Jeder, der sich mit dem Handel von Kryptowährungen beschäftigt, begegnet früher oder später dem Thema Bitcoin Futures. Neben der Möglichkeit auf klassische Art und Weise Bitcoin zu kaufen, gibt es auch eine Vielzahl an Plattformen, die den Handel mit Bitcoin Futures ermöglichen.

In diesem Artikel erfährst Du alle Grundlagen zu Terminkontrakten im Allgemeinen, den Chancen und Risiken, die damit verbunden sind sowie die bekanntesten Handelsplätze, um mit Future Contracts zu handeln.

Wir beantworten Dir folgende Fragen:
  • Was heißt Futures?
  • Wie funktionierten Bitcoin Futures eigentlich?
  • Was heißt physische Bitcoin Futures?
  • Welche Chancen und Risiken gibt es?
  • Was heißt Leverage, Short und Long bei Futures?
  • Wo kann ich Bitcoin Futures kaufen?

Zunächst blicken wir auf eine allgemeine Definition von Futures.

Was sind Futures? - Definition und Erklärung

Um zu verstehen, was Futures sind und wie sie funktionieren, blicken wir auf den Begriff selbst.

Ein Future, dessen ausführliche Bezeichnung “Futures Contract” ist, lässt sich im Deutschen mit “Kontrakt für die Zukunft” übersetzen.

Bei Futures wird also zum heutigen Zeitpunkt eine Vereinbarung für die Zukunft getroffen.

Das Pendant zu einem Futures Contract ist im Deutschen der Begriff Terminkontrakt. Aus dieser Begrifflichkeit lässt sich direkt ableiten, dass es sich um einen konkreten, das heißt spezifischen, Zeitpunkt in der Zukunft handelt.

Damit können wir auch die Frage “Was sind Futures” beziehungsweise Terminkontrakte beantworten.

Ein Terminkontrakt ist eine Vereinbarung über den Kauf oder Verkauf eines Vermögenswertes zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt zu einem im Voraus vereinbarten Preis.

Es sind standardisierte Vereinbarungen, die typischerweise an einer Börse gehandelt werden. Dabei gibt es immer einen Käufer und einen Verkäufer.

Der Käufer verpflichtet sich, eine bestimmte Menge an Wertpapieren oder einer Ware zu erwerben und zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem vorher vereinbarten Preis zu übernehmen. Der Verkäufer des Vertrags auf der Gegenseite verpflichtet sich, diese vereinbarte Menge zu dem vereinbarten Preis zur Verfügung zu stellen.

Wie funktionieren Futures für Bitcoin?

Um zu verstehen, wie Futures für Bitcoin funktionieren, können wir auf den vorherigen Abschnitt blicken.

Futures funktionieren durch Kontrakte, die in der Regel durch einen hohen Grad an Standardisierung gekennzeichnet sind. Das heißt, dass jeder Futures Contract, gewisse Eigenschaften erfüllen muss.

Diese Eigenschaften umfassen zu jedem Basiswert im Mindestfall die Liefermenge, das Ende des Kontraktzeitpunktes sowie den Preis.

Zwei Parteien einigen sich über einen Handelsplatz, die Börse, nun auf einen Kontrakt, in welchem der Auslieferungszeitpunkt, der Basiswert (das heißt Bitcoin) sowie der Preis vereinbart wird.

Hierbei ist jederzeit die Möglichkeit gegeben, den Kontrakt am freien Markt weiterzuverkaufen.

Die Preise von Handelsgütern sind ständigen Schwankungen unterworfen und stellen für Unternehmer und ihre Planung einen Risikofaktor dar. Ursprünglich ist die Idee hinter Terminkontrakten sich gegen dieses Risiko zu versichern. Daher findet der Terminkontrakt seinen Ursprung auch in der Landwirtschaft.

Ein Beispiel zur Verwendung von Futures

Umwelt- und Wetterbedingungen können einen starken Einfluss auf die Ernte und damit auf das Angebot haben. Die Menge des Angebotes hat wiederum einen direkten Einfluss auf den Preis. Es stellt eine Unsicherheit dar, welche die Planung von Finanzmitteln und -flüssen in der Zukunft erschwert.

Möchten sich also sowohl der Bauer als auch Händler gegen diese Unsicherheit absichern, können sie einen Terminkontrakt miteinander abschließen, in welchem der Bauer dem Händler versichert, ihm eine bestimmte Menge beispielsweise an Mais zu überlassen, während der Händler dem Bauer versichert, für diese Menge Mais einen klar definierten Preis zu zahlen. Sowohl der Bauer als auch der Händler wissen damit bereits in der Gegenwart, welche Menge Mais zu welchem Preis den Eigentümer wechseln wird, unabhängig von der zukünftigen Marktlage.

