Während der Preis pro Bitcoin das ganze Wochenende über zwischen 11.250 und 11.560 USD verweilte, führte das neue Allzeithoch bei der BTC Hashrate zu einem Wechsel im Sentiment am Markt. Sehen wir bald einen erneuten, bullischen Ausbruch?

Wie Daten von verschiedenen Plattformen zeigen, scheinen die Zeichen für einen bullischen Ausbruch des Bitcoin (BTC) gutzustehen. Während der BTC Preis sich in einer engen Preisspanne zwischen 11.250 und 11.560 USD befindet, scheint die Angst bei den Marktteilnehmern zu weichen. Der Wechsel des Sentiments scheint mit dem Allzeithoch bei der BTC Hashrate vom 14. Oktober 2020 einherzugehen.

Mehr zum Thema Bitcoin und andere Kryptowährungen, aber auch zum Thema Investitionen, findest du in unserer äußerst praktischen Bitcoin2Go Checkliste!

Sentiment am Markt wechselt

Die jüngste Vergangenheit brachte für den Bitcoin (BTC) und die Kryptomärkte an sich eher schlechte Nachrichten. Gegen die Krypto Börsen BitMEX und OKEx wird in den USA bzw. in China hart vorgegangen. Das Hin und Her in den USA rundum ein neues Konjunkturpaket sendet das Sentiment an den US-Aktienmärkten auf eine Achterbahnfahrt. Doch die größte Kryptowährung der Welt zeigt sich stärker denn je. Zum Zeitpunkt dieses Artikels stand der BTC Preis bei 11.469 USD.

Quelle: Tradingview

Gleichzeitig zeigen sich fundamentale Daten für den Bitcoin im besten Licht. So berichtete Arcane Research (@ArcaneResearch) auf Twitter bereits vergangene Woche, dass sich das Sentiment am Bitcoin Markt zu ändern scheint. Die Emotionen der Marktteilnehmer beginnen demnach von ängstlich zu vorsichtig optimistisch zu drehen.

Investoren bewerten das BTC Netzwerk immer stärker

Der Wechsel im Sentiment hat zwei Hauptgründe:

    1. Der Preis der größten Kryptowährung der Welt liegt wieder bei über 11.000 USD.
    2. Die BTC Hashrate sah ein neues Allzeithoch am 14. Oktober bei 156 EH/s.

Am 09. Oktober 2020 schloss der BTC Preis erstmals seit Anfang September 2020 wieder über 11.000 USD. 5 Tage später erreichte die Bitcoin Hashrate ein neues Allzeithoch. Weitere Daten unterschiedlicher Analysefirmen bezogen auf den Bitcoin bestätigen dabei, dass die fundamentalen Daten kaum besser sein könnten.

Es gibt natürlich weitere Gründe, die den Wechsel im Sentiment begünstigten. Aber mehr und mehr Marktteilnehmer scheinen die Leistung des Bitcoin-Netzwerks (und dessen Gesundheit) stärker denn je zu bewerten. Wichtige weitere Punkte sind natürlich auch die zunehmende Adoption von Bitcoin, vor allem durch institutionelle Investoren und zuletzt auch börsennotierte Unternehmen.

Fazit zum Wechsel des Sentiments am Bitcoin Markt

Niemand kann den Preis von Bitcoin auf lange Sicht mit absoluter Bestimmtheit prognostizieren. Nein, auch keine aufwändigen Modelle à la Stock-to-Flow oder nach dem Metcalfeschen Gesetz. Was wir aber bewerten können, sind die aktuellen Preisbewegungen des Bitcoins. Und hier muss eine klare Stärke erkannt werden. Doch die nächsten Wochen könnten durchaus Volatilität mit sich bringen, denn der US-Präsidentschaftswahlkampf zwischen dem amtierenden Präsidenten Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden geht in die heiße Phase.

Zudem streiten Republikaner und Demokraten in Washington weiterhin um ein neues Konjunkturpaket. Dieses Hin und Her droht erneut die US-Aktienmärkte in eine Berg- und Talfahrt zu schicken, was auch Auswirkungen auf den BTC Preis haben wird, sofern die Korrelation mit dem S&P 500 Index stark bleibt. In jedem Fall – und das ist reine Spekulation und Bauchgefühl – erscheint uns persönlich selbst 11.400 USD pro BTC noch als günstig. Wir bleiben wie immer dran und berichten täglich für euch!

Disclaimer: An dieser Stelle sei erwähnt, dass sämtliche, gemachte Angaben ausdrückliche keine Finanzberatung oder Ermutigung zu irgendwelchen Investitionen darstellen. Vor dem Kauf von Kryptowährungen bzw. der Eröffnung von Handelspositionen ist immer eigene Recherche zu betreiben. Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Verlustrisiko und es sollte daher nie mehr Kapital eingesetzt werden, als beim Verlust verschmerzt werden kann. Wir nutzen für unsere Analysen Tradingview.