Unsere Top Binance Alternativen im Überblick

Binance musste sich in den letzten Monaten immer wieder verschiedenen Vorwürfen stellen. Letztlich mündeten die Anschuldigungen sogar in einer Klage der SEC.

Nun hat sich Binance mit der US-Justiz auf eine Strafzahlung in Höhe von 4,3 Milliarden US-Dollar geeinigt. Die Krypto-Börse bekennt sich damit der Geldwäsche, Korruption und Terrorismusfinanzierung schuldig. Zu dem Deal gehört ebenfalls der Rücktritt des Binance CEOs CZ.

Egal, was man nun von der Krypto Börse hält, lohnt es sich immer einen umfassenden Überblick über Binance Alternativen.

Dabei muss es nicht speziell um das Thema Sicherheit gehen. Auch hinsichtlich verschiedener Funktionen wie Copy Trading und Staking oder Gebührenmodellen lohnt es sich, Alternativen zu Binance zu prüfen.

Wir möchten deshalb diesen Artikel nutzen, um dir eine Übersicht der besten Alternativen zur Handelsplattform von Binance. Dabei blicken wir auf Sicherheitsaspekte, Funktionen, Gebühren und krönen die unserer Meinung nach beste Binance Alternative.

Bitvavo

Gerade die große Auswahl an Kryptowährungen macht Binance so beliebt. Hier ist Bitvavo als niederländischer Anbieter eine ideale Alternative zu Binance. In unserem Krypto-Börsen-Vergleich landet Bitvavo auf dem ersten Platz.

Mit mehr als 200 Kryptowährungen, die Du gegen eine Gebühr ab 0,03 Prozent handeln kannst, empfehlen wir Bitvavo vor allem allen Investoren, die auf ein diversifiziertes Krypto-Portfolio setzen wollen.

Dabei weckt vor allem die Tatsache Vertrauen, dass Bitvavo in der EU ansässig ist. Besonders praktisch ist auch die Benutzeroberfläche von Bitvavo. Du kannst wählen, ob Du lieber ein brokerähnliches Design oder das Format einer klassischen Exchange nutzt. Überzeugend ist ebenso der Kundenschutz bei Hacks sowie die Möglichkeit, Kryptowährungen per PayPal zu kaufen.

Bitpanda: Binance Alternative aus Österreich

Bitpanda ist eine Krypto-Handelsplattform, die 2014 in Wien, Österreich, gegründet wurde. Damit gehört Bitpanda zu den ältesten Krypto-Plattformen in Europa. Als Binance Alternative eignet sich Bitpanda allen voran aufgrund des großen Angebots von über 200 Kryptowährungen. Zusätzlich bietet Bitpanda die Bitpanda Visa Card an und kommt mit einem umfangreichen Staking-Angebot daher.

Die Benutzeroberfläche von Bitpanda.
Die Benutzeroberfläche von Bitpanda.

Besonders die vielen Einzahlungsmethoden wie Sofortüberweisung, Giropay, Kreditkarte oder Skrill/Neteller sprechen für Bitpanda. Zudem verfügt Bitpanda über eine Kryptoverwahrlizenz der Bafin, womit Binance zum Vergleich nicht punkten kann.

Die Gebühren belaufen sich auf 1,49 bis 2,49 Prozent. Wem das zu hoch ist, kann auch die Profiversion von Bitpanda nutzen – Bitpanda Pro. Dann kannst Du im klassischen Börsen-Layout ab 0,15 Prozent Gebühren mehr als 50 Kryptowährungen handeln.

In unseren Bitpanda Erfahrungen schneidet der österreichische Broker deshalb sehr gut ab und stellt unserer Meinung nach eine hervorragende Alternative zu Binance dar.

Coinbase: US-Börse mit BaFin-Lizenz

Coinbase zeichnet sich durch seine langjährige Präsenz im Kryptowährungsmarkt aus, da es seit 2012 aktiv ist. Dies gibt Coinbase eine beträchtliche Erfahrung und Vertrauenswürdigkeit. Der Börsengang des Unternehmens zeigt auch den Wunsch nach Transparenz und öffentlichem Engagement. Im Vergleich dazu ist Binance zwar auch eine etablierte Börse, hat jedoch weniger Erfahrung im Markt.

