Richtig in Kryptowährungen investieren 2020 – 3 Top Tipps & Erkenntnisse

In welche Kryptowährungen soll ich investieren? – Diese Frage stellen sich vor allem jungen Investoren, die gerade neu die Welt der Kryptowährungen betreten. Bei einer Auswahl von aktuell fast 5.200 gelisteten Coins und Tokens auf CoinMarketCap ist die Entscheidung mit Sicherheit keine leichte. Immer wieder hört man von den glücklichen Investoren, die bei einer unbekannten Kryptowährung günstig investiert haben und binnen kürzester Zeit viel Geld damit verdient haben.

Doch was steckt wirklich hinter diesen Statements? Ist es wirklich so schwierig, die richtige Kryptowährung zu finden? Wir zeigen in diesem Artikel, welche Parameter wir zu Rate ziehen können, um die Frage der Fragen zu beantworten: In welche Kryptowährungen soll ich investieren?

Kryptowährungen kaufen: schnell und sicher. Deine ersten Coins in unter 8 Minuten!

  • 1. Deine persönliche Situation

    Vor jeder Investition solltest du dir Gedanken über deine Lebensumstände machen. Die 3 wichtigsten Tipps und Erkenntnisse findest du hier.

  • 2. Die richtige Strategie

    Um deine Erfolgschancen zu maximieren, benötigst du eine solide Strategie. Worauf du am besten achten solltest, findest du im Artikel zu den 5 wichtigsten Grundregeln.

  • 3. Die richtige Handelsplattform

    Die Wahl der richtigen Handelsplattform ist der letzte Schritt vor deinem ersten Kauf. Schaue hierzu am besten in unseren Börsenvergleich.

Mann, der auf einer Wegkreuzung steht und verschiedene Optionen vor sich hat.

Ein historischer Vergleich & Blick auf Kryptowährungen

Für den Aktienmarkt gilt die alte Weisheit, dass diejenigen Aktien, die bereits seit langer Zeit an der Börse gelistet sind, besonders sicher sind. Die Erklärung hierbei ist einfach: eine Firma, die sich bereits seit langer Zeit am Markt behauptet hat, hat entweder eine enorm hohe Qualität und/oder hohe Burggräben um sich. Anders formuliert: sie ist so relevant, als dass man sie kaum verdrängen kann.

Nun ist der Markt der Kryptowährungen bei Weitem noch nicht so alt wie der klassische Finanzmarkt. Dennoch gilt auch hier das Prinzip, dass ‚die einen gehen, während die anderen kommen‘. Und genau deshalb wollen wir den Artikel „In welche Kryptowährung soll ich investieren“ mit einem Blick auf die Vergangenheit beginnen. Welche Kryptowährungen konnten sich über die Zeit behaupten?

Bevor wir starten, noch eine kleine Anmerkung: Damit die Übersicht für dich so angenehm wie möglich ist, haben wir dir einzelnen Jahre in aufklappbaren Karten dargestellt. Klicke also einfach auf das entsprechende Jahr, um den Inhalt zu sehen.

Falls du diesen Teil überspringen möchtest, um direkt zu erfahren, wie du mit der richtigen Strategie auf der richtigen Plattform starten kannst, benutze einfache unsere Schnellübersicht.

Genug der Worte. Beginnen wir nun mit dem historischen Vergleich zur Frage: In welche Kryptowährung soll ich investieren? – Dazu starten wir im Jahr 2014.

Im Folgenden werden wir - beginnend im Januar 2014 - uns die besten 15 Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung anschauen. Die Idee dahinter ist simpel: wir wollen verstehen, wie sich das Bild und die Situation Jahr für Jahr geändert hat bzw. welche Kryptowährungen ihre Position behaupten konnten. Unsere Reise beginnt am 04.01.2014 und endet final mit den Top 15 Coins zum 04.01.2020.


