Das Blockchain-Entwicklungsteam ChainSafe kündigte offiziell die Arbeiten an einem neuen Index-Token für das Polkadot Netzwerk an. Der PINT-Token soll Investoren breitere Exposure in das Polkadot-Ökosystem ermöglichen.

In einer jüngsten Ankündigung lässt das Blockchain-Entwicklungsteam ChainSafe verlauten, dass die Arbeiten an einem Index-Token für das Polkadot Netzwerk begonnen haben. Der neue Token PINT soll Investoren dabei eine breite Exposure in das Polkadot-Ökosystem ermöglichen.

PINT ist dabei das Ergebnis einer Kollaboration zwischen ChainSafe, dem Staking-Dienstleister Statless Money und dem DeFi-Projekt StakerDAO. Ebenso wie andere Indizes aus den Bereichen Decentralized Finance (DeFi) und NFTs, wird auch der Index-Token für Polkadot eine breitere Menge an Assets durch deren (gewichtete) Performance abbilden.

Index-Token erobern die Kryptolandschaft

Indizes kennen die meisten Menschen wohl von den traditionellen Märkten. In Deutschland haben wir beispielsweise den DAX, in den USA ist hingegen häufig die Rede vom Dow Jones. In der Welt der Kryptowährungen gibt es vergleichbare „Warenkörbe“ verschiedener digitaler Assets. Diese Indizes sind dann meist in Form von eigenen Token handelbar.

Quelle: CoinGecko

Der Vorteil von Index-Tokens? Sie senken Einstiegshürden und erlauben Exposure gegenüber mehreren Assets auf einmal. Gleichzeitig kann Volatilität vermieden werden im Vergleich zu direkten Investments. Laut dem Blockchain-Entwicklungsteam ChainSafe soll ein solcher Index-Token nun für das Polkadot Netzwerk kommen.

PINT – Der Polkadot Index-Token von ChainSafe

Unter dem Kürzel PINT sollen künftig die Assets des Polkadot-Ökosystems zusammengefasst werden. Parachains sollen dabei dann die Möglichkeit erhalten einen Teil ihrer eigenen Tokens in PINT zu legen. Das soll als Hedging-Strategie gegen Volatilität dienen, während auf das Wachstum des gesamten Polkadot Netzwerks gesetzt wird.

Eine der komplexen Entscheidungen von Parachains ist die Entscheidung welche Assets in den eigenen Reserven gehalten werden sollen. Wenn eine Parachain dabei lediglich den eigenen, nativen Token hält, droht die Volatilität die finanzielle Langlebigkeit in Gefahr zu bringen.

PINT wäre demnach nicht nur eine Anlageform für Investoren, welche breitere Exposure im Polkadot-Ökosystem suchen, sondern potenziell auch ein finanzieller Vorteil für Parachains. Der Polkadot Index-Token wäre demnach nicht nur ein weiteres Investmentprodukt, sondern eine sinnvolle Stütze für die Langlebigkeit von Parachains.

Lesetipp: Polkadot Prognose 2021: Das Potential des Ethereum Konkurrenten DOT

Erste Details zum Polkadot Index-Token

Zusammensetzen wird sich PINT übrigens aus den Projekten, welche eigene Token in den Index legen. Die Organisationsstruktur sieht dann wie folgt aus:

    1. ChainSafe als primäre Entwickler
    2. Statless Money als Koordinatoren
    3. Ein Governance-Gremium zusammengesetzt aus sieben Experten für das Polkadot-Ökosystem
    4. Ein Komitee mit jeweils einem Vertreter der teilnehmenden Projekte

Zum Zeitpunkt dieses Artikels wäre das Komitee bereits sechs Personen stark. Bisher hätten sich demnach Acala Network, Equilibrium, HydraDX, Litentry, Moonbeam und Plasm dem neuen Index-Token angeschlossen.

Schlusswort

Wenngleich es noch kein offizielles Startdatum für PINT gibt, deutet ChainSafe auf einen möglichen Start des Mainnets binnen 3 Monaten hin. PINT wird dann auf dezentralisierten Krypto Börsen (DEXes) handelbar sein.