An den Finanzmärkten geht es manchmal Schlag auf Schlag und die Kryptomärkte bilden hierbei keine Ausnahme: seit 22. Juni 2021 scheinen sich DeFi-Werte wie Uniswap (UNI), Compound (COMP) und Synthetix (SNX) stark zu erholen. Aber deuten über 70 % bzw. mehr als 100 % Preisanstieg wirklich schon auf eine Erholung hin?

Der Sektor rundum Decentralized Finance (DeFi) ist eine florierende Landschaft, die niemals still steht. Das kann schnell mal in Vergessenheit geraten. Vor allem dann, wenn die Kryptomärkte eher bärisch verlaufen und die Stimmung um die einzelnen Coins und Tokens herum entsprechend ängstlich anmutet.

Doch Uniswap (UNI), Compound (COMP) und Synthetix (SNX) zeigen eindeutig Stärke. Mit mehr als 70 % bzw. mehr als 100 % Preisanstieg seit 22. Juni 2021 zeigen die drei Bluechip-Protokolle erste Anzeichen einer Erholung. Doch reicht das schon aus? Denn die Korrektur von den jeweiligen Allzeithochs fiel tief aus und dauerte einigen Analysten in einem Bullenmarkt zu lange.

Uniswap (UNI): Blickt der Kurs der größten DEX in DeFi einer Erholung entgegen?

45 USD Anfang Mai 2021, 13 USD am Ende desselben Monats. Investoren in Uniswap (UNI) mussten echte „Diamond Hands“ beweisen, wenn es darum ging, ihre Investments in die größte dezentrale Krypto Börse (DEX) nicht zu liquidieren. Wer dem inneren Verkaufsdrang nicht nachgab, wurde dann aber seit 22. Juni 2021 belohnt! Denn seither zeigt das Einhorn sich wieder in all seiner Pracht und performte mit bisweilen 72 %.

Diese gute Entwicklung macht aber nicht vergessen, dass der Abstieg vom Allzeithoch mit 71 % tief ausgefallen war. Im Mai 2021 kam es zu einem historischen Abverkauf im Bitcoin Kurs, der sich mit dem Black Thursday aus dem März 2020 vergleichen ließ. Dieser Einbruch zog die gesamten Kryptomärkte mit in die Tiefe. Und die Dauer dieser Korrektur bereitet so manchen Analysten bis heute Kopfschmerzen.

Quelle: Tradingview

Im Tageschart von UNI erkennen wir das Bestreben der Käufer, eine wichtige Kursmarke bei 22,05 USD zurückzuerobern. Diese Entwicklung würde zwar einen Abwärtstrend seit dem Allzeithoch bei 45 USD unterbrechen, muss aber nicht zwingend zu einer Trendumkehr führen. Diese wäre wohl erst bei Durchbrechen von 27 bis 30 USD wahrscheinlicher.

Quelle: DeFi Pulse

DeFi ist bekannt für explosive Überraschungen und viel Volatilität. Eine wichtige Metrik für DeFi-Protokolle ist dabei die Gesamtmenge an Kryptowährungen in USD (TVL). Und hier sehen wir bei Uniswap noch keine Erholung. Von ehemals 8 Mrd. USD bleiben heute noch 5,65 Mrd. USD. Sechs bis 7 Milliarden USD würden hier deutlich besser klingen.

Lesetipp: Uniswap Anleitung – Einrichtung, MetaMask und wichtige Tipps!

DeFi-Lending-Protokoll Compound (COMP) zeigt Stärke

Während Uniswap der unangefochtene Riese bei den DEXes ist, spielt Compound (COMP) bei den DeFi-Lending-Protokollen nicht auf dem ersten Platz mit. Dafür aber auf Platz 4 und um ehrlich zu sein: nicht alles muss Aave oder Maker sein, um Erfolg zu haben. Dieser war für COMP am Markt allerdings zuletzt nicht zu sehen. Allzeithoch bei 911 USD im Mai 2021, 196,46 USD am 22. Juni 2021.

Aber das DeFi-Lending-Protokoll lässt sich davon nicht beeindrucken. Denn die Entwicklungen und Kooperationen gehen bei Compound losgelöst von der Marktlage einfach weiter. Was für viele Krypto-Enthusiasten HODL ist, ist für viele Entwickler in Krypto/DeFi/NFT BUIDL. Und diese Einstellung wird belohnt von den Investoren. COMP auf Erholungskurs mit +163 % Performance?

Quelle: Tradingview

Der Tageschart des DeFi-Lending-Protokolls zeigt viel Grün, nach viel Rot. Und während das Volumen noch irgendwie zu rechtfertigen wäre, die Verlangsamung des Preisanstiegs in der Nähe von 548,44 USD – einer Widerstandszone aus dem Wochenchart – ist erkennbar. Doch gerade ein Durchbruch hier wäre wichtig!

Quelle: DeFi Pulse

In der Gesamtmenge an Kryptowährungen in USD im DeFi-Lending-Protokoll sehen wir zudem eine ähnliche Situation wie bei UNI. Der abnehmende Trend an Liquidität ist nicht wegzureden im 90-Tage-Verlauf. 7,5 bis 8 Mrd. USD sollten schon werden, um hier von einer Erholung zu sprechen.

Synthetix (SNX) schwächelt bei der TVL

Synthetix (SNX) wird in Berichterstattungen rundum DeFi gerne mal vergessen. Dabei ist das Bluechip-Protokoll mit den synthetischen (derivativen) Assets, welche reale Werte abbilden können, eine echte Innovation. Und auch die Performance in diesem Jahr ließ sich durchaus sehen. Zumindest bis zu Abstieg vom Allzeithoch aus dem Februar 2021 bei 28,98 USD.

Seit diesem neuen Höchststand ging es erst seitwärts, dann abwärts. Wie tief? Korrektur um 80 % auf 5,55 USD am 22. Juni 2021. Und seither? Ja, seither steht SNX mit +120 % Performance da! Nett, doch auch hier stellt sich die Frage, ob das für eine echte Erholung schon reicht. Und auch hier zeigt sich einmal mehr: DeFi-Protokolle und deren Preise erzählen nur einen Teil der Wahrheit.

Quelle: Tradingview

Ja, die Zurückeroberung von 11,96 USD wäre ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Doch die Rückeroberung weiter oben liegender Widerstandszonen sind damit noch nicht geschehen und wird auch nicht unbedingt leichter. Selbst wenn wir den RSI-Indikator ignorieren, die Gesamtmenge an Kryptowährungen in USD im DeFi-Derivate-Protokoll sieht dadurch auch nicht besser aus.

Quelle: Tradingview

Natürlich können nicht plötzlich wieder über 2,5 Mrd. USD an Liquidität erwartet werden. Dennoch scheinen 1,5 bis 1,7 Mrd. USD hier eine wichtige Menge im TVL darzustellen. Es zeigt sich also durch die Bank in DeFi: Die Preischarts sind das Eine und sollten nicht missachtet werden. Doch fundamentale Daten sind zumindest auf mittel- bis langfristige Zeiträume wohl noch wichtiger.

DeFi auf Erholungskurs?

Insgesamt können wir noch keine endgültige Erholung für DeFi oder sonstige Kryptowerte attestieren. Zumal es ohnehin nie Garantien am Markt gibt. Und ob fundamentale oder technische Analyse (Chartanalyse):

Beide Methoden können die Zukunft nicht voraussagen. Sie können lediglich durch das Studieren der Vergangenheit und des Hier und Jetzt gewisse Rückschlüsse ziehen, die dann auf eine (oft mehrere) wahrscheinliche Entwicklung in der Zukunft hindeuten.