Der 6 Milliarden US-Dollar schwere Finanzgigant NCR ist laut Berichten einen Deal mit der Stone Ridge Tochter NYDIG eingegangen, um Bitcoin und andere Kryptowährungen bald schon zu 650 Banken und Kreditinstituten in den USA mit schätzungsweise 24 Millionen Kunden zu bringen. Die Handhabung des Handels und der Verwahrung soll für die Kunden dabei so leicht wie nur möglich gemacht werden.

Potenziell 24 Millionen bestehende Kunden von insgesamt 650 Banken und Kreditinstituten sollen bald schon Zugang zu Bitcoin und andere Kryptowährungen über ihre heimischen Geldhäuser bekommen. So lauten Berichte, die sich auf einen Deal zwischen dem Finanzgigant NCR und der Stone Ridge Tochter NYDIG berufen.

Unter den Banken sollen u.a. die First Citizens Bank aus North Carolina sein, aber auch Kreditinstitute, wie z.B. die Bay Federal Credit Union aus Kalifornien. Schätzungsweise 24 Millionen Menschen sollen so Zugang zu BTC und Co. bekommen, einfach und bequem über eine mobile Applikation. NYDIG verfolgt schon länger das Ziel einer Massenadoption via Integration von digitalen Assets in traditionelle Geldhäuser.

Bitcoin und Co. für bis zu 24 Mio. US-Bankkunden

Für „No-Coiner“ ist die Handhabung von Kryptowährungen und deren Kauf/Verkauf gar nicht so leicht. Was für erfahrene Kryptonauten schon lange Gewohnheit ist, soll für schätzungsweise 24 Millionen Kunden von insgesamt 650 US-Banken und Kreditinstituten nun bald zugänglich werden: der Kauf, die Verwahrung und der Verkauf von Bitcoin und Co. Möglich macht das ein Deal zwischen dem Finanzgiganten NCR und der Stone Ridge Tochter NYDIG.

Lesetipp: Bitcoin bald bei hunderten US-Banken? BTC Boom in den USA

Für die potenziellen Kryptonauten von Morgen soll die Handhabung und der Umgang mit Kryptowährungen dabei so leicht wie möglich gemacht werden. Eine mobile Applikation soll für den gesamten Ablauf sorgen. Und die Finanzinstitute haben ebenfalls keinen echten Mehraufwand, da Transaktionsabwicklung und Verwahrung via NYDIG und Partner geschieht.

Der US-amerikanische Zahlungsgigant sieht mehr und mehr Transaktionen zu Kryptobörsen fließen. Das gefällt den Banken und Kreditinstituten nicht, weswegen die Nachfrage nach ein paar Stückchen vom Krypto-Kuchen immer größer würde. Dieser Nachfrage soll nun nachgekommen werden und der Deal mit NYDIG wirft bestehende Krypto Börsen in den Wettbewerb mit traditionellen Banken.

Banken im Wettbewerb mit Krypto Börsen

Die Partnerschaft zwischen NCR und NYDIG soll in mehreren Phasen ablaufen. Die erste Phase sieht dabei vor, dass der Kauf und Verkauf von Bitcoin (BTC) in eine mobile Applikation eingebunden wird. Der Kauf wird dann über regulierte OTC-Handelsplattformen getätigt und durch NYDIG abgewickelt. Der Endkunde bekommt seine BTC und bekommt vom komplexen Vorgang im Backend nichts mit.

Wir glauben an die Vorteile von Kryptowährungen und den strategischen Einsatz der digitalen Assets. Und das bezieht sich auch auf unsere Beziehung mit Banken […] und Geschäfts- bzw. Privatkunden.

Douglas Brown, der Präsident des digitalen Bankings bei NCR, zeigt sich also zurecht bullisch. Denn für NCR öffnet sich ein breiterer Markt mit positiven Zukunftsaussichten. Hier den Fuß schon früh in die Tür zu bekommen, scheint Geschäfts-strategisch sinnvoll. Und für NYDIG verwirklicht sich ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu Massenadoption von Bitcoin und Co. via traditionellen Finanzsystem.

Lesetipp: Was ist das Bitcoin Stock to Flow Verhältnis (S2F)? Ist ein BTC Kurs von 1.000.000 USD für 2025 möglich?

Bitcoin Massenadoption in den USA?

Wie viele Banken und Bankkunden das Angebot durch den NCR-NYDIG-Deal annehmen werden, bleibt natürlich noch abzuwarten. Doch traditionellen Bankhäusern ist es in den USA schon länger ein Dorn im Auge, den Kundengeldern dabei zusehen zu müssen, wie sie zu Krypto Börsen fließen und nicht mehr zurückkommen.

Das Angebot durch NCR und NYDIG könnte diese Trends umkehren oder zumindest zu deren Abflachung führen. Zumindest so lange, wie Banken kompetitive Überweisungsgebühren beibehalten.