Coinbase Startseite - Bild
Coinbase Startseite

Mit über 100 Kryptowährungen, die auf der Plattform angeboten werden, ermöglicht Coinbase eine breite Diversifikation für Investoren. Diese Vielfalt an Kryptowährungen bietet Nutzern die Möglichkeit, in verschiedene Projekte zu investieren und ihr Portfolio zu erweitern. Binance mag zwar eine noch größere Auswahl haben, aber Coinbase bietet dennoch eine beachtliche Bandbreite an Optionen.

Coinbase bietet neben dem einfachen Handel weitere Dienste wie Staking und die Coinbase Card an. Dies ermöglicht es den Nutzern, zusätzliches Einkommen durch Krypto-Zinsen zu generieren und Kryptowährungen im Alltag über die Debitkarte zu verwenden.

💡
Als erste Krypto-Börse überhaupt hat Coinbase von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine Lizenz für die Verwahrung von Kryptowährungen in Deutschland erhalten.

Damit kann Coinbase die Seriosität zu 100 Prozent zugesprochen werden. Neben der einfachen Handhabung sind die Kurse auf Coinbase aufgrund der großen Beliebtheit und des damit hohen Handelsvolumens nicht einfach manipulierbar.

eToro: CFD-Broker mit BaFin-Zulassung

In unserem Krypto-Börsen-Vergleich konnte eToro den ersten Platz unter den CFD-Brokern holen. Der Grund dafür liegt im durchdachten Gesamtkonzept der Plattform. So schneidet der Anbieter in unserem Test in keinem Kriterium hervorragend ab, weiß jedoch in der Breite zu überzeugen. Damit stellt eToro unserer Meinung nach eine der besten Binance Alternativen dar.

Bild der eToro App und Benutzeroberfläche
Bild der eToro App und Benutzeroberfläche

eToro zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass nicht nur mit einer Vielzahl von Kryptowährungen, sondern auch mit Aktien, ETFs und Edelmetallen gehandelt werden kann. Die übersichtliche Benutzeroberfläche ist auch für Anfänger im Kryptobereich ein großer Vorteil – selbst die eToro App stellt alle Funktionen übersichtlich dar.

Auch die Gebühren halten sich bei allen Kryptowährungen mit 1,00 % im soliden Bereich, während eToro zeitgleich viele Möglichkeiten für die Ein- und Auszahlung bietet. In unseren eToro Erfahrungen schneidet der Krypto Broker deshalb als gute Binance Alternative ab.

Bitget

Die Krypto-Börse Bitget ist die beste Alternative zu Binance im Bereich der Trading-Anbieter:

  • Konkurrenzfähige Gebührenstruktur, mit Handelsgebühren, die bei 0,1% beginnen.
  • Eine umfangreiche Palette von derivativen Produkten, darunter Futures, Perpetual Swaps und Margin Trading.
  • Zugang zu einer Vielzahl von Kryptowährungen, mit über 570 handelbaren Coins.
  • Eine benutzerfreundliche und gut gestaltete Oberfläche, die sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Trader geeignet ist.

Bitget ist besonders für diejenigen interessant, die eine Binance-Alternative für das Krypto-Trading suchen. Die Plattform zeichnet sich durch ihre Spezialisierung auf Derivate und Krypto-Futures aus. Darüber hinaus bietet Bitget innovative Handelsoptionen wie Copy Trading, was es Nutzern ermöglicht, die Strategien erfahrener Trader zu kopieren.

In Bezug auf regulatorische Aspekte und Sicherheitsbedenken hat Bitget jedoch auch einige Nachteile. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Singapur, und es gibt Bedenken hinsichtlich der regulatorischen Klarheit in einigen Märkten. Ferner verfügt Bitget nicht über eine Lizenz der deutschen BaFin, was für Nutzer, die großen Wert auf regulatorische Sicherheit legen, ein wichtiger Punkt sein könnte.

OKX

Die Krypto-Börse OKX ist für uns eine der besten Binance Alternativen in einer Vielzahl von relevanten Aspekten:

  • Niedrige Gebühren ab 0,04%
  • Extrem große Auswahl an derivativen Produkten wie Futures, Perpetual Swaps, Margin Handel und Optionen
  • Mehr als 300 handelbare Coins
  • Moderne und intuitive Benutzeroberfläche für Trader

Gerade diejenigen, die nach einer Alternative zu Binance im Hinblick auf Trading suchen, finden mit OKX wahrscheinlich den besten Anbieter. Schließlich ist die Handelsplattform direkt nach Binance die zweitgrößte Börse für Derivate.

