Bereits in der kommenden Woche will sich MicroStrategy CEO Michael Saylor mit Offiziellen von großen Unternehmen im Rahmen einer virtuellen Bitcoin Konferenz unterhalten. Markieren die Tage nach dem 3. und 4. Februar die Fortsetzung des BTC Bull Runs 2021?

Wenn es um Bitcoin (BTC) geht, ist MicroStrategy CEO Michael Saylor nichts zu schade. Am 3. und 4. Februar lädt der erfolgreiche Firmenchef zu einer virtuellen Konferenz ein, bei der er Offiziellen großer Unternehmen eine „Bitcoin Corporate Strategy“ vorstellen möchte. Also eine Möglichkeit, wie große Unternehmen ihre Rücklagen in BTC anlegen können.

Saylor missachtet derweilen auch Stimmen aus seinen eigenen Aktionärsreihen, die ihm zu viel Fokus auf Bitcoin vorwerfen und fürchten, dass MicroStrategy das eigentliche Hauptgeschäft, Business Intelligence, vernachlässigen könnte.

MicroStrategy will weitere Großunternehmen in BTC bringen

Die erste MicroStrategy Virtual Bitcoin Summit findet vom 3. bis 4. Februar 2021 statt. CEO Michael Saylor will dabei Offiziellen anderer großer Unternehmen eine Strategie aufzeigen, wie BTC zur Rücklagenbildung eingesetzt werden kann. Und die Teilnehmerliste vonseiten der Krypto-Branche ist jetzt schon hochrangig.

Da wären u.a. Grayscale CEO Michael Sonnenshein, der leitende Geschäftsführer von Stone Ridge Ross Stevens, der Head of Institutional Sales Brett Tejpaul von Coinbase, Vertreter von Fidelity, Kraken CEO Jesse Powell und auch der Chief of Business Development von Gemini Dave Abner.

Die Speerspitze des Corporate Onboarding bildet aber MicroStrategy. Jene Aktiengesellschaft, welche mittlerweile mehr als 1,5 Mrd. USD in Bitcoin investierte. Der letzte Kauf in Höhe von 10 Mio. USD fand dabei um die 30.000 USD pro BTC statt. MicroStrategy adoptierte vergangenen Sommer den Bitcoin Standard bei der Rücklagenbildung.

Lesetipp: Bitcoin (BTC): Schnellere institutionelle Adoption dank Regulationen, sagt Michael Saylor

Bitcoin Kurs in der Seitwärtsbewegung

Eine derart hochrangig besetzte Konferenz mit Ziel mehr Großunternehmen zu Investments in Bitcoin zu bewegen, wird von Analysten natürlich spannend beobachtet. Der Markt zeigt sich aber gegenwärtig noch zurückhaltend. Im Großen und Ganzen verläuft der Bitcoin Kurs zwischen ca. 30.000 und 34.000 USD seitwärts.

Quelle: Tradingview

Für eine Trendfortsetzung im Bitcoin Kurs bräuchte es einen entschiedenen Ausbruch aus der Preisspanne (graue Box) und den Ausbruch über die fallende Widerstandslinie. Entsprechende Impulse hierfür könnte die virtuelle Konferenz in rund einer Woche liefern. On-Chain Daten der aktiven Adressen jedenfalls unterstützen weiteres Preiswachstum.

Lesetipp: Bitcoin Kurs Prognose 2021: Wie realistisch sind 100.000 USD pro BTC?

Aktive Adressen im Bitcoin Netzwerk steigen weiter

Nicht nur wächst die Anzahl an Adressen im Bitcoin Netzwerk, sondern auch die Aktivität des Netzwerks nimmt stetig zu. Solcherlei Netzwerkzustände konnten schon in früheren Bullenmärkten bei BTC beobachtet werden. Der 200-Tage gleitende Durchschnitt der aktiven Adressen jedenfalls ist auf einem Allzeithoch.

Quelle: Glassnode

Zudem befindet sich die Metrik der aktiven BTC Adressen auf einem höheren Stand als 2017, zumindest mit dem 200-Tage gleitenden Durchschnitt betrachtet. Der Anstieg sieht dabei steil, aber – auf Basis der Historie geurteilt – gesund aus. Zusammen mit weiteren On-Chain Daten von Glassnode ergibt dies ein fundamental bullisches Bild.

Schlusswort

Es wirkt fast schon unnötig zu erwähnen, dass der Bullenmarkt 2021 bei Bitcoin nach wie vor intakt ist und – erwartungsgemäß – positiv verläuft. Und wenn wir die potenziellen Folgen einer virtuellen Konferenz von MicroStrategy betrachten, dann scheint eine Fortsetzung des Trends nur noch eine Frage der Zeit.

Gleichzeitig bleibt das institutionelle Interesse am Bitcoin Kurs hoch. Nicht nur werden weitere Investitionen in bereits bestehende Fonds und Trusts getätigt, sondern auch neue Finanzprodukte basierend auf der größten und ersten dezentralen Kryptowährung der Welt buhlen um die begehrten Investorengelder der Institutionellen.