Coinmarketcap 2014 - Die 15 besten Kryptowährungen

Bereits im Jahr 2014 schafften es drei bekannte Kryptowährungen auf die ersten Plätze: Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC) sowie Ripple (XRP). Die übrigen 12 Kryptowährungen sind der Mehrheit der heutigen Investoren wohl weniger bekannt. Namen wie Quark, Megacoin oder Feathercoin sind zwar heute noch existent, dafür kaum noch relevant. Bereits hier zeigt sich ein erster Verdacht:


Wer sich die Frage stellt "in welche Kryptowährung soll ich investieren?", der sollte sich an großen Kryptowährungen orientieren. Denn diese haben eine höhere Wahrscheinlichkeit über die Zeit zu bestehen. Während diese Weisheit zunächst plausibel und richtig klingen mag, sagt dies jedoch noch nichts über deren Performance aus und die Definition einer "großen Kryptowährung". Das folgende Beispiel verdeutlicht dies:


Während der Kurs von Bitcoin, Litecoin oder XRP bekanntermaßen heute über den damaligen Werten liegt, sieht es bei Peercoin, Omni oder Quark ganz anders aus. So notiert Peercoin heute bei 0,11 Dollar. Omni liegt bei 1,04 US-Dollar und NXT bei 0,006 USD. In welche Kryptowährung soll ich also investieren? - Wir präzisieren unseren Verdacht insofern, als dass wir unser Augenmerk auf die drei größten Kryptowährungen richten sollten. Diese Vermutung legt zumindest der Vergleich von 2014 zu 2020 nahe. Denn auch noch heute sind Bitcoin, Litecoin und Ripple unter den Top Kryptowährungen. Ob dies auch tatsächlich so stimmt, betrachten wir nun in den folgenden Jahren.

Wie sieht das Bild ein Jahr später aus. Anders formuliert: welche Kryptowährungen sind die größten 15 Kryptowährungen zum 03. Januar 2015. Werfen wir einen Blick auf die Liste:


Die 15 besten Kryptowährungen 2015 laut Coinmarketcap Zunächst können wir im Jahresvergleich 2014-2015 festhalten, dass es einen allgemeinen, massiven Rückgang am Markt gab. Bitcoin lag 2015 ganze 70 Prozent unter seinem Kurswert von 2014. Litecoin traf es mit einem Rückgang von gut 93% noch härter. XRP hingegen verlor 'lediglich' 23 Prozent. Auffällig ist zudem, dass viele der Coins, die 2014 noch unter den Top 15 rangierten, im darauffolgenden Jahr nicht mehr vertreten waren. Diejenigen, die sich halten konnten, mussten ebenso herbe Verluste einstecken. Beispiele hierfür sind Peercoin, der von 7,23 USD auf 0,46 USD fiel oder der Namecoin, der von 7,84 USD auf 0,57 Dollar fiel. Dafür kamen neue Kryptowährungen in die Top 15 wie beispielsweise Stellar, Dogecoin oder Dash. Namen, die bis heute noch zu den Top Coins zählen. Wie ging es im darauffolgenden Jahr weiter?

Auch 2016 können wir ein ähnliches Fazit ziehen, wie in dem vorherigen Jahr: die einen kamen, während die anderen gingen. Bitcoin konnte sich erholen und notierte zu Beginn des Jahres 2016 wieder bei Werten um die 430 Dollar. Ein Zuwachs von rund 60 Prozent.

Für XRP hingegen sah es deutlich schlechter aus: auch wenn die Kryptowährung den Platz auf dem Podest der Top 3 behalten konnte, musste es starke Verluste einstecken. Der XRP Kurs brach um 65 Prozent ein, nachdem er bereits im Vorjahr 23 Prozent abgeben musste.

 

Bitcoin, Ripple und Litecoin Top 3 Coins auf Coinmarketcap 2016

Hinzu kamen vor allem neue Kryptowährungen wie ETH oder XMR. Im Vergleich zum Vorjahr blieb die Liste der Top 15 Kryptowährungen jedoch relativ stabil. Diejenigen Coins, die das Feld räumten mussten, lagen bereits im Vorjahr auf den Plätzen 11 bis 15. Dies ist eine weitere interessante Erkenntnis auf die Frage "in welche Kryptowährung soll ich investieren?".
Während die Plätze 1 bis 3 in den Jahren von 2014 bis 2016 stabil waren, nahm die Fluktuation, je weiter man nach "hinten" geht, zu. Das soll heißen: insbesondere diejenigen Kryptowährungen, die auf den Plätzen 11 bis 15 lagen, hatten eine höhere Gefahr verdrängt zu werden.

