Bitcoin und andere Kryptowährungen bekommen ein weiteres Adoptions-Vehikel. Denn S&P Dow Jones Indices, eine Abteilung des Finanzdatenanbieters S&P Global Inc., sagte am Donnerstag, dass sie im Jahr 2021 Krypto-Indizes einführen wird. Somit erleben wir einen weiteren Schritt für Bitcoin in die traditionellen Märkte.

Bitcoin und Co. bekommen maßgeschneiderte Indizes

S&P Dow Jones Indices ist somit eines der größten Finanzunternehmen, das in die neu entstehende Anlageklasse der Kryptowährungen einsteigt. Das wird unweigerlich zu mehr Aufmerksamkeit auf Bitcoin und Co. führen.

Die nötigen Daten für die Produkte der Marke S&P DJI werden von dem Unternehmen Lukka bereitgestellt. Das New Yorker Unternehmen stellt die Daten für mehr als 550 der am meist gehandelten Kryptowährungen bereit.

Laut Reuters, sagten die Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung, dass Kunden von S&P die Möglichkeit bekommen, mit dem Indexanbieter zusammenzuarbeiten, um maßgeschneiderte Indizes und andere Benchmarking-Tools zu Bitcoin und Co. zu erstellen.

Indizes sollen Eintrittsbarrieren und Risiken reduzieren

Das Ziel der Zusammenarbeit ist vor allem Anlegern den Zugang zu der neuen Anlageklasse zu erleichtern. Zudem sollen auch noch weitere Risiken des kleinen und volatilen Marktes reduziert werden.

Dazu sagte Peter Roffman, globaler Leiter für Innovation und Strategie bei S&P Dow Jones Indices, folgendes:

Da digitale Vermögenswerte wie Kryptowährungen zu einer sich rasch entwickelnden Anlageklasse werden, ist die Zeit reif für unabhängige, zuverlässige und benutzerfreundliche Benchmarks.

Bitcoin und andere Kryptowährungen bewegen sich immer schneller in Richtung Mainstream. Dabei ist und bleibt es eine der größten Herausforderungen die traditionelle Finanzwelt mit dem Kryptomarkt zu verknüpfen.

Bitcoin kommt endlich im traditionellen Finanzmarkt an

Durch die Integration der verschiedenen Daten zu Kryptowährungen eines der weltweit bekanntesten Indexanbieters, kommen wir dem einen großen Schritt näher. Dadurch könnten sich Bitcoin und Co. zu einer etablierten Anlageklasse für den traditionellen Markt entwickeln.

Demnach würde nicht nur das allgemeine Interesse um Bitcoin steigen, sondern auch viele neue Investoren in den Markt kommen, die die Nachfrage nach BTC weiter erhöhen. Das kann im besten Fall zu einem Nachfrageüberhang führen, der in einem starken Kursanstieg resultiert.

Dazu kommen auch noch PayPal, Grayscale und weitere institutionelle Anbieter und börsennotierte Unternehmen, die bereits das Bitcoin-Angebot verschwindend gering erscheinen lassen. Die Nachfrage übersteigt schon seit einigen Monaten das Angebot an neuen BTC.

In den nächsten Wochen und Monaten könnte es bei Bitcoin und dem restlichen Kryptomarkt noch wilder werden. Wir erleben aktuell hautnah, wie das ehemals negative Narrativ um Bitcoin wandelt.

Große Namen, die früher an der Zukunft von Bitcoin stark gezweifelt haben, werden zu BTC Bullen. So zeigt sich das große Potenzial, von dem wir schon lange sprechen, langsam aber sicher immer öfter. Trotzdem stehen wir aber nach wie vor am Anfang einer langen Reise und werden euch wie immer täglich auf dem Laufenden halten.