Spätestens seit den erneuten Anstiegen zum Monatswechsel von Juli auf August 2021 sind Bitcoin und Ethereum wieder stark im Fokus der Marktteilnehmer. Mit Ausbruchsversuchen aus monatelangen Seitwärtsbewegungen stellt sich nun die Frage: wohin geht es mit den beiden größten Kryptowährungen? Unsere Marktanalyse soll versuchen, diese Frage zu beantworten.

Die Stimmung an den Kryptomärkten wird spürbar besser. Das verraten nicht nur verschiedene Indikatoren, welche das Sentiment der Marktteilnehmer in Bitcoin, Ethereum und anderen Kryptowährungen erfassen wollen, sondern auch die Preisbewegungen auf den Preischarts. Doch bleibt gleichzeitig auch immer ein Rest an Angst zurück, dass die jüngsten Preisanstiege lediglich Erholungsrallys in einem Abwärtstrend seien.

Auszuschließen wäre ein weiterhin bärischer Verlauf bei den beiden größten Kryptowährungen nicht. Zumindest rein charttechnisch betrachtet. Doch fundamentale Daten und vor allem auch On-Chain Daten deuten darauf hin, dass wir seit 75 Tagen keine Re-Distribution, sondern eine Akkumulation sehen. Und das würde bedeuten, dass der Bullenmarkt fortgesetzt werden würde. Schauen wir uns das doch mal genauer an.

Der Bitcoin Kurs auf dem Weg zu 50.000 USD?

Allzeithoch. Darum geht es doch im Bullenmarkt, nicht wahr? Es geht um lang anhaltend steigende Preise, um immer neue Höchststände. Korrekturen um 50 %, 60 % oder gar noch mehr passen da nicht ins Bild. Die extreme Angst im Bitcoin Kurs und den Altcoin Kursen der letzten Wochen und Monate ist deshalb nur nachvollziehbar. Doch jüngst kehrt der Optimismus wieder zurück.

Bitcoin mit 44 % Preissteigerung in 9 Tagen
Bitcoin mit 44 % Preissteigerung in 9 Tagen

Der obige Chart verdeutlicht warum. Nach einem historischen Abverkauf im Mai 2021 und weiteren Kapitulationsevents im Juni und Juli 2021, stieg der Bitcoin Kurs seit dem 21. Juli 2021 innerhalb von nur 9 Tagen um 44 %. Ausgangspunkt: unterhalb von 30.000 USD. Vorzeitiger Umkehrpunkt: 42.206 USD. Beginnt hier eine Trendumkehr hin zu neuen Allzeithochs? Möglich. Doch bisweilen befinden wir uns lediglich (wieder) in einer altbekannten Preisspanne.

Bitcoin (BTC) im Tageschart
Bitcoin (BTC) im Tageschart

Das soll den Optimismus nicht zwangsläufig stoppen, allerdings lohnt es sich an den Märkten realistisch zu bleiben. Und die Realität zeigt uns, dass der Bitcoin Kurs (noch) nicht nachhaltig über ein ehemaliges Allzeithoch bei 41.950 USD aus dem Januar 2021 ausbrechen konnte. Bisweilen muss der Preis zunächst mal den 200-Tage gleitenden Durchschnitt zurückerobern bzw. halten (in Grau bei ca. 38.600 USD), um überhaupt wieder als bullisch zu gelten.

Was das On-Chain Volumen über den Bitcoin Kurs verrät

Kaufvolumen an BTC gemäß On-Chain Daten
Kaufvolumen an BTC gemäß On-Chain Daten von IntoTheBlock

Wie kritisch das Preisniveau des 200-Tage gleitenden Durchschnitts dabei ist, zeigen uns On-Chain Daten. Zwischen 38.608 und 39.744 USD wurden ehemals ca. 480.000 BTC gekauft. Das On-Chain Volumen gepaart mit dem charttechnischen Bild zeigt uns also, dass diese Preiszone starke Signifikanz besitzt. Ein Halten von 38.600 USD mit anschließendem Anstieg könnte neue Käufer in den Markt ziehen und einen Ausbruch auf bis zu 44.000 bis 48.000 USD triggern.

Bitcoin im Chart der Chicago Mercentile Exchange (CME)
Bitcoin im Chart der Chicago Mercentile Exchange (CME)

Das beschriebene bullische Szenario unterstützt dabei der Tageschart von Bitcoin an der Chicago Mercentile Exchange (CME). Denn dort wird der Handel mit den Bitcoin Futures traditionell abgewickelt und demnach gibt es dann auch Handelspausen. Dadurch bilden sich wiederum sog. "Gaps", also Lücken im Preisverlauf, da der Handel an den Krypto Börsen derweilen einfach weitergeht. Und diese Lücken haben eine gewisse Tendenz "aufgefüllt" zu werden.