 

Wenn wir uns an das Beispiel der Aktien zurückerinnern: je älter, stabiler und größer eine Firma/Kryptowährung ist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bleibt. Dennoch gibt es Ausreißer, die das Feld von hinten aufräumen und sich nach vorne kämpfen. Als Beispiel hierfür ist DASH zu nennen.
An dieser Stelle sollte man sich jedoch direkt die Frage stellen: wie wahrscheinlich ist es, dass man gerade diese Kryptowährung auswählt und einen Volltreffer landet, während andere Coins verschwinden. Die Botschaft dahinter lautet: wer sich fragt, in welche Kryptowährung er investieren soll, muss überlegen, welches Risiko er eingehen möchte.

In welche Kryptowährung soll ich investieren? - Das Markt-Timing

Bis zum Jahr 2016 sehen wir, dass selbst die Wette auf die etablierten Top 3 Kryptowährungen eine Reise geprägt von Höhen und Tiefen gewesen wäre. Wer im Januar 2014 in BTC, LTC und XRP investiert hätte, hätte im Januar 2016 mit folgenden Ergebnissen auf sein Portfolio geblickt:

  • Bitcoin (BTC) Veränderung 2014 - 2016: -54 Prozent
  • Litecoin (LTC) Veränderung 2014 - 2016: -86 Prozent
  • Ripple (XRP) Veränderung 2014 - 2016: -75 Prozent

Die Ergebnisse wären also absolut vernichtend. Eine Investition im Januar 2015 hätte wiederum völlig andere Ergebnisse gebracht:

  • Bitcoin (BTC) Veränderung 2015 - 2016: +65 Prozent
  • Litecoin (LTC) Veränderung 2015 - 2016: +77 Prozent
  • Ripple (XRP) Veränderung 2015 - 2016: -66 Prozent

Bereits hier zeigt sich, dass das Markt-Timing einer der wichtigsten Faktoren ist. Wer "die richtige Kryptowährung" zu einem guten Zeitpunkt erwischt, der hat beste Chancen auf enorme Gewinne. Wer jedoch ein schlechtes Timing hat (und dies trifft für die Mehrheit zu), der muss damit rechnen auf ein rotes Portfolio zu blicken. Was du dagegen tun kannst, erfährst du am Ende des Artikels.

Wir alle wissen, dass im Jahr 2017 der bislang stärkste Bullrun in der Geschichte der Kryptowährungen startete. Wie es nun am Anfang des Jahres aussah und welche Veränderungen es zum Vorjahr gab, schauen wir uns nun im folgenden Chart an:


Coinmarketcap Top 15 Kryptowährungen im Jahr 2017 Ein Blick auf 2017 zeigt uns, dass auch hier wieder eine Welle neuer Kryptowährungen in die Top 15 gespült wurde, während gerade auf den hinteren Plätzen einige verdrängt wurden. Des Weiteren sehen wir, dass Ethereum sich auf den zweiten Platz gekämpft hat und Monero auf Platz 5 gestiegen ist. Dabei können wir festhalten, dass Markt-Timing wieder eine immens wichtige Rolle gespielt hat. Wer in Monero bei 0,50 USD investiert hätte, hätte sich ein Jahr später über einen Kurs von 13 Dollar gefreut. Ebenso erfreulich wäre ein Investment in Dash gewesen. Eine Investition in die Top 3 Kryptowährungen von 2016 (BTC, XRP, LTC) hätte ebenso positiv performed, wenn auch bedeutsam schlechter als das risikoreichere Investment in Altcoins.

