Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) setzen die Korrekturen der letzten Woche fort, während das Makrosentiment an den globalen Finanzmärkten unsicher-ängstlich wirkt durch das Desaster in China und den USA. Während Evergrande ein Viertel der chinesischen Wirtschaft betreffen könnte, warnt US-Finanzministerin Yellen vor einer erneuten Finanzkrise.

Da waren es zeitweise wieder 38 bzw. 35 % Abstand zu den aktuellen Allzeithochs bei Bitcoin bzw. Ethereum. Die Kryptomärkte, angeführt durch die beiden größten Kryptowährungen, setzen die Korrekturen der letzten Woche fort. Diese Entwicklung folgt einem allgemein unsicheren Makrosentiment an den globalen Finanzmärkten, welches hauptsächlich durch China und die USA ausgelöst wird.

In Fernost sitzt der Immobilienriese Evergrande tief in der Krise und Peking scheint bisweilen nicht gewillt die Rettungsreifen auszuwerfen. Eine Pleite von Evergrande könnte aber den landesweiten Immobiliensektor in die Krise stürzen, welcher rund ein Viertel der chinesischen Wirtschaft ausmacht. Gleichzeitig droht in den USA die Staatspleite, sollte die Schuldengrenze nicht angehoben werden.

Fear & Greed Sentimentindex
Fear & Greed Sentimentindex

Für Bitcoin, Ethereum und Co. bieten diese zwei Umstände alleine schon genügend schlechtes Sentiment. Denn entgegen vereinzelter Meinungen sind Kryptowährungen eben nicht von den globalen Finanzmärkten abgekoppelt. Doch negatives "Risk-Off"-Sentiment könnte durchaus zu mehr Interesse an Wertspeichern außerhalb des US-Dollars führen. Und dies könnte dann auch Bitcoin erneut beflügeln.

Bitcoin Kurs Analyse: Kampf um kritische Unterstützungen

Doch vorerst sieht es nach dem Kampf zum Erhalt kritischer Unterstützungen aus im Bitcoin Kurs. Während 42.500 und 40.000 USD noch zu halten scheinen, gelten der 200-Tage gleitende Durchschnitt und ca. 45.134 USD als verloren. Dies lässt den Bitcoin Kurs mit tieferen Hochs und tieferen Tiefs zurück. Sehen wir erneut einen Mai 2021 oder gar einen März 2020?

Bitcoin (BTC) im Tageschart
Bitcoin (BTC) im Tageschart

Nun, so weit sind wir noch nicht und so weit muss es auch nicht zwingend kommen. Zunächst scheint der Bitcoin Kurs solide Unterstützung zwischen 42.500 und 39.000 USD zu erhalten, was eine Grundvoraussetzung darstellt, um nicht zurück in die monatelange Preisspanne zwischen 30.000 und 40.000 USD zu fallen.

[Prognose] Bitcoin (BTC) Prognose (09/2021) | Bitcoin2Go
In unserer Bitcoin Kurs Prognose 2021 werfen wir einen Blick auf die Chancen und Risiken von BTC. Dazu blicken wir auf die kurzfristigen Aussichten sowie die Fundamentaldaten. Wie ist das Potenzial und dürfen Anleger mit steigenden Kursen rechnen?

Bitcoin On-Chain: Wie steht es um Angebot, Nachfrage und das Vertrauen von Langzeitinvestoren in BTC?

Während also der Bitcoin Kurs um den Erhalt von 39.000 bis 42.500 USD kämpft, stellt sich natürlich die Frage:

Wie lange kann die Nachfrage zwischen diesen Preisniveaus ausreichen, um den Verkaufsdruck zu absorbieren?

Keine leichte Antwort auf diese Frage. Glücklicherweise lassen sich aber On-Chain Daten und Daten der Auftragsbücher verschiedener Krypto Börsen wunderbar miteinander verbinden. Und so kann dann auch erkannt werden, dass die Nachfrage (links) das Angebot (rechts) übersteigt.

