Digitale Zentralbankwährungen sind in aller Munde. Jetzt hat auch die Bank of Israel angekündigt interne Tests für einen digitalen Schekel gestartet zu haben. Als Basis soll die Technik vom Ethereum-Netzwerk genutzt werden.

Bereits im Mai gab die israelische Bank an, einen Fokus auf digitale Währungen legen zu wollen. Das Finanzinstitut kam zu dem Schluss, dass ein digitales Zahlungssystem einen positiven Einfluss auf die Wirtschaft haben könnte. Schließlich könne man so Zahlungsprozesse vereinfachen und mehr Sicherheit bei Transaktionen bieten. Der digitale Schekel soll auf der Ethereum-Blockchain laufen.

Ethereum wurde als die erste Blockchain bekannt, die voll funktionsfähige Smart Contracts enthielt. Diese ermöglichen den Nutzern unter anderem das Erstellen neuer Kryptowährungen.

Digitaler Schekel auf der Ethereum Blockchain

Auf das Projekt „digitaler Schekel“ wurde die gesamte IT-Abteilung der Bank of Israel angesetzt. Diese hat nun einen Token auf Basis der Blockchain von Ethereum ausgegeben. Dieser Token repräsentiert den digitale Schekel, das die Teammitglieder untereinander tauschen können. In diesem Stadium sei noch kein echtes Geld involviert. Die digitalen Überweisungen sind bis jetzt also nur ein Teil des Testes.

Die Nutzung von Ethereum erfolgt innerhalb eines geschlossenen Netzwerkes. Mit dem allgemeinen Ethereum-Währungsnetzwerk ist der digitale Schekel nicht verbunden. Ether, die Währung des Ethereum-Netzwerkes, ist die zweitgrößte Kryptowährung nach Bitcoin.

Lesetipp: Ethereum: EIP-1559 nähert sich dem Mainnet – ETH bald deflationär?

Kryptowährungen erhöhen Druck auf Zentralbanken

Währungsbehörden von Schweden bis China arbeiten bereits an eigenen digitalen Währungen. Das Aufkommen von Krypto-Netzwerken wie Ethereum hat den Druck auf die weltweiten Zentralbanken erhöht. Die wollen nun sicherstellen, dass sie ihren Kunden eine praktikable Alternative zu Kryptowährungen anbieten können. Schließlich können digitale Zentralbankwährungen nach wie vor von einer höheren Stelle reguliert werden.

Das soll die Kontrolle ermöglichen, die die Behörden bei Kryptowährungen wie Ether und Bitcoin vermissen.

Lesetipp: CBDC bald auf Ethereum? – Eine Aussicht auf programmierbares Geld

CBDC auf dem Vormarsch?

Nicht nur Israel arbeitet an einer digitalen Zentralbankwährung. In Asien ist China auf diesem Gebiet wohl am weitesten fortgeschritten. Das Land hat bereits 2014 mit der Arbeit an dem Projekt „Digital Currency, Electronic Payment“ (DCEP) begonnen. Massenversuche mit dem digitalen Yuan für den Einzelhandelsgebrauch durch die breite Öffentlichkeit wurden bereits durchgeführt. Der digitale Yuan wurde mittlerweile in e-CNY umbenannt.

Man geht davon aus, dass die offizielle Einführung der chinesischen digitalen Zentralbankwährung unmittelbar bevorstehe.

Auch andere Länder erforschen den Einsatz von CBDC im Groß- und Einzelhandel. So machen mittlerweile auch Hongkong, Japan, Südkorea, Singapur und Thailand mit eigenen Projekten auf sich aufmerksam.

Ob eine durch eine Zentralbank regulierte digitale Währung in echter Konkurrenz zu Bitcoin oder Ethereum stehen kann, steht allerdings noch in den Sternen.