Wir alle wissen, wie das Jahr 2017 geendet hat und wie enorm die dabei entstandenen Kursgewinne waren. Dabei müssen wir uns nichts vormachen: wer vor diesem Bullrun investiert hätte - egal in welche der Top Kryptowährungen - hätte massive Gewinne verzeichnet.


Die 15 besten Kryptowährungen im Jahr 2018 Egal ob Bitcoin, Ripple, Ethereum, Litecoin, Dash oder Monero. Die Kursgewinne waren schlicht und ergreifend irrational. Eine totale Ausnahmesituation. Spannender wird es also wenn wir auf den Stand im Januar 2019 schauen. Denn ein Blick darauf zeigt uns, was passiert, wenn eine Blase plötzlich platzt.

In welche Kryptowährung sollte ich investieren? - Diese Frage haben sich im Januar 2018 einige Menschen auf dieser Welt gefragt und dabei blind in viele Projekte investiert ohne zu hinterfragen, was dabei eigentlich geschieht und wer dahintersteckt. Die Quittung hierfür sehen wir jetzt:


Die 15 besten Kryptowährungen in 2019 - Coinmarketcap Im direkten Vergleich von 2018 zu 2019 gab es eine starke Korrektur. Egal welche Top 15 Kryptowährung wir uns anschauen - sie lag 2019 unter ihren Kurswerten von 2018. Wir können aus diesen Charts jedoch drei wichtige Erkenntnisse erkennen:
  • Erkenntnis 1: Bitcoin hat im Vergleich zu der Mehrheit der Altcoins bedeutsam weniger an Wert verloren.
  • Erkenntnis 2: Wer in den Anfangsjahren in die Top 3 Kryptowährungen BTC, LTC und XRP investiert hat, durfte sich auch 2019 noch über massive Gewinne freuen, falls er nicht bereits 2018 verkaufte
  • Erkenntnis 3: Spekulation lohnt sich nicht immer. Wer spekulierte und versuchte 'die richtige Kryptowährung' zu finden, musste feststellen, dass einige seiner Kryptowährungen plötzlich nicht mehr in den Top 15 waren oder schlimmstenfalls völlig an Relevanz verloren haben.
Kommen wir nun zum Abschluss dieser kleinen Reise in der Gegenwart an.

Betrachten wir den Chart vom Anfang des Jahres. Welche Informationen können wir daraus ziehen?


Die besten Kryptowährungen 2020 - Coinmarketcap Wenn sich jemand die Frage stellt: in welche Kryptowährung soll ich investieren? - Dann sollte er einen Blick auf die Vergangenheit werfen, um einen Eindruck über den Verlauf der Zeit zu bekommen. Er wird dabei schnell feststellen, dass - wie im Aktienmarkt - die sicherste Wette immer noch das Pferd ist, welches in der Vergangenheit die meisten Rennen gewonnen hat. Natürlich kann ein Glücksgriff dabei sein und man trifft genau die Kryptowährung, die einen Durchmarsch von Platz 100 bis zur Top 10 durchläuft. Die Wahrscheinlichkeit diese jedoch zu treffen, ist gering. Über all die Jahre konnten wir jedoch feststellen, dass genau drei Kryptowährungen die vordersten Plätze verteidigen konnten: Bitcoin, Litecoin und XRP. Auch Ethereum ist seit seiner Entstehung unter den Top 5 Kryptowährungen.

In Kryptowährungen investieren?

Die richtige Strategie und der zeitliche Horizont sind die entscheidenden Faktoren

In welche Kryptowährung soll ich investieren? – Die (vielleicht unbefriedigende) Antwort lautet: Bitcoin ist die beste Entscheidung. BTC ist die älteste, stabilste und nachhaltigste Währung aus der Perspektive eines Investments. Während die anderen kamen und gingen, ist Bitcoin gekommen, um zu bleiben. Die anderen drei Kryptowährungen, die seit ihrer Entstehung vorne mitspielen sind Ethereum, Ripple und Litecoin. Doch auch wenn diese drei Kryptowährungen die vorderen Plätze behaupten konnten, sind sie deutlich unter ihren Allzeithochs. Auch hier gibt BTC ein besseres Bild ab. Da diese Antwort eventuell zu langweilig für den ein oder anderen Leser sein mag, möchte ich meine Gedanken noch etwas mehr ausführen.

