In China findet bezogen auf Bitcoin eine interessante Entwicklung statt. Das Staatsfernsehen erkannte jüngst in einem Bericht an, dass „BTC besser als Gold“ ist. Ist die Wirtschaftsmacht in Fernost auf Kurs die größte Kryptowährung der Welt wieder zu legalisieren?

Während China ausländische Fiatwährungen, allen voran den US-Dollar, in der Vorbereitung zur Central Bank Digital Currency (CBDC) – dem digitalen Yuan – aus dem eigenen Land verbannt, findet in Bezug auf den verbotenen Bitcoin (BTC) nun eine erstaunliche Entwicklung statt.

Ein staatlich-kontrollierter Fernsehsender berichtete jüngst, dass „BTC besser als Gold“ sei. Eine Einschätzung vieler Experten weltweit, welche China bislang nicht anerkennen wollte. Das schürt den Optimismus vieler Analysten und Beobachter, dass China die eigene Haltung gegenüber Bitcoin ändern könnte.

Chinesischer Fernsehsender befürwortet Bitcoin?

Es ist kein Geheimnis, dass chinesische Investoren und Trader eine treibende Kraft im Bitcoin Kurs darstellten. Dies war der Fall bis September 2017, denn in diesem Monat kam das Verbot des Handels mit BTC aus Peking. Umso verblüffender ist die jetzige Anerkennung der Einschätzung, dass Bitcoin besser sei als Gold.

Der staatlich-kontrollierte Fernsehsender CCTV berichtete jüngst über dieses Thema und erkannte diese Einschätzung an. BTC würde Gold „übertreffen“ und weitere Investitionen in Bitcoin würden zu mehr Druck auf den Preis des Edelmetalls führen. CCTV gab sogar an, dass „BTC ein besserer Wertspeicher“ sein könnte, als Gold.

Lesetipp: Bitcoin bei 500.000 USD: Gold-Insider Dan Tapiero packt aus

China im Bitcoin Kurs? Sechsstellige Preise in kürzester Zeit!

Für uns mag das alles nicht neu klingen. Bitcoin besser als Gold, BTC die bessere Wertanlage, das digitale Gold performt besser als das physische Gold. Für Kryptonauten ist das alles bekanntes Wissen und gewissermaßen „alter Käse“. Diese Worte aus China zu hören sehen Analysten allerdings als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk.

Wenn China dem globalen Wettkampf um die Sicherung von so vieler Bitcoins wie möglich beitreten würde, könnte der Preis pro BTC in kurzer Zeit im sechsstelligen Bereich liegen.

Das Zitat stammt vom bekannten Bitcoin-Befürworter Max Keiser. Und wenn wir uns die historischen Daten ansehen, dann hat Keiser womöglich nicht Unrecht. Und selbst aktuelle Daten bzgl. des Handels mit Kryptowährungen aus Asien zeigen, dass die Investoren und Trader dort eine erhebliche Menge an Tradingvolumen erzeugen.

Ein Bull Run mit ungeahnten Ausmaßen

Andere Analysten untersuchten unterdessen die Auswirkungen auf den Bitcoin Kurs, würde China seine Haltung gegenüber der erstgeborenen, dezentralen Kryptowährung ändern. Resultate? Eine positivere Haltung von China gegenüber BTC könnte zu einem massiven Bull Run führen.

Zeitgleich würde das Leiden des Goldmarktes wohl zunehmen. Denn schon jetzt – also ohne China – fließen große Summen aus dem Goldmarkt in den Bitcoin Kurs. Dies berichtete unter anderem auch JPMorgan Chase.

Schlusswort

Peking sitzt vor einer schwierigen Aufgabe. Einerseits will sich China vom US-Dollar entkoppeln, andererseits aber auch die eigene (digitale) Fiatwährung auf dem globalen Markt in Stellung bringen. Denn nichts anderes als die Welthandelsdominanz strebt Peking an. Doch der Zustand der Weltwirtschaft treibt zeitgleich Institutionen in den Bitcoin.

Peking scheint nicht gewillt zu sein die Chance auf einen Einstieg in BTC zu verpassen. Es darf auch gar nicht im Interesse der chinesischen Führung liegen! Und sollte BTC in China erneut legalisiert werden, so könnten 100.000 USD und mehr schon viel früher anstehen, als gedacht.