Der konzeptionelle Erfinder der Kryptowährung Ethereum (ETH) bekam von den Entwicklern des Hundetokens Shiba Inu (SHIB) rund die Hälfte der Gesamtmenge aller Token. Ziel war es, die Hälfte der Gesamtmenge aller SHIB zu „verbrennen“ und damit unzugänglich zu machen. Diese Pläne durchkreuzte Buterin zunächst, ehe er jüngst nun 6,7 Mrd. USD in SHIB verbrannte.

Vitalik Buterin, der Mitgründer von Ethereum hat es schon wieder getan. Nachdem der kanadisch-russische Softwareentwickler in der vergangenen Woche für Aufsehen in der Hundetoken-Community rundum Dogecoin (DOGE) oder auch Shiba Inu (SHIB) mit seiner Charity-Aktion sorgte, kommt jetzt die „Belohung“ für die HODLer dieser Assets.

Denn Vitalik Buterin verbrannte nahezu die Hälfte der Gesamtmenge aller SHIB (rund 6,7 Mrd. USD im Gegenwert). Damit erfüllte er die Spekulation der Entwickler des „DOGE-Killers“, dass die Hälfte der Gesamtmenge auf nahezu einen Schlag unzugänglich wäre. Dem Kurs des Hundetokens nutzte das nur zeitweilig was, da die Anti-Bitcoin-Stimmungsmache von Tesla CEO Elon Musk die Märkte weiterhin gefangen hält.

Vitalik Buterin tut Gutes und macht der SHIB-Community nun ein Geschenk

Tausende Prozent an Performance konnten wir alle zuletzt beobachten, während DOGE, SHIB und andere „Hundetokens“ sozusagen „to the moon“ flogen. Doch diese Rally, angetrieben durch den Hype rundum Dogecoin (ausgelöst durch Elon Musk), kam zu einem abrupten Ende am 12. Mai 2021. Denn an diesem Tag verkaufte Vitalik Buterin größere Mengen an Tokens und spendete an Charity-Fonds.

Quelle: Twitter

Doch anstatt massiver Kritik für den ausgelösten Abverkauf in vielen Assets rundum irgendwelche Hunderassen, beeindruckte die Hundetoken-Community Vitalik Buterin. In einer angehängten Nachricht an die Transaktion, die den Burn der SHIB-Tokens bestätigt, schrieb er:

Ich bin wirklich beeindruckt, wie die Hundetoken-Community die jüngste Spendenaktion aufgenommen hatte. Viele zeigten Großzügigkeit und den Willen nicht nur auf eigene Profite zu achten, sondern das Interesse daran, die Welt als Ganzes ein wenig besser zu machen. Ich unterstütze jeden, der hier aufrichtig mitwirkt.

Spekulation bei Shiba Inu ist raus, Buterin will keine weiteren Tokens

Der Ethereum-Mitgründer verbrannte nun also 90 % seiner verbleibenden SHIB und will die restlichen 10 % erneut für einen guten Zweck spenden. Wohin genau die Tokens gehen werden, ist noch nicht bekannt. Buterin kam in den Besitz der Hälfte der Gesamtmenge aller SHIB-Tokens, nachdem die Entwickler des Shiba Inu Tokens ihm diese Hälfte der Gesamtmenge übertragen hatten.

Die Hoffnung der Entwickler beruhte darauf, dass diese Tokens „verbrannt“ wären, da Vitalik Buterin wohl kein Interesse daran hätte, die Menge an SHIB für eigene Profite zu verkaufen. Doch Vitalik Buterin hielt davon nicht viel, schon allein aus marktrelevanten Sicherheitsgründen. Er erklärte, dass jede Bewegung dieser Token massive Spekulationen nach sich gezogen hätte.

Er forderte Entwickler und andere Personen auch auf, ihm doch bitte keine Tokens mehr zu spenden. Denn unter dem Strich gelten an Buterin gesendete Tokens nicht als „verbrannt“, da die digitalen Assets weiterhin bewegt werden könnten.