Persönliche Lebensumstände stehen im Zentrum der Entscheidung

Entscheidend für die Auswahl der ‚richtigen‘ Kryptowährungen ist vor allem die eigene Strategie. Dazu gehören die folgenden Aspekte:

  • Das eigene Risikoprofil

    Wie viel Risiko bist du bereit einzugehen? - Der Kryptomarkt als solcher ist bereits sehr risikobehaftet und volatil. Aber auch innerhalb des Marktes können wir verschiedene Risikoklassen ausmachen. Kryptowährungen mit einer mittleren bzw. geringen Marktkapitalisierung und einem frühen Entwicklungsstadium sind bedeutsam risikobehafteter als beispielsweise Bitcoin.

  • Der zeitliche Anlagehorizont

    Wie sieht dein Anlagehorizont überhaupt aus? - Möchtest du "das schnelle Geld machen" und bist dabei bereit einen Großteil deines Vermögens in risikoreiche Kryptowährungen zu investieren mit der Gefahr eines Totalverlusts? Oder zählst du dich zur Gruppe der Investoren, die erst säen bevor sie ernten und somit über mehrere Jahre hinweg ihre Kryptowährungen halten?

  • Das Ziel der Investition

    Wohin soll die Reise gehen und welches Ziel verfolgst du? - Sind Kryptowährungen für dich eine sinnvolle Ergänzung zu deinem bereits bestehenden Portfolio im Rahmen einer guten Diversifikation? Oder hast du etwas 'Spielgeld' übrig, mit dem du das maximale herausholen möchtest?

  • Die aktuellen Lebensumstände

    Wie sind deine aktuellen Lebensumstände überhaupt? - Hast du einen festen Job mit einem geregelten Einkommen? Bist du schuldenfrei oder zahlst du eventuell noch einen Kredit ab? Planst du eine größere Anschaffung in der nächsten Zeit? Deine Lebensumstände sind einer der wichtigsten Faktoren für deine Entscheidung. Nur wer sich seiner Situation bewusst ist, kann rational agieren.

  • Das vorhandene Kapital | Liquidität

    Wie gut ist deine allgemeine finanzielle Situation? - Kannst du es wirklich verkraften, wenn dein Portfolio binnen kurzer Zeit vielleicht 30, 40 oder mehr Prozent im Minus steht? Besitzt du die notwendige Liquidität um Tiefpunkte auszuhalten und gegebenenfalls diese sogar als Chancen zu nutzen?

Es ist wichtig, dass du dir ausreichend Zeit nimmst, um diese Fragen ehrlich zu beantworten. Am besten nimmst du dir ein Blatt Papier zur Hand und beantwortest all die Fragen, die wir dir soeben aufgezeigt haben. Sei dir bewusst, dass es hierbei vor allem um dich selbst geht.

Im Laufe deiner Investorenkarriere kann es zu unvorhergesehenen Ereignissen kommen. Damit du vermeidest, dass diese dich aus der Bahn werfen, brauchst du eine Strategie. Und genau in diesen Momenten hilft der Blick auf das Papier. Dort hast du schließlich alle relevanten Antworten aufgeschrieben. In diesem Sinne: Go and get a paper!

3 verschiedene Ansätze, um in Kryptowährungen zu investieren

Wie du wahrscheinlich schon gemerkt hast, ist die Spannweite an Antworten auf die oben gestellten Fragen ziemlich groß. Es gibt fast 8 Milliarden Menschen auf dieser Welt und jeder verfolgt eigene Ziele. Trotz dieser großen Vielfalt, lassen sich im Allgemeinen 3 verschiedene Gruppen von Investoren herausarbeiten. Sie verfolgen unterschiedliche Ansätze, die wir uns jetzt genauer anschauen wollen.