In diesem Beispiel sind beide Parteien darauf angewiesen zukünftig den zugrunde liegenden Rohstoff zu handeln, weil er die Grundlage ihres Geschäfts ist. Sie nutzen den Terminmarkt, um sich gegen das Risiko von zukünftigen Preisänderungen abzusichern.

Bitcoin Futures vs. physische Bitcoin Futures

Wie erfolgt aber die Auslieferung von Bitcoin Futures?

Während bei Rohstoffen und Konsumgütern durchaus eine physische Auslieferung erfolgen kann, möchte wohl nicht jeder Investor am Terminmarkt in der Zukunft ein physisches Produkt tauschen.

Betrachten wir auch hier erneut ein Beispiel aus dem Rohstoffmarkt bevor wir auf Bitcoin Futures blicken:

Manche Marktteilnehmer versuchen, Geld mit Preisänderungen im Vertrag selbst zu verdienen. Hierbei handelt es sich um Spekulanten, die beispielsweise darauf wetten, dass der Preis von Mais in Zukunft steigen oder fallen wird. Diese Art von Händler kann einen Terminkontrakt kaufen und verkaufen, ohne die Absicht, den zugrunde liegenden Rohstoff zu übernehmen. Sie sind nur daran interessiert, an der Differenz zwischen dem heutigen und zukünftigen Marktpreis zu verdienen.

Genauso verhält es sich auch bei Bitcoin Futures.

Bitcoin Futures werden in erster Linie von institutionellen Investoren sowie Tradern gekauft, um von der hohen Volatilität des Bitcoin Kurs zu profitieren. Ergänzend hierzu erfüllen Bitcoin Futures auch die Möglichkeit der Risikominimierung. Die Rede ist vom sogenannten Hedging.

Hierbei gilt es zu differenzieren zwischen physischen Bitcoin Futures und Bitcoin Future Kontrakten, die lediglich auf einem sogenannten “Barausgleich” basieren.

Bei einem Barausgleich erfolgt die Erfüllung des Kontraktes beziehungsweise Auslieferung durch ein Äquivalent in einer Referenzwährung, beispielsweise dem US-Dollar. Bei physischen Bitcoin Futures sind tatsächlich die in der Liefermenge vereinbarten Bitcoin (BTC) auszuliefern und nicht eben nur deren Gegenwert in Dollar.

Chancen und Risiken von Futures

Bitcoin Futures sind ein beliebtes Instrument, da Investoren und Trader durch sie, wie oben erwähnt, nicht nur an einem steigenden, sondern auch an einem fallenden Bitcoin Kurs verdienen können.

Die Theorie dahinter ist die Folgende:

Während Spekulanten bei Wetten auf einen steigenden Bitcoin Kurs BTC kaufen, um sie zukünftig gewinnbringend zu einem höheren Preis verkaufen zu können, ist bei Leerverkäufen genau das Gegenteil der Fall. Der Halter einer Short-Position verkauft BTC in der Gegenwart, in der Annahme, dass er sie zukünftig billiger zurückkaufen kann.

Der Inhaber einer Short-Position, also ein Verkäufer, erwirbt dadurch eine Long-Position und umgekehrt. Die Differenz zwischen den Preisen der beiden Kontrakte ergibt den sogenannten Spekulationsgewinn oder -verlust.

Welche Chancen und Risiken gibt es nun?

Vorteile von Futures

Zunächst ist der Handel mit Futures steuerlich anders zu behandeln als der Kauf von Bitcoin. Wer mit Bitcoin Futures handelt, handelt mit Finanzprodukten. Erträge aus solchen Geschäften obliegen den Einkünften aus Kapitalerträgen, welche wiederum mit der Abgeltungssteuer besteuert werden. Der physische Verkauf von Bitcoin hingegen fällt unter die privaten Veräußerungsgeschäfte.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Trader eben auch eine Short-Position einnehmen können und somit auch von fallenden Kursen profitieren können.

Nachteile von Futures

Der Handel mit Bitcoin Futures nicht physischer Art kann kritisiert werden, da hierbei lediglich über den zugrundeliegenden Basiswert spekuliert wird ohne diesen zu besitzen. Der Handel beeinflusst also nicht die Nachfrage nach Bitcoin (BTC).

Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass ein Bitcoin Futures eben kein Kauf von BTC ist. Dementsprechend hast Du keine Möglichkeit deine Bitcoin auf eine eigene Wallet zu transferieren oder diese zur Bezahlung zu nutzen.

Vor- und Nachteil ist die Möglichkeit des Hebels. Dieser bietet zum einen die Chance mehr Kapital zu bewegen als bei einem klassischen Kauf, wobei er zum anderen das Risiko erhöht.

Bitcoin Futures verstehen: Leverage, Short und Long-Positionen

Nachdem Du gerade die Begriffe Leverage, Short und Long im Zusammenhang mit Bitcoin Futures gehört hast, wollen wir eine Erklärung und Definition hierzu geben.

