Taproot heißt das nächste große Update für Bitcoin Core, die zugrunde liegende Referenzimplementierung der ältesten und bekanntesten Kryptowährung der Welt. In der Bitcoin Community besteht Einigkeit, das neue Update anzunehmen, aber die Mining Pools müssen noch alle zustimmen. Mit Taproot kommen auch erneute Hoffnungen auf Smart Contracts basierend auf dem sichersten Blockchain-Netzwerk der Welt.

Taproot soll das Bitcoin Netzwerk effizienter und damit die Transaktionen für die Nutzer schneller und günstiger machen. Dies soll vor allem mit einer neuen Art der Kryptographie geschehen, nämlich den sogenannten Schnorr-Signaturen, die damit die alte Form der ECDSA ablösen würden. Somit können Transaktionen von mehreren Nutzern innerhalb einer sogenannten „MulitSig“ zusammengefasst und wie eine einfache Transaktion behandelt werden.

So werden Platz und Gebühren auf der Blockchain gespart. Ein weiterer Vorteil des Updates wäre, dass Taproot die Entwicklung von Smart Contracts auf dem Bitcoin Netzwerk ermöglichen würde. Ein schlankeres, effizienteres und schnelleres Bitcoin Netzwerk eventuell sogar mit Smart Contracts? Das ist wie Musik in vielen, vielen Ohren.

Schon 4 Bitcoin Mining Pools an Bord für Taproot

Damit Taproot an den Start gehen kann, braucht es die Unterstützung der Mehrheit der Mining Pools beziehungsweise deren Hashrate. Dazu müssen die Miner ihre Nodes updaten und damit ihre Zustimmung zur Implementierung des neuen Updates geben. Dieser Abstimmungsprozess läuft zur Zeit und in der aktuellen Periode stehen noch 1571 Blöcke aus.

Quelle: Taproot.watch

Auf Taproot.watch ist gut zu erkennen, wie viele Blöcke schon mit einer Zustimmung zum neuen Update geschürft wurden.
Aufschlussreich ist besonders auch die Liste der größten und damit einflussreichsten Mining Pools: denn diese zeigt, dass aktuell schon 4 große Mining Pools und damit etwa 35 % der verfügbaren Hashrate des Netzwerks ihre Zustimmung zu Taproot signalisierten.

Bitcoin Community zeigt breite Zustimmung für das Update

In der Bitcoin Community – besonders auf Twitter – scheint das neue Update schon weitestgehend enthusiastisch aufgenommen zu werden. Mit dem Symbol der grünen Blöcke, die das neue Update bereits implementiert haben, zeigt die Community ihre Zustimmung.

Quelle: Twitter

Twitter CEO Jack Dorsey hatte schon vorgestern einen Link zu Taproot geteilt und damit seine Zustimmung signalisiert. Auch Andreas Antonopoulos hat bereits angekündigt, seine Miner auf Taproot zu aktualisieren. Somit scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis genug Miner auf die neue Version updaten.

Schlusswort: Bitcoin so effizient wie nie

Bitcoin Core bekäme mit Taproot eines der ambitioniertesten Upgrades seit Jahren. Nicht nur würde das Bitcoin Netzwerk dadurch schlanker und agiler, vor allem aber ermöglicht Taproot die Entwicklung von Smart Contracts. Und in einer Zeit, in der die meisten Projekte auf Smart Contracts setzen und viele Netzwerke eben diese Smart Contracts Unterstützung bieten, scheint der Wunsch nach den smarten Verträgen via BTC nur logisch.