Bisher hat sich der US-amerikanische Präsident Joe Biden nicht ausführlich mit Kryptowährungen beschäftigt. Nun scheint der 79-Jährige eine andere Strategie fahren zu wollen.

Kryptowährungen und CBDC sollen untersucht werden

Wie Yahoo Finance berichtet, soll Präsident Biden im Laufe der nächsten Woche eine Durchführungsverordnung erlassen. Diese soll alle Behörden anweisen, sich mit Kryptowährungen und einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC, Central Bank Digital Currency) auseinanderzusetzen und diese zu untersuchen. Das Ziel soll dabei die Schaffung einer Strategie zur Regulierung von digitalen Assets sein.

Dabei beruft sich das Portal auf einen mit der Angelegenheit vertrauten Regierungsbeamten, der nicht weiter genannt wird.

Demnach sollen eine Reihe von Behörden daran beteiligt sein, um einen Bericht über die Zukunft von Geld und Zahlungssystemen zu erstellen. Es soll bei der angewiesenen Studie also um deutlich mehr als ein einfaches Untersuchen von digitalen Währungen gehen.

Gleichzeitig soll der Direktor des Office of Science and Tech Policy eine technische Bewertung vornehmen, aus der die zur  Unterstützung eines CBDC-Systems erforderlichen Maßnahmen hervorgehen sollen.

USA könnten Regulierung und/oder Adoption von Kryptowährungen enorm vorantreiben

Laut Bloomberg sei es erst kürzlich zu einem Disput aufgrund der Regulierung von Kryptowährungen zwischen dem Weißen Haus und dem Finanzministerium gekommen sein. Nähere Details gibt es diesbezüglich allerdings nicht.

Immer wieder erklären Kritiker, dass Kryptowährungen die Finanzstabilität gefährden. Das soll der Rat für Finanzstabilität (Financial Stability Oversight Council, FSOC) ebenfalls untersuchen. Dabei soll es auch um die Risiken von Stablecoins gehen. Gegründet wurde der Rat für Finanzstabilität aufgrund der Finanzkrise von 2008.

Der Rat für Finanzstabilität (Financial Stability Oversight Council, FSOC), der nach der Finanzkrise von 2008 eingerichtet wurde, um die Risiken für das System zu überwachen, wird gebeten werden, Fragen der Finanzstabilität zu untersuchen, die sich aus digitalen Vermögenswerten ergeben.

Den Informationen zufolge werde sich die US-amerikanische Regierung zudem mit zahlreichen anderen Staaten koordinieren, um die Regeln für Kryptos zu standardisieren.

Aktuell verfolgt jedes Land eine eigene Strategie bei der Regulierung von Kryptowährungen. Während Bitcoin in El Salvador beispielsweise als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt ist, sind Kryptotransaktionen in China komplett untersagt.

Ein erster Bericht über die Distributed-Ledger-Technologie soll Biden innerhalb von 180 Tagen vorgelegt werden. Innerhalb von 545 soll schließlich ein Update folgen, in dem es unter anderem auch um die Auswirkungen auf die Umwelt geht.

Die 10 besten Krypto-Börsen 2022

In unserem Börsenvergleich findest du die besten 10 Anbieter, um Kryptowährungen wie Bitcoin einfach und sicher zu kaufen.