Der Bitcoin Kurs schrieb am gestrigen 22. Februar 2021 erneut Geschichte. Von einem täglichen Höchststand bei 57.508 USD ging es innerhalb desselben Tages auf zeitweise 47.622 USD – eine Preisspanne von knapp 10.000 USD also und damit der größte Abverkauf der Geschichte binnen eines Tages. Ist der Bullenmarkt immer noch intakt?

Mit einer Korrektur von knapp 18 % schrieb Bitcoin (BTC) am gestrigen 22. Februar 2021 Geschichte. Denn die resultierende Tageskerze umfasst eine Preisspanne von knapp 10.000 USD.

Von einem Tageshoch bei 57.508 USD ging es binnen ca. 19 Stunden auf zeitweise 47.622 USD. Zum Tagesabschluss trat dann aber eine Erholung auf ca. 54.000 USD ein. Vielen Marktteilnehmern geht dabei die Frage durch den Kopf: Ist der Bullenmarkt immer noch intakt? Denn eigentlich sollte der Preis doch ansteigen, oder?

Größter (zeitweiser) Abverkauf der Geschichte

Das Jahr 2021 ist jetzt schon ein Rekordjahr für den Bitcoin Kurs. Rekorde bei der Hashrate, Höchststände beim Wachstum und der Nutzung des BTC Netzwerkes, Allzeithochs am Markt. Doch neben bullischen Rekorden kommt es eben auch zu bärischer Geschichtsschreibung. Namentlich dem größten Abverkauf binnen 24 Stunden.

Von einem Tageshöchststand bei über 57.500 USD ging es binnen weniger als 24 Stunden am gestrigen 22. Februar 2021 auf zeitweise 47.622 USD. Das Resultat ist eine Tageskerze mit einer Preisspanne von knapp 10.000 USD und damit die größte Tageskerze der Geschichte im Bitcoin Kurs, gemessen an der Preisspanne.

Quelle: Tradingview

Doch die Korrektur nach einem neuen Allzeithoch bei 58.352 USD beträgt lediglich knapp 18 Prozent zum Zeitpunkt dieses Artikels. Wie auf dem obigen Chart ersichtlich fand der Preis von BTC bisweilen Unterstützung am 20-Tage gleitenden Durchschnitt bei rund 48.150 USD.

Eine Korrektur um 30 % – also ein prozentualer Preisrückgang, welchen wir bei Bitcoin schon öfter beobachten konnten – würde auf unter 41.000 USD führen. Ob es zu einer solchen Korrektur tatsächlich kommt, bleibt allerdings abzuwarten.

Wo liegen Unterstützung und Widerstand im Bitcoin Kurs?

Für eine tiefere Korrektur spricht der März 2021 jedoch schon. Warum? Weil der Monat März historisch betrachtet nicht gerade als Aushängeschild bullischer Preisbewegungen im Bitcoin Kurs galt. Und wenngleich der Markt heute nicht mehr der Markt von damals ist, Geschichte wiederholt sich an den Märkten gerne.

On-Chain Daten von IntoTheBlock zeigen ganz abseits der ehemaligen Preisverläufe im März, dass zwischen ca. 46.500 und 47.700 USD rund 420.000 BTC gekauft wurden. Das ist also eine Preiszone, welche als Unterstützung im Auge behalten werden sollte.

Quelle: IntoTheBlock

Den Bullenmarkt an sich stört das alles übrigens nicht! Ja, Bullenmärkte sind geprägt von (teils stark) zunehmenden Preisen. Doch selbst in solchen Phasen kommt es immer wieder zu Abverkäufen/Seitwärtsbewegungen durch Gewinnmitnahmen, News, usw. Das ist a) normal und b) der Treibstoff für neue Käufer im Markt, die den Preis dann zu neuen Höhen pushen.

Lesetipp: Bitcoin Kurs Prognose 2021: Wie realistisch sind 100.000 USD pro BTC?

Mehr Verkaufsdruck für BTC durch bärische Divergenz?

Im 4-Stunden-Chart sehen wir derweilen mehr Details zum charttechnischen „Tathergang“ des historischen Abverkaufs. Mit der Markierung eines neuen Allzeithochs bei 58.352 USD kam es zu einer bärischen Divergenz im RSI Indikator. Der darauf folgende Abverkauf führte zeitweise zum gleitenden Durchschnitt mit der Periode 100 bei rund 49.000 USD.

Quelle: Tradingview

Ein möglicher „Boden“ (also tiefster Preis) könnte bei ca. 46.500 und 47.700 USD gefunden werden, aufgrund der vorher besprochenen On-Chain Daten. Sollten wir eine tiefere Korrektur sehen, könnten Preise von unter 41.000 USD infrage kommen.

Lesetipp: BREAKING: Tether (USDT) Drama endlich vom Tisch – Befreiuungschlag für Bitcoin & Co.

Schlusswort: Bullenmarkt intakt!

Selbst mit dem größten Abverkauf der Geschichte binnen 24 Stunden gilt der Bullenmarkt bei Bitcoin (BTC) immer noch als intakt. Der „größte Abverkauf“ ist dabei auch immer in Relation zu sehen. Denn -18 % im Jahr 2017 waren einfach nicht dieselbe Summe, wie -18 % heute.

Insgesamt bleiben die Aussichten also bullisch, wenngleich kurzfristig weiterer Verkaufsdruck auf bis zu 46.500 bzw. sogar unter 41.000 USD führen könnte. In diesem Sinne frohes HODLen und Augen auf beim Dip-Kauf.