Wie die Nachrichtenagentur Reuters am heutigen Montag berichtete, genehmigte der Finanzdienstleister VISA nun offiziell die Abwicklung von Transaktionen mit USD Coin (USDC). Dieser Schritt ist ein neuer Meilenstein in der breiten Akzeptanz von Kryptowährungen und Stablecoins.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, startete VISA offiziell ein Pilotprogramm zusammen mit Crypto.com zur Implementierung von Zahlungsabwicklungen via USD Coin (USDC) und Ethereum Netzwerk. Es handelt sich dabei um einen 1:1 an den US-Dollar gebundenen Stablecoin des Unternehmens Circle.

Die Entscheidung von VISA zukünftig Zahlungsabwicklungen über eine digitale Währung zu genehmigen wird als weiterer Meilenstein für die breite Akzeptanz von Kryptowährungen gesehen. VISA gab dieses Jahr bereits bekannt, dass der direkte Kauf von Bitcoin (BTC) mitsamt Akzeptanz als Zahlungsmittel bei mehr als 70 Mio. Händlern angestrebt würde.

VISA will USDC via Ethereum Netzwerk für Zahlungsabwicklungen nutzen

Erst vergangene Woche gab der Autobauer Tesla bekannt, dass die eigenen Fahrzeuge nun auch mit Bitcoin (BTC) bezahlt werden können. Doch die Entscheidung von VISA nun einen Stablecoin offiziell für Zahlungsabwicklungen zu genehmigen, könnte die breite Akzeptanz von Kryptowährungen weitaus stärker fördern.

Wir sehen eine zunehmende Nachfrage von unseren Kunden weltweit nach Zugang zu digitalen Währungen. Zeitgleich sehen wir eine zunehmende Forderung vonseiten unserer Kunden diesen Zugang zu ermöglichen.

Cuy Sheffield, Head of Crypto bei VISA, erklärt, dass die Nachfrage nur die eine Seite der Medaille sei. Denn Kunden des offiziellen VISA-Partners Crypto.com können bereits mit digitalen Währungen ihre alltäglichen Einkäufe erledigen. Doch bisweilen müssen diese Kryptowährungen beim Zahlungsvorgang in Fiatwährungen umgewandelt werden.

Lesetipp: Ethereum Prognose 2021: Welche Szenarien gibt es für den ETH Kurs?

Dank Ethereum braucht es künftig keine traditionelle Bank mehr

Dieser Vorgang erfordert das Transferieren der umgewandelten Summen in Fiatwährungen zu VISA, damit der Zahlungsdienstleister dann die Zahlungsvorgänge abwickeln kann. Dies geschieht nach wie vor über traditionelle Banken und verursacht unnötigen Aufwand und zusätzliche (vermeidbare) Kosten.

Der jetzige Schritt von VISA wird eine Umwandlung von USDC in Fiatwährungen nicht mehr erfordern. Denn durch die Nutzung des ETH Netzwerks werden die Transaktionen mit USDC automatisch abgewickelt, ganz ohne Banken.

Lesetipp: Ethereum Netzwerk: Layer 2 wird ETH laut Vitalik Buterin „to the moon“ senden

Schlusswort

Die Entscheidung von VISA einen Stablecoin offiziell für Zahlungsabwicklungen zu genehmigen ist ein wichtiger Schritt hin zur Massenadoption von Kryptowährungen. Zeitgleich dürften die regulatorischen Voraussetzungen für USDC via Ethereum leichter zu stemmen sein, als diejenigen bezüglich einer offiziellen Unterstützung von Bitcoin und Co.

Wir blicken also gespannt auf VISA, das Pilotprogramm mit USDC, als auch die weiteren Entwicklungen bezüglich der offiziellen Unterstützung von Bitcoin. Zusammen mit Crypto.com und Anchorage hat der Zahlungsdienstleister jedenfalls schon mal erfahrene Partner in Sachen Kryptowährungen gefunden.