Die gigantische Finanzinstitution Wells Fargo Investment Institute plant laut eigenen Angaben den Schritt in Richtung Bitcoin und andere Kryptowährungen. Gemäß einem Interview plant der Verwalter von mehr als 2 Billionen USD Kundengeldern mehrere Strategien für Kryptowährungen, um den wohlhabenden Kunden Exposure in die digitalen Märkte zu ermöglichen.

In einem Interview mit „Insider“ gab Wells Fargo Investment Institute Präsident Darrell Cronk bekannt, dass der Finanzgigant aus den USA „professionell verwaltete Lösungen“ anbieten werde, um seinen wohlhabenden Kunden den Zugang zu digitalen Assets wie z.B. Bitcoin (BTC) zu ermöglichen.

Das Finanzinstitut ist diesbezüglich noch in der Findungsphase einer geeigneten Strategie bezüglich Kryptowährungen. Denn wie der 19. Mai 2021 zeigte, sind die Kryptomärkte inklusive dem Bitcoin Kurs nach wie vor äußerst anfällig für plötzliche Volatilität.

Wells Fargo plant Bitcoin und Co. für seine reichen Kunden

Das Wells Fargo Investment Institute blickt in seiner Findungsphase auf über 9.000 digitale Assets. Über 9.000 Kryptowährungen also, die es gemeinsam mit Bitcoin (BTC) auf eine Gesamtmarktkapitalisierung von mehr als 1,7 Billionen USD schaffen. Und Präsident Darrell Cronk erklärt diese Assets nun als „Investmentgut“.

Wir glauben, dass Kryptowährungen sich zu validen Investmentprodukten weiterentwickelt haben. Wir glauben auch, dass langfristige Trends im Gefüge von Angebot und Nachfrage weiteres Wachstum dieser Märkte nahelegen. Das Potenzial für weniger Volatilität ist daher gegeben und damit dann auch das Potenzial als Diversifizierer vorhandener Portfolios.

Lesetipp: Bitcoin bei 250.000 USD in 4 bis 5 Jahren: Morgan Creek bullisch wie nie

Noch im Dezember 2020 schien Wells Fargo aber ganz anderer Meinung. Damals erklärte ein Offizieller des Finanzgiganten noch, dass das Institut keine Vorschläge für Investitionen in Kryptowährungen hätte und Kunden von Wells Fargo auch keine Kryptowährungen über den Bankenarm des Instituts halten könnten.

Adoption und Wettbewerb rundum digitale Assets wächst in den traditionellen Finanzen

Wahrscheinlich änderte sich die Meinung im Vorstand von Wells Fargo unter anderem durch BNY Mellon, Citigroup, Goldman Sachs und JPMorgan. Denn all diese Schwergewichte unter den Finanzinstitutionen wollen bzw. bieten bereits Exposure in Bitcoin und andere Kryptowährungen für ihre wohlhabenden Kunden.

Cronk erklärte nun, dass eine Strategie bereits Mitte Juni 2021 implementiert werden könnte. Das würde Bitcoin und andere Kryptowährungen zu Wells Fargo bringen, also einem Vermögensverwalter mit mehr als 2 Billionen USD an Kundengeldern.

Bitcoin und andere Kryptowährungen schreiten voran

Der Crash bei Bitcoin vom 19. Mai 2021 hat sicherlich für Aufsehen gesorgt, scheint aber die Nachfrage nach Kryptowährungen und die Adoption durch traditionelle Institutionen nicht aufzuhalten. Und das Vorhaben von Wells Fargo ist dabei eine weitere, schwergewichtige Bestätigung dieser positiven Beobachtung.