Der obige Chart zeigt uns dabei drei signifikante Lücken im Preisverlauf. Von links nach rechts:

  • 26.650 bis 23.475 USD: Dieses Gap existiert schon seit Dezember 2020. Ein Anlaufen dieser Preiszonen gilt aktuell als unwahrscheinlich.
  • 48.365 bis 44.060 USD: Dieses Gap ist während des historischen Abverkaufs im Mai 2021 entstanden. Ein Erhalt des 200-Tage gleitenden Durchschnitts könnte - wie beschrieben - genug Momentum erzeugen, um dieses Gap anzulaufen und zu füllen.
  • 34.475 bis 32.270 USD: Das bärische Szenario. Dieses Gap entstand durch den jüngsten Preisanstieg und bildet zusammen mit den Handelsvolumen On-Chain eine denkbare Unterstützungszone inmitten der aktuellen Preisspanne von ca. 30.000 bis 40.000 USD.

Auf Grundlage der technischen Analyse, gepaart mit On-Chain Daten von Glassnode, ist ein Verbleib in der (immer noch und wieder) aktuellen Preisspanne zusammen mit einem bullischen Ausbruch als wahrscheinlich zu erachten. Bisweilen verfehlen allerdings wichtige Metriken die jüngsten Preisanstiege zu bestätigen, namentlich das Transaktionsvolumen und die Aktivitäten On-Chain.

Transaktionsvolumen via Bitcoin-Netzwerk
Transaktionsvolumen via Bitcoin-Netzwerk

Das Fazit für den Bitcoin Kurs

Entwickeln sich diese Metriken positiv, könnte ein beschriebenes bullisches Szenario eintreten. Vor allem das Transaktionsvolumen sollte einen steigenden Trend zeigen, um die fundamentale Nachfrage nach Zahlungsabwicklungen über das Bitcoin-Netzwerk zu unterstreichen. Und zusammen mit einem bullischen Szenario wäre dann auch ein Aufwärtstrend bestätigt, der den Bullenmarkt fortsetzen könnte.

Ein Scheitern am 200-Tage gleitenden Durchschnitt führt stattdessen zu der Annahme, dass der Bitcoin Kurs zunächst 34.475 bis 32.270 USD anlaufen würde.

[Analyse] Bitcoin On-Chain: Glassnode Report KW 31/2021
Mithilfe der Bitcoin On-Chain Daten von Glassnode wollen wir diese Woche erörtern, ob der Bullenmarkt bei BTC Fortsetzung findet oder nicht.

Bringt EIP-1559 Rückenwind oder die Spaßbremse für den Ethereum Kurs?

Ethereum (ETH) fehlt es gegenwärtig nicht an fundamentalen Impulsen. Die London-Hardfork inkl. EIP-1559 steht kurz bevor und die Investoren am Markt zeigten mit 13 positiven Tageskerzen in Folge, was sie erwarten. Der Ethereum Kurs konnte sich dementsprechend seit dem 21. Juli 2021 um 46 % steigern.

Ethreum mit 46 % Preissteigerung in 13 Tagen
Ethreum mit 46 % Preissteigerung in 13 Tagen

Doch ähnlich wie bei Bitcoin auch sollten der Blick auf die Realität nicht verloren gehen. Denn auch der Ethereum Kurs steckt weiterhin in einer Preisspanne fest. Im Detail: Der ETH Preis verläuft seit 75 Tagen zwischen 2.700 und 1.700 USD. Kurzfristige Ausbruchsversuche ändern an diesem Gesamtbild nichts. Kann EIP-1559, also das Verbrennen von Basistransaktionsgebühren via Ethereum-Netzwerk daran etwas ändern?

Ethereum (ETH) im Tageschart
Ethereum (ETH) im Tageschart

Nun, die Antwort auf diese Frage zu finden ist trickreich. Die Anstiege der letzten Tage im Ethereum Kurs muten stark nach Einpreisung der London-Hardfork an. Ganz gemäß dem Motto: "Kaufe das Gerücht und verkaufe die News." Nun ist EIP-1559 und das Abschwächen der Inflation bei Ethereum bis hin zum potenziell deflationären Verlauf zwar kein Gerücht, doch das Motto könnte durchaus gelten. Ergo könnte zur London-Hardfork dann auch ein zeitweiser Abverkauf stattfinden.

Wie steht es On-Chain um Ethereum?

Kaufvolumen an ETH gemäß On-Chain Daten von IntoTheBlock
Kaufvolumen an ETH gemäß On-Chain Daten von IntoTheBlock

Wo dieser Abverkauf landen könnte? Nun, die On-Chain Daten bzw. die Kaufvolumen aufgeteilt nach Preiszonen rundum den aktuellen Marktpreis geben uns mehrere Szenarien aus:

2.322 USD klingt nach einem logischen Preisniveau. Einerseits befindet sich hier eine Kursmarke aus dem Wochenchart, andererseits das 0.236 Fibonacci-Level, gemessen seit aktuellem Allzeithoch. Das Kaufvolumen On-Chain war hier auch entsprechend groß.

