In den letzten Wochen und Monaten ging es nicht nur bei Bitcoin heiß her, sondern auch bei Ethereum. Die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung hat im Gegensatz zu BTC sein Allzeithoch aus 2018 noch nicht erreicht. Doch das aktuelle Momentum bei den Altcoins und eine weitere Metrik geben Grund zur Hoffnung, dass Ethereum bald das Allzeithoch von ca. 1.400 USD durchbrechen könnte.

Die Anzahl einer Kryptowährung, die auf zentralisierten Börsen gehalten werden, ist ein gutes Indiz darüber, ob Investoren aktuell eher langfristig halten oder bereits nach einem geeigneten Ausstiegspunkt suchen. In der Regel führt eine Abnahme der Anzahl eines Coins auf einer Börse zu einem Kursanstieg. Investoren transferieren die jeweilige Kryptowährung auf eine eigene Wallet, um sie dort langfristig sicher zu verwahren.

Immer weniger verfügbare Ethereum auf den verschiedenen Börsen

Eine ähnliche Entwicklung haben wir bereits bei Bitcoin gesehen, die zu einem starken Preisanstieg in den letzten Monaten geführt hat. Das gleiche Szenario wiederholt sich aktuell bei Ethereum. Die Anzahl an ETH auf der verschiedenen Börsen nimmt weiterhin ab und hat ein Level erreicht, das zuletzt im November 2018 gesehen wurde. Den dazugehörigen Chart veröffentlichte Santiment, ein Blockchain-Datenanalyse Unternehmen, auf Twitter

Der Anteil der Ethereum-Token, die auf Börsen gehalten werden, nimmt weiter ab & bewegt sich zu Coldwallets. Bei nur 22,06% der Token auf Börsen im Vergleich zu 26,33% vor fünf Monaten, ist dies weiterhin eines der vielversprechendsten Zeichen für die ETH Bullen.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Investoren ihre Ethereum von den Börsen abheben. Zum einen für verschiedene Decentralized Finance (DeFi) Anwendungen, wo ETH als Gebühr gebraucht wird, um Interaktionen mit Smart Contracts durchzuführen. Zum anderen, um die ETH sicher auf einer eigenen Wallet zu verwahren.

Darüber hinaus gibt es mittlerweile viele Nutzer, die lieber dezentral handeln, um immer die Kontrolle über ihre ETH zu gewährleisten. Daher lässt sich aktuell nicht deutlich sagen, was mit den Ethereum passiert, die von den Börsen abgezogen wurden.

Fakt ist aber, dass der Preis von Ethereum durch die größten Handelsplätze bestimmt wird. Wenn dort also die Anzahl an verfügbaren ETH abnimmt, kann das durchaus einen positiven Einfluss auf den Preis nehmen.

Lesetipp: Polkadot (DOT) verdrängt XRP von Platz 4 der größten Kryptowährungen der Welt

DeFi treibt Nutzer in ETH

Wer mit dezentralen Anwendungen interagieren will, kommt aktuell an Ethereum nicht vorbei. Wie bereits erwähnt, wird dafür zwangsweise ETH benötigt, um für Transaktionsgebühren zu bezahlen. Durch das wachsende Interesse in DeFi, steigt demnach auch automatisch die Nachfrage nach ETH.

Durch den Ansturm auf die verschiedenen dezentralen Anwendungen ist die Ethereum Blockchain oft überlastet. Das führt automatisch zu extrem hohen Transaktionsgebühren. Dadurch wurde im letzten Jahr ein Rekordhoch an generierten Transaktionsgebühren erreicht.

Lesetipp: Ethereum Prognose 2021: Welche Szenarien gibt es für den ETH Kurs?

Ethereum 2.0 Staking und EIP-1559 reduziert Angebot weiter

Ethereum erwartet in den nächsten Jahren ein großer Wandel – der Übergang von Proof-of-Work (PoW) auf Proof-of-Stake (PoS). Dadurch können Investoren ihre ETH in einen Contract hinterlegen, das Netzwerk absichern und dafür Belohnungen verdienen. Das reduziert zusätzlich das Angebot an verfügbaren Ethereum auf dem Markt.

Darüber steht aktuell ein Ethereum Improvement Proposal (EIP) zu Debatte, also eine Veränderung im Protokoll, dass das Angebot noch weiter reduzieren soll. Wenn das EIP-1559 genehmigt und implementiert wird, wird ein Teil der Transaktionsgebühren für immer vernichtet.

Wenn DeFi weiterhin so einen Zuwachs verzeichnen sollte, dann werden immer mehr Ethereum für Transaktiongebühren genutzt und dementsprechend auch mehr vernichtet. Somit kann es sogar zu dem Szenario kommen, dass ETH zu einer deflationären Kryptowährung wird. Das könnte sich ebenfalls positiv auf den Ethereum Kurs auswirken.

Das Jahr 2021 bleibt also für ETH weiterhin spannend. Es gibt viele Gründe warum sich der Kurs positiv entwickeln könnte. Es bleibt aber erstmal abzuwarten, wann der Ethereum Kurs sein bisheriges Allzeithoch knackt und was danach passiert. Denn ab diesem Zeitpunkt gibt es keine Grenzen mehr, ETH würde sich in einer Price Discovery Phase befinden.