Texas hat bekannt gegeben, dass staatlich regulierte Banken Werte in Kryptowährungen für ihre Kunden aufbewahren dürfen. Damit zeichnet sich ein weiterer Schritt des Bundesstaates ab, Bitcoin und Co. einem breiteren Markt zur Verfügung zu stellen. Wie weit das Serviceangebot der jeweiligen Banken geht, hängt dabei von den einzelnen Leistungen und Möglichkeiten der Banken in Texas ab.

Das neue Gesetz soll Rechtssicherheit für die Banken und ihre Kunden schaffen. In den letzten Monaten hat sich Texas neben Wyoming in besonderer Weise als kryptofreundicher Bundesstaat erwiesen. Durch günstigen Strom und eine freundliche Gesetzgebung sollen Start-Ups und Mining Farmen in den südlichen Bundesstaat gelockt werden.

Texas folgt mit seinem republikanischen Gouverneur Gregg Abbott damit einer staatlichen Richtlinie bezüglich Kryptoservices für Banken, die letztes Jahr auf Bundesebene entschieden wurde. Vor einem Jahr hatte eine neue Regelung des Office of the Comptroller of the Currency (OCC) klargestellt, dass Banken in den USA Kundenservices mit Kryptowährungen wie zum Beispiel Bitcoin anbieten dürfen.

Texas bestätigt mit dem neuen Gesetz bestehendes Bundesrecht

Die neue Regelung in Texas bestätigt und verstärkt so nur noch das schon geltende Recht auf Bundesebene. Die Banken in Texas dürfen dabei selber entscheiden, welche Services und Dienstleistungen sie ihren Kunden anbieten. Je nachdem, wie viel Expertise und Risikobereitschaft die Banken haben und welches Geschäftsmodell sie verfolgen, werden die Banken ihren Kunden eine sichere Verwahrung ihrer Werte in Bitcoin und Co. anbieten.

Lesetipp: Bitcoin bald bei hunderten US-Banken? BTC Boom in den USA

Dabei werden die Banken entweder Kopien der privaten Schlüssel von den Wallets ihrer Kunden aufbewahren oder sogar die direkten privaten Schlüssel. Für die Kunden wird somit die Verwahrung wesentlich sicherer und einfacher, da die Verwahrung zu Hause ein Unsicherheitsfaktor für die Kryptowerte darstellt. Unvergessen sind die Fälle, bei denen Festplatten verloren gingen oder zerstört wurden und so viele Bitcoins für immer verloren gingen.

Verwahrung von Bitcoin und Co. als wichtiger Sicherheitsaspekt

Die Verwahrung der Private Keys ist essenziell wichtig für den Handel mit Kryptowährungen. Handschriftlich auf einem Zettel oder auf dem heimischen Computer verwahrt, können die wichtigen Private Keys schnell verloren gehen. Somit droht ein kompletter Wertverlust.

Die neue staatliche Regelung in Texas folgt der steigenden Popularität von Kryptowährungen wie Bitcoin und Co im letzten Jahr. Marcus Adams, stellvertretender Vorsitzender des Texas Department of Banking sagte dazu:

Sowohl auf bundesstaatlicher als auch staatlicher Ebene sehen wir, wie die Kryptoindustrie stark wächst und sich weiter entwickelt. Wir erwarten, dass unsere Banken in Zukunft vermehrtes Interesse von Kunden erfahren und wir wollen, dass sie darauf vorbereitet sind.

Der flächenmäßig größte Bundesstaat der USA macht somit einen weiteren Schritt, um Bitcoin und Co. in den Alltag vieler Menschen zu integrieren. Neben der krassen News von Montag, dass El Salvador als erstes Land weltweit BTC als offizielle Währung akzeptieren wird, ist die Nachricht aus Texas eine weitere bullische News. So könnten die texanischen Bullen jetzt weitere Kraft in das Adoptionsrennen geben.