Yearn.Finance (YFI) Fork angekündigt: Droht dem Gründer eine Anklage?

Die Community rundum DeFi ist außer sich. Dabei geht es um das geheime Projekt von YFI-Gründer Andre Cronje namens Eminence (EMN). Denn dieses wurde noch vor offizieller Veröffentlichung Ziel eines Hackerangriffs. Der Schaden: 15 Mio. USD. Die Folgen: Drohung mit Klage der Community und die nächste Fork für das YFI Protokoll.

Während der Sektor rundum Decentralized Finance (DeFi) bestens läuft, ist die Community der dezentralisierten Finanzen außer sich. Die Empörungen richten sich gegen Yearn.Finance (YFI) Gründer Andre Cronje. Ein jüngster Blogbeitrag auf Medium.com gibt sogar Pläne für offizielle Klagen gegen Cronje preis. Zudem steht wohl die nächste Fork für YFI an. Die Hintergründe der Empörung hängen mit einem Hackerangriff auf ein geheimes Projekt von Cronje und 15 Mio. USD verlorenen Geldern zusammen.

Nur ganz kurz in eigener Sache: Willst du auch ein passives Einkommen mit DeFi verdienen? Nicht? Falls du doch deine Meinung änderst, findest du alle wichtigen Informationen in unserem Bitcoin2Go DeFi Rendite Vergleich!

DeFi Community will Anklage gegen YFI Gründer erheben

Ein Blogbeitrag auf Medium.com zeigt die gesamte Empörung der DeFi Community gegenüber Andre Cronje. Der Gründer von Yearn.Finance (YFI) arbeitete an einem geheimen Projekt namens Eminence (EMN). Dafür hatte Cronje bisweilen Millionen an US-Dollar gesammelt. 15 Mio. USD dieser Gelder fielen jüngst aber einem Hackerangriff zu Opfer. So heißt es zumindest. Die DeFi Community sieht darin einen herben Vertrauensbruch und will Cronje und zwei weitere Personen nun rechtlich belangen.

Wir starten das Crowdfunding zur Finanzierung einer Klage gegen Andre Cronje, Kirby und Banteg wegen des EMN Skandals im Namen der Betroffenen. Wenn auch du sie zur Verantwortung ziehen willst, dann spende Ethereum (ETH) an: […]

Bei dem Hack sollen 15 Mio. USD an Geldern gestohlen worden sein. Aus heiterem Himmel sollen dann aber 8 Mio. USD von den Angreifern zurück an Andre Cronje gesendet worden sein. Dieser soll die Millionen sodann unterschlagen haben. Die Sache ist ziemlich undurchsichtig. Jedenfalls scheint die Community hier in eine eindeutige Richtung zu marschieren. Für den YFI Gründer könnte das ernsthafte Folgen haben.

Lesetipp: Was ist YFI (yearn.finance)? – Der DeFi Coin im Check

Hat Andre Cronje Gelder unter dem Deckmantel eines Hackerangriff unterschlagen?

Andre Cronje selbst will sich zu diesen Entwicklungen anscheinend nicht äußern. Er gibt auf Twitter stattdessen bekannt, dass er sich von Social Media zurückziehen will. Macht sich Cronje hier also klein, obwohl er der Unterschlagung in Millionenhöhe bezichtigt wird? Das ist ein fragwürdiges Verhalten, wenngleich keinerlei Schuldeingeständnis.

Die DeFi Community will dies jedoch nicht auf sich beruhen lassen. Sie geht öffentlich und transparent mit den Plänen um, die gegen Cronje geschmiedet wurden. Sie führen an, dass YFI keine Sonderstellung haben darf, nur weil es eines der führenden DeFi Protokolle ist.

Wenn andere Entwickler von einem anderen Team angefangen hätten Hype aufzubauen und experimentelle Token zu verkaufen, wäre das als Betrug abgetan worden und das gesamte Team hätte an Glaubwürdigkeit verloren.

Lesetipp: MetaMask Wallet – Installation, Ledger und Uniswap

Nächste Fork für YFI steht an

Zudem steht YFI die nächste Fork bevor. Entwickler des Projekts YFI3 kündigten dies jüngst an. Das Projekt soll zudem schon im Dezember live gehen. Dies wäre dann Fork Nr. 2, nachdem zuvor schon YFII an den Start gegangen war. Ob DeFi wirklich mehr YFI-Kopien braucht, ist allerdings fraglich. Und wenngleich Cronje nicht im besten Licht dasteht, Yearn.Finance an sich und als DeFi Protokoll, genießt ein hohes Ansehen und eine breite Nutzung.

Lesetipp: Bitcoin Integration bei PayPal bis Ende des Jahres? Unternehmen diversifizieren mit BTC

Fazit zur nächsten Fork von YFI und Klagedrohungen gegen Andre Cronje

Die ganze Geschichte rundum Eminence (EMN) und den Hackerangriff ist undurchsichtig. Die Perspektive der Community ist nun ein für allemal klargestellt, während Andre Cronje als Beschuldigter keinerlei Aussagen treffen möchte und sich sogar aus Social Media komplett zurückzieht. Stand der Dinge ist wohl, dass die 8 Mio. USD, die von den Angreifern an Cronje zurückgesendet wurden, nicht bei Eminence ankamen. Das wirft natürlich kein gutes Licht auf den Gründer von YFI.

Yearn.Finance als Protokoll steht derweilen die nächste Fork ins Haus. Nach YFII soll es ab Dezember 2020 dann auch YFI3 geben. Ob die Kopien erfolgreicher Protokolle die Lösung für DeFi und die Probleme des Sektors sind, ist dabei fragwürdig. Neue Innovationen und echte Use Cases wären vielmehr angebracht, als der nächste yToken. Aber das ist nur unsere Meinung. Wir bleiben wie immer dran und berichten täglich für euch.

Egal ob YouTube, Telegram oder Instagram: Auf unseren Social-Media-Kanälen bleibst du auf dem Laufenden und kannst dich mit unserer Community austauschen.

Wie sieht deine Reaktion aus?
Like1
Bullish0
Bearish0
REKT0
Lustig0
Wichtig0
HODL0
Buy Bitcoin1
Schreib uns dein Feedback