Garantien gibt es zwar immer noch keine, aber mehr Nachfrage unterhalb des Marktpreises, als Angebot oberhalb des Marktpreises stimmt schon mal positiv.

Nachfrage nach und Angebot an Bitcoin, sortiert nach prozentualen Marktbewegungen
Nachfrage nach und Angebot an Bitcoin, sortiert nach prozentualen Marktbewegungen

Tiefer in den On-Chain Metriken findet sich dann die sog. "Reserve Risk". Diese Metrik versucht das Vertrauen der Langzeitinvestoren in den Bitcoin Kurs relativ zur Preisentwicklung zu messen.

  • Hohes Vertrauen bei "niedrigen" Preisen signalisiert einen womöglich guten Zeitpunkt, um zu kaufen. Das Risiko/Chancen Verhältnis scheint dann lukrativ. Die Metrik nimmt ab.
  • Niedriges Vertrauen und "hohe" Preise signalisieren einen womöglich schlechten Zeitpunkt für einen Einstieg. Das Risiko/Chancen Verhältnis scheint dann unattraktiv. Die Metrik nimmt zu.

Der grüne und rote Bereich markiert dabei jeweils Extreme in der Metrik. In beiden Fällen kann erkannt werden, dass Makro-Tiefststände (Bottoms), als auch Makro-Höchststände (Tops) in der Vergangenheit durch die Metrik signalisiert wurden.

Reserve Risk für Bitcoin
Reserve Risk für Bitcoin

Zuletzt befand sich die Reserve Risk nahe dem grünen Bereich zwischen Mai und Juli 2021, während die jetzigen Preisbewegungen erneut in diese Richtung führen. Der grüne Bereich signalisiert hohes Vertrauen bei niedrigen Preisen. Dies könnte nahelegen, dass Investitionen in Bitcoin aktuell lukrativ sind aus dem Blickwinkel des Risiko/Chancen Verhältnisses.

[Analyse] Bitcoin On-Chain: Schwindende BTC-Reserven
Diese Wochen tauchen die On-Chain Daten in das Verkaufsverhalten von Langzeitinvestoren, Erholung in der Hashrate und abnehmende Reserven auf Krypto Börsen ein.

Es sei auch anzumerken, dass alle vorherigen Bullenmärkte erst nach Erreichen des roten Bereichs endeten. Unter der Berücksichtigung, dass die Reserve Risk für Bitcoin in diesem laufenden Bullenmarkt noch nicht den roten Bereich erreichen konnte, könnten wir zu der Schlussfolgerung gelangen, dass der Bullenmarkt a) intakt scheint und b) noch viel Preissteigerungspotenzial bereithalten könnte.

Unterstützungen und Widerstände im Bitcoin Kurs

Nach Unterstützungen und Widerständen muss selten lange gesucht werden. Die maßgeblichen Kernunterstützungen im Bitcoin Kurs wurden auch schon mehrfach benannt: 42.500, 40.000 und 39.000 USD. Darunter kämen dann ca. 36.671 und 34.318 USD ins Spiel.

Bitcoin (BTC) im 4-Stunden-Chart
Bitcoin (BTC) im 4-Stunden-Chart

Zudem scheint der Preis nach Erreichen von 40.200 USD zunächst auf Kaufdruck gestoßen zu sein. Inwieweit dieser Kaufdruck zurück gen 45.000 USD führt bleibt abzuwarten. Jedenfalls könnte sich ein fallender Keil bilden, wie auf dem obigen Chart angedeutet.

Kaufvolumen an BTC gemäß On-Chain Daten von IntoTheBlock
Kaufvolumen an BTC gemäß On-Chain Daten von IntoTheBlock

Das Volumen On-Chain, präsentiert von IntoTheBlock, bestätigt die Stärke von vor allem 40.000 USD. Aber auch die womöglichen Widerstände auf dem Weg zurück nach oben. Zwischen 36.463 und 49.369 USD befinden sich aktuell immerhin 2,49 Mio. BTC im Minus, was einem prozentualen Anteil von 63 % aller in dieser Preisspanne erworbenen Coins entspricht.

