Erst jüngst berichteten wir über Justin Sun und Tron (TRX). Während es um das Netzwerk und den TRX Coin immer ruhiger wurde, kündigte Sun ein „neues Abenteuer“ auf Twitter an. Die Details nannte er dabei vorerst noch nicht. Am 31. August 2020 dann hatte das Rätselraten ein Ende: Die Tron Foundation kündigte das SUN Genesis Mining an!

Von der Ankündigung einer Ankündigung durch Tron-Gründer Justin Sun auf Twitter, bis zur endgültigen Ankündigung verging diesmal nur ein Tag. Am 31. August 2020 kündigte die Tron Foundation via Medium an, dass es bereits am 02. September losgehen wird mit dem sogenannten SUN Genesis Mining. Kreiert sei das Ganze als „Äquivalent zum Bitcoin auf dem Tron Netzwerk“. Eine mutige Aussage, wie wir finden. Sehen wir also gespannt nach, was es mit dem neusten Abenteuer bei Tron auf sich hat!

Wenn du dich an dieser Stelle stattdessen erstmal umfangreich über Blockchain und Kryptowährungen informieren willst, dann legen wir die unsere Wissensbibliothek wärmstens ans Herz!

Ein Meme Token als „Tribut“ an Satoshi Nakamoto?

Erst am 30. August 2020 berichteten wir über eine Ankündigung zu einer Ankündigung von Justin Sun auf Twitter. Es war die Rede von einem „neuen Abenteuer“, welches das gesamte Tron Netzwerk und die Community betreffen würde. Wie wir in dem Artikel auch erwähnten, lieferte der Gründer von Tron (TRX) in der Vergangenheit stets ab. Und auch diesmal scheint der erzeugte Hype nicht nur heiße Luft gewesen zu sein. Mit einem Beitrag auf Medium verkündete die Tron Foundation nur einen Tag später den Start von „Sun Genesis Mining“ auf dem Tron Netzwerk. Startschuss? Der 02. September 2020.

Kreiert als Äquivalent zum Bitcoin auf dem Tron Netzwerk kommt SUN ohne Venture-Capital Investments, ohne Pre-Mining oder Reserven für das Team und wird vollständig durch die Community via Smart Contract gesteuert. Wir wollen SUN als großes, soziales Experiment ausbauen, während wir Tribut zollen für den Geist der Dezentralisierung, vorgestellt durch Satoshi Nakamoto.

Ein Äquivalent zum Bitcoin also. Tribut zollen für den Geist der Dezentralisierung, vorgestellt durch Satoshi Nakamoto. Eines kann Justin Sun sicher nicht vorgehalten werden: Er weiß, wie Hype erzeugt wird und welche Knöpfe es zu drücken gilt in den Köpfen der Tron Community. Gleichzeitig wird SUN aber einige Zeilen später dann von der Tron Foundation selbst als „Meme“ Coin bezeichnet. Das wirkt seltsam, macht aber gleichzeitig Lust darauf noch mehr zu erfahren.

Viel Hype, wenig Details

SUN wird ein neuer Token sein auf dem Tron Netzwerk sein. Der Token soll dabei komplett von der Community gesteuert werden und SUN fokussiert das DeFi-Potenzial von Tron. Schon im gestrigen Artikel spekulierten wir, dass das angekündigte Vorhaben sich eigentlich nur um DeFi drehen könne. SUN soll also eingereiht werden in einer „Serie an selbstverwalteten Tokens“ wie z.B. MakerDAO, Compound, AAVE, YFI, etc. SUN sei dabei das „Produkt des blühenden DeFi-Geschäfts auf Tron“.

SUN wird sich zu einem nachhaltigen, dezentralen und selbstverwalteten Projekt weiterentwickeln. Ich hoffe, dass die gesamte [Krypto] Community das Projekt am Erfolg messen wird, anstatt am Preis oder der Profitabilität. – Justin Sun, Tron Foundation

Während SUN dabei die Eigenschaft des Bitcoins der „absolut fairen Verteilung“ aufgreift und „verinnerlicht“, wird es zeitgleich Verbesserungen geben! Vor allem in der Art und Weise, wie die Governance betrieben werden wird. Nur so könne sichergestellt werden, dass der Token komplett selbstverwaltet durch die Community wird und bleibt.

Was es mit dem „SUN Genesis Mining“ auf sich hat

Das SUN Genesis Mining soll bereits am 02. September 2020 starten. Die Gesamtmenge an jemals existierenden SUN Token ist auf  19.900.730 Mio. SUN limitiert. Das Mining ist dabei eigentlich Staking. Denn es kann TRX in die Smart Contract Adresse des „Genesis Mining Pool“ gesteckt werden. 14 Tage später sollen dann alle Assets aus dem Staking an die Nutzer zurückgeführt werden, ohne den Abzug der Transaktionsgebühren.

Reguläres [Staking] von SUN geschieht über TRX, BTT, JST, WIN und Stablecoins wie z.B. USDT, USDJ, etc. […] Durch die SUN Community werden die Assets in noch nie dagewesener Form genutzt, um das gesamte Tron Ökosystem miteinander zu verbinden. […]
Ich glaube, dass diese Vorstellung der SUN Community die unendlichen Möglichkeiten des Tron Ökosystems herauskristallisieren wird.

Am 16. September 2020 also folgt der offizielle Launch von SUN. Dieser Tag wird dann ab sofort „SUN Day“ heißen. Dann gibt es auch die Verteilung der ersten Staking Rewards. Das „Genesis Mining“ beschreibt also lediglich die initiale Staking-Phase und bietet 10 % mehr SUN Tokens, als das reguläre Staking.

Fazit zu SUN, Tron, DeFi-Potenzial und Satoshi Nakamoto

Ist SUN nun dem Bitcoin ähnlich? Ja und Nein, Herr Sun. Denn an sich erinnert SUN vielmehr an Yearn.Finance (YFI). Der einzige (DeFi-)Token übrigens, der bisher den Bitcoin (BTC) im Preis überholen konnte. Dass das Tron Netzwerk ein großes DeFi-Potenzial als DApp Entwicklungsplattform hat gilt als unumstritten. 

Dass offenbar Ethereum (ETH) und jüngst auch Polkadot (DOT) deutlich beliebter bei den DApp-Entwicklern scheinen als Tron, das liegt sicher nicht an einem fehlenden Meme Token. Und es gilt als fraglich, ob das Projekt abheben wird, nur weil das Konzept nach YFI aussieht und Satoshi Nakamoto erwähnt wurde. Wir bleiben wie immer dran und berichten täglich für euch!

Du schaust lieber Videos, als Artikel zu lesen? Dann schau auf unserem YouTube Kanal vorbei. Wenn du nichts mehr verpassen willst und nach weiteren Insights suchst, dann lohnt es sich auch unseren Telegram News & Insights Kanal zu abonnieren!

[Bildquelle: Shutterstock]