Erneut kommt es im Bitcoin (BTC) Kurs zu einem Abverkauf, nachdem die erste und größte dezentrale Kryptowährung zuletzt Erholungssignale gezeigt hatte. Während ein erneuter Tweet von Tesla CEO Elon Musk dafür verantwortlich gemacht wird, zeigen die Preischarts in verschiedenen Zeiträumen, dass der Abverkauf durch Musk nur beschleunigt wurde.

Grüner Donnerstag, roter Freitag. So oder so ähnlich könnten wir den vergangenen 03. Juni und den heutigen 04. Juni 2021 zum Zeitpunkt dieses Artikels beschreiben. Der Bitcoin Kurs ist wieder am Fallen und kehrt zurück in einen Triangel, von welchem aus noch vor kurzem vermeintliche Erholungssignale ausgingen.

Verantwortlich wird dafür Tesla CEO Elon Musk gemacht. Denn der reiche Unternehmer griff erneut zu Twitter und veröffentlichte ein Hashtag (#Bitcoin), ein Emoji und einen Meme. Die Preischarts wollen dieser Schuldzuweisung aber nicht in Gänze zustimmen. Viel mehr legen die Charts uns nahe, dass Musk mit seinem Tweet lediglich einen beginnenden Abverkauf beschleunigte.

Bitcoin Kurs im Tageschart mit bärischem Fortsetzungssignal

39.119 bis 39,259 USD. Das scheint in etwa die Preiszone im Bitcoin Kurs gewesen zu sein, welche der BTC Preis am gestrigen 03. Juni 2021 nach einem vermeintlichen Ausbruch aus einem symmetrischen Triangel nicht nehmen konnte. Infolgedessen spielten mehrere Chartsignale aus, die den Preis der größten dezentralen Kryptowährung wieder in das Chartmuster zurückbeförderten.

Quelle: Tradingview

Zum einen hätten wir hier eine versteckte, bärische Divergenz im Tageschart. Diese Art von Signal steht für eine womögliche, bärische Trendfortsetzung. Was also bleibt ist, ein sog. Fakeout aus dem Triangel und über einen Wochenwiderstand. Mit Elon Musk und seiner Vorliebe zu Tweets mit gewissem Einfluss auf überemotionale Privatanleger hat das wenig zu tun.

Elon Musk und seine Vorliebe für Tweets über Bitcoin und/oder Dogecoin

Den Tweet gab es aber dennoch. Und in der Tat bewirkte dieser Tweet etwas. Nämlich die Beschleunigung von bereits eingetretenen Ereignissen. Ob das vom Tesla CEO so gewollt ist oder nicht, ist Gegenstand zahlreicher Diskussionen. Aber darum soll es in diesem Artikel nicht gehen.

Quelle: Twitter

Dabei verrät uns der Tweet mitsamt Linkin Park Meme nicht wirklich viel. Was auch immer aus der Veröffentlichung herausgelesen werden will, unterliegt subjektiver Wahrnehmung und persönlicher Interpretation. Ein emotionalisierter Markt allerdings reagiert hier aufseiten der Privatanleger dann doch gerne impulsiv. Impulsiv bärisch.

Lesetipp: Bitcoin Kampf der Käufer und Verkäufer: Glassnode Report KW 22/2021 

Kleinere Zeiträume für BTC liefern eine nachvollziehbare Erklärung für den Abverkauf

Dabei zeigen sowohl 4-Stundenchart, als auch der Stundenchart, dass der Tweet vom Tesla und SpaceX CEO lediglich zusätzlicher Treibstoff war. Denn einerseits prallte der Bitcoin Kurs vom gleitenden Durchschnitt mit der Periode 100 (= 100 Kerzen) im 4-Stundenchart ab. Dieser befindet sich bei ca. 39.210 USD und gilt als viel beobachtet.

Quelle: Tradingview

Andererseits zeigte sich im Stundenchart noch vor dem Tweet von Musk ein bärisches Umkehrsignal in Form eines Bearish Engulfing Patterns. Die obere Begrenzung des Triangels war so als Unterstützung nicht mehr zu halten und der Wiedereintritt in das Chartmuster wurde dann durch den Tweet beschleunigt.

Quelle: Tradingview

Panik ist bei nachvollziehbaren Preisbewegungen unangebracht

Am Ende bleibt unter dem Strich ein bisheriger Abverkauf um zeitweise mehr als 8 %. Mit einem Fall unter den 200-Stunden gleitenden Durchschnitt könnte es nun zunächst zum Test der unteren Begrenzung des Triangels kommen. Doch bis dahin hat der Bitcoin Kurs noch ein wenig Strecke vor sich und es liegen auch auf diesem Weg mögliche Unterstützungen. Mit oder ohne Tweets von reichweitestarken Persönlichkeiten.