Die Blockchainanalysefirma CipherTrace hat in einem aktuellen Bericht auf die weiterhin bestehenden Gefahren in DeFi durch Diebstahl, Betrug und Scams hingewiesen. Zwar sank in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres die Anzahl an gestohlenen Werten im Jahresvergleich, jedoch stieg die Kriminalität in den dezentralen Finanzen an.

Laut dem Bericht von CipherTrace, eine Firma bei dessen Gründung auch das mächtige amerikanische Department of Homeland Security beteiligt war, haben in diesem Jahr bereits Hacks und Scams für über etwa 432 Mio. USD Schaden gesorgt. Vor allem der Sektor rundum Decentralized Finance (DeFi) liege hier weit vorne. Wir haben uns die Zahlen des jüngsten Berichts genauer angesehen.

Weniger Betrug und Scams bei Kryptowährungen insgesamt

Kriminelle im Kryptospace haben deutlich weniger erbeutet als in den letzten Jahren. Insgesamt belaufe sich der Schaden durch kriminelle Machenschaften auf 432 Mio. USD, laut CipherTrace. Von dieser Gesamtsumme waren etwa 56 % dem DeFi-Sektor zuzurechnen, was einer Summe von 240 Mio. USD entspricht.

2019 war bis jetzt das Jahr mit der höchsten gemeldeten Summe an Schaden durch Kriminalität in Krypto, als insgesamt 4,5 Mrd. USD zustande kamen. 2020 hatte sich diese Summe bereits halbiert, als Investoren „nur“ noch 1,9 Mrd. USD Schaden entstanden ist. Dieser Trend setzt sich nun laut CipherTrace weiter fort, was mehr Sicherheit und Vertrauen in die Kryptomärkte insgesamt bringen sollte.

DeFi entwickelt sich jedoch gegen den Trend

Dieser angenehme Trend wird jedoch ein wenig getrübt, da die entwendeten Werte im boomenden DeFi-Sektor schon jetzt größer sind als im vergangenen Jahr 2020. Während damals der Schaden noch auf 129 Mio. USD belief, kamen im laufenden Jahr bereits 240 Mio. USD zusammen. Tendenz steigend.

Der Boom in den dezentralen Finanzen kommt also auch mit einer Schattenseite daher. Während die meisten Protokolle als getestet und sicher gelten, sprießen neue Protokolle teils wie Pilze aus dem Waldboden. Auf Ethereum und der Binance Smart Chain (BSC) ist dieses Wachstum besonders stark.

DeFi-Sektor seit Oktober mit riesigem Plus von etwa 670 Prozent

Die Marktkapitalisierung des DeFi-Sektors hat in den letzten Monaten ein rasantes Wachstum hingelegt. Noch im Oktober 2020 waren etwa 11 Mrd. USD in dem Markt, während mittlerweile laut Daten von Datenaggregatoren rund 84 Mrd. USD in DeFi (auf Ethereum) stecken. Das entspricht einem Wachstum von ca. 670 %.

„Da mehr Geld in DeFi von Retail-Händlern und institutionellen Anlegern strömt, werden kriminelle Akteure versuchen, den Hype auszunutzen. Diese versuchen, Menschen zu betrügen. Hacker werden besonders nach Projekten suchen, die ohne angemessene Sicherheitsprüfungen gestartet wurden und Schlupflöcher ausnutzen, die in den intelligenten Verträgen kodiert sind“

Lesetipp: DeFi Daten zeigen Boom, Wachstum und mehr – DeFi2Go Sonderbericht

Gerade der Fakt, dass der DeFi-Sektor gerade enormen Hype erfährt, lockt Betrüger an. Nochmal kann nur darauf hingewiesen werden, vor Investments gründliche Recherche zu betreiben und genau zu überlegen, in welche Projekte man sein hart verdientes Geld anlegen möchte. Vor allem auch in Hinblick auf deren Sicherheit.

Sicherheit geht vor, besonders in DeFi

Während die Kriminalität im Gesamtmarkt der Kryptowährungen zurückgegangen ist, spricht dies für eine weitere Reifung der Branche. Verbesserte Sicherheitsprotokolle von Unternehmen und eine bessere Infrastruktur bei Netzwerken sind klare bullische Signale für mehr Vertrauen.

Jedoch sollte bei Investments besonderes Augenmerk auf die Sicherheit von Netzwerken und Protokollen gelegt werden, um sein Geld nicht schneller an Hacker und Scammer zu verlieren, als man HODL sagen kann!