Wer jedoch insbesondere aus regulatorischen Aspekten und Gründen der Sicherheit nach einer Alternative zu Binance sucht, findet bei OKX negative Aspekte. So befindet sich der Firmensitz auf den Seychellen. Des Weiteren hat OKX keine BaFin-Lizenz.

Kraken: Die englischsprachige Binance Alternative

Kraken wurde 2011 gegründet und ist eine der ältesten Bitcoin und Krypto-Börsen. Die in den USA ansässige Handelsplattform punktet vor allem durch die niedrige Kostenstruktur sowie die Vielzahl an handelbaren Kryptowährungen.

Durch ihr Alter und die lange Historie darf die Krypto-Börse Kraken ebenso auf eine hohe Reputation verweisen. Als Börse bietet Kraken zudem eine Vielzahl an handelbaren Kryptowährungen an. Damit ist die Handelsplattform für uns eine der besten Alternativen zu Binance.

In unserem Test sowie nach unseren persönlichen Kraken Erfahrungen landet die Plattform dennoch nicht auf den ersten drei Plätzen. Dies liegt zum einen daran, dass Kraken nur auf Englisch verfügbar ist. Zum anderen ist die Benutzeroberfläche im Vergleich zu Coinbase oder Bitpanda weniger intuitiv. Hinzu kommt, dass die Einzahlungsmethoden lediglich auf Banküberweisungen begrenzt sind.

MEXC

Die im Jahr 2018 gegründete Krypto-Börse MEXC zählt zu den interessanten Binance Alternativen, wenn es allein um die Anzahl der handelbaren Kryptowährungen sowie niedrige Kosten geht.

👍🏻
Die Börse MEXC erlaubt Nutzern nicht nur den Handel am Spotmarkt, sondern vor allem auch eine Vielzahl an handelbaren Futures sowie weiteren derivativen Produkten.

Aus meiner persönlichen Erfahrung ist MEXC für all diejenigen geeignet, die sich bereits mit Kryptowährungen auskennen, sich der potentiellen Risiken von Futures und Optionen bewusst sind und nach einer stabilen Plattform für das Trading von Kryptowährungen suchen.

Aufgrund der Komplexität sowie des nicht-europäischen Firmensitzes sieht unsere Redaktion MEXC nicht auf den vorderen Plätzen in unserem Test und Vergleich der besten Alternativen zu Binance.

Ist Binance sicher und seriös? - Unsere Testkriterien

Wir haben unsere Binance Alternativen hinsichtlich Transparenz und Sicherheit, sowie Angebot und Kostenstruktur untersucht.

Diese Kriterien gelten für alle unsere Erfahrungsberichte und Vergleiche.

In den nachfolgenden drei Abschnitten bewerten wir die Anbieter nach genau diesen Aspekt. Zuvor blicken wir noch auf den aktuelle Status-Quo von Binance und die Frage, weshalb Du als Nutzer auch Alternativen in Betracht ziehen solltest.

Warum sind Alternativen zu Binance relevant?

Zwar hat sich Binance in den vergangenen Jahren als sicher erwiesen, dies könnte sich mit Aufkommen der regulatorischen Pflichten jedoch, zumindest kurzfristig, ändern. Im Zweifelsfall sind die Einlagen der einzelnen Benutzer aus Deutschland nämlich nicht gesichert, da keine Regulierung durch die BaFin vorliegt.

Dass Binance in den letzten Jahren kaum Schritte bezüglich der Lizenzen im DACH-Bereich unternommen hat, macht sich nun endgültig bemerkbar. Immer mehr regulatorische Gründe hindern Binance nämlich daran, den Dienst wie gewohnt anzubieten. In anderen Ländern wie Japan oder Großbritannien kämpft Binance aktuell ebenfalls mit den regulatorischen Problemen.

💡
Umso wichtiger ist die Auswahl einer sicheren Binance Alternative, die dennoch benutzerfreundlich und günstig ist und gleichzeitig eine große Auswahl bietet.

Alle Anlageformen – unabhängig davon, ob es sich um Aktien oder Kryptowährungen handelt – sind mit Risiken behaftet. Daher sollte vor allem die Handelsplattform so wenig Risiken wie möglich aufweisen. Auch wenn staatliche Regulierungen oftmals als negativ angesehen werden, sind diese bei Finanzplattformen und -produkten umso wichtiger. Schließlich tragen sie dazu bei, das Kapital der Anleger zu schützen.

