Bitcoin hat einen echten Wandel hinter sich. Noch vor wenigen Jahren galt die erste Kryptowährung als Zahlungsmittel für Kriminelle im Darknet. Mittlerweile ist Bitcoin ein anerkanntes Finanzprodukt für Unternehmen und institutionelle Investoren, die sich vor der Inflation der Fiat-Währungen schützen wollen.

Zwar steht BTC nun in einem anderen Licht dar aber die große Nachfrage der Big Player, mit einigen Ausnahmen, ist bis jetzt ausgeblieben. Immer noch sind viele Unternehmen skeptisch, wie nachhaltig die Investition in Bitcoin letztendlich ist. Das Risiko ist in den Augen der meisten professionellen Investoren immer noch zu hoch.

Doch nach und nach kommen immer mehr Unternehmen auf den Geschmack und wagen einen Schritt in Richtung digitale Währungen. So auch das börsennotierte Unternehmen Meitu aus China. Das Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 12 Milliarden US-Dollar hat insgesamt 40 Millionen USD in Bitcoin und Ethereum investiert.

Chinesisches börsennotiertes Unternehmen investiert in Bitcoin und Ethereum

Immer mehr Unternehmen interessieren sich für ein Investment in Kryptowährungen. Durch das starke Fundament und Netzwerkeffekt von Bitcoin, konzentrieren sich die meisten Investoren auf BTC. Das liegt vor allem auch an dem geringsten Risiko innerhalb aller Kryptowährungen.

Langsam wagen sich aber auch Unternehmen in Richtung Ethereum, eine Kryptowährung, die aktuell einen anderen Usecase abdeckt und eine andere Nische besetzt. So auch das Social-Media Unternehmen aus Hongkong. Laut offiziellen Angaben hat das Unternehmen den Kauf von 40 Millionen USD durch seine Bargeldreserven finanziert.

Das Unternehmen teilte offiziell mit:

Die Gruppe hat am 5. März 2021 15.000 Einheiten von Ethereum (ETH) und 379,1214267 Einheiten von Bitcoin (BTC) in offenen Markttransaktionen zu einem Gesamtpreis von etwa 22,1 Millionen US-Dollar bzw. 17,9 Millionen US-Dollar gekauft.

Diese Käufe wurden gemäß einem Kryptowährungs-Investitionsplan getätigt, der zuvor vom Board of Directors des Unternehmens genehmigt wurde, gemäß dem die Gruppe Kryptowährungen im Wert von bis zu 100 Millionen US-Dollar netto kaufen kann. Finanziert durch ihre bestehenden Barreserven, abgesehen von den verbleibenden Erlösen aus dem Börsengang des Unternehmens.

Das Unternehmen kann aktuelle einen jährlichen Gewinn von etwa 700 Millionen CNY aufweisen, das ungefähr 107 Millionen US-Dollar entspricht. Somit ist es in der Lage, im Rahmen des genehmigten Investitionsplans weitere Kryptowährungen im Wert von 60 Millionen US-Dollar zu kaufen.

Lesetipp: Bitcoin Kurs Prognose 2021: Wie realistisch sind 100.000 USD pro BTC?

Ethereum für institutionelle Investoren ebenfalls relevant

Die investierte Summe ist im Vergleich zu Tesla, MicroStrategy und Square zwar relativ gering aber es ist überraschend, dass das Unternehmen mehr Ethereum als Bitcoin gekauft hat. Zuvor haben sich Unternehmen nur in Richtung Bitcoin gewagt.

Das liegt vielleicht auch an dem allgemeinen chinesischen Interesse in Ethereum. Die Google Suchanfragen nach ETH in China dominieren bereits seit Jahren. Könnte es also langsam soweit sein, dass Unternehmen nun auch Ethereum als Investment in Betracht ziehen?

Durchaus aber an dieser Stelle darf man nicht vergessen, dass Ethereum andere Eigenschaften als Bitcoin aufweist. ETH ist kein Wertaufbewahrungmittel und wird es durch die gegebenen Eigenschaften niemals sein.

ETH als Zusatz zu BTC

Dennoch scheint eine Investition in Ethereum mittlerweile ebenfalls eine Option zu sein, wenn man in Kryptowährungen investiert. Das Risiko ist aber weitaus höher als bei Bitcoin. Das Gleiche gilt aber auch für die mögliche Rendite.

Lesetipp: Ethereum Prognose 2021: Welche Szenarien gibt es für den ETH Kurs?

Das Unternehmen sagte weiter:

Der Vorstand ist der Ansicht, dass Kryptowährungen reichlich Spielraum für Wertsteigerungen haben und durch die Allokation eines Teils des Treasury in Kryptowährungen auch als Diversifikation zum Halten von Bargeld (das aufgrund der aggressiven Erhöhung der Geldmenge durch die Zentralbanken weltweit einem Abwertungsdruck ausgesetzt ist) im Treasury-Management dienen kann.

Nicht nur Bitcoin scheint für Unternehmen immer interessanter als Absicherung gegen die zunehmende Entwertung verschiedener Fiat-Währungen zu sein. Mittlerweile werden auch weitere Kryptowährungen wie Ethereum in Betracht gezogen, die vom aktuellen Hype profitieren könnten.

Egal in welche Richtung es am Ende geht. Kryptowährungen werden immer beliebter und etablieren sich immer mehr in der traditionellen Finanzwelt. Wir stehen immer noch am Anfang einer langen Reise und sind gespannt, welches große Unternehmen als nächsten in Bitcoin und Co. investieren wird. Stay tuned.