Typ 1: Kryptowährungen als Teil eines diversifizierten Portfolios

Der erste Typ von Investor ist derjenige, der Kryptowährungen als Teil eines diversifizierten Portfolios sieht. Er ist breit investiert, hält beispielsweise Aktien, Fonds, ETFs und besitzt einige Edelmetalle. Er möchte sein Portfolio erweitern und optimieren. Daher stellt er sich natürlich die Frage, in welche Kryptowährungen soll er investieren? – Da Bitcoin nun eben die älteste Kryptowährung ist, macht für diesen Typ von Investor ein reines Investment in BTC wohl am meisten Sinn. Er kann sich – zumindest aus der Perspektive der Vergangenheit – darauf verlassen, dass Bitcoin die Nummer 1 der Kryptowährungen bleibt und auf mittel- bis langfristige Sicht eine positive Performance aufweist.

Da er nicht an kurzfristiger Spekulation, sondern eher an einem wertstabilen Asset interessiert ist, hat BTC für ihn die optimalen Eigenschaften.

Typ 2: Investition in Kryptowährungen als Glaube an die Technologie

Der zweite Typ von Investor gehört zur Gruppe der Menschen, die sich nicht nur für den finanziellen Aspekt, sondern auch für die Technologie interessieren. Er ist möglicherweise technisch affin und glaubt an das Werteversprechen von Dezentralität und Smart Contracts. Für ihn könnten neben Bitcoin insbesondere Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple oder IOTA spannend sein. Eine potenzielle Aufteilung könnte hierbei 80% Bitcoin und 20% Altcoins sein. Dies hängt aber natürlich von seinem Kapital ab, so dass sich diese Aussage nicht verallgemeinern lässt.

Diese Art von Investor lässt sich gut mit den Menschen vergleichen, die bereits früh in Technologiewerte wie Amazon oder Microsoft investiert haben. Sie sind grundsätzliche Optimisten und glaube an kontinuierlichen Fortschritt und Verbesserungen. Sie sehen Chancen, wo andere Herausforderungen sehen.

Dabei muss ihm jedoch bewusst sein, dass er ein erhöhtes Risiko eingeht und der Erfolg einer dahinterstehenden Firma oder Stiftung nicht unbedingt zu einem Kursanstieg des zugrunde liegenden Coins führen muss. Als Beispiel hierfür gelten XRP und IOTA.

Typ 3: Der Trader (Zocker) mit kurzfristigem Zeithorizont und hoher Risikobereitschaft

Der dritte Typ von Anleger hat nur ein Ziel: das eingesetzte Kapital so schnell wie möglich in einer kurzen Zeit zu vermehren. Damit hat er unter den drei vorgestellten Anlegertypen die mit Abstand höchste Risikobereitschaft. Er ist kein Anfänger, sondern bringt bereits Erfahrung mit und kennt sich mit spekulativen Investments aus. Das damit verbundene Risiko ist ihm also bestens bewusst.

Wer nach diesem Prinzip ‚investieren‘ möchte, benötigt Zeit und ein dickes Fell. Außerdem ist eine solche Strategie meistens in Kombination mit Trading verbunden. Dabei werden Futures eingesetzt, um mit einer extra Hebelwirkung sowohl auf steigende, als auch fallende Kurse zu setzen.

Ein Vorhaben, bei dem insbesondere Anfänger sich einem hohen Risiko unterziehen. Eine konkreten „Lieblingscoin“ gibt es hierbei außerdem auch nicht. Dem Trader ist es nämlich ziemlich egal, welche Kryptowährung er kauft, solange sich damit Gewinne erzielen lassen können.

Fazit: In welche Kryptowährung soll ich investieren?

Damit sollte nun klar sein, dass es viele mögliche Antworten auf diese Frage gibt. Neben den persönlichen Anforderungen spielt auch immer das Markt-Timing eine große Rolle. Den richtigen Zeitpunkt zu erwischen ist jedoch eine Kunst, bei der die meisten scheitern. Daher ist es ratsamer mit regelmäßigen Käufen in Form eines Sparplans in Kryptowährungen zu investieren.

