State Street ist die zweitälteste kontinuierlich arbeitende Bank in den USA. Nun hat das traditionsreiche Geldinstitut eine Abteilung gegründet, die sich ausschließlich mit Kryptowährungen wie Bitcoin und digitalen Vermögenswerten beschäftigen wird.

Der Vermögensverwalter State Street gab den Schritt am 10. Juni 2021 bekannt. Es wurde betont, dass der Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin und Blockchain-Technologien liegen werde. Die Abteilung werde sich außerdem mit digitalen Zentralbankwährungen und Tokenisierung beschäftigen.

Mehr Integration digitaler Assets wie Bitcoin

In den letzten Monaten ist deutlich geworden, dass sich die Finanzindustrie zu einem digitalen Wirtschaftszweig entwickelt. Digitale Vermögenswerte werden in der Zukunft mit Sicherheit zu den stärksten Anlagen gehören. Der Meinung ist auch Ron O‘Hanley. Er ist CEO und Vorsitzender von State Street.

Digitale Assets werden mittlerweile schnell in den bestehenden Rahmen von Finanzdienstleistungen integriert. Kunden möchten sich nicht mehr nur über traditionelle sondern auch über digitale Anlagemöglichkeiten bei ihrer Bank informieren. Es steht außer Frage, dass sich mit der wachsenden Adoption von Kryptowährungen wie Bitcoin auch die Investmentbedürfnisse der Bevölkerung ändern werden.

State Street spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der digitalen Marktinfrastruktur.

Das verspricht Nadine Chaker, die die neue Abteilung im Unternehmen leiten wird.

State Street plant, seine proprietäre GlobalLink-Technologie auszubauen. Es soll eine Plattform entstehen, die mehrere digitale Assets unterstützt. Eine Peer-to-Peer-Funktionalität soll ebenfalls gegeben sein.

Neue Abteilung nicht der erste Kontakt mit digitaler Währung

State Street verwaltet ein Vermögen von ungefähr 3,6 Bio. USD. Das Unternehmen verfügt darüber hinaus über ein Depotvermögen von 40,3 Bio. USD. Nach BNY Mellon gelten sie damit als der zweitgrößte Global Custodian, der Dienstleistungen für digitale Anlagen wie BTC anbieten will.

Vor der Gründung der neuen Abteilung investierte State Street in das Blockchain-basierte Unternehmen Seccurency. Im März wurde das Unternehmen als Administrator und Transferagent für einen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) benannt. 2019 gab es bereits eine Zusammenarbeit mit Gemini.

Lesetipp: Bitcoin für die Altersvorsorge – Coinbase bringt Krypto in die Pensionskassen

Das Gebiet der digitalen Vermögenswerte ist für das Geldinstitut also kein Neuland. Wir dürfen gespannt sein, welche Neuerungen uns in Zukunft noch bei State Street und anderen großen Unternehmen erwarten werden.