IOTA 2.0: Die Bienen sind los – Roadmap zum Coordicide

Hornet, Bee und HoneycombOS. IOTA und die Apoidea (Überfamilie für Bienen) waren immer eine Sache für sich und mit der neuen Roadmap zum Coordicide bzw. IOTA 2.0 will die Foundation nun endgültig Schluss machen mit dem Namen-Wirrwarr. Pollen, Nektar und Honey heißen die 3 Schritte zum Mainnet des Coordicide und wir zeigen euch wie der Weg dorthin aussieht.

Du würdest IOTA gerne verstehen und weiß nicht wo du anfangen sollst? Dann probiere es mit unserem Wissensartikel „Was ist IOTA“ bei dem wir dir das Wesentlichste zum Projekt, IOTA Token und Technologie mit auf den Weg geben.

IOTA 2.0: Aus Go-Shimmer wird Pollen

Wie oben bereits angedeutet, hat sich die IOTA Foundation neue Namen für ihren Weg zum Coordicide Mainnet einfallen lassen, welches man als IOTA 2.0 bezeichnen kann:

Der erste Schritt wird heute Abend mit dem Start des öffentlichen GoShimmer-Testnetz sein, welches ab jetzt den Namen Pollen trägt. Der Nachfolger von GoShimmer v0.1.3 wird dabei die Grundlage für das erste funktionsfähige Netzwerk ohne Koordinator bilden. Damit ist das Testnetz nun erstmals öffentlich und die IOTA Foundation freut sich auf das Feedback der Community und externer Forscher. Dieses bildet den Baustein zum finalen Entwurf von IOTA 2.0.

Hans Moog, einer der Hauptentwickler bei IOTA, freute sich schon sehr auf den neuen Meilenstein:

Dies ist also ein wirklich wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zu Coordicide, und ich freue mich sehr darauf, in den kommenden Wochen eine Menge neuer und aufregender Konzepte + Funktionen einzuführen.

Pollen, Nektar und dann der Honig (Honey)

Nachdem die Bienen die Pollen gesammelt haben, können sie bekanntermaßen den Nektar herstellen, der die Basis für den Honig darstellt. Zugegeben, die Analogie mit den Bienen ist schon ziemlich gelungen und leicht verständlich. Kommen wir also nun zum Nektar, welches in der zweiten Hälfte 2020 starten soll.

Nektar stellt dabei das letzte Testnetz vor dem Coordicide Mainnet (IOTA 2.0) dar. In dieser Phase will die Foundation mit einem incentivierten Testnetz die User und Entwickler dazu motivieren das Netz in voller Härte zu prüfen, wobei das Finden und Lösen von Problemen eine Belohnung in Aussicht stellt.

Honey ist dann die finale Version, die wir als IOTA 2.0 bezeichnen. Also ein Netzwerk ohne Koordinator und die Vollendung des Coordicide. Die Foundation erhofft sich durch das intensive Testnetz ein weitestgehend fehlerfreies und standhaftes Netzwerk, welches fortan ohne den zentralen Koordinator auskommt und womöglich das Trilemma lösen könnte.

Wann Honey live gehen soll ist leider nicht bekannt und hängt wahrscheinlich an der Stärke des Testnetzes. Ob es in 2020 noch soweit sein wird ist aber fraglich.

IOTA und die Bienen

Die Reaktionen auf die neue Namensgebung kam bei der Community recht gut an. Ich selber muss zugeben, dass die Namensgebung endlich einen Sinn ergibt und eine klare Reihenfolge darstellt. Die Marketing Maschinerie läuft jedenfalls wieder auf Hochtouren. Dies beweist auch der „Heißmacher“ von David Sønstebø, der die Community gestern noch mit diesem mystischen GIF in den Abend entließ:

Wir bleiben dran und berichten, sobald es Neuigkeiten gibt. Werft doch ansonsten mal einen Blick auf den YouTube Kanal vom Blocktrainer, der in den nächsten Stunden/Tagen sicher etwas zum Pollen Testnetz zeigen wird.

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf meinem YouTube Kanal vorbei. Wenn du nichts mehr verpassen willst und nach weiteren Insights suchst, dann lohnt es sich auch unseren Telegram News & Insights Kanal zu abonnieren!

[Bildquelle: Shutterstock]

Wie sieht deine Reaktion aus?
Like6
Bullish3
Bearish0
REKT0
Lustig0
Wichtig0
HODL1
Buy Bitcoin0
Schreib uns dein Feedback