  • 2.000 bis 2.250 USD wären die nächsten Preiszonen, die bei einem eventuellen Abverkauf infrage kämen. Hier sitzen der 50- und 200-Tage gleitende Durchschnitt und weitere Kursmarken, ermittelt durch die Chartanalyse. Das On-Chain Volumen zeigt in diesen Preisregionen gar noch mehr Volumen, als noch bei 2.322 USD.
  • Wo bärische Szenarien sind, gibt es aber auch bullische Eventualitäten. Sollte die London-Hardfork doch mit einem impulsiven Preisanstieg kommen, würden 2.850 bis 3.000 USD als mögliche Ziele ins Spiel kommen. 3.350 USD wäre infolgedessen auch denkbar und als 0.618 Fibonacci-Level ein signifikantes Preisniveau.

Wie bereits erwähnt ist der weitere, eher kurzfristige Preisverlauf im Ethereum Kurs weniger klar, als die fundamentalen Daten denken ließen. Denn diese sehen - zugegeben - golden aus. Und die aktuellen Aussichten auf ETH 2.0 in 2022 machen diese Daten nochmal positiver. Dagegen sieht die Lage bei den ETH-Minern eher nicht so rosig aus. Denn diese fürchten starke Einbrüche in ihren Einnahmen in Form der Transaktionsgebühren. Beziehungsweise des "Trinkgeldes" ab EIP-1559.

Anteil der Transaktionsgebühren an den Gesamteinnahmen von ETH-Minern
Anteil der Transaktionsgebühren an den Gesamteinnahmen von ETH-Minern

Und hier liegt auch die Gefahr bis zur Umstellung auf ETH 2.0 begraben. Wenn die ETH-Miner ihre Hashrate (weiter) schon vor der Umstellung auf andere Netzwerke verlagern, könnte das für den Ethereum Kurs bis zur Umstellung eine holprige Fahrt werden. Ist davon auszugehen? Nun, das bleibt abzuwarten. Denn viele Marktteilnehmer z.B. in den dezentralen Finanzen (DeFi) werden auch weiterhin ein Interesse daran haben, die eigenen Transaktionen durch Trinkgelder so attraktiv wie möglich für die Miner zu gestalten.

Gesamtmenge an Ether im frühen ETH 2.0 Staking
Gesamtmenge an Ether im frühen ETH 2.0 Staking

Unterdessen nimmt die Menge an Ether im frühen ETH 2.0 Staking immer weiter zu. Mehr als 6,48 Mio. ETH befinden sich bereits auf dem ETH 2.0 Deposit Contract, Tendenz steigend. Und der Verlauf der Gesamtmenge im Staking ist dann auch eine der wichtigsten Metriken für die weitere Preisentwicklung bei Ethereum. Denn je mehr Angebot noch vor der Umstellung auf ETH 2.0 im Staking liegt, desto weniger Verkaufsdruck besteht. Vor allem mit einer weiteren Verknappung der Gesamtumlaufmenge durch EIP-1559.

Adressen mit mindestens 32 ETH
Adressen mit mindestens 32 ETH

Das Fazit zum Ethereum Kurs

In diesem Zusammenhang ist auch die Anzahl der Adressen mit mindestens 32 ETH interessant bzw. der Verlauf. Denn eine anhaltende Zunahme dieser Adressen würde nahelegen, dass das Langzeitvertrauen weiter steigt und das schafft positive Impulse für den Preisverlauf am Markt. Die London-Hardfork bei Ethereum könnte also zu einer zeitweisen Preisumkehr führen, aber eben genauso gut zum Ausbruch aus der Seitwärtsphase.

[Prognose] Ethereum (ETH) Prognose (07/2021) | Bitcoin2Go
In unserer Ethereum Prognose 2021 werfen wir einen Blick auf die Chancen und Risiken von ETH. Dazu blicken wir auf die kurzfristigen Aussichten sowie die Fundamentaldaten. Wie ist das Potenzial und dürfen Anleger mit steigenden Kursen rechnen?

Fazit zur Bitcoin und Ethereum Marktanalyse

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der langfristig positive Preisverlauf bei Bitcoin, als auch Ethereum als nicht gefährdet gilt (Stand: heute). Kurzfristig sind Fluktuationen aber nie auszuschließen und Korrekturen sogar gesund für die stabile Preisentwicklung.

Nach Betrachtung entsprechender Daten und der charttechnischen Begebenheiten darf sowohl bei Bitcoin, als auch bei Ethereum von einem bullischen Ausbruch aus den Seitwärtsbewegungen ausgegangen werden. Bärische Szenarien und Risiken sollten dabei nie vergessen werden, scheinen aber auf Grundlage einer ganzen Reihe an On-Chain Daten eher unwahrscheinlich.

Neue Allzeithochs also schon bald? Nun, wie des Öfteren erwähnt lohnt es sich an den Finanzmärkten realistisch zu bleiben. Und das bezieht dann auch das schrittweise Vorgehen mit ein, also Preisniveau für Preisniveau.

[Vergleich] Krypto-Börsen im Test (07/2021) | Bitcoin2Go
In unserem Börsenvergleich zeigen wir dir die 10 Top Krypto-Börsen 2021. Du kannst alle Anbieter nach deinen Präferenzen filtern.