Mit offizieller Meldung vom gestrigen Montag, 12. April 2021 gab MicroStrategy bekannt, dass der Unternehmensvorstand ab sofort seine Honorare in Bitcoin abgerechnet bekommt, anstelle von US-Dollar. Die entsprechenden Regelungen zu den Honoraren wurden bereits angepasst.

Per offizieller Vorstandsentscheidung änderte MicroStrategy jüngst die Regelungen zur Vergütung seiner Vorstandsmitglieder, welche nicht als Angestellte gelten. Diese Vorstandsmitglieder sollen ihre Honorare zukünftig nicht in US-Dollar, sondern in Bitcoin (BTC) ausgeschüttet bekommen.

Mit dieser Entscheidung untermauert MicroStrategy das eigene Commitment zu BTC und einem BTC Standard im Unternehmen. Seit Sommer 2020 führte das an der Börse gehandelte Unternehmen bereits Bitcoin als alleinige Strategie zur Rücklagenbildung ein.

MicroStrategy bezahlt Vorstandsmitglieder künftig in Bitcoin

Von manchen als Marketing abgetan, von anderen als wichtigen Schritt zur Massenadoption gesehen: MicroStrategy verkündete am 12. April 2021, dass Vorstandsmitglieder künftig in Bitcoin bezahlt werden. Zumindest solche, die nicht als Angestellte des an der Börse gehandelten Unternehmens gelten.

Ab sofort werden erhalten nicht angestellte Direktoren ihre Honorare in Bitcoin, anstatt US-Dollar. […] Wir unterstreichen damit unser Commitment zu BTC und seiner Eigenschaft als Wertspeicher.

Die Honorare an die entsprechenden Vorstandsmitglieder sollen in USD berechnet und dann vor Ausschüttung in BTC umgewandelt werden. Das bedeutet, dass die Vorstandsmitglieder in der Tat Bitcoin erhalten.

Lesetipp: Bitcoin Blase von Satoshi Nakamoto geplant? – 3 Gründe für das Limit der 21 Mio. BTC

Michael Saylor sieht eine „Lawine an Geld“ in BTC fließen

Die News über die Vorstandsentscheidung bei MicroStrategy folgt einer bereits längeren Reise im Krypto-Space des Unternehmens. Bereits im August 2020 begann das Unternehmen unter der Führung von CEO Michael Saylor in Bitcoin zu investieren. Zurzeit hält MicroStrategy rund 5 Mrd. USD in BTC.

Andere Unternehmen und Institutionen sind dem Beispiel von MicroStrategy gefolgt. Unter anderem auch der Elektroautohersteller Tesla. Für MicroStrategy CEO Michael Saylor ist das alles nur die „Spitze des Eisbergs“. Seiner Meinung nach erwartet Bitcoin eine wahre „Lawine an Investoren- und Unternehmensgeldern“.

Lesetipp: Bitcoin Kurs Prognose 2021: Wie realistisch sind 100.000 USD pro BTC?

Schlusswort

Angestellte der Stadt Miami, Profisportler in den USA und anderswo und nun auch MicroStrategy. Gehälter in Bitcoin auszuschütten bzw. den Angestellten die Wahl zu geben scheint beliebter zu werden. Und in der Tat ist das ein wichtiger Schritt hin zu mehr Adoption.