Die Kryptomärkte, angeführt durch den Bitcoin Kurs, sorgen jüngst für wilde Achterbahnfahrten – und das nicht nur auf den Preischarts selbst, sondern vor allem auch emotional. Narrative um einen jahrelangen Bärenmarkt werden lauter und mit einem zeitweisen Fall unter 30.000 USD pro BTC ist es spätestens an der Zeit, sich die Lage bei der ersten und größten dezentralen Kryptowährung genauer anzusehen.

Das Interesse an Kryptowährungen lässt jüngst nach. Das spüren nicht nur Altcoins, sondern eben auch die Nummer 1 der Kryptowährungen, Bitcoin (BTC). Mit einem zeitweisen Fall unter 30.000 USD im Bitcoin Kurs am gestrigen 22. Juni 2021, sahen viele Marktteilnehmer bereits einen Bärenmarkt als bestätigt.

Aber ist dem so? Befinden wir uns in der Übergangsphase zu einem jahrelangen Bärenmarkt? Womöglich sogar auf Preise unter 20.000 USD, also in etwa dem Allzeithoch aus 2017? Nun, gehen wir langsam an die Sache ran! Genaue Blicke auf den Bitcoin Kurs und einige On-Chain Daten sollten uns dabei helfen die Emotionen ein wenig rauszunehmen und die womögliche Zukunft ein wenig objektiver zu erörtern.

Angebot und Nachfrage bestimmen den Bitcoin Kurs

Fangen wir doch gleich mal mit zwei wichtigen On-Chain Metriken an, ehe wir zum Preischart kommen. Namentlich der Gesamtmenge an BTC auf Krypto Börsen und der Differenz aller BTC-Transaktionen von und zu Exchanges. Bei ersterer Metrik sehen wir nämlich eine wichtige Entwicklung: die Reserven der Handelsplattformen fallen wieder!

Quelle: CryptoQuant

Nachdem wir schon längere Zeit einen Abwärtstrend bei der Gesamtmenge an BTC auf Krypto Börsen gesehen hatten, verlief dieser Trend dann im Anstieg auf das aktuelle Allzeithoch bei 64.854 USD seitwärts bzw. nur noch leicht abnehmend, ehe mehr und mehr BTC auf Wallets von Handelsplattformen transferiert wurde. Nach dem Abverkauf aus dem Mai 2021 aber, nahm diese Menge in der Tat wieder ab.

Quelle: CryptoQuant

Die Differenz aller BTC-Transaktionen von und zu Exchanges (Net Flow) bestätigt die obige Metrik. Wir sehen abnehmenden Zuwachs an BTC auf Krypto Börsen, während gleichzeitig aber auch der Fluss an BTC weg von den Handelsplattformen bis auf einen jüngsten Ausreißer abnimmt. Allerdings deuten die „Ausreißer“ auch auf Akkumulation von großen Marktteilnehmern hin.

Der Markt ist also weiterhin unentschlossen, wenngleich unter dem Strich wieder mehr Bitcoin in externe Wallets fließt.

Bitcoin Kurs im Tageschart weiter in der Seitwärtsbewegung

Der Bitcoin Kurs im Tageschart sieht hingegen weniger fröhlich aus, als die beiden obigen Metriken vermuten ließen. Ein zeitweises Tief vom gestrigen 22. Juni 2021 bei 28.805 USD führte uns eindrucksvoll vor Augen, dass die Unterstützung der Preisspanne zwischen 30.000 und 40.000 USD alles andere als kugelsicher ist. Doch bisher hält diese Unterstützung und der Bitcoin Kurs stand zum Zeitpunkt dieses Artikels bei 34.231 USD.

Vermutlich angetrieben durch eine bullische Divergenz im RSI Indikator und einer deutlichen Kaufkraft nach Erreichen des zeitweisen Tiefs, scheint der Bitcoin Kurs nun in einer Erholung, oder? Nun, wir befinden uns wieder in der eben erwähnten Preisspanne und damit wieder in der Seitwärtsbewegung. Doch sehen wir weiter tiefere Tiefs, während höhere Hochs fehlen.

Quelle: Tradingview

Der Bitcoin Kurs müsste nun Stärke beweisen und ein Hoch oberhalb von 41.330 USD markieren. Dies könnte allerdings ein schwerer und steiniger Weg werden, vor allem ohne die Unterstützung von institutionellen Investoren. Denn diese Gruppe an Marktteilnehmer sieht immer noch von den Seitenlinien zu – zumindest soweit wir das beurteilen können. Eventuell bringen uns die Quartalsberichte zu Q2/2021 hier neue Insights.

