In der vergangenen Kalenderwoche blieb Bitcoin (BTC) insgesamt stabil und verlief zum größten Teil seitwärts. Gleichzeitig boomt DeFi und USDC sieht massive Einzahlungen auf Krypto Börsen im noch frühen Jahr 2021.

Während die letzten Wochen immer wieder für Aufsehen rundum die preisliche Entwicklung von Bitcoin (BTC) sorgten, verlief der Kurs der größten Kryptowährung der Welt in der vergangenen Kalenderwoche eher unspektakulär.

Doch die On-Chain Daten von Glassnode zeigen, dass die langfristige Aussicht für BTC weiterhin positiv ist. Und unspektakulär könnte im Fall von Bitcoin lediglich bedeuten, dass der nächste Ausbruch schon in den Vorbereitungen steckt.

Disclaimer: Dieser Report basiert auf Daten und dem wöchentlichen Newsletter in englischer Sprache von Glassnode und wird in dieser Form nur bei Bitcoin2Go erscheinen. Wir freuen uns euch jede Woche die frischen Glassnode On-Chain Daten für den Bitcoin präsentieren zu dürfen.

Quelle: Glassnode

Das bullische Szenario für Bitcoin

Sie Stablecoin Supply Ratio (SSR) für den Bitcoin Kurs lässt in 2021 bisweilen nach. Warum? Weil mehr und mehr Stablecoins (USDT, USDC, BUSD, usw.) geschaffen werden und eine starke Versorgung mit Stablecoins relativ zu BTC selbst, zu einer niedrigen SSR-Metrik führt. Mehr Stablecoins bedeutet aber auch mehr Kaufkraft in Bitcoin und Co.

Quelle: Glassnode

SSR als Metrik selbst ist der Gesamtwert aller Bitcoins im Vergleich zu den Stablecoins. Demnach nimmt der Wert der Metrik immer dann ab, wenn der BTC Preis entweder niedrig ist oder aber mehr Stablecoins zur Verfügung stehen. Der Umstand, dass die Metrik so niedrig bleibt, obwohl der Bitcoin Kurs stark anstieg, ist ein stark bullisches Signal.

Das bärische Szenario für Bitcoin

Wo bullische Signale vorkommen, sind die bärischen Signale meist auch nicht weit. Nachdem die Anzahl der aktiven Entitäten im BTC Netzwerk im Januar 2021 generell anstieg, sehen wir nun ein starkes Nachlassen. Wenngleich die Anzahl aktiver Entitäten wieder steigt, erreicht sie noch nicht wieder die Werte von Anfang Januar 2021.

Quelle: Glassnode

Diese Erkenntnis ist nicht gerade stark bärisch, aber dennoch nicht erfreulich. Der Anstieg auf das gegenwärtige Allzeithoch bei über 40.000 USD wurde begleitet von einer Zunahme der Aktivität im BTC Netzwerk. Ein Nachlassen dieser Aktivität ging seither mit einem Preisnachlass einher.

Allerdings sollte diese Korrelation gleichermaßen beruhigend wirken. Denn eine Korrektur im Bitcoin Kurs bedeutet dieser Korrelation folgend, auch lediglich eine Korrektur in der Anzahl der aktiven Entitäten im Netzwerk.

Ein bullischer BTC Kommentar von Willy Woo

Der On-Chain Analyst Willy Woo (@woonomic) gibt bekannt, dass der Bitcoin Markt die überhitzte Phase abgeschlossen hat. Das bedeutet, dass BTC nun wieder ein Level der Preisstabilität gefunden hat, welches einen weiteren Anstieg unterstützen könnte.

Festmachen können wir das an der Spent Output Profit Ratio (SOPR) für den Bitcoin Kurs. Wenn diese Metrik den Wert 1 erreicht, dann wechseln Bitcoins die Hände zwischen Marktteilnehmern nicht mehr im Profit. Um diese Metrik weiter zu senken, müssten Marktteilnehmer Willens sein ihre BTC im Verlust zu verkaufen.

Quelle: Glassnode

Marktteilnehmer verkaufen unter normalen Umständen natürlich nicht mit Verlust. Es sei denn, wir würden in eine bärische Marktphase übergehen. Dies ist im Bitcoin Kurs jedoch nicht der Fall, wie es scheint. Denn der sog. Floor für den BTC Preis bei 29.000 USD wurde bisweilen durch einen oder mehrere Tagesabschlüsse nicht unterschritten.

Lesetipp: Bitcoin Kurs Prognose 2021: Wie realistisch sind 100.000 USD pro BTC?

Altcoin Feature: Massiver Zuwachs an USDC auf Krypto Börsen

Nachdem USDC nur langsames Wachstum in 2018 vorweisen konnte, explodiert die Menge an USDC auf Krypto Börsen im laufenden Jahr 2021 förmlich. Der Trend geht also wohl in Richtung mehr Kaufkraft für Krypto. Mehr Stablecoins bedeutet mehr potenzielles Kapital, welches in Bitcoin und andere Kryptowährungen fließen kann.

Quelle: Glassnode

Die Menge an USDC auf Handelsplattformen erhöhte sich alleine im vergangenen Januar um mehr als 112 % von 431 Mio. USDC auf 915 Mio. USDC. Das bedeutet fast 1 Mrd. USD an Kaufkraft alleine in USDC, die nur darauf wartet in Bitcoin und Co. zu fließen. Diese Nachricht alleine sollte das Vertrauen von Investoren in digitale Assets in 2021 festigen.

Schlusswort

Die On-Chain Daten von Glassnode zeigen deutlich, dass die Aussichten auf weiteren Preiszuwachs bei Bitcoin – nach wie vor – gut stehen. Dies unterstreicht die Wahrscheinlichkeit eines erneut bullischen Ausbruchs im Februar 2021 und damit dann auch einer Fortsetzung der Price Discovery.