FTX-Insolvenz: Zusammenfassung

  • FTX.com und über 130 nahestende Unternehmen melden Insolvenz an. Darunter befinden sich auch Alameda Research und FTX.US. Man spricht von der FTX Group.
  • Gründer und bisheriger Geschäftsführer Sam Bankman-Fried tritt von seinem Posten zurück. Er wird von John J. Ray ersetzt, der Kunden mehr Transparenz verspricht.

FTX meldet Insolvenz an, 130 Tochterunternehmen betroffen

Die illiquide Krypto-Börse FTX meldet Insolvenz an. Rund 130 weitere Tochterunternehmen sind betroffen. Zusammen bilden die Firmen die FTX Group. Teil dessen ist auch das bekannte Trading-Unternehmen Alameda Research, das den Zündfunken um das FTX-Debakel entfachte.

Jüngst äußern sich Insider zu dem Vorfall und weisen auf riskante Geschäftsmethoden hin, die letztlich den Zerfall einleiteten. Demnach spekulierte FTX mit 62,5 Prozent der Kundengelder aktiv. In absoluten Zahlen liegt der Wert bei zehn Milliarden US-Dollar. Geschäfte dieser Art liefen über das Trading-Unternehmen Alameda.

FTX: Wie die Krypto-Börse 10 Milliarden USD veruntreute
Warum fehlen der Krypto-Börse FTX Gelder zur Auszahlung an seine Kunden? Wie das Unternehmen ganze zehn Milliarden US-Dollar veruntreute.

Nun geht aus inoffiziellen Quellen hervor, dass die FTX Group die Insolvenz anmeldet. Gründer Sam Bankman-Fried hatte das als letzte Option beschrieben, sofern sich kein Käufer findet. Konkurrent Binance sprang zuletzt von einer Übernahme ab.

Hier ist eine Pressemitteilung, die FTX in Kürze veröffentlichen wird. Ich teile sie aus Zeitgründen.

Schreibt Twitter-Nutzer Ryne Miller. Darunter ist ein Bild zu sehen, aus dem hervorgeht, dass FTX ein Insolvenzverfahren anstrebt.

BlockFi stoppt Auszahlungen nach FTX-Drama
Krypto-Lender BlockFi stoppt Auszahlungen an Kunden im Zuge des FTX-Dramas. Mehrere Milliarden US-Dollar an Krypto sind in Gefahr.

Auch FTX.US geht insolvent

Bisher galt der US-amerikanische Arm des Unternehmens als unberührt. Die Insolvenz betreffe nur die internationale Version FTX.com, so der Tenor. Aus den neuesten Informationen geht jedoch hervor, dass FTX.US ebenfalls insolvent geht.

“FTX Trading Ltd. (betreibt Geschäfte als FTX.com), gab heute bekannt, dass sie, West Realm Shires Services Inc. (geschäftlich aktiv als FTX US), Alameda Research Ltd. und ca. 130 weitere nahestehende Unternehmen (zusammen die "FTX-Gruppe") ein freiwilliges Verfahren nach Chapter 11 des United States Bankruptcy Code im District of Delaware eingeleitet haben, um ein geordnetes Verfahren zur Überprüfung und Monetarisierung von Vermögenswerten zum Nutzen aller weltweiten Interessengruppen einzuleiten.”

Liest sich in dem Bild von Miller. Teil der FTX-Gruppe, aus dem Insolvenzverfahren aber ausgenommen sind folgende Unternehmen: LedgerX LLC, FTX Digital Markets Ltd., FTX Australia Pty Ltd. und FTX Express Pay Ltd.

Geschäftsführer Sam Bankman-Fried tritt zurück

Geschäftsführer Sam Bankman-Fried, gemeinhin als SBF bekannt, tritt von seinem Posten zurück. Das geht ebenfalls aus der Nachricht hervor. Ein Großteil der Belegschaft werde voraussichtlich in ihrer Position verbleiben, heißt es.

Geschädigte Kunden können in den kommenden Tagen genauere Informationen erhalten, erklärt der neue Geschäftsführer John J. Ray. Für sie ist der Verbleib ihrer Gelder bislang unklar.

Die 15 besten Krypto-Börsen 2022

In unserem Börsenvergleich findest du die besten 15 Anbieter, um Kryptowährungen wie Bitcoin einfach und sicher zu kaufen.