Die London Hard Fork ist ein geplantes Update für Ethereum. EIP-1559 wird ein Teil davon sein und die Menge an ETH, die die Miner erhalten, reduzieren. Das London Update wird fünf separate Ethereum Improvement Proposals (EIP) implementieren. So werden Änderungen am Code der Blockchain bezeichnet.

Tim Beiko, Mitglied der Ethereum Foundation kündigte am 18. Juni 2021 an, dass „London“ auf dem Ropsten-Testnetz live gehen soll. Das wird voraussichtlich um den 24. Juni 2021 herum passieren. Am 30. Juni 2021 und 7. Juli 2021 werden „Goerli“ und „Rinkeby“ folgen.

Ethereum erwartet eine Änderung bei den Netzwerkgebühren

Die Änderung EIP-1559 gilt bei vielen als umstritten. Sie wird die Funktionsweise der Netzwerkgebühren ändern und damit auch die Art, wie die Miner entlohnt werden. Aktuell muss jedes Mal eine Gebühr festgelegt werden, wenn eine Transaktion durchgeführt oder mit einem Smart Contract auf Ethereum interagiert wird. Wird eine hohe Gebühr festgelegt, ist es fast sicher, dass die Miner die Transaktion schnell in einen Block aufnehmen.

Bei einer niedrigen Gebühr wird es mit großer Wahrscheinlichkeit zu Wartezeiten kommen. Die Transaktion wird dann erst bearbeitet, wenn die Miner weniger beschäftigt sind. Da die kompletten Transaktionsgebühren an die Miner gehen, ist es nur logisch, dass Transaktionen mit hohen Gebühren von diesen schneller in den Block integriert werden.

Geschwindigkeit ist vor allem beim Handel auf Ethereum-basierten dezentralen Börsen wie zum Beispiel Uniswap wichtig. Dort schwanken die Tokenpreise schnell. Lange Wartezeiten bei den Transaktionen sind also riskant.

Lesetipp: Kryptowährungen im Fadenkreuz: Bundesregierung möchte mehr Kundendaten von Börsen sammeln

Ist EIP-1559 für alle eine Verbesserung?

EIP-1559 soll versuchen, dieses Problem zu lösen. Durch eine Verdopplung der Kapazität der Blöcke können mehr Transaktionen zur gleichen Zeit durchgeführt werden. Mit der Einführung von EIP-1559 wird die Grundgebühr, die für die Durchführung einer Transaktion gezahlt werden muss, „verbrannt“.

Das heißt, dass die Transaktionsgebühr aus dem Verkehr gezogen und nicht mehr an die Miner ausgezahlt wird. So könnte ETH eine deflationäre Währung werden oder zumindest einen „deflationären Eindruck“ erzeugen.

SparkPool allerdings, der größte Mining-Pool auf Ethereum, ist von EIP-1559 nicht überzeugt und hat sich dagegen ausgesprochen. Denn durch EIP-1559 käme es zu einer „Umverteilung des Reichtums“, bei dem die Miner benachteiligt werden. SparkPool bezeichnete die Änderung als „Räuberei“. Da sich die User Experience durch das Update verbessern soll, werde dies toleriert.

Es bleibt abzuwarten, wie die Testphase des London Updates ablaufen wird. Der endgültige Launch ist für die 14. Juli 2021 geplant. Natürlich halten wir Euch wie immer auf dem Laufenden.