Während institutionelle Investoren in Bitcoin und Ethereum längst angekommen sind, scheint die Nachfrage nach weiteren Kryptowährungen zu steigen. Registrierungen im US-Bundesstaat Delaware deuten nun darauf hin, dass Grayscale diese Nachfrage decken möchte. Ist u.a. ein Grayscale Chainlink Trust in der Mache?

Aufgrund von Registrierungen im US-Bundesstaat Delaware liegt die Annahme nahe, dass Grayscale Investments die Eröffnung neuer Finanzinstrumente, sog. Trusts, plant. Unter diesen Trusts könnte sich sodann auch ein Chainlink (LINK) Trust befinden.

Auf Grundlage von Daten der „Division of Corporations“ des US-Bundesstaates wurde bereits am 18. Dezember 2020 ein Grayscale Chainlink Trust registriert. Doch eine offizielle Stellungnahme von Grayscale selbst fehlt bisweilen noch.

Kommt bald schon der Grayscale Chainlink Trust?

Gemäß mehreren Berichten und Daten der „Division of Corporations“ des US-Bundesstaates Delaware, wurden am 18. Dezember 2020 mehrere Finanzprodukte unter dem Namen von Grayscale registriert. Darunter:

    • Grayscale Chainlink (LINK) Trust
    • Grayscale Tezos (XTZ) Trust
    • Und weitere Trusts für Decentraland (MANA) & Livepeer (LPT)

Eine offizielle Stellungnahme von Grayscale fehlt aber bisweilen noch. Zudem wurden die Registrierungen nicht von Grayscale selbst, sondern der Delaware Trust Company vorgenommen.

Keine offizielle Bestätigung durch Grayscale

Die Delaware Trust Company ist allerdings einer der Service Provider für Grayscale Investments und nahm im Jahr 2013 auch die Registrierung des Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) vor. Demnach gewinnen die Registrierungen an Legitimität. Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass diese Trusts auch bald schon öffentlich bekannt gegeben werden.

Zum Beispiel wurde im Oktober des vergangenen Jahres ein Trust für Filecoin (FIL) registriert, welcher bis heute weder offiziell bekannt gegeben noch gestartet wurde. Grayscale scheint hier gewisse Prozesse zu verfolgen, über die wir keine Kenntnisse haben. Dennoch sorgt der Datenfund für eine gewisse Aufregung in den entsprechenden Communities.

Lesetipp: Bitcoin, Ethereum und mehr: Grayscale Investments legte eine Verzehnfachung in 2020 hin

Schlusswort: Noch nicht offiziell bestätigt

Zuletzt startete Grayscale den Stellar Lumens Trust (XLM) im Jahr 2018. Damals leitete noch Barry Silbert das Investmentunternehmen. Heute heißt der CEO aber Michael Sonnenshein und demnach könnten Verfahren für neue Trusts durchaus eine andere Form annehmen.

Wir bitten also zur Vorsicht! Denn unbestätigte Angaben sind eben nur das: unbestätigte Angaben, die sich am Ende als richtig oder falsch herausstellen können. Dennoch finden wir die Weitergabe solcher Informationen wichtig und bleiben für euch natürlich an diesem Thema weiter dran!