SEC-Klage gegen Binance und Gründer CZ

Im Juni 2023 machte sich der regulatorische Druck auf die Krypto Börse erneut bemerkbar, als die SEC zivilrechtliche Anklage gegen Binance erhob. Insgesamt 13 Punkte legt die US-Börsenaufsicht dem Unternehmen zur Last. Im 136-seitigen Schreiben des Bezirksgerichts von Columbia sind dabei für Anleger primär folgende Punkte relevant:

  • Betreiben einer nicht registrierten Wertpapierbörse
  • Veruntreuung von Kundengeldern
  • Belügen von Aufsichtsbehörden

Die SEC behauptet ausdrücklich, dass CZ Kundengelder verwendet, sie an eine Handelsentität in seinem Besitz übertragen, und damit mit Dritten gehandelt haben soll. Speziell dieser Aspekt betrifft Kunden der Plattform und zeigt auf, dass – unabhängig davon, ob wahr oder nicht – ein Blick auf Binance Alternativen wichtig ist.

Am 21. November 2023 hat sich Binance auf einen Deal mit der US-Justiz geeinigt. Damit bekennt sich die Krypto-Börse der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung schuldig. Insgesamt muss Binance 4,3 Milliarden US-Dollar Strafe zahlen. Auch CZ muss als CEO das Unternehmen verlassen.

Sicherheit und BaFin-Lizenz

In Deutschland ist für die notwendige Lizenz die BaFin verantwortlich. Zwar bedeutet eine fehlende Lizenz im Umkehrschluss nicht, dass die Krypto-Börse als solche unseriös ist, dennoch hat dies einen großen Einfluss auf die Sicherheit der Krypto-Börse und insbesondere Deine Einlagen. Ohne echte Regulierung kannst Du im Verlustfall auch keine Ansprüche auf Rückzahlungen stellen.

Daher zeichnen sich hier vor allem eToro, Bitpanda und Coinbase aus.

Die Coinbase Germany GmbH hat bereits eine BaFin-Lizenz und wird daher in Zukunft auch von der BaFin reguliert. eToro ist zumindest von der BaFin zugelassen, wird allerdings noch von der CySec reguliert.

Angebot und Auswahl der handelbaren Kryptowährungen

Binance bietet zweifelsfrei die größte Auswahl an Kryptowährungen. Doch im Laufe der Zeit konnten auch andere Krypto-Börsen die Anzahl an handelbaren Währungspaaren deutlich erhöhen.

💡
Während Bitvavo mit über 200, Coinbase mit über 260 und Bitpanda mit über 220 handelbaren Kryptowährungen von den Binance Alternativen die größte Auswahl bieten, sind auf eToro 80 Krypto-CFDs handelbar.

Gebühren: Können die Anbieter mit Binance konkurrieren?

Bei den Gebühren kann es unter den verschiedenen Krypto-Börsen teilweise große Unterschiede geben. Das ist vor allem auch stets davon abhängig, um welche Kryptowährung es sich handelt.

Kryptowährungen, die nur auf wenigen Börsen handelbar sind, unterliegen daher in der Regel einem höheren Spread bzw. sind mit höheren Gebühren verbunden.

Binance hatte hier mit dem hauseigenen Binance Coin (BNB) eine tolle Möglichkeit geschaffen, um für möglichst geringe Gebühren zu sorgen. Die ohnehin geringe pauschale Gebühr von 0,1 % auf Handelsgeschäfte konnte durch die Nutzung von BNB um weitere 50 % reduziert werden.

Daher haben wir geprüft, inwiefern die besten Binance Alternativen bei den Gebühren mit der am Handelsvolumen gemessen größten Krypto-Börse mithalten können.

Zwei Arten von Gebühren: Einzahlungs- und Transaktionsgebühren

Hierfür ist zunächst ein differenzierter Blick nötig. Es kann in der Regel nämlich zwischen zwei Arten von Gebühren unterschieden werden. Neben der Transaktionsgebühr können sich mit Ein- und Auszahlungsgebühren oftmals auch hohe Gebühren verstecken.

Die besten Binance Alternativen 2023 bieten hierbei jedoch allesamt Möglichkeiten für Einzahlungen an, die keine oder nur eine sehr geringe Gebühr beanspruchen.

