Während die größte Kryptowährung der Welt die Schlagzeilen der letzten Tage und Wochen beherrscht, kommt nun mit Ethereum (ETH) auch die Nummer 2 in die Gänge. Den höchsten Wochenabschluss seit 2018 gab es jedenfalls schonmal. Und was gut für den Ethereum Kurs ist, ist auch gut für DeFi oder?

Das Jahr 2020 will nicht aufhören zu begeistern! Nachdem bereits BTC mehrfach neue Allzeithochs erreicht hatte, kommt nun auch Ethereum (ETH) in die Gänge. Höchster Wochenabschluss seit 2018 bei 685 USD und eine starke Performance auf – zum Zeitpunkt dieses Artikels – bis zu 741 USD.

Abzusehen war diese Entwicklung, um ehrlich zu sein. Denn die Schäfchen folgen dem Hirten und die Altcoins der Leitwährung. Im Fall von Ethereum gibt es aber auch noch Zusammenhänge mit DeFi. Wenn es ETH gut geht, müsste es dann nicht auch DeFi gut gehen?

Ethereum Kurs mit starkem Wochenabschluss

Wow! Recht viel mehr fällt uns zu 2020 an diesem Punkt nicht mehr ein. Und wenngleich dieses „Wow“ nicht ausschließlich positiv gemeint ist, in Sachen Kryptomärkte ist es das! Während zuletzt nahezu ausschließlich Bitcoin (BTC) die Aufmerksamkeit auf sich zog, kann der Ethereum Kurs nun mit dem höchsten Wochenabschluss seit 2018 glänzen.

Quelle: Tradingview

685 USD und ein weiterer Anstieg auf – zum Zeitpunkt dieses Artikels – bis zu 741 USD klingt deutlich bullisch. Das Allzeithoch bei 1.440 USD (auf Bitstamp) ist dabei aber noch immer in weiter Ferne. Auf der anderen Seite wären vierstellige Beträge pro ETH auch schon viel wert, sogar ohne neues Allzeithoch.

Lesetipp: Ethereum 2.0: Meilenstein von 2 Mio. ETH geknackt – Staking bringt Validatoren 1,71 USD am Tag

Gut für Ethereum, gut für DeFi – und andersherum

Wenn es Ethereum gut geht, dann sollte es doch Decentralized Finance (DeFi) auch gut gehen, oder? Nun, die Korrelationen sind noch nicht abschließend geklärt (wir hatten auch schon negative Korrelationen), aber ja: AAVE, UNI, YFI und Co. erfreuen sich an positiven Kursentwicklungen.

Quelle: CryptoQuant

Zudem fließen größere Mengen an ETH aus den zentralisierten Krypto Börsen heraus. Wohin diese Mengen gehen ist nicht geklärt, möglich wäre aber DeFi und dezentrale Exchanges (DEX). In jedem Fall bedeutet das weniger ETH auf dem Markt bei steigender Nachfrage plus womöglich größere Whale-Aktivitäten in DeFi. Das ist doppelt bullisch, sozusagen.

Lesetipp: Ethereum Prognose 2021: Welche Szenarien gibt es für den ETH Kurs?

Schlusswort

Ethereum scheint bestens aufgestellt für ein erfolgreiches Jahr 2021. Nicht nur laufen die Entwicklungen zur Umstellung auf ETH 2.0 auf Hochtouren, sondern der Preis wird auch gepolstert durch ein ganzes Ökosystem im ETH-Ökosystem, namentlich durch DeFi. Fließt Ethereum nämlich aus den zentralen Krypto Börsen in DeFi, stärkt das den Sektor.

Und was dem DeFi-Sektor zugutekommt, verheißt auch für Ethereum – im Umkehrschluss – zumindest fundamentale Impulse. Das sind die Vorteile für eben jenes Netzwerk, das den DeFi-Sektor wie kein anderes beherrscht. Vorteile, die sich Ethereum auch 2021 nicht nehmen lassen will und kann.