Solange gilt aber, was wir schon im Glassnode Report am Anfang dieser Woche veröffentlichten: Das Interesse an Transaktionen via BTC-Netzwerk und die Aktivität auf diesem Netzwerk ließ nach. Und eben diesen Trend wollen wir umkehren sehen, ehe wir von einem Durchbruch bei 42.000 bzw. 43.000 USD träumen.

BTC Whales mischen mit

Wo wir gerade von den Seitenlinien des Marktes gesprochen hatten: BTC Whales sind alles andere als an den Seitenlinien! Die sog. Whale Ratio von CryptoQuant zeigt uns das Verhältnis der zehn größten BTC-Transaktionen auf Krypto Börsen zu allen BTC-Transaktionen auf Exchanges. Und hier sehen wir rege Aktivität! BTC Whales wollen am Markt teilhaben – passiv oder auch aktiv.

Quelle: CryptoQuant

Insbesondere im jüngsten Abverkauf sahen wir eine hohe BTC Whale Ratio, was den Abverkauf im Bitcoin Kurs nur noch zu beschleunigen schien. Dabei ist nicht gesichert, ob BTC Whales wirklich auch verkauften. Die Whale Ratio bezieht sich nur auf BTC-Transaktionen zu Krypto Börsen und gibt keinen Aufschluss über die Aktivitäten dieser Bitcoins auf den Handelsplattformen.

Lesetipp: Bitcoin Hashrate Einbruch – China BTC Verbot für digitalen Yuan

Es wäre durchaus denkbar, dass BTC Whales hier tiefere Preise erzeugen wollten (erfolgreich), indem größere Mengen an Bitcoin auf Handelsplattformen floss und dem ängstlichen Privatanleger somit weiterer Verkaufsdruck suggeriert wurde. Nicht undenkbar, aber Spekulation.

Quelle: CryptoQuant

Weit geringere Spekulation gibt es bei der sog. Stablecoin Supply Ratio (SSR). Diese ergibt sich aus dem Verhältnis der Marktkapitalisierung von Bitcoin zur Gesamtmarktkapitalisierung aller Stablecoins. Sinkt der Wert dieses Verhältnisses, dürfen wir von mehr Kaufkraft in Form von Stablecoins an den Kryptomärkten ausgehen. Und jüngst sank dieser Wert weiter!

Milliarden an USD in Form von USDT, USDC, DAI und Co. warten an den Seitenlinien auf ihren Einsatz. Und strömen diese Milliarden in die Kryptomärkte, allen voran zunächst wohl in den Bitcoin Kurs, wären die Narrative des Bärenmarktes wohl erst mal dahin.

Coinbase Premium positiv – doch institutionelle Aktivitäten?

Bisher fließen diese Milliarden aber nicht in die Kryptomärkte. Die andere Option für einen bullischen Ausbruch aus der bisweilen 34-tägigen Seitwärtsphase wären institutionelle Investoren. Darüber hatten wir gerade schon gesprochen. Also lohnt sich ein Blick auf Coinbase, genauer den sog. Coinbase Premium. Dieser verfolgt den Unterschied im Preis vom Bitcoin Kurs auf Coinbase und auf Binance.

Quelle: CryptoQuant

Der Preis von Coinbase liegt praktisch seit dem zeitweisen Fall unter 30.000 USD im positiven Bereich. Dies unterstützt die Annahme von Kaufdruck via Coinbase Spot (Kassamarkt). Und wir wissen aus mehreren Daten seit 2020 bereits, dass Coinbase beliebt ist bei Smart Money. Was wir hier aber sehen sind letztendlich zu wenige Daten, um daraus aussagekräftige Erkenntnisse abzuleiten.

Bärenmarkt im Bitcoin Kurs bestätigt?

Bärenmarkt oder nicht – das ist die große Frage, die sich viele Kryptonauten jüngst stellen. Aufgrund einer fehlenden, generellen und vor allem detaillierten Definition von Bullen- und Bärenmärkten gestaltet sich die Antwort auf diese Frage aber schwierig und von Marktteilnehmer zu Marktteilnehmer demnach auch sehr individuell.

30.000 bis 40.000 USD ist die aktuelle Preisspanne und solange wir diese nicht verlassen, sind mittelfristige Prognosen bestenfalls fundierte Vermutungen.