Faszinierend, was im Bitcoin Kurs aktuell stattfindet, oder? Tesla CEO Elon Musk wechselt seine Einstellung zu BTC und plötzlich verkaufen Privatanleger und Kurzzeitinvestoren panisch, während Langzeitinvestoren die günstigeren Preise genießen. Das ist jedenfalls die Zusammenfassung dessen, was die On-Chain Daten von Glassnode uns zur aktuellen Marktlage erzählen.

Der Bitcoin (BTC) Kurs verläuft mit ca. 26,1 % im Minus, seitdem mehrere Marktteilnehmer auf eine Reihe an Tweets von Tesla CEO Elon Musk zur ersten und größten dezentralen Kryptowährung reagierten. Während BTC die vergangene Woche noch bei 59.463 USD startete, stand ein Wochenabschluss bei 43.963 USD an.

Elon Musk kritisiert Bitcoin für den hohen Stromverbrauch des Netzwerks und führt an, dass großteils die Energieerzeugung aus fossilen Brennstoffen wie bspw. Kohle herangezogen würden. Weiterhin stellte er die Dezentralität des BTC Netzwerks infrage und sieht Dogecoin als echte Alternative.

Disclaimer: Dieser Report basiert auf Daten und dem wöchentlichen Newsletter in englischer Sprache von Glassnode und wird in dieser Form nur bei Bitcoin2Go erscheinen. Wir freuen uns euch jede Woche die frischen Glassnode On-Chain Daten für den Bitcoin präsentieren zu dürfen.

Quelle: Glassnode

Das Einordnen der Korrektur im Bitcoin Kurs

Die Ausführungen von Elon Musk bewegten scheinbar unerfahrene Marktteilnehmer und Kurzzeitinvestoren zu panikartigen Abverkäufen. Aber ordnen wir doch zunächst mal diese Korrektur mithilfe von Daten aus dem Bullenmarkt 2017 und bisherigen Daten aus dem aktuellen Bull Run ein. Dabei halten wir fest, dass die aktuelle Korrektur seit dem aktuellen Allzeithoch mehr als 28 % beträgt.

Dies ist die somit tiefste Korrektur im aktuellen Bullenmarkt. Allerdings waren solcherlei Abverkäufe keine Seltenheit in 2017.

Quelle: Glassnode

Wir können weiter beobachten, dass die aktuelle Korrektur mehr als 23 % aller On-Chain Entitäten ins Minus beförderte. 77 % aller Entitäten im Profit scheint zudem eine signifikante Anzahl für den Bitcoin Kurs zu sein. Denn wir sahen bereits drei Events, welche nach extremen Marktbedingungen zustande kamen und nach Berührung der 77 Prozentmarke eine Rally auslösten.

    • In 2016 geschah ein Pullback nach einem zweijährigen Bärenmarkt, der zu einem starken Preisanstieg führte.
    • 2019 kam ein vergleichbares Pullback zustande, nachdem ein 1,5-jähriger Bärenmarkt stattfand. Danach kam es zu einem Jahreshoch.
    • 2020 stand dann die Konsolidierung nach Black Thursday im März an. Die folgende Rally führte u.a. zum aktuellen Allzeithoch. Nun befinden wir uns erneut bei der 77 Prozentmarke.

Quelle: Glassnode

Neue Marktteilnehmer und Kurzzeitinvestoren verkaufen panisch

Wenn wir uns die sog. angepasste SOPR und SOPR für Kurzzeitinvestoren (unter 155 Tagen Haltedauer) ansehen, dann erkennen wir, dass beide Metriken eines nahelegen: unerfahrene Anleger und Investoren mit kurzfristigen Anlagehorizonten verkaufen panikartig ihre Bitcoins. Das erkennen wir gut an einem Wert unter 1.0 bei der SOPR. Denn das bedeutet, dass Marktteilnehmer im Minus verkaufen.

Quelle: Glassnode

Während also Verluste am Markt realisiert werden stellen wir auch fest, dass diese aktuelle Korrektur der bereits zweite, signifikante Dip unter den Wert von 1.0 ist, aufseiten der SOPR für Kurzzeitinvestoren (STH). Dies unterstreicht das emotionsgetriebene Verkaufsverhalten.

Quelle: Glassnode

Die Anzahl aller Adressen mit Guthaben auf dem BTC Netzwerk zog sich folglich um rund 2,8 % zurück. Das macht rund 1,1 Mio. Adressen, die all ihre BTC Bestände verkauften. Auch diese rapide Entwicklung deutet auf panikartige Verkäufe hin und eben nicht auf wohldurchdachte Handelsentscheidungen.

