Erst kamen die Gerüchte, dann der Hype, jüngst die Bestätigung: Der Internetzahlungsdienstleister PayPal übernimmt das israelische Start-Up für die sichere Verwahrung von Kryptowährungen Curv. Nur wenig zuvor erreichte das Krypto-Tradingvolumen bei PayPal ein neues Jahrestief bei 17,4 Mio. USD.

Der Internetzahlungsdienstleister PayPal verfolgt offenbar weiter Ziele im Bereich Kryptowährungen und damit verknüpfter Services über seine eigene Plattform. Der jüngste Push in die Krypto-Branche kommt durch die Übernahme von Curv (nicht zu verwechseln mit Curve Finance), einem israelischen Start-Up zur sicheren Verwahrung von Kryptowährungen.

Zusätzlich schielt PayPal bereits nach London. Denn die Krypto-Services, welche aktuell nur für US-Bürger zugänglich sind, sollen offiziell nach Großbritannien kommen. PayPal hofft dadurch wohl auch das Krypto-Tradingvolumen über Paxos wiederzubeleben, nachdem ein neues Jahrestief bei 17,4 Mio. USD am 06. März 2021 erreicht wurde.

PayPal übernimmt Curv für ca. 200 Mio. USD

Die Gerüchte waren also wahr und der Hype nicht umsonst: PayPal übernimmt das israelische Start-Up Curv, welches die sichere Verwahrung von Kryptowährungen anbietet. Die Übernahme durch PayPal folgt einem gescheiterten Übernahmeversuch von BitGo im Jahr 2020.

Die Übernahme von Curv ist Teil unseres Bestrebens in Talent und Technologie zu investieren, um unserer Vision eines gesamtheitlichen Finanzsystems näherzukommen. […] Wir sind begeistert das Team von Curv bei PayPal willkommen heißen zu können.

Curv selbst wurde im Jahr 2018 durch Itay Malinger und Dan Yadlin gegründet. Das Start-Up mit Sitz in Tel Aviv gehört zu einem der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Bereich der sicheren Verwahrung von Kryptowährungen. Laut mehreren Berichten und Quellen soll PayPal rund 200 Mio. USD für die Übernahme bezahlen.

Lesetipp: Bitcoin PayPal Expansion geht weiter: BTC und Co. bei Venmo und 29 Mio. Händlern

Tradingvolumen der Kryptowährungen brach bei PayPal zuletzt drastisch ein

In Kryptowährungen investieren möchte PayPal hingegen (immer noch) nicht. Es gäbe keine Pläne für direkte Investments in Bitcoin und Co., heißt es aus dem Management. Dafür gibt es aber Pläne die eigenen Krypto-Services nach Großbritannien auszuweiten. Dies wäre der nächste Schritt nach dem Erfolg in den USA.

Quelle: Nomics

Und der Erfolg war riesig! Am 11. Januar 2021 wurde mit knapp 240 Mio. USD an Tradingvolumen ein Höchststand markiert. Zeitweise spekulierten Analysten, dass sogar kleinere Gegenbewegungen im Bitcoin Kurs alleine durch PayPal-Retail aufgekauft wurden.

Dieser Höchststand markierte aber auch den Einbruch des Tradingvolumens auf ein Jahrestief bei 17,4 Mio. USD. Zum Zeitpunkt dieses Artikels lag das Krypto-Tradingvolumen bei knapp 40 Mio. USD.

 

Lesetipp: Bitcoin Kurs Prognose 2021: Wie realistisch sind 100.000 USD pro BTC?

Schlusswort: PayPal weiter auf dem Vormarsch

PayPal will also seine Reise in der Krypto-Branche fortführen und schnappt sich mit Curv ein äußerst vielversprechendes Start-Up. Zeitgleich wird laut Angaben des Konzerns mit Hochdruck an der Ausweitung der eigenen Krypto-Services nach Großbritannien gearbeitet. Mitunter wohl auch wegen des herben Einbruchs des Tradingvolumens.

Die Entwicklungen rundum PayPal, Kryptowährungen und Central Bank Digital Currency (CBDC) versprechen 2021 ersot so richtig spannend zu werden.