Trotz des konstanten und zunehmenden Anstiegs über 7 Tage hinweg konnte Bitcoin (BTC) bisweilen kein neues Allzeithoch markieren und somit die Price Discovery fortsetzen. Wird die psychologische Marke bei 60.000 USD fallen oder siegen diesmal die Bären und es geht zurück in tiefere Preisregionen?

Der Preis von Bitcoin (BTC) konnte die letzten 7 Tage konstant und zunehmend ansteigen. Dies beflügelte natürlich den Optimismus, dass a) das gegenwärtige Allzeithoch von 58.352 USD durchbrochen und b) die psychologisch wichtige Kursmarke von 60.000 USD fallen würde.

In beiden Fällen lässt der Bitcoin Kurs noch auf sich warten. Wenngleich der Anstieg der letzten 7 Tage beeindruckend ist, laufen On-Chain Daten und Signale aus der Chartanalyse auseinander. Die Fragestellung lautet also: Kommt es alsbald zu einem neuen Allzeithoch oder zur Preisumkehr?

Die Suche nach Antworten im Bitcoin Kurs

Um diese Frage zu versuchen zu beantworten, stürzen wir uns direkt in den Tageschart. Der Bitcoin Kurs sieht hier stark bullisch aus und scheint bei rund 45.000 USD eine kritische Unterstützungszone gefunden zu haben. Hier endete a) die jüngste Korrektur und b) entstand genug Momentum für den anhaltenden und zunehmenden Wiederanstieg.

Quelle: Tradingview

Die aktuelle Tageskerze stört das bullische Bild allerdings. Hinzu kommt, dass die vorherige Tageskerze verpasste das Volumen weiter zu steigern. Zudem scheint der RSI Indikator zu drehen. Das gegenwärtige Allzeithoch und das jüngste Hoch des Anstiegs laufen zudem Gefahr ein sog. Double Top zu formen – ein bärisches Umkehrsignal.

Andererseits könnten wir aber auch nur auf eine Konsolidierung unterhalb einer kritischen Widerstandszone blicken, was bullisch wäre.

Lesetipp: Bitcoin Kurs Prognose 2021: Wie realistisch sind 100.000 USD pro BTC?

On-Chain Daten sehen bullisch aus

Ein Blick auf On-Chain Daten lässt vermuten, dass wir lediglich eine kurze Verschnaufpause im Wiederanstieg beobachten. Sehen wir uns beispielsweise die Daten zu nicht realisierten Profiten und Verlusten an (NUPL), dann erkennen wir, dass der Bitcoin Kurs sich aktuell in scheinbar keinem euphorischen Stadium befindet.

Quelle: Glassnode

Wir auf dem obigen Chart zu erkennen ist, gab NUPL die emotionalen Extreme der Vergangenheit im Bitcoin Kurs stets relativ zuverlässig an. Gegenwärtig befinden wir uns unterhalb der irrationalen Euphorie, welche mit überschwänglicher Gier einherginge. Gleichzeitig fließt mehr BTC von Krypto Börsen ab, als reinfließt.

Quelle: Glassnode

Alleine seit 25. Februar 2021 machten sich mehr als 58.100 BTC auf den Weg zu externen Wallets. Diese Daten unterstreichen den starken Kaufdruck, den wir im Chart erkennen können. Gleichzeitig signalisieren uns diese Daten aber auch das vermehrte Interesse an HODL. Aber wieso sollte ein neues Allzeithoch dann überhaupt gefährdet sein?

Lesetipp: Ripple versus SEC: US-Börsenaufsicht bezeichnet die Verteidigung von Ripple als „rechtlich unzureichend“

4-Stunden-Chart zeigt einen steigenden Keil für den BTC Preis

Faire Frage. Einen Erklärungsversuch liefert uns dafür der 4-Stunden-Chart. Denn hier sehen wir ein scheinbares Chartmuster, welches allgemein als bärisches Umkehrsignal verstanden wird. Die Rede ist von einem steigenden Keil, begleitet von einer bärischen Divergenz im RSI Indikator.

Quelle: Tradingview

Seitdem der Bitcoin Kurs 12.000 USD hinter sich gelassen hatte, beobachteten wir bereits mehrere steigende Keile. In den meisten Fällen spielten diese Chartmuster nicht aus, womöglich aufgrund irrationalen Kaufverhaltens der Marktteilnehmer. Zuletzt aber spielten diese Chartmuster aus! Und ein Fall aus dem Keil könnte wohl auf bis zu 51.550 USD führen.

Lesetipp: Bitcoin ETF in den USA durch Grayscale Investments? Hinweise verdichten sich

Schlusswort: Bullenmarkt intakt

Der heutige Tag und auch das Wochenende versprechen spannend zu werden für den Bitcoin Kurs und dank starker Korrelationen wohl auch für die restlichen Kryptomärkte. Sollte der Ausbruch über das aktuelle Allzeithoch gelingen, lauten die nächsten Widerstände höchstwahrscheinlich 60.000, 65.000 und 70.000 USD.

Sollte ein Fall aus dem scheinbaren, steigenden Keil geschehen, so sollten die nächsten Unterstützungen bei ca. 55.200 und 51.550 USD beobachtet werden. In beiden Fällen gilt der Bullenmarkt als intakt.