Bei einer Präsentation auf der Konferenz „Talent Land Jalisco 2021“ nannte Apple-Mitbegründer Steve Wozniak Bitcoin ein „erstaunliches mathematisches Wunder“. Auch, wenn er angab, selbst kein Bitcoin-Investor zu sein, glaube er an die Zukunft der Kryptowährung.

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak scheint ein Bitcoin-Fan zu sein, schließlich hat er das Thema in der Vergangenheit bei zahlreichen Gelegenheiten erwähnt. Bereits im August 2018 enthüllte Wozniak, dass er an einem Krypto-Startup beteiligt sei und sprach in den höchsten Tönen über Bitcoin. Das mussten wir uns natürlich mal genauer angucken!

„Bitcoin ist besser als Gold“

Berichten zufolge hat der Wozniak bei „Talent Land Jalisco 2021“ in Mexiko seine Sympathie gegenüber digitalen Vermögenswerten und insbesondere Bitcoin geäußert. Er beschrieb die Kryptowährung als „mathematisches Wunder“.

Seiner Meinung nach stellt Bitcoin auch Gold als Wertaufbewahrungsmittel in den Schatten. Wozniak argumentierte, dass das Edelmetall aufgrund seiner physischen Form eine Herausforderung darstellen könne, während BTC viel zugänglicher sei.

Gold ist begrenzt und man muss es suchen. BTC ist das aufregendste mathematische Wunder.

Wozniak reiht sich ein zwischen anderen prominenten Bitcoin-Befürwortern, die eine ähnliche Sicht auf die Debatte zwischen Gold und BTC haben. Zu ihnen gehören auch Michael Sailor von MicroStrategy und Anthony Scaramucci von SkyBridge Capital. Beide behaupteten erst kürzlich, dass die Kryptowährung dem Edelmetall weit überlegen sei.

Lesetipp: Was ist das Bitcoin Stock to Flow Verhältnis (S2F)? Ist ein BTC Kurs von 1.000.000 USD für 2025 möglich?

Wozniak gegen YouTube

In diesem Zusammenhang ist auch erwähnenswert, dass Wozniak sich aktuell mit YouTube herumschlägt. Gefälschte Bitcoin-Giveaways sind ein wachsendes Thema in der Krypto-Community. Betrüger beginnen Live-Streams auf YouTube und geben sich als Prominente aus, die anbieten, BTC-Gelder zu verdoppeln. Es ist unnötig zu erwähnen, dass die Menschen, die Geld an diese dubiosen Streamer geschickt haben, ihre versprochenen Gelder nicht erhalten haben.

Fast ein Jahr nachdem Wozniak und andere Prominente eine Sammelklage gegen die Video-Sharing-Plattform eingereicht haben, wurde der Fall, Berichten nach, verloren. Der Superior Court of California hab an, dass YouTube durch geltende Bundesgesetze geschützt sei. Außerdem reichten dem Gericht Wozniak Argumente nicht aus, um YouTube für die hochgeladenen Videos verantwortlich zu machen.

Wozniak bullish auf Bitcoin, aber noch nicht investiert

Dennoch teilte Steve Wozniak mit, dass er aktuell noch nicht in BTC investiert habe. Er glaubt aber, dass die Kryptowährung seinen Fiat-Währungswert und Einfluss in Zukunft noch erhöhen werde. Und das klingt doch nach den perfekten Voraussetzungen für den Apple-Mitbegründer um selber Teil des Bitcoin-Games zu werden, oder?