Was heißt Leverage? - Definition und Erklärung

Typischerweise verwenden Trader beim Handel mit Terminkontrakten zusätzlich einen Leverage (dt. Hebel).

Leverage bedeutet, dass der Händler bei Abschluss eines Geschäfts nicht den vollständigen Wert des Kontraktes aufbringen muss. Er kann damit mehr Geld bewegen als er eingesetzt hat.

Der Trader hinterlegt also lediglich einen Bruchteil des Wertes (engl. margin), wobei dieser Betrag von der Höhe des gewählten Hebels abhängig ist.

So kann ein Händler mit 0,1 BTC einen Kontrakt im Wert von 1 BTC handeln, wenn er für seine Position einen 10-fachen Hebel nutzt. Dies ermöglicht dem Händler durch die Verwendung von Fremdkapital, also dem Leihen von Geld, seinen möglichen Gewinn zu maximieren. Gleichzeitig erhöht sich allerdings auch sein Risiko um den gleichen Faktor. Dies macht das Handeln von Bitcoin Futures mit hohen Hebeln zu einem spekulativen Geschäft. Die Schreibweise für einen 10er Hebel auf Bitcoin lautet BTC x10.

Long-Position bei Bitcoin Futures

Wer eine Long-Position einnimmt, setzt auf steigende Kurse in der Zukunft. Er kauft zum jetzigen Zeitpunkt mit dem Ziel in der Zukunft zu einem höheren Preis zu verkaufen.

Short-Position bei Bitcoin Futures

Wer eine Short-Position einnimmt, setzt auf fallende Kurse in der Zukunft. Er verkauft zum jetzigen Zeitpunkt mit dem Ziel in Zukunft günstiger einkaufen zu können.

Wo kann ich Bitcoin Futures kaufen?

Es gibt eine Vielzahl an Handelsplätzen und Plattformen, auf denen Du Bitcoin Futures kaufen kannst.

Die bekanntesten Bitcoin Futures Handelsplattformen sind FTX, Binance, Kraken und OKEx.

Aufgrund der Dynamik in der globalen Regulierung und vieler offener Fragen bei Binance, empfiehlt es sich zu etablierten Anbietern wie den beiden US-amerikanischen Kryptobörsen FTX und Kraken zu greifen.

FAQ: Häufige Fragen zu Bitcoin Futures

In diesem Abschnitt geben wir Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Futures auf Bitcoin (BTC).

  • Sind Bitcoin Futures seriös?

    Grundsätzlich gibt es einige seriöse Anbieter, die Bitcoin Futures und Hebelprodukte anbieten. Jedoch sollte man sich bewusst sein, dass bei den volatilen Bitcoin Preisen ein hoher Hebel schnell zu einem Totalverlust führen kann. Das Risiko ist enorm erhöht, dieses sollte man mit Bedacht managen und vorsichtig agieren. Futures sind im Allgemeinen jedoch seriöse Produkte und werden tagtäglich am klassischen Finanzmarkt gehandelt.
  • Was sind CME Futures?

    CME steht für Chicago Mercantile Exchange. Dahinter steht die CME Group mit einem der größten Märkte für Finanzderivate. Dazu zählt seit einiger Zeit auch Bitcoin mit den Bitcoin Futures.
  • Welche Bitcoin Future App ist die beste?

    Es gibt verschiedene Anbieter für Bitcoin Futures. Aus unserer Perspektive sind FTX, Binance und Kraken die 3 besten Börsen und Handelsplätze für Bitcoin Futures.
  • Was heißt Short bei Futures?

    Bei einer Short-Position setzt der Trader auf fallende Kurse. In Kombination mit Leerverkäufen leiht sich ein Trader zunächst Kapital und verkauft zum aktuellen Zeitpunkt Kontrakte. Die Spekulation besteht darin, die Kontrakte zu einem zukünftigen Zeitpunkt günstiger zurückzukaufen. Die Differenz entspricht dem Spekulationsgewinn.
  • Was heißt Long bei Futures?

    Bei einer Long-Position setzt der Trader auf steigende Kurse. Ein Trader kauft zum aktuellen Zeitpunkt Kontrakte und spekuliert darauf diese in der Zukunft zu einem höheren Preis zu verkaufen. Die Differenz entspricht dem Spekulationsgewinn.
  • Was heißt Leverage bei Futures?

    Leverage bei (Bitcoin) Futures bedeutet, dass der Trader bei Abschluss eines Kontraktes mehr Geld bewegen kann als er einsetzt. Die Zahl des Hebels, beispielsweise 10, erklärt, um wieviel sich das eingesetzte Kapital erhöht. Bei einem Einsatz von 1.000 Dollar und einem Hebel von 10 lässt sich eine Position mit einer Kontraktgröße von 10.000 Dollar eingehen.