3 Szenarien unserer Bitcoin Preis Analyse

Auf Grundlage der Analyse der Preischarts und unter Berücksichtigung von aktuellen On-Chain Daten, blickt der Bitcoin Kurs auf die nachfolgenden drei möglichen Szenarien:

  • Bullisch: 42.500 bis 39.000 USD halten und führen zu frischem Kaufdruck. Um nachhaltig den 200-Tage gleitenden Durchschnitt bei 45.791 USD zurückzuerobern, bräuchte es aber Impulse. Zum Beispiel einen Anstieg im Interesse an Wertspeichern außerhalb des US-Dollars, also z.B. Gold und digitales Gold. Ein Durchbruch durch den 200-Tage gleitenden Durchschnitt darf mit Fortsetzung auf zunächst 49.000 USD erwartet werden.
  • Neutral: Der Bitcoin Kurs findet Stabilität oberhalb von 42.500 bis 39.000 USD und konsolidiert unterhalb bzw. um den 200-Tage gleitenden Durchschnitt herum. Dies würde neuen Käufern die Möglichkeit zu Einstiegen eröffnen und unsicheren Marktteilnehmern womöglich Stärke signalisieren.
  • Bärisch: Der Bitcoin Kurs rutscht in einen Abwärtstrend, welcher die Kernunterstützungen bärisch durchbricht und zunächst 36.463 USD anläuft. Der Fall zurück in die monatelange Preisspanne zwischen 30.000 und 40.000 USD wäre ein herber Rückschlag für die Käufer und ein womöglich abschreckendes Signal für ohnehin schon unsicher Marktteilnehmer in den traditionellen Märkten.

Ethereum Kurs Analyse: Der Traum, die Realität und das bärische Szenario

Ist das goldene Fibonacci-Level (61,80 % bzw. 0,618) zu stark, ist der Kaufdruck meist zu schwach. Der Ethereum Kurs konnte 3.351 USD zwar nach dem Flash-Crash vom 07. September 2021 wieder zurückerobern, doch die Nachhaltigkeit hat zu wünschen übrig gelassen. Und so befindet sich die zweitgrößte Kryptowährung der Welt, zusammen mit der Nummer 1, erneut in tieferen Preisregionen.

Ethereum (ETH) im Tageschart
Ethereum (ETH) im Tageschart

2.807 USD konnte beim letzten Tief beobachtet werden, was eine starke Nähe zur Kernunterstützung bei ca. 2.700 USD bedeutet. Eine Kernunterstützung, welche in unseren Analysen nun schon seit mehreren Wochen genannt wurde, im Fall eines Verlusts der wichtigen Kursmarke bei 3.000 USD. Ähnlich wie bei Bitcoin auch, scheint der Ethereum Kurs nun aber zunächst auf Kaufdruck zu treffen.

[Prognose] Ethereum (ETH) Prognose (09/2021) | Bitcoin2Go
In unserer Ethereum Prognose 2021 werfen wir einen Blick auf die Chancen und Risiken von ETH. Dazu blicken wir auf die kurzfristigen Aussichten sowie die Fundamentaldaten. Wie ist das Potenzial und dürfen Anleger mit steigenden Kursen rechnen?

Ethereum On-Chain: Nachfrage, Angebot und Verkäufe im Verlust

Nachfrage und Angebot verhalten sich bei Ethereum ebenfalls sehr ähnlich, wie bei Bitcoin. Das ist kein Zufall, sondern das Resultat einer starken Korrelation. Der nachfolgende Chart zeigt uns jedenfalls eindrucksvoll, dass mehr ETH gekauft werden soll, als verkauft.

Nachfrage nach und Angebot an Ethereum, sortiert nach prozentualen Marktbewegungen
Nachfrage nach und Angebot an Ethereum, sortiert nach prozentualen Marktbewegungen

Mit einer positiven Nachfrage im Rücken sollten doch Marktteilnehmer absolut die Ruhe bewahren können, oder? Nun, eigentlich schon. Aber das würde voraussetzen, dass Marktteilnehmer a) rational handeln und b) alle zur Verfügung stehenden Informationen berücksichtigen.

