Zum ersten Mal seit Jahresbeginn kam es im Bitcoin Kurs zu einem Tagesabschluss unterhalb von 30.000 USD. Die Korrektur scheint also noch nicht ganz abgeschlossen zu sein, während BTC Miner weitere Teile ihrer Bestände verkaufen.

Während andere Kryptowährungen teils massive Anstiege zeigen, steckt Bitcoin (BTC) offenbar noch immer in einer Korrekturbewegung. Und so kam es auch am gestrigen 27. Januar 2021 erneut zu einem Abverkauf, welcher in einem Tagesabschluss unterhalb von 30.000 USD endete.

Dies markierte den ersten Tagesabschluss unterhalb dieser psychologisch wichtigen Kursmarke, ehe der Bitcoin Kurs dann wieder Aufwind bekam. BTC Miner verkaufen weiter Teile ihrer Bestände, während die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) ihre gegenwärtigen Maßnahmen beibehält.

Hilfe! Bitcoin fällt schon wieder!

Die Korrektur im Bitcoin Kurs scheint noch kein endgültiges Ende gefunden zu haben. Auch am gestrigen 27. Januar 2021 kam es erneut zu einem Abverkauf. Die Folge war der erste Tagesabschluss unterhalb der psychologisch wichtigen Kursmarke von 30.000 USD seit Jahresbeginn.

Quelle: Tradingview

Unterstützung bekam der Preis dann vom 50-Tage gleitenden Durchschnitt bei ca. 29.980 USD auf dem Tageschart. Zum Zeitpunkt dieses Artikels befand sich der Bitcoin Kurs dann bei 31.266 USD und somit wieder in einer vermutlichen Preisspanne zwischen ca. 30.000 und 34.000 USD. Doch wie kam es eigentlich zum erneuten Abverkauf?

Lesetipp: Bitcoin Kurs Prognose 2021: Wie realistisch sind 100.000 USD pro BTC?

BTC Miner verkaufen weiter Teile ihrer Bestände

Höchstwahrscheinlich waren erneut BTC Miner der Auslöser für den Abverkauf. Daten von Glassnode und anderen On-Chain Analyseplattformen zeigen erhöhte Transaktionen von Minern zu Krypto Börsen, während der Bestand an Bitcoin in den Händen der Miner abnimmt.

Quelle: Glassnode

Wie auf dem obigen Chart zu sehen ist, brach der Bestand an Bitcoin in den Händen von BTC Minern seit Ende letzten Jahres stark ein. Große Mengen an BTC haben dabei aller Wahrscheinlichkeit nach via OTC Deals den Besitzer gewechselt. Jüngst kam es aber auch zu Verkäufen am Markt.

Und was hat zur Erholung im Bitcoin Kurs geführt?

Das Narrativ vom entkoppelten Bitcoin Kurs war in der zweiten Jahreshälfte 2020 ganz groß im Umlauf. Mittlerweile ist davon nur noch wenig zu hören und eine Korrelation zum US-Dollar Index (DXY) ist weiterhin gegeben. Natürlich nahm diese Korrelation ab, während sich BTC in einer massiven Rally befand.

Doch zuletzt nimmt die Korrelation wieder Fahrt auf. Während der US-Dollar seit 06. Januar 2021 wieder leicht an Wert gewinnen konnte, begann die Korrektur im Bitcoin Kurs nur zwei Tage später, nämlich nach dem aktuellen Allzeithoch vom 08. Januar 2021. Doch die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) betrieb einmal mehr Bitcoin-Marketing.

Der Vorsitzende der Fed, Jerome Powell, gab am gestrigen 27. Januar 2021 bekannt, dass die Zentralbank den Leitzins weiter nahe 0 belasse, auch weiterhin für 120 Mrd. USD pro Monat Staats- und Unternehmensanleihen kaufe und das Inflationsziel bei mehr als 2 Prozent beibehalten bleibe. Solche Meldungen löst bei Investoren den Drang nach mehr BTC aus.

Lesetipp: Bitcoin (BTC) und die MicroStrategy Virtual Summit: Ab Februar Fortsetzung des Bull Runs?

Schlusswort: Keinen Grund zur Panik

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es keinen Grund zur Panik gibt. Der Bitcoin Kurs verläuft immer noch solide in einer vermutlichen Preisspanne zwischen ca. 30.000 und 34.000 USD. BTC Miner verkauften weitere Teile ihrer Bestände, denn die Kosten des Minings wollen gedeckt sein.

Gleichzeitig behält die US-Zentralbank die aktuellen Maßnahmen unverändert bei, was den US-Dollar erneut unter Druck setzen könnte. Spätestens aber ein geplantes Konjunkturpaket in Höhe von 1,9 Billionen USD durch den neuen US-Präsidenten Joe Biden sollte Investoren einmal mehr vor der dominantesten Fiatwährung der Welt flüchten lassen.