Durch einen Sparplan erhält man gute Durchschnittspreise und somit auf langfristige Sicht auch die vernünftigsten Ergebnisse. Neben der richtigen Strategie können wir festhalten, dass Bitcoin den größten Teil des Portfolios ausmachen sollte. Wer nicht gerade enorm risikoaffin ist und tagtäglich Kurse vor dem Bildschirm beobachten möchte, erhält mit BTC das beste Verhältnis zwischen Risiko und Rendite.

Ob es sich überhaupt noch lohnt in Bitcoin zu investieren, haben wir in diesem Artikel geklärt. Auch hier gilt, bitte mache dir ein vollumfängliches Bild und deine eigenen Recherchen bevor du dich in das Abenteuer Kryptowährungen stürzt. Du kannst uns auch gerne in unseren Kanälen bei Fragen erreichen.

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf meinem YouTube Kanal vorbei. Abonniere zusätzlich den Telegram News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock, CoinMarketCap]

Alles beginnt mit der richtigen Börse

In unserem großen Bitcoin Börsenvergleich 2020 haben wir die besten Anbieter auf Herz und Nieren geprüft.

Epilog: Sind Kryptowährungen besser als Aktien?

Eine Frage, die im Kontext der Investition immer wieder auftaucht, ist die Frage, ob Kryptowährungen besser als Aktien sind? – Genau dieser Frage wollen wir in diesem Exkurs nachgehen. Bevor es jedoch zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema kommt, benötigen wir einige Vorworte zu den Begriffen „Kryptowährungen“ und „Aktien“.

Wie bereits im Artikel Was sind Kryptowährungen erwähnt, handelt es sich bei dem Terminus um einen Obergriff, der mehr als 5000 einzelne Währungen umfasst. Ähnlich verhält es sich bei Aktien. Bei dem Begriff der Aktie handelt es sich lediglich um einen Oberbegriff, unter welchem wir ein Wertpapier beziehungsweise Anteilsschein an einer Aktien- oder Kommanditgesellschaft bezeichnen. Da es auf dieser Welt Tausende von Aktiengesellschaften gibt, gibt es nicht die einzige Aktie.

Kryptowährungen vs. Aktien: Zwei unterschiedliche Anlageklassen im Visier

Ferner müssen wir festhalten, dass Kryptowährungen per Definition eher einer Währung entsprechen. Aktien hingegen sind Beteiligungen an Firmen, so dass wir grundsätzlich zwei unterschiedliche Anlageklassen vorliegen haben. Dies wirkt sich auf viele Aspekte aus. Ein Beispiel hierfür ist die Bewertung. Während Aktien aufgrund ihrer Bilanz eine Grundlage zur Bewertung bieten, gibt es nur wenige zuverlässige Metriken, um Kryptowährungen bewerten zu können.

Die Konsequenz daraus ist, dass wir uns lediglich auf Chancen und Risiken der einzelnen Anlageklassen fokussieren werden. Natürlich ließen sich einzelne Kryptowährungen auswählen, deren Performance besser ist als die von vielen Aktientitel. Das gleiche Verfahren könnte allerdings auch umgekehrt angewandt werden. Ein Vergleich ist daher nicht aussagekräftig.

Chancen und Risiken von Kryptowährungen sowie Aktien

Kryptowährungen Aktien
Chancen
Risiken
Chancen

Risiken

Alter:
Kryptowährungen sind eine junge Anlageklasse. Die Marktkapitalisierung des gesamten Marktes sowie einzelner Coins sind deutlicher geringer als die einzelner Aktientitel bzw. Aktienindizes. Daraus resultieren hohe Wachstumschancen bei einem positiven Verlauf des Projekts.

Alter:
Kryptowährungen sind eine junge Anlageklasse. Viele der einzelnen Coins stehen noch vor fundamentalen Herausforderungen und können keine lange Historie vorweisen. Daher herrscht eine große Unsicherheit, ob einzelne Titel noch in 5 oder 10 Jahren existieren.

