Die Krypto Börse Coinbase partnert mit dem Anbieter für die sog. 401k-Pensionspläne und bringt so u.a. Bitcoin, Ethereum und Litecoin zur US-amerikanischen Altersvorsorge. Die 401k-Pläne sind in den USA ein vom Arbeitgeber mitfinanziertes Modell zur privaten Altersvorsorge. Diese Pensionspläne hatten bisher keinen Zugang zu Kryptowährungen.

Coinbase und ForUsAll wollen im Rahmen einer Partnerschaft Krypto-Investitionen zu den sog. 401k-Plänen in den USA bringen. Arbeitnehmer sollen so in der Lage sein für ihre Altersvorsorge bis zu 5 % ihrer Zahlungen in Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen zu investieren. Dazu muss der Arbeitgeber allerdings auch die 401k-Pläne von AllForUs nutzen.

Unter den insgesamt 50 verfügbaren Kryptowährungen sind natürlich Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH), aber auch weitere „Majors“ wie z.B. Litecoin (LTC). Arbeitnehmer mit einem AllForUs-Pensionsplan bekommen zudem die Möglichkeit direkt eigene Kryptowährungen in ihre Altersvorsorge zu investieren.

Coinbase und ForUsAll bringen Bitcoin in die US-amerikanische Altersvorsorge

Laut Angaben US-amerikanischer Medien scheint Coinbase mit ForUsAll einen großen Partner an Land gezogen zu haben, um Bitcoin und andere Kryptowährungen in die privaten Pensionspläne in den USA zu bekommen. ForUsAll soll laut diversen Quellen mehr als 400 Arbeitgeber unter Vertrag haben, die insgesamt 1,7 Mrd. USD in 401k-Pläne pumpen.

Wenngleich das nach viel Geld klingen mag, in der Welt der Pensionsfonds ist das ein Tropfen auf dem heißen Stein. Denn der Pensionsmarkt umfasst rund 22 Billionen USD. Der Griff zu Kryptowährungen könnte für ForUsAll auf diesem Markt nun aber ein größeres Stück vom Kuchen bedeuten.

Gleichzeitig setzt die Partnerschaft mit Coinbase auch die Großen dieses Marktes unter Druck. Denn Big Player wie bspw. Charles Schwab Corp. oder Fidelity bieten bislang keine Möglichkeiten an, um im Rahmen der 401k-Pläne in Bitcoin und Co. zu investieren. Coinbase scheint hier mit ForUsAll die Lücke im billionenschweren Pensionsmarkt gefunden zu haben.

Diversifizierung in der Altersvorsorge: Bitcoin und Co. sollten sein

Während wir mehr und mehr Adoption rundum Bitcoin und Co. erleben dürfen, raten Experten zu mehr Diversifizierung, vor allem auch bei der Altersvorsorge. Anleger sollten einen Teil ihrer Altersvorsorge in digitale Assets umwandeln. Zu diesen Experten gehört auch Anthony Scaramucci, Gründer von Skybridge Capital.

Wenn wir richtig liegen bezüglich Bitcoin und ich euer Finanzberater wäre, dann würde ich euch sagen, dass diese Technologie über die nächsten 100 Jahre diejenige sein wird, die die meisten Menschen weltweit benutzen werden.

Scaramucci rät aber auch zu Käufen in kleinen Mengen, dafür häufiger. So wäre der Volatilität am besten beizukommen. Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen für die Altersvorsorge scheint also prominente Unterstützer zu haben.

Lesetipp: Bitcoin wird zum gesetzlichen Zahlungsmittel: El Salvador startet die Hyperbitcoinization

Am Ende kommt es aber auf die Arbeitgeber an

Der Chief Investment Officer (CIO) von ForUsAll, David Ramirez, sieht in der Diversifizierung der 401k-Pläne durch bis zu 5 % der Zahlungen in Kryptowährungen eine starke Möglichkeit, die erwarteten Gewinne zu steigern. Doch das Unternehmen verfehlte bislang bekannt zugeben, wie viele der mehr als 400 Arbeitgeber die Altersvorsorge ihrer Angestellten mit Bitcoin und Co. unterstützen wollen.