SOPR für Ethereum
SOPR für Ethereum

Nun, die Spent Output Profit Ratio (SOPR) für Ethereum führt eindrucksvoll vor Augen, dass weder rational gehandelt wird, noch ein Großteil aller Marktteilnehmer alle zur Verfügung stehenden Informationen berücksichtigt. Jedenfalls wurde zuletzt (höchstwahrscheinlich durch Kurzzeitinvestoren) im Verlust verkauft bzw. ETH bewegt.

Unterstützung und Widerstände im Ethereum Kurs

3.000 und 2.700 USD sind wohl schon bekannt als Kernunterstützungen. Dazu gesellen sich dann 2.500 und ca. 2.230 USD, sollte es noch tiefer gehen. Insgesamt steht also auch Ethereum vor der Aufgabe einen Fall zurück in eine monatelange Preisspanne zu verhindern.

Ethereum (ETH) im 4-Stunden-Chart

Eine bullische Divergenz im RSI Indikator und lange Schatten nach unten gerichtet (spricht für absorbierten Verkaufsdruck) könnten hierbei helfen. Ob diese beiden Signale aber direkt auch ausreichen, um Widerstände auf dem Weg zurück nach oben zu durchbrechen, ist fraglich.

Kaufvolumen an ETH gemäß On-Chain Daten von IntoTheBlock
Kaufvolumen an ETH gemäß On-Chain Daten von IntoTheBlock

Das On-Chain Volumen zeigt uns jedenfalls, dass mal eben 19,41 Mio. ETH im Verlust liegen. Zudem wartet bereits ab ca. 3.400 USD eine echte Herausforderung auf den ETH Preis. Die roten Preiszonen vorher sind aber auch nicht zu verachten. Ca. 3.200 USD wäre davon die Nächstgelegene.

3 Szenarien unserer Ethereum Preis Analyse

Auf Grundlage der Analyse der Preischarts und unter Berücksichtigung von aktuellen On-Chain Daten, blickt der Ethereum Kurs auf die nachfolgenden drei möglichen Szenarien:

  • Bullisch: Der Ethereum Kurs trifft auf genug Momentum (Kaufdruck) und schafft eine Rückeroberung von 3.351 USD (goldenes Fibonacci-Level und womöglich auch 3.500 USD. Ein Durchbruch durch diesen On-Chain  Volumencluster könnte dann den Wiederanstieg auf 3.760 und 4.000 USD ermöglichen.
  • Neutral: Eine Konsolidierung unterhalb von 3.351 USD könnte als Stärke gewertet werden und würde zur Preisstabilität führen. Eine Phase der Ruhe in den Kryptomärkten wäre alles andere als negativ.
  • Bärisch: 3.000 USD werden nachhaltig nach unten druchbrochen und ein Fall auf 2.700 USD findet statt. Sollte die Nachfrage dann das Angebot nicht absorbieren können, kämen 2.500 bis 2.300 USD ins Spiel.

Fazit zur Bitcoin und Ethereum Marktanalyse für die KW 38/2021

Die aktuell bärische Situation in den Kryptomärkten ist kein Produkt der Kryptomärkte selbst. Es ist vielmehr ein Beleg für die Korrelationen zwischen der Welt der digitalen Währungen und den traditionellen Finanzmärkten. Evergrande in China und Schuldenobergrenze in den USA sind dabei die hautsächlichen Spielverderber.

Wie eingangs aber bereits erwähnt könnte das unsicher-ängstliche Makrosentiment aber durchaus positiv enden für Bitcoin, Ethereum und Co. Denn wenn die Nachfrage nach Wertspeichern außerhalb des US-Dollars ansteigt, dann sollte auch Bitcoin profitieren. Und dank der starken Korrelationen anderer Kryptowährungen zu BTC, sollten dann auch die restlichen Kryptomärkte folgen.

Die 10 besten Krypto-Börsen 2021

In unserem Börsenvergleich findest du die besten 10 Anbieter, um Kryptowährungen wie Bitcoin einfach und sicher zu kaufen.