Bei Bitpanda solltest Du jedoch beachten, dass insbesondere bei der Einzahlungen teilweise hohe Gebühren entstehen können. So zahlst Du als Nutzer eine Gebühr in Höhe von 1,99 % bei Sofortüberweisungen und 1,49 % bei allen Kreditkartenzahlungen.

Einzahlungsgebühren bei Bitpanda. Quelle: bitpanda.com
Einzahlungsgebühren bei Bitpanda. Quelle: bitpanda.com

Beste Binance Alternativen mit geringen Gebühren

Auch die hier vor gestellten Alternativen kommen mit geringen Gebühren daher. Coinbase bietet SEPA-Einzahlungen komplett gebührenfrei an, die Handelsgebühr ist mit 1,99 Prozent jedoch nicht gering. Niedrigere Gebühren findest Du beispielsweise bei Bitvavo mit maximal 0,25 Prozent.

Auch bei eToro sind Einzahlungen prinzipiell gebührenfrei. Der Spread ist je nach Kryptowährung unterschiedlich. Für Ethereum liegt die Gebühr bei 1,9 % während sie beim Bitcoin mit 0,75 % nochmals deutlich niedriger ist.

Sehr zu empfehlen ist hinsichtlich der Gebühren auch Bitget.

Binance Konto: Können Kryptowährungen übertragen werden?

Viele Krypto-Börsen bieten auch Online-Wallets zur Verwahrung der jeweiligen Kryptowährungen an. Daher kannst Du die Bestände aus Deinem Binance-Profil ganz einfach an eine andere Krypto-Börse versenden.

Eine Alternative, die eine deutlich bessere Wahl darstellt, ist die Nutzung einer sicheren Hardware-Wallet zur Verwahrung von Kryptowährungen.

Dann können Deine Coins von Binance aus direkt auf das Wallet transferiert werden. Nur, wenn Du ein eigenes Wallet nutzt, bist Du jederzeit im tatsächlichen Besitz Deiner Kryptowährungen.

Fazit zu Binance Alternativen

Binance war in den vergangenen Monaten immer wieder Gesprächsthema in der Krypto-Community. Egal, was man von den diversen Anschuldigungen hält, sollte man dennoch auf Eventualitäten vorbereitet sein. Dazu gehört natürlich auch, Binance Alternativen im Blick zu haben.

📌
Dies gilt vor allem, nachdem sich Binance und CZ der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung schuldig bekannt haben.

Die beste Binance Alternative stellt unserer Meinung nach Bitvavo dar. Wer nach einer Binance Alternative mit Regulierung in Deutschland sucht, ist unserer Meinung nach mit Bitpanda gut beraten.

Der Anbieter stammt zwar aus dem Nachbarland Österreich, stellt jedoch unserer Meinung nach die Binance Alternative im deutschen Sprachraum dar. Durch die BaFin-Verwahrerlaubnis ist auch Coinbase eine gute Alternative zu Binance.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

In diesem Artikel haben wir unsere Top 5 Alternativen zu Binance gezeigt. Im Folgenden fassen wir die häufigsten Fragen zum Thema zusammen:

  • Ist Binance in Deutschland legal?

    Die Nutzung von Binance in Deutschland ist legal. Als Anleger sollte jedoch unbedingt beachtet werden, dass Binance keine explizite BaFin-Lizenz und Genehmigung besitzt. Dies kann jederzeit zu regulatorischen Problemen führen.
  • Ist Binance seriös?

    Trotz der fehlenden BaFin-Lizenz hat sich Binance in den letzten Jahr mit mehreren Millionen Nutzern weltweit als sicher erwiesen. Insbesondere im asiatichen Raum ist Binance beliebt. Das Unternehmen hatte jedoch in der Vergangenheit viele Skandale und Klagen seitens der Justiz. Außerdem sind die Einlagen nicht gesichert.
  • Binance Probleme: Welche Gefahren gibt es?

    Durch regulatorische Unsicherheiten musste die Krypto-Börse Binance in der Vergangenheit temporär Einzahlungen stoppen. Die Großbank HSBC ermöglicht beispielsweise keine Euro-Überweisungen mehr an Binance. Auch die niederländische Zentralbank hat eine Warnung gegenüber Binance veröffentlicht. Die US-Justiz hat Binance im November 2023 aufgrund von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung schuldig gesprochen.