Alter:
Viele Aktien sind bereits Jahrzehnte am Markt. Sie haben hohe Burggräben gebildet und in ihrer Branche eine dominierende Stellung. Die Wahrscheinlichkeit ist daher hoch, dass diese Unternehmen auch noch langfristig bestehen bleiben. Beispiel: Coca-Cola.

Alter:
Einige große Firmen haben starke hierarchische Strukturen und sind statisch organisiert. Ihnen fällt es schwer auf disruptive Innovationen zu reagieren. Im Vergleich zu Start-Ups sind sie langsam und daher anfällig für Veränderungen. Stichwort: Automobilbranche

Bewertung & Transparenz:
Im Kryptomarkt gibt es keine Bilanzen oder Abschlussberichte. Unter Umständen können einzelne Währungen daher massiv unterbewertet sein, was Chancen für risikoorientierte Anleger bietet.

Bewertung & Transparenz:
Aufgrund unzureichender Marktdaten und fehlender Bilanzen ist es extrem komplex und schwierig, den fairen Preis einer Kryptowährung beziehungsweise eines Projektes zu identifizieren.

Bewertung & Transparenz:
Aktiengesellschaften sind zu einer Bilanz verpflichtet. Sie haben messbare Ergebnisse und Vermögenswerte, auf deren Basis sich faire Kurswerte berechnen lassen. Die Transparenz ist also höher.

Bewertung & Transparenz:
Informationsasymmetrien sind kaum vorhanden. Die Mehrheit der Marktteilnehmer hat die gleichen Erkenntnisse, was zu ähnlichen Bewertungen führt. Overperformer zu erkennen, ist daher schwierig.

Diversifikation & Korrelation:
Der Kryptomarkt ist unkorreliert zu den meisten Vermögenswerten. Dazu zählt auch der Aktienmarkt. Für Anleger, die in diversifiziertes Portfolio wollen, ist dies eine Chance.

Diversifikation & Korrelation:
Innerhalb des Kryptomarkts herrscht eine hohe Korrelation und Abhängigkeit von den Preisbewegungen Bitcoins. Daher ist eine Diversifizierung innerhalb des Marktes schwer realisierbar.

Diversifikation & Korrelation:
Der Aktienmarkt bietet exzellente Möglichkeiten zu diversifizieren. Aktien aus verschiedenen Branchen und Ländern ermöglichen ein breit aufgestelltes Portfolio.

Diversifikation & Korrelation:
Auch wenn innerhalb des Aktienmarkts sehr gut diversifiziert werden kann, entsteht ein Klumpenrisiko, wenn man lediglich bei einer Anlageklasse bleibt. Dies stellt ein Risiko dar.

Volatilität:
Der Kryptomarkt weist eine enorm hohe Volatilität (Schwankung) auf. Insbesondere für Trader sind volatile Märkte sehr attraktiv. Volatile Märkte können auch Chancen für Privatanleger bieten, da sie die Basis für ein hohes Kurswachstum bilden.

Volatilität:
Aufgrund der hohen Volatilität zählen Kryptowährungen zur Klasse der Risikoinvestments. Insbesondere kurzfristig können sehr hohe Schwankungen auftreten. Die Mehrheit der Digitalwährungen eignet sich daher nicht als Wertspeicher.

Volatilität:
Der Aktienmarkt ist im Vergleich zum Kryptomarkt weniger volatil. Die Kursverläufe sind beständiger. Investoren, die eine gute Mischung aus Sicherheit und Rendite suchen, sind mit dem Aktienmarkt daher gut bedient.

Volatilität:
Wertbeständigkeit und eine geringere Volatilität heißt für Aktien ein geringeres Wachstumspotenzial. Wer also lediglich auf die Anlageklasse der Aktien setzt, kann unter Umständen mit einer hohen verpassten Rendite (Opportunitätskosten) rechnen.

Wie sieht deine Reaktion aus?
Like0
Bullish0
Bearish0
REKT0
Lustig0
Wichtig0
HODL0
Buy Bitcoin0
Schreib uns dein Feedback