Quelle: Glassnode

Sehen wir uns abschließend noch den Verlauf der Gesamtmenge an BTC im Besitz von Kurzeitinvestoren an. Wir wissen, dass Märkte und die Emotionen an den Märkten zyklisch verlaufen. Und genau dieses zyklische Verhalten beobachten wir auch hier. Die Panikverkäufe heute ähneln dem Makro-Top aus 2017. Sind wir also am Top und der Bärenmarkt beginnt?

Lesetipp: Bitcoin Kurs Prognose 2021: Wie realistisch sind 100.000 USD pro BTC?

Nein! Der Bitcoin Kurs tendiert nur einfach dazu zumindest ein lokales Hoch auszubilden, wenn viele Kurzzeitinvestoren eine größere Menge an BTC halten. Zumal die Kurzzeitinvestoren heute rund 9 % weniger BTC halten, als das beim Top aus 2017 der Fall war. Anders ausgedrückt: Schwache Hände kapitulieren, während starke Hände vermutlich akkumulieren.

Dynamiken im Fluss an BTC von und zu Krypto Börsen

Um Annahmen am Markt zu bestätigen, bedarf es etwas mehr, als zwei drei Metriken. Der Fluss an BTC von und zu Krypto Börsen ist eine nette Perspektive, um die womöglichen Kauf- und Verkaufsdynamiken am Markt zu beobachten und zu prognostizieren. Und die Menge an BTC eingezahlt auf Krypto Börsen wuchs zuletzt stark an.

Quelle: Glassnode

Einzahlungen und Abhebungen von BTC auf Krypto Börsen gegeneinander aufgewogen sehen wir eine Differenz von rund 27.500 BTC, die auf Handelsplattformen strömten. Das steht im direkten Vergleich zum Black Thursday aus dem März 2020 und älteren Events. Der größte Teil der Einzahlungen ging dabei zu Binance. Also einer Krypto Börse, die größtenteils Privatanleger abdeckt, die nicht aus den USA stammen.

Quelle: Glassnode

Die Menge an Einzahlungen und Abhebungen auf Binance nahm in den letzten Monaten immer mehr zu. Das unterstützt das Aufkommen an Volatilität. Marktteilnehmer sind sich offenbar nicht einig, was es sein darf. HODL versus Spekulation, angetrieben durch impulsive Handelsentscheidungen.

Quelle: Glassnode

Auf der anderen Seite steht Coinbase. Der sog. Net Flow der Handelsplattform war im bisherigen Bullenmarkt einer der zuverlässigsten Indikatoren für institutionelles Interesse an Bitcoin (und anderen Kryptowährungen). Seit dem Durchbruch des ehemaligen Allzeithochs aus 2017 sahen wir auf Coinbase zudem fast nur Abhebungen, typischerweise zwischen 10.000 und 20.000 BTC pro Tag.

Langzeitinvestoren kaufen den Dip

Und hier wären wir dann auch! Während unerfahrene Marktteilnehmer und Kurzzeitinvestoren verkaufen, scheinen Langzeitinvestoren weiter zu akkumulieren. Schwache Hände raus, starke Hände rein. Die Adressen in der Akkumulation nahmen sogar jüngst um 1,1 % zu, während die Adressen mit Guthaben – wie vorhin gesehen – abnahmen.

Quelle: Glassnode

Ein ähnliches Bild sehen wir dann auch bei der Gesamtmenge an BTC gehalten durch Langzeitinvestoren (Haltedauer von mehr als 155 Tagen). Und auch bei diesem Verlauf sehen wir Ähnlichkeiten zu 2017. Die aktuelle Menge in den Händen dieser Investoren beträgt aktuell mehr als 2,4 Mio. BTC, also rund 8 % der aktuellen Umlaufmenge. Tendenz steigend.

Die Überzeugung der Marktteilnehmer im Bitcoin Kurs wird getestet

Insgesamt befindet sich der Bitcoin Kurs also in einer signifikanten Korrektur. Wir sehen starke Signale, dass Kurzzeitinvestoren panisch verkaufen, während Langzeitinvestoren dankbar die Satoshis entgegennehmen. Das Vertrauen in Bitcoin scheint auf deren Seite unerschüttert.

Die Narrative rundum den Energieverbrauch von Proof-of-Work (PoW), die Umweltbelastungen, Dezentralisierung und Alternativen zu BTC nehmen derweilen zu. Deren Hartnäckigkeit und Einfluss muss sich noch zeigen. In jedem Fall sollten etwaige Risiken nicht blind verneint werden. Das Vertrauen in und die Überzeugung von Bitcoin werden dadurch jedenfalls auf die Probe gestellt.