Ripples Director of Developer Relations, Matt Hamilton, hat auf Twitter behauptet, dass XRP als eine „bessere Variante von Bitcoin“ geschaffen worden sei. Für ihn habe der Ripple Coin die gleichen Anwendungsfälle und sei genauso dezentral wie Bitcoin.

Ist XRP überhaupt eine richtige Kryptowährung? Und welche Anwendungsfälle hat die Kryptowährung? Diese und andere Fragen kommen bei vielen Mitgliedern der Krypto-Community tagtäglich auf und werden heiß diskutiert. Auf Twitter hat sich nun Matt Hamilton, der Ripple Director of Developer Relations ist, eingeschaltet. Schließlich ist für ihn der Coin „im Grunde das gleiche wie Bitcoin“.

“XRP ist eine nutzlose Version von Bitcoin“

Auf einen Tweet, in dem behauptet wurde, dass keine einzige Bank die Kryptowährung verwenden würde und die Kryptowährung nur eine nutzlose Version von Bitcoin sei, hatte Hamilton die passende Antwort parat. Diese „Anschuldigungen“ seien weit von der Realität entfernt. Schließlich stelle auch Ripples Kryptowährung P2P-Zahlungen bereit – genau wie Bitcoin.

Und nutzlos sei XRP für Hamilton schon gar nicht. Um das zu beweisen, postete er Links zu verschiedenen Fintech-Unternehmen, die Ripple On-Demand-Liquidity nutzen, und eine Liste mit Projekten, die den Ripple Coin für ihre Micropayments verwenden.

Wie dezentral ist XRP?

Der XRP-Ledger wird auch oft für seine scheinbar geschlossenen und zentralisierten Nodes kritisiert. Insgesamt gibt es 156 Validator-Nodes auf dem Ledger. 19 davon sind Ripple-Nodes. Das Unternehmen Ripple kontrolliert also etwa 12 % der gesamten Nodes. Klingt jetzt erst mal nicht wirklich dezentral, oder?

Hamilton teilte an dieser Stelle der Diskussion Daten, die zeigen, dass die XRP-Ledger-Nodes auf der ganzen Welt verteilt sind. Das Unternehmen Ripple soll die Kryptowährung lediglich fördern.

Lesetipp: Ripple Prognose 2021: Welche Chancen hat der XRP Kurs?

Und wer ist nun besser?

Aber jetzt mal zu den grundlegenden Dingen. Kann man Bitcoin und XRP überhaupt auf eine Stufe miteinander stellen? Die beiden Kryptowährungen unterscheiden sich komplett und genau das ist auch in Ordnung. Schließlich verfolgen sie seit ihrer Erstellung ein anderes Ziel.

Bitcoin ist eine dezentrale Währung auf einem öffentlichen Protokoll. Das macht BTC für jeden nutzbar. Hinter XRP wird immer das Unternehmen Ripple und verschiedene Businesspartner stehen, die die Entscheidungen für das Netzwerk treffen. Von Dezentralität kann man hier also nicht wirklich sprechen.

Dass Ripples Kryptowährung die gleichen Anwendungsfälle haben soll wie Bitcoin, sei nun ein mal dahingestellt. Aber beide Kryptowährungen haben ihre Daseinsberichtigung im Space. XRP als Brückenwährung, um mit schnellen Transaktionen und geringen Gebühren die nötige Liquidität für Zahlungen bereitzustellen. Und Bitcoin als Flaggschiff der Community, das sich als Store of Value eignet.