: Hier ist jedoch äußerste Vorsicht geboten, denn 62% der Privatanleger verlieren beim Hebel Trading mit CFDs ihr Geld. Auf unserer Seite findest du Tipps zum Bitcoin Trading und Hinweise, worauf du unbedingt achten solltest.

Wie kann man Bitcoin mit PayPal kaufen? - Unser Quick Guide für den ersten BTC Kauf

  • 1. Schritt: Registrierung
  • 2. Schritt: Einzahlung
  • 3. Schritt: Bitcoin kaufen

Bitcoin kaufen auf eToro - Anmeldung

Auf jeder Handelsplattform ist der erste Schritt die Registrierung. Dies gilt natürlich auch für eToro. Dabei ist die Kontoeröffnung besonders einfach und benötigt noch nicht einmal eine Verifizierung bei einem Handel bis 2.000€. Ein weiterer Vorteil ist die staatliche Regulierung des Anbieters, so dass dieser der Einlagensicherung unterliegt. Wie geht es los?

Du klickst auf folgenden Link "Klick mich" und gibst anschließend deinen Vornamen, Nachnamen, deinen Benutzernamen und deine E-Mail Adresse an. So wie man es eben von vielen Plattformen kennt. Auch deine Telefonnummer wird zu deiner Sicherheit benötigt. Nur noch Nutzungsbedingungen akzeptieren und Datenschutz bestätigen und schon kann es weitergehen.

Tipp: Wer Zeit sparen will kann auch hier gemütlich seinen Facebook- oder Google-Account zur Anmeldung nutzen.

Bitcoin kaufen auf eToro - Einzahlung

Kommen wir zu dem spannenden Teil: der Einzahlung. Diese ist - wie der vorherige Prozess - intuitiv und schnell erledigt. Bevor du damit starten kannst, musst du jedoch noch kurz deine E-Mail verifizieren. Klicke dazu einfach auf den Link in der Mail, die eToro dir geschickt hat. eToro besticht bei der Einzahlung vor allem durch seine große Auswahl an Zahlungsmethoden.

eToro: Bitcoin kaufen mit PayPal

Beginnend bei der Startseite wählst du die Option „Geld einzahlen“ – bis zu 2.000€ aus. Damit kannst du auch ohne Verifizierung einzahlen. Früher oder später solltest du dich allerdings dennoch verifizieren, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können. Dazu muss lediglich ein Bild des Ausweises und ein Address-Nachweis, wie z.B. eine Stromrechnung, im Nutzerkonto hochgeladen werden.

Tipp: Wähle wie auf dem rechten Bild sichtbar wird, die Option PayPal. Anschließend beginnt der Überweisungsprozess. Sperrfristen beachten!

Bitcoin kaufen auf eToro - Trade

Du hast es fast geschafft! - Dein Konto ist erstellt und Geld ist ebenso vorhanden. Jetzt fehlen nur noch deine Bitcoins.

Klicke hierzu einfach im Navigationsmenü (linke Seite) auf den Punkt „Märkte“. Anschließend wählst du die Rubrik „Krypto“. Hier wirst du nun etliche Kryptowährungen sehen sowie dazugehörige Details und Informationen.

Um die gewünschte Kryptowährung (zum Beispiel Bitcoin) zu kaufen, musst du auf „Kaufen“ und anschließend auf „Trade eröffnen“ klicken. Jetzt musst du nur noch den gewünschten Betrag auswählen und den Kauf bestätigen. Binnen weniger Sekunden hast du deinen ersten Bitcoin. Glückwünsch!

Tipp: Neben anderen Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple, IOTA oder Cardano, kannst du auch klassische Finanzprodukte erwerben. Dazu zählen beispielsweise Aktien, ETFs, Rohstoffe, Devisen und vieles mehr.

Frequently Asked Questions (FAQ)

Die Antworten auf die häufigsten Fragen

Wenn du Bitcoins mit PayPal kaufen willst grenzt sich die Auswahl an geeigneten Handelsplätzen schnell ein. Unsere Empfehlungen findest du hier.

Neben Bitcoin bietet unser Testsieger eToro auch weitere Kryptowährungen an, die man mit PayPal kaufen kann. Hierzu zählen neben Ethereum, Ripple und IOTA weitere 13 Top-Kryptowährungen.

Nein, aktuell ist es leider noch nicht möglich BTC auf dein PayPal-Konto einzuzahlen oder dort zu speichern. Es ist bisher auch keine Bitcoin Wallet bei PayPal geplant.

PayPal verlangt bei privaten Nutzern für die Einzahlung bzw. Zahlung keine Gebühren. Der einzuzahlende Betrag ist somit schnell, sicher und kostenfrei auf deiner gewählten Handelsplattform und meistens direkt verfügbar. Jedoch sollte man beim Kauf von "